Sprechprobe Nanami

Nanami

Well-known member
Sprechprobe
Link
@Kluki
An sich bestimmt. Ich befürchte, die Spinne lässt sich nicht in meine Deckenburg integrieren; das Nt usb habe ich vom Greifarm genommen, es steht jetzt auf Mundhöhe auf dem mitgelieferten Stativ.

@Marco
Danke sehr! Ich finde es unfassbar, dass der Hall endlich weg ist. Jedoch kämpfe ich trotz Poppschutzes mit den Plosivlauten. Mich wundert es, dass andere dieses Problem nicht zu haben scheinen.
Also soll ich bei audacity den Aufnahmepegel erhöhen? Ich habe das Gefühl, die Aufnahme bleibt dann trotzdem noch leise, nur das Grundrauschen und anderer störender Kram wird lauter.
Ich probiere es mal mit den Emotionen.
 

Marco

Administrator
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Mach mal lautere Aufnahmen, erst da zeigt sich, wie gut die Dämmung wirklich ist.

Du hast ein dynamisches Mikrofon. Ich habe auch ein dynamisches Mik und da muss ich auch auf die Plosivlaute achten. Ich habe auch einen Popschutz, spreche aber trotzdem ein wenig am Mik vorbei, also nicht direkt drauf.
Und ja, den Aufnahmepegel erhöhen. Gut ausgesteuerte Aufnahmen lassen sich einfach besser weiterverarbeiten.
 

Mr_Kubi

Der auf den Bus wartet
Sprechprobe
Link
@Nanami Klingt gut Frau Kleopatra ;)

@Marco eigentlich ist das Rode NT USB ein Kondensatormic oder benutzt @Nanami jetzt doch ein anderes Mic? ;)
Aber das mit dem Ploppen stimmt natürlich und ist bei einem Kondensator auch eher noch ausgeprägter.

@Nanami Zum Pegel. Eventuell reicht es nicht den Pegel in Audacity hochzuziehen, schau mal in das Manual zum Mic. Da wird für Mac und Windows kurz beschrieben (S.40/8 "Einstellen des Eingangspegels ") wie man in den Systemeinstellungen den Pegel hochzieht. ;)

@Nanami Zum Ploppen...War da eigentlich kein Popschutz mitgeliefert? Das Rode NT USB sollte eigentlich standardmässig einen dabeihaben...
Im Manual wird extra darauf hingewiesen den Popschutz zu nutzen, da das Mic für Sprache Gesang sonst zu empfindlich ist. Du hast geschrieben Du hast eine Spinne ohne Popschutz dazu bekommen. Die Verwendung des Popschutz ist in Deinem Fall vermutlich wichtiger als die Spinne. ;)

Beste Grüße
Mr_Kubi
 

Nanami

Well-known member
Sprechprobe
Link
@Mr_Kubi
Vielen Dank, ich habe die Einstellungen angepasst!
Ich traue mich jedoch nicht, die megamäßig hochzuziehen, das übersteuert irgendiwe. Das Mikrofon ist natürlich das NT USB, zu dem es einen Poppschutz gibt, der die ganze Zeit dran ist. Für die neuen Aufnahmen habe ich am Mikrofon gesprochen, aber Pustekuchen - im wahrsten Sinne!

@Marco

Im Eingangsbeitrag habe ich jetzt neue Hörbeispiele hinzugefügt, darunter auch leichtes Geschrei. Ich höre da keinen Hall, sondern eine Art Übersteuerung...
 

Spirit

Fühle die Macht in dir...
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Es fällt schwer, Deine neuen Sprechproben nur "technisch" zu beurteilen.
Teilweise sehr, sehr schön geworden. Ich bin weiterhin ... geflashter Nanami-Fan! :- )

Bleiben wir technisch, [räusper]:

Die Erzählerin ist vom Einsprechpegel ungefähr so, wie es vom Aufnahmepegel sein soll.

[EDIT (Stunden später)]: Und wieso? Weil sie dort in der von @Marco bearbeiteten Version aus Post #20 vorlag!
Dies ändert jedoch nichts am Nachgesagten]


Die Welle ist schön in der Mitte und bietet noch genügend Raum für Bearbeitungen.
Die anderen sind zu leise - bis auf "Elfee" vielleicht (HERRLICH eingesprochen, einfach nur geil!!!!), wegen der
überwiegend lauten Passagen.

Bei der techn. optimalen Welle der Erzählerin jedoch bist Du viel ZU NAH am Mikro!
Daher das ungewünschte Resultat: Nahbesprechungseffekt, Plopps.

Hier also:
- Etwas mehr DISTANZ zum Mikro,
- (vielleicht) noch einen dünnen Nylonstrumpf (nicht übertreiben) zusätzlich über den Poppschutz
- und/oder leicht seitlich einsprechen.

Wenn Du schreist, oder laut wirst, oder singst:
Noch mehr Distanz, noch seitlicher einsprechen.

Da braucht man jedoch auch .... mehr Dämmung.

Ein zusätzlicher Poppschutz? Ha - der würde Dich schon quasi automatisch auf Distanz halten. Der eingebaute vom NT-USB mag vielleicht auch als "error by design" viel zu nah am Mikro verbaut sein.


Hm ... vielleicht auch (noch) mehr Kissen?
Bei Kissen kommt es nicht nur auf die Größe der Füllung an, sondern auch auf die Dichte jener welcher.

Handtücher unterhalb des Mikrofons helfen, Reflektionen der Tischplatte zu vermeiden.

Diese sollten nicht glatt, sondern eher "unordentlich" drapiert werden:
Je flausch, desto besser.
So haben Reflektionen Gelegenheit, in den Frotteefasern hin und her zu springen, bevor sie versickern.
Wenn das nicht reicht, diese zusätzlich auf/über ein Kissen drapieren.
Aber auch das ist wieder nur ein Teil der Gesamtbetrachtung .... ;-(

Ich bin natürlich keine authorisierte Fledermaus. Aber auch "ohne Lizenz" kann ich noch
Raumhall vernehmen. Vielleicht bist Du deshalb oft zu nah am Mikro, um das zu vermeiden?

Du bist aber auf dem richtigen Weg. Die Unterschiede sind bereits ein Quantensprung!
 
Zuletzt bearbeitet:

Spirit

Fühle die Macht in dir...
Teammitglied
Sprechprobe
Link
ICH KRIEGE DEN ELFEE-SONG NICHT MEHR AUS DEM KOPF!

H I L F E ............!!!!

Ich liebe Elfeen-gleich mein Leben und fliege durch die Fantasie ....
Pfeiff, sing, trommel ...

... Hilfe? .....
 

Nanami

Well-known member
Sprechprobe
Link
@Spirit

Vielen Dank mal wieder für dein umfassendes Feedback! Vielleicht solltest du künftig ein Beratungskonto einrichten ;)

Ja, genau, ich habe dreisterweise dem @Marco seine laute Version geklaut.

Fairerweise beachte ich deine Hinweise schon! Der Nylonstrumpf befindet sich über dem NT USB-Poppschutz; aber ja, sicher liegt es an der fatalen Nähe, mit der dieser mitgelieferte Poppschutz dem Mikrofon angebaut wurde. Trotz allem bin ich dir sehr dankbar für deinen Tipp mit dem USB Mikrofon, weil das offenbar die minimalste Technik ist, mit der ich mich rumplagen müsste. Wenn ich hier bisweilen lese, was Leute hier für Technik auffahren... Und dann habe ich das Gefühl, dass das Mikrofon die Stimme auch noch verschönt wie ein Instagramfilter für die Stimme, super.

Diese Deckenburg über dem Wäscheständer habe ich mir von einigen Usern hier abgeguckt. Teilweise wurden bei anderen offenbar weniger dicke, flauschige Decken als bei mir verwendet und die haben trotzdem keinen Raumhall - zumindest, wenn man vom Intern ausgeht.
Auf den Schrank habe ich eine dicke Decke gelegt und darüber noch eine weitere, dicke, Flauschdecke drapiert. Darüber steht der Wäscheständer. An allen Seiten hängen zahlreiche megadicke Flauschdecken runter. Ich stehe dann sozusagen vor dem Schrank und kann mich auf Wunsch anlehnen. Vor mir steht dann das NT USB auf dem mitgelieferten Tischstativ. Hinter mir hängt dann noch mal so eine dicke Tagesdecke runter, aber natürlich kommt auf der Seite geringfügig "Luft" rein, schließlich nehme ich auch etwas Platz weg. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, was ich da halltechnisch noch verbessern sollte/könnte - höchstens NOCH mehr Decken, aber irgendwann ist der bemitleidenswerte Wäscheständer sicher auch am Kapitulieren.
Und noch weiter kann ich dann nicht vom Mikro weggehen, weil ich dann außerhalb des Wäscheständers wäre, sodass eben noch mehr Raumhall vorhanden wäre. Das Mikrofon habe ich extra so platziert, dass es seitlich von mir steht, eben um das Ploppsern zu verhindern. Offenbar hilft das alles nichts. Den kompletten Raum kann ich definitiv nicht abdämmen; ich fürchte, die Deckenburg ist meine einzige Alternative.

Das immer gepostete Video von den beiden Damen, die zeigen, wie sie mit ihrer Katze gemeinsam die Wäscheständerkabine bauen, ist in dem Fall auch nicht hilfreich für mich. Ich habe das Gefühl, dass ich weit dämmendere Decken als die beiden verwende und vor allem viiiel mehr Decken.

Schön, dass du so viel Freude mit Elfee hattest. Es ist wirklich ein tolles Produkt, um klimafreundliche Transportlibellen aufzuladen ;)
 

Marco

Administrator
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Magst mal n Foto machen? Ich glaube, ich hatte schon mal danach gefragt ...
@Nanami
Ja, ich denke auch, ein Foto wäre vielleicht hilfreich.
Denn die Sprecherkabine in dem Video ist nämlich meine eigene. Gefilmt wurde das Video von meiner Tochter. Bei mir funktioniert die Wäscheständerkabine hervorragend.
Wir werden den Fehler schon finden, auch Du wirst, bei entsprechendem Engagement Dein Intern noch bekommen ;)

Gruß Marco
 

Nanami

Well-known member
Sprechprobe
Link
@Spirit
Wollte ich, aber man erkennt ja nichts außer massenhaft schwere Decken an allen Seiten inclusive unter dem Mikrofon. Ich müsste Decke für Decke anheben und das führt dazu, dass der Ständer instabil wird. Ein paar Decken habe ich noch draufgelegt, aber mehr passt da wirklich nicht mehr. Man kann da nichts mehr abdichten. Ich könnte höchstens das komplette Schlafzimmer zu dämmen versuchen, aber das ist in meinem Fall gar keine Lösung.

@Marco Gerade auf dem Tisch/Schrank habe ich noch viel mehr bzw dickere Decken als in dem Video.

Es ist schon von so vielen Decken umgeben, dass ich die kaum noch anheben kann. Mehr kann ich da nicht dämmen.
Und ich habe einen zusätzlichen Poppschutz. Ergebnis: Es poppt noch immer und das nicht zu knapp. Also liegt es wohl einfach an mir bzw meiner Aussprache.

Ich werde das jetzt so lassen, da ich zumindest mit der Hallsituation für mich zufrieden bin. Danke für eure Hilfe!

So kann ich mich jetzt erst mal dem Sprechen und dem Singen widmen, also dem, was ich eigentlich tun wollte, ohne im Hinterkopf diesen Stress wegen der Aufnahmebedingungen zu haben.
 

Nanami

Well-known member
Sprechprobe
Link
Leicht angeschnupft aufgrund offenbar umherfliegender Pollerei, sodass ich nicht widerstehen konnte, da wir ähnliche Stimmlagen haben:
 
So ähnlich habe ich auch meinen eigenen Anrufbeantworter eingesprochen :3
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben