Blutiger Anfänger braucht Akustik-Nachhilfe für Videoproduktion

Dieses Thema im Forum "Technik / Studio" wurde erstellt von Sawyer, 8. November 2018.

  1. Sawyer

    Sawyer Hoertalker

    Beiträge:
    11
    Hallo Community,

    nachdem ich mich die letzten Tage etwas eingelesen habe und von der Hilfsbereitschaft hier (vor allem auch im Vergleich zu ein paar anderen Plattformen) positiv überrascht war ist hier mein erster Beitrag und ich bitte um ein paar generelle Tipps für mein Vorhaben.

    Projekt:
    Akustik für Videoproduktion verbessern. Normal gesprochene Videos im Youtube-Stil.

    Problem:
    Video-Studio-Raum hallt im nackten Zustand bisher natürlich noch wie verrückt.

    Vergleich:
    Nebenan im Wohnzimmer (normal aber auch nicht übertrieben möbliert, durchaus auch viele freie Flächen) wäre der Sound für meine Zwecke völlig in Ordnung. Aufgenommen wird aber im Video-Zimmer mit Scheinwerfern, Softboxen etc. vor weißem Hintergrund. Dies ist so im Wohnzimmer logischerweise nicht möglich.

    Mikro:
    Zoom H1 und das soll auch bleiben. Sound im Wohnzimmer wie gesagt völlig ausreichend damit. Auch ohne Nachbearbeitung am Computer.

    Ziel 1:
    Akzeptablen Sound in normaler "Youtuber-Qualität" erreichen. Die Akustik muss nicht nach Premium klingen oder wie ein Hörspiel, aber sie sollte auch nicht negativ auffallen. Sound wie im Wohnzimmer würde völlig reichen.

    Ziel 2:
    Kosten günstig halten. Wenn ich den Raum mit Teppich oder den Akustikmatten (siehe unten) "vollknalle", würde ich bei maximal 300 Euro rauslaufen, was noch ok wäre. Mehr möchte ich auf keinen Fall ausgeben.

    Wichtig:
    Handwerkliches Talent größtenteils Fehlanzeige und Lust drauf schon gar nicht :)

    Stimme:
    Kein Bass aber eher tief, bischen nasal manchmal.

    Raum und Raummaße:
    Rechteckig, 3 mal 4 Meter, 2,50 hoch. Raue Fliesen.
    Ich sitze in der Raummitte vor Mikro, Kamera und PC, die auf dem Schreibtisch stehen. Die 4 Meter breite "Stirnwand", auf die ich gucke, ist ca. 1,5 Meter von mir entfernt und bisher noch völlig nackt. Links von mir die 3 Meter lange Seiten-Wand mit Tür und Regal-Gedönse. Rechts von mir 3 Meter Wand mit 50 % davon Fenster bis zum Boden. Hinter mir in ca. 1,5 Meter Entfernung die weiße 3 mal 4 Meter Wand, die als Hintergrund dient und kahl (oder zumindest weiß) bleiben muss.

    Bisherige Maßnahmen:
    Regal + "etwas Gerümpel" im Zimmer. Sonst noch nichts.

    Überlegung 1:
    Kompletten Boden 3 mal 4 Meter mit hochflorigem Teppich ausstaffieren. Entweder den hier: Vegas Hochflor Teppichboden | moderner Shag | 400cm Breite
    Oder die nächst teurere Variante: Marino Hochflor Teppichboden |Softflor | 400 & 500 cm Breite

    Überlegung 2:
    3 mal 4 Meter Stirnwand, auf die ich gucke, ebenfalls komplett mit dem gleichen hochflorigen Teppich ausstaffieren.

    Überlegung 3:
    Statt den Teppich an die Wand zu nageln wäre folgendes Produkt von Amazon, das in etwa den gleichen Quadratmeter-Preis hat wie der Teppich, die Alternative (7 cm tiefe Spikes): https://www.amazon.de/gp/product/B004JK1YCA/ref=ask_ql_qh_dp_hza

    Überlegung 3:
    Restliche freie Flächen des Raumes so gut es geht mit entweder dem hochflorigen Teppich oder den Akustikmatten ausstaffieren.

    Überlegung 4:
    Den Schreibtisch vor mir mit hochflorigem Teppich "belegen". Und ja, den PC natürlich aussparen :)

    Überlegung 5:
    Ein Laken oder ne Gardine vor die Fensterfront rechts von mir.

    Überlegung 6:
    Die kahle Hintergrund-Wand mit einer weißen Leinwand, Laken oder Ähnlichem verdecken. Durch die Überbelichtung der Hintergrund-Scheinwerfer wird man den Unterschied, solange es keine Falten schlägt, nicht sehen.

    Überlegung 7:
    Decke auch noch teilweise mit Teppich/Akustikplatten versehen.

    Frage 1:
    Teppich oder Akustikmatte? Was macht mehr Sinn?

    Frage 2:
    Durchgängig den Teppich (oder auch die Akustikmatten) wirklich in 3 mal 4 an die 3 mal 4 Meter Wand, sodass die Wand selbst komplett vom Teppich/Akustikmatten verdeckt ist oder lieber einzelne 50 x 50 Stücke ausschneiden und in 20 cm Abständen an die Wand kleben/hängen?

    Frage 3:
    Welche meiner Überlegungen machen sonst noch Sinn bzw. keinen Sinn und was habt ihr noch für Ideen?

    Wie gesagt: Bedenkt bitte, dass meine Auffassung von akzeptabler Akustik wahrscheinlich qualitativ weit unter der euren liegen wird. Zumindest nachdem ich hier eure Studios gesehen und Hörproben gehört habe. Meine Klienten, die das fertige Produkt kaufen werden, erwarten erfahrungsgemäß auch keinen Bomben-Sound, aber zumindest grottenschlecht sollte er natürlich nicht sein.

    Viele Grüße und ich bin gespannt, was am Ende rauskommt und Sinn ergibt :)

    Sawyer
     
  2. PeBu34

    PeBu34 Super-Hoertalker

    Beiträge:
    2.269
    Hallo @Sawyer
    und erstmal herzlich Willkommen im Forum. :)
    Koenntest du vielleicht die eine oder andere Sprechprobe aus deinem Aufnahmeraum hier veroffentlichen, damit die Leute mit den feinen Ohren hoeren koennen, was genau und wie gross die Probleme sind. Dann koennen sie dir konkrete Ratschlaege geben. Ich selbst kenne mich damit leider nicht so aus, weil ich kein Sprecher bin. :)

    Liebe Gruesse von
    Peter :)
     
    Sawyer gefällt das.
  3. Nightblack

    Nightblack Meinhard Schulte

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    2.145
    Echt jetzt? Fliesen? So richtig gebrannte, knallharte Fliesen?
    Ich vermute es geht dir ncht so sehr um die Akustik (Frequenzgang, Raummoden..) als nur darum den Hall zu dämmen. Vielleicht kannst du mal zur probe ein paar Haken unter die Decke schrauben und dir fünf große, schwere Decken ( Wolldecken, weiße Steppdecken ) ausleihen Sicherheitsnadeln an die Ecken stecken, welche du wiederum an die Haken hängen kannst . Insgesamt 5 Decken uns am Boden evtl ein Teppich. Dann lausch mal ob es etwas bringt. Es könnte aber passieren, dass du nur die relativ hohen Frequenzen damit dämpfst, die tiefen bleiben und du hast dann in deinem Raum einen dumpfen Klang. Wen du deinen Raum aber akustisch gut haben willst (Frequenzgang, Raummoden..), musst du ein wenig mehr Aufwand betreiben. Dann wäre auch die Frage relevant, wieviel Spielraum du bei der Positionierung deines Mikros hast und dann Messungen innerhalb dieses Spielraums mit Rosa Rauschen machen. etc.
     
    Sawyer gefällt das.
  4. Sawyer

    Sawyer Hoertalker

    Beiträge:
    11
    Hier mal eine Sprechprobe von mir :)
     
     
  5. Sawyer

    Sawyer Hoertalker

    Beiträge:
    11
    Ja, knallharte fiese Fliesen :)

    Kann sein, dazu hab ich praktisch zu wenig Ahnung und Wissen, um genau beurteilen zu können, wann und wodurch der Sound ok wäre. Solange die Klienten die Videos am Handy gucken können, ohne dass der Sound auf die Nerven geht, wär´s für mich schon ok.

    Die Deckennummer dürfte schwierig werden, da ich hier keine Haken in die Decke bekomme. War für die Lampen schon ein absurdes Unterfangen damals beim Einzug, weil die Decken so knallhart sind. Härter als die Fliesen wahrscheinlich noch :)

    Mikro-Position so gut wie kein Spielraum, da der Bildausschnitt ja durch den Hintergrund vorgegeben ist. Vielleicht 30 cm nach links oder rechts aber das war´s dann auch schon und da bin ich praktisch an der selben Stelle im Raum.
     
  6. Nightblack

    Nightblack Meinhard Schulte

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    2.145
    Huston - wir haben ein Problem!
     
  7. Pinnie

    Pinnie Der Schnitter Mitarbeiter

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    1.885
    Moin, Videokollege.

    Ein dicker Teppich bringt schon mal was. Das muss ja nichtmal ein "Spezial"-Teppich zu diesem Zwecke sein, Hauptsache er ist dick.
    Außerhalb des Kamerablicks kannst Du, im Zweifel über gespannte Wäscheleinen, dicke Frottee-Handtücher oder eben dicke decken spannen, dass Du praktisch in Kombi mit dem Teppich eine Art "Zelle mit weichen Wänden" hast.
    Mein Dozent für Tontechnik hat mir auch mal Pferdedecken für die Zimmerdecke empfohlen, bin allerdings noch nicht dazu gekommen, das auszuprobieren.

    Als letzte Möglichkeit, auch wenn Du das eigentlich ausgeschlossen hast, wäre vielleicht die Anschaffung eines preiswerten Ansteckmics. Das bewirkt jetzt keine Wunder, kann aber im Videobereich die Klangqualität durchaus verbessern. Besonders in Kombi mit den genannten Maßnahmen.

    Das wären so meine 2 cent. :)
     
    Sawyer gefällt das.
  8. Ellerbrok

    Ellerbrok Hoer-Stalker Mitarbeiter

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    2.423
    Hi,

    dieser Pyramidenkrams ist meistens etwas für die Optik und taugt meiner Meinung nach höchstens zur Feinjustierung. Denn wenn du mal hinschaust siehst du, dass der Schaum in den Zwischenräumen zwischen den Pyramiden extrem dünn wird und ohne Material kann auch nix absorbiert werden. WENN du Platten nimmst, dann solltest du eher Basotect-Material nehmen. Zum Beispiel: https://www.amazon.de/Basotect®-Schall-Absorber-Schaumstoff-Schalldämmung-Raumakustik/dp/B074SGL4ZR Damit muss man auch nicht die ganze Wand /Decke flächig füllen. Ein paar wenige wirken da schon fast Wunder.

    Der Teppich ist auch eine gute Idee. Der (dünne) Vorhang vor dem Fenster ist davon abhängig aus welchem Material er ist. Faustregel: Je schwerer pro m² um so besser.

    Gruß,
    Marcel
     
  9. PeBu34

    PeBu34 Super-Hoertalker

    Beiträge:
    2.269
  10. Jeffreyae

    Jeffreyae Hoertalker

    Beiträge:
    22
  11. Eric

    Eric Super-Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    300
    Kauf dir dünne Basotectplatten und stell die an die Wand, falls egal Kleb sie an die Wand (gibt es auch mit klebender Rückseite... ist quasi ein doppelseitiges Klebeband)
    Absorber aus Basotect G+ Schaumstoff 100cm x 50cm x 3cm, hellgrau

    Angebracht auf die gegenüberliegende Wand sollte schon sehr viel Hall schlucken.
    Die Platten sind auch verdammt leicht, kann man also auch ohne Schwierigkeit an die Decke kleben.

    Teppich ist auch eine sehr gute Idee.
    Wenn du den Sound noch crisper haben willst, besorg dir ein Shotgun Mic mit Superniere. Umso näher du an dem Mikrofon bist umso satter klingst du auch. Ein Ansteckmikrofon ist auch nicht schlecht, muss man aber eben aufpassen das man da nicht rankommt mit der Kleidung usw. Die Entfernung deines Mikrofons zur Geräuschquelle ist auch entscheidend. Umso weiter weg umso mehr Hallanteil kommt auch in die Aufnahme. Daher auch mein Vorschlag mit dem Shotgun Mic mit Superniere, da man sprichwörtlich sehr gezielt aufnehmen kann.

    So schlecht ist dein Sound aber gar nicht. Du kannst den Raum auch einfach ein wenig mit Leben füllen, also bspw. ein Bücherregal an die Wand stellen die du zu sprichst. Das wirkt als natürlicher Diffusor und der Schall wird gebrochen und im Raum verteilt. Umso voller du den Raum stellst, umso weniger Probleme hast du mit Raumhall. Ob das eine Option ist, ist natürlich eine andere Frage.

    Tut er eigentlich nicht. Man gewöhnt sich eigentlich recht fix an die Hallfahne. Hatte es mir ehrlich gesagt schlimmer vorgestellt als das was zu hören ist.
     
    Sawyer gefällt das.
  12. Sawyer

    Sawyer Hoertalker

    Beiträge:
    11
    Danke für die super Tipps Leute!

    Wie wär´s denn hiermit:

    12 Stück davon = 225 Euro Absorber aus Basotect G+ Schaumstoff 100cm x 50cm x 7cm, hellgrau

    und den Teppich in 3 mal 4 Meter auf den Boden für ca. 120 Euro.

    Dann wär ich insgesamt bei 345 Euro, was gerade noch ok wäre.

    Oder macht es ggf. mehr Sinn statt 12 Stück von den 7cm dicken Platten für die gleiche Summe (225 Euro) stattdessen 24 Stück in 3 cm Dicke zu kaufen?
     
  13. Sawyer

    Sawyer Hoertalker

    Beiträge:
    11
    Was wär denn da so das VW-Polo-Einstiegs-Klassiker-Äquivalent mit nem anständigen Preis-Leistungs-Verhältnis?
     
  14. Eric

    Eric Super-Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    300
    Du wirst wahrscheinlich gar nicht so viele brauchen.
    Bestell lieber erstmal weniger und guck wie es klingt und bestell nach anstatt gleich so viel auf einmal. (So viel Mengenrabatt gibt es ja nicht unbedingt als das es sich lohnen würde)
    Basotect ist echt ein Teufelszeug, es ist beeindruckend wie gut das funktioniert.
    Ich selbst besitze (noch) keines aber ein Kollege verwendet ein Rode NTG4+ primär für Foley und Ambience aufnahmen und ist sehr zufrieden damit. Wenn du auf Youtube mal nach Reviews schaust wirst du sicherlich einiges zum Mic finden.
    Viele Blogger nutzen das wohl auch.
    Es gibt aber noch Rode NTG1 bzw. 2 aber da weiß ich gerade selbst nicht wovon die sich vom Rode NTG4+ unterscheiden. Liegen alle preislich sehr nah beieinander. ~200 - 250€
     
  15. PeBu34

    PeBu34 Super-Hoertalker

    Beiträge:
    2.269
    Guten Morgen @Sawyer! :)

    In dem Unterforum Technik/Studio, in dem auch dieser Thread steht, gibt es eine ganze Menge Erklaerungen und Erfahrungsberichten zu unterschiedlichen Mikrofonen. Ein paar Beispiele:
    R.I.P Mikro... Brauche Hilfe = ( | HoerTalk.de - Hörspiel-Community
    Ich brauche ein gutes aber günstiges Mikrofon! | HoerTalk.de - Hörspiel-Community
    Neumann TLM 103 - Preamp / Interface | HoerTalk.de - Hörspiel-Community

    Und hier hat Lupin Wolf noch eine ganze Reihe von Threads herausgesucht:
    Welches Mikrofon empfehlt ihr? | HoerTalk.de - Hörspiel-Community (Du musst nur ein bisschen scrollen.)

    Liebe Gruesse von
    Peter :)