Hoerspielprojekt Take-Converter

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

Welches Icon und welches Logo findest Du für den HTC am Passensten?

  • Ich bin für das [b]silberne[/b] Icon zusammen mit Logo [b]Version 4[/b]

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    20
  • Umfrage geschlossen .

Jeln Pueskas

Michael Gerdes
Teammitglied
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

Aus eigener Erfahrung mit Samplitude kann ich nur sagen, dass ich keine Umständlichkeit feststellen konnte. Im Falle von Flac geht ein Konvertierungsfenster auf, dass einem in der Regel die Einstellungen des Projektes vorschlägt und sich vom Benutzer noch verändern lässt. Das Ergebnis ist einwandfrei. Da hatte ich bei Audition mehr Probleme, wenn die Datei nur zur Hälfte entpackt und für den Rest der Abspielzeit zerhackt wird...

Insofern ist das schon eine geile Arbeit, die der Doc da hingelegt hat. Aber Markus, mal im Vertrauen: Das hast Du doch mit Gupta SQLWindows geschrieben, oder :D :D?

Bis dann.
 

Markus Haacke

alias Doc Markuse
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

Genau Jeln, ich hab nächtelang im dunklen Keller an den Lochkarten für die Programmierung geschnitzt. :lach:
 

Marco Ansing

Autor und Sprecher
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

:wink:

Grisbert: Das normale Zippen dauert auch Zeit und schau Dir doch einfach mal den Größenvergleich an, wenn Du die selbe Datei zippst und wenn Du sie flacst.
Bevor ich gar nichts mehr verstehe: Flac ist doch ein eigenes Format, das eine höhere Qualität als mp3 hat, aber eine niedrigere als wav, ja?

Aber ich muss doch die ganzen Flacs noch im Ordner zippen, damit es ein "Container" ist, den ich hochladen kann,... wa?

Ansonsten bin ich auch für weitere Vorschläge offen - wie z.B. das nachträgliche (nichtkomprimierende) einpacken in ZIP-Pakete, gute Idee.
(Da wird Zip dann nur als Container benutzt, das reine Einpacken nach dem flac-en geht vermutlich in weniger als 1 Sekunde)
Klingt ein wenig so, als würde das ein Programm werden, für Leute die nicht nachdenken wollen. ;)

"So ich habe eingesprochen, noch schnell Docs Programm, zack, fertig." :D
 

Nightblack

Meinhard Schulte
Sprechprobe
Link
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

Ich bin Laie in dem Bereich aber folgende Frage:
Wenn du das Prog nicht noch für andere Dateiformen ( z.B.Mp3) verwenden willst sondern nur für Flac/WAV - könnte man sich da nicht die Auswahlschalter auch noch sparen? Das Prog erkennt WAV-Datei logischerweise kann es dann nur in Flac umwandeln und natürlich umgekehrt.

Weiss ja nicht ob soetwas machbar ist. Das hat dann auch nichts mit "nachdenken müssen" zu tun sondern einfch nur mit Ergonomie.

Hab das Prog noch nicht aber was ich hier gelesen hab - DANKESCHÖN dafür!
 

DatGizmo

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

@DatGizmo: Es ist mit dem PureBasic Compiler erstellt worden. Eine sehr schnelle und kompakte Sprache für Prototyping und für kleine bis mittlere Projekte.
Heist das, du hast in Basic programmiert, oder heist das nur ähnlich?

Weil wenn das ganze auf Basic basiert, sollte sich daraus auch eine Linux version machen lassen. :) Gibts ja Basic compiler für Linux ^^

Den das Prog würd mich auch interessiern, vor allem mit meinem schmal spur standard DSL, aber wie schonmal erwähnt habe ich hier keinen Windows rechner :)
 

Searge

Space-Opera ist ein musss!
Sprechprobe
Link
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

Aber ich muss doch die ganzen Flacs noch im Ordner zippen, damit es ein "Container" ist, den ich hochladen kann,... wa?
Indem du die FLAC-Datei hochlädst. Noch mal Zippen wäre ja doppelt gemoppelt. Viele Cutter wollen ein einziges File und dafür wäre es dann sehr gut brauchbar.
 
L

LillyHidomi

Guest
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

@Searge
Dankeschön! Werd ich direkt mal reinschauen. Sorry, hatte die vielen vielen Seiten des Threads nicht nachgelesen, zugegebenermaßen ^^"
Habe zwar selber nen Converter, aber der ist blöd, weil man da gar nichts einstellen kann. Also ich meine: Für meine Plantronics-Aufnahmen hats gereicht! Aber... :grins:
 

topracer

Frederic Jacob
Sprechprobe
Link
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

Erstmal danke! :)

Und muss man die FLAC-Dateien denn entpacken? Man kann sie doch so abspielen, oder ist die Qualität dann nicht so gut wie bei WAV? Und wie soll man die entpacken können? :frage:
 

Pandialo

P. Zweimann / Paul Conrad
Sprechprobe
Link
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

Es ist ein ganz normales (wenn auch (noch) recht unbekanntes) Audioformat, das ohne Datenverlust komprimiert. Nicht so klein wie mp3 oder ogg, aber Verlustfrei.
 

P.S.

Stefanie Puke, HörSpieler
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

Jetzt muss ich mal dumm nachfragen: Es geht hier also nur um die Komprimierung? Wie muss ich mir das ganze vorstellen?

Ich nehme mit Audacity auf und speicher die Takes nicht als MP3 sondern als WAV ab. Danach ziehe ich die Dateien in das Programm und der "rart" oder "zipt" die nicht, sondern "fllact" die? Und der Unterschied ist, dass die Qualität dann besser ist als vorher im MP3-Format? Der Cutter muss dann nach dem Zusenden die Flac-Dateien wieder in MP3 umwandeln? Hilfeeee.... :confused:
 

Markus Haacke

alias Doc Markuse
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

Heist das, du hast in Basic programmiert, oder heist das nur ähnlich?
Weil wenn das ganze auf Basic basiert, sollte sich daraus auch eine Linux version machen lassen. :) Gibts ja Basic compiler für Linux ^^
Das ist schon ein richtiges Basic, zwar etwas an C angelehnt mit eigenem, speziellem Befehlssatz und eben zu einer standalone-Exe compilierbar, aber eben kein Standard-Basic.

Das tolle an der Sprache ist aber, daß es das Entwicklungspaket für Windows, Mac und Linux gibt. Der Quellcode ist "fast" ohne Nacharbeiten portierbar. Wenn du Lust hast, kannst Du hier ja mal gucken. Ist zwar nicht so bekannt, wie die Sprachen der global player, aber für meine Bedürfnisse das optimale. Schnelles Prototyping, schnelle Toolentwicklung, kleine und schnelle Exen, die ohne Runtime oder DLLs auskommen (wenn ich fette Framework-Monster mit einer RAD-IDE inkl. Teamunterstützung etc. schreiben will, dann kann ich das zu genüge auf Arbeit tun, zuhause brauche ich zum Ausgleich was smartes, schlankes). :)

Jetzt das Problem: Ich habe kein Linux und kenne mich damit absolut nicht aus. Daher habe auch nicht die Linux-Version von PureBasic installiert... und auch sonst würde ich bestimmt bei den ersten Linux-spezifischen Dingen Schiffbruch erleiden.

Ich selbst kann den Code also nicht ohne weiteres als Linux-Exe kompilieren.
Und man benötigt natürlich auch noch eine Linux-Version des FLAC Encoders.

Evtl. wäre es für Dich aber auch möglich das Programm im jetzigen Zustand nach C++ oder C# zu portieren? Ist ja eigentlich nicht viel Magie dran.
 

Markus Haacke

alias Doc Markuse
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

Jetzt muss ich mal dumm nachfragen: Es geht hier also nur um die Komprimierung? Wie muss ich mir das ganze vorstellen?
Gibt keine dummen Fragen P.S. :)
Ja, bisher geht es nur um die Komprimierung von Wave-Dateien.

Aber das ist ja auch kein "muß". War halt nur so eine Idee von mir, weil Sven letztens bemerkte, daß er "schon wieder" unkomprimierte WAV Dateien zugesendet bekommen hat - was natürlich länger dauert als wären sie geZIPt gewesen.

Darauf hin meinte ich, daß man statt ZIP auch auch FLAC nehmen könnte, weil das Audiodateien besser komprimiert. Außerdem sind die Aufnahmen nach dem Rückwandeln von FLAC nach WAV wieder in der gleichen Qualität wie vorher. Im Prinzip ist es wie mit dem ZIPPEN, nur werden die Dateien eben noch kleiner gedrückt.

Und generell macht das Ganze auch nur wirklich Sinn, wenn man dem Cutter "beste Qualität" liefern möchte. Wem es egal ist und wer eh in MP3 komprimiert, für den ist dieser ganze Thread hier eigentlich nicht relevant.
MP3 macht's noch viel kleiner als FLAC, aber dann ist es eben nicht mehr "beste Qualität", wenn's beim Cutter ankommt.

Das Programm wird noch weiter entwickelt, so daß man es sich evtl. als schweizer Take-Taschenesser immer neben sein Aufnahmeprogramm legen kann. Es kamen ja schon so einige prima Ideen rein.

Gemerkt habe ich mir jetzt schon mal folgendes:
- WAV -> MP3 Konvertierung
- Stereo nach Mono Konvertierung
- Einpacken von mehreren Einzeltakes in eine hochladbare "Versanddatei"
- Auspacken von mehreren Takes einer einzelnen "Versanddatei"

Na mal gucken. Ich schreibe das Programmgerüst jetzt eh erstmal komplett neu, weil es vorgestern "nur mal so nebenbei" zusammengeschustert wurde. Habe ja erst damit angefangen, nachdem ich Svens Beitrag mit den unkomprimierten WAVs gelesen hatte.
 

Marie

Elfchen
Sprechprobe
Link
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

WOW, das ist "awesome"!

Meine 1,02 GB für Brandys "Heterotrophe" waren in Null-Komma-Nichts umgewandelt und sind jetzt nur noch schlappe 424 MB groß. Brandy! Der Doc hat unser Problem gelöst! Und sicher auch das vieler, vieler User hier...
Tausendfachen Dank dafür!

PS: Das Design find ich auch sehr, sehr cool! Rockig! :grins:
 

topracer

Frederic Jacob
Sprechprobe
Link
AW: Hoerspielprojekt Take-Converter

@Dr.Markuse: Ach so, aber um die gleiche Qualität zu haben wie bei WAV, muss man in dieses Format wieder konvertieren? Sonst bräuchte man ja gar kein WAV mehr...
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben