KomA

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

Civok

Drück mein Bäuchlein!
AW: KomA

Muss noch ein wenig HSP-Feedback nachreichen und mache mal den Anfang mit "KomA":

Also gefallen hat mir das Hörspiel eigentlich sehr gut, auch wenn ich gleich wieder an einigen Sachen rumkritteln werde. ;)

Erstmal die Story: Ich finde es äußerst mutig, sich an so ein schwieriges Thema zu wagen. Schnaps hat das aber sehr behutsam umgesetzt und packt auch den Hörer. Sven hat es weiter oben gesagt, man erschrickt streckenweise vor sich selbst und fragt sich, wie man selbst reagieren würde, wäre man in einer ähnlichen Situation.
Nachdenklich machen, Selbstreflexionsprozess in Gang bringen, darüber nachdenken: Das kann nur ein Spitzenhörspiel! Hut ab, Herr Kollege!

Einige kleinere Schwächen sehe ich trotzdem. Der "Presse"faden der Geschichte kommt ein wenig halbgar daher, deswegen wirkt der Epilog auch etwas rüde aufgesetzt. Hätte man die Thematik früher vertieft, hätte daraus noch ein sehr, sehr wichtiger Baustein für die Gesamtgeschichte werden können, so finde ich das ein wenig beiläufig eingestreut und dadurch wirkt es unerheblicher, als es hätte sein können.
Dialoge hätten streckenweise ein wenig mehr geschliffen werden müssen. Gerade die "Alltagsdialoge" wirken etwas gekünstelt, da hätte mehr Tempo reingemusst. Aber gerade die Sprache während der Sitzungen und im Kopf der Hauptfigur, wiegen das wieder auf.
Figuren fand ich gut konstruiert, bis auf die Reporterin. Klischee kann immer eine feine Sache und nettes Stilmittel sein, aber hier hat jemand mit der Klischee-Bazooka draufgehalten und Realismus, Glaubwürdigkeit und Charakter weggebombt. Die Figur sollte natürlich unsympathisch wirken, aber das Ziel wurde leider verfehlt, denn die Figur nervt einfach nur.

Sprecherleistung finde ich schwankend. Irgendwie ganz doof ins Ohr kam mir die Sabine, aber das liegt wahrscheinlich an der Rolle im Skript, wie oben erwähnt. Ich denke, als Sprecher kann man da sicher noch ein wenig gegensteuern, aber Sabine hat die Vorlage leider dankend angenommen, deswegen kommt es bei mir auch nicht als "gut" gespielt an.
Tobias hat leider auch nicht alles aus der Rolle rausgeholt, da wäre mehr drin gewesen, aber gerade seine Monologe sind weltklasse. Die Rückblenden finde ich wiederum ein wenig zu zurückhaltend. Trotzdem eine tolle Leistung.
Einen Sprecher möchte ich noch rausstellen und zwar den Achim. Ich hab ihn ja immer irgendwie als Erzähler im Ohr, bei seiner Stimme muss ich auch immer an Dexter denken. Gerade im zweiten Dexter, tat er mir ja irgendwie leid, deswegen bin ich ganz froh über die Rolle, die er hier gespielt hat, denn ich mag seine Stimme sehr gerne. Ich fand nur den Unterschied im "Spiel" zwischen den Alltagsdialogen und den Therapiegesprächen ziemlich drastisch. Sobald es locker und "alltäglich" daherkommen soll, wirkt Achim verkrampft und in den etwas gesetzteren Passagen, wirkt er wiederum vollkommen locker und natürlich. Keine Ahnung woran das liegt. Achim ist ein sehr guter Sprecher, aber wenn er diese Alltagskiste noch lockerer hinbekäme, wäre er ein fantastischer Sprecher.

Technik: As usual... ich habe da keinen Plan von. Klang alles sehr sauber, auf meinem mobilen Wiedergabegerät (andere sagen... iPod), allerdings ein wenig leise und ich musste damals den ersten Hörversuch auf dem Arbeitsweg verschieben, weil ich nicht alles mitgeschnitten hatte. Vielleicht war an dem Tag die U-Bahn auch einfach nur lauter. :D

Fazit: Tolles Hörspiel, mit kleinen Schwächen. Aber Schönheitsfehler in der Kategorie: "Karolina Kurkova hat keinen Bauchnabel!" Stimmt, aber wer in Gottes Namen will sich darüber beschweren!? Genauso ist es hier auch.
 

Mats Leubner

Hoertalker
AW: KomA

Zu späterer Stunde am Wochenende will ich auch noch mal ein paar Worte in das ja bisher ziemlich positive Feedback-Becken geben - und um es gleich vorne weg zu sagen, wirklich viel neues werde ich dazu nicht beitragen können. ;)

Grundsätzlich vielleicht noch kurz: Videospiele sind eines meiner Hobbys, weshalb mich unter anderem die "Killerspiel"-Debatte der letzten Jahre natürlich interessiert hat. Erstaunlich und erschreckend finde ich dabei, wie schwer die Aufarbeitung von Vorurteilen in dem Gebiet ist. Dass ein großer Teil der Presse es sich gerne mit Schlagwörtern einfach macht ist nicht gerade verwunderlich, allerdings sollte so etwas nicht in die Politik passen. Bevor ich aber völlig abschweife: Mir gefällt der Grundgedanke, diese Thematik in dieser Form einmal aufzugreifen. Hier ist es zwar nur ein kurzer Nebengedanke, aber trotzdem: :thumbsup:

So, zum Hörspiel selbst:

Zunächst ein großes Lob an Tobias Diakow, der mich von vorne bis hinten überzeugt hat (dazu muss gesagt sein, dass das nicht so oft passiert). Super besetzt! Auch die anderen Sprecher haben gut gepasst, kleine Ausreißer nach unten haben meinen guten Gesamteindruck kaum beeinflusst. Wirkt alles sehr stimmig.

Schnitt & Sounddesign haben mir soweit auch gut gefallen, zumindest habe ich keinen Moment im Kopf, bei dem mich wirklich etwas gestört hätte. Die Erzählerstimme ist ein gutes Stück Geschmacksache, in einigen Situationen wirkte sie auf mich aber wie eine Art "Verständnis-Absicherung".

Inhaltlich auch von mir eine Menge Daumen nach oben, allein für den Mut. Für meinen Geschmack hätte es auch durchaus "krasser" ausfallen können (auch hier wieder der Verweiß auf "Ben X"), aber es funktioniert natürlich auch so ganz wunderbar. Der Abschluss hat mir allerdings auch etwas aufgestoßen. Denn obwohl ich wie beschrieben der "Killerspiel"-Grundgedanke gefällt: Hier wirkt er auf mich kontraproduktiv. Das liegt an der zu platten Aussage, die mit dem erhobenen Zeigefinger vorgetragen wird: "Niemand interessiert sich für die wahren Motive eines Amoklaufes, weil sich mit den Killerspielen mehr Aufmerksamkeit erwirtschaften lässt." Der Rezipient sollte meiner Ansicht nach die Aussage immer selbst erfassen können, was ihm hier abgenommen wird. Klar, es geht nicht wirklich um die "Killerspiel"-Debatte, sondern um den möglichen Weg zum Amoklauf. Nur wenn das Ende die andere Thematik aufgreift, dann muss es sitzen.

Jut, zusammengefasst hat mir "KomA" sehr gut gefallen, da ändern auch meine Kritikpunkte wenig dran. Tolle Arbeit! :)
 

Paul

Wertentwender
Sprechprobe
Link
AW: KomA

Sehr sehr sehr seeehr spät möchte ich noch ein Danke an Franjo und Mats Leubner aussprechen. Ob Lob oder Kritik, ich freue mich über jedes bedachte Wort! :)
An dieser Stelle möchte ich den neuen HoerTalk-Usern dieses Hörspiel ans Herz legen, vielleicht gefällt es euch ja. ;)
 

Mindmaster

Hobbyautor
AW: KomA

Ich hab im TS ja auch noch ein bisschen Feedback versprochen... Das soll jetzt kommen ;)

Da es schon eine Weile her ist, seit dem ich das Hörspiel gehört habe, werde ich auf das eingehen, was besonders bei mir hängen geblieben ist und das sind vor allem die Handlung und die Sprecher.

Erst einmal ist es natürlich wirklich schwierig, das Thema um das es in dem Hörspiel geht, authentisch und sogar so umzusetzen, dass man mit dem Hauptcharakter mitfühlen kann und Verständnis für ihn aufbaut. Eine weitere Hürde in dieser Community war es sicherlich, die jugendlichen Rollen authentisch darzustellen. Zwei Hürden, die in diesem Hörspiel aber fabelhaft überwunden wurden! :)

Der Handlungsablauf ist hierbei besonders clever gewählt. Durch das Wechseln der Szenen zwischen Gespräch mit dem Psychologen und Vorgeschichte wird die Geschichte langsam und immer klarer werdend aufgebaut. Ich wusste erst nicht genau worum es geht und was vorgefallen ist. Das Hörspiel heißt ja auch KomA und mit der Inhaltsangabe:

"Philipp ist einer von Millionen Menschen auf der Welt und unterscheidet sich
nicht wirklich vom Rest. Sein Leben sowie sein Charakter zeichnen sich
duch Gewöhnlichkeit und auffällige Unauffälligkeit aus. Bis zu jenem Tag...
bis zu jenem Ereignis...
"


...kann man sich auch irgendwie alles mögliche denken. Was ich auch sehr schön gewählt finde, weil ich dann erst nach dem Hören herauslesen konnte, wie eindeutig es doch war und ich trotzdem auch in Verbindung mit dem Namen mir auch noch andere Möglichkeiten hätte denken können.
Zurück zum Aufbau. Wie gesagt, finde ich den wirklich gelungen, da er die Geschichte immer weiter aufbaut und man trotzdem noch irgendwie ein wenig im Dunkeln tappt, was denn genau vorgefallen ist oder wie es dazu kommen konnte. Das hält die Spannung das gesamte Hörspiel lang aufrecht. Top!

Irgendwann drängt sich dann immer mehr auf, was passieren muss, aber irgendwie konnte ich noch nicht begreifen wie...
... bis dann die entscheidene Szene mit dem Vater kommt.

Spätestens ab diesem Moment hat die Figur trotz ihrer bevorstehenden Tat alle Sympathie. Toll umgesetzt! :)

Noch schnell etwas zum Epilog: Dadurch dass ein Epilog auch etwas abseits der eigentlichen Handlung stehen kann, finde ich, dass er doch seine Funktion erfüllt und noch einmal eine Pointe und einen "Schockmoment" gibt, auch wenn dieser meiner Meinung nach ziemlich kontrovers ist. Die Geschichte hätte auch ohne Epilog oder ganz ohne Presse funktioniert. Aber so finde ich es auch in Ordnung. Hinterlässt nochmal eine kleine Randthematik zum weiteren Nachdenken.

Wie oben erwähnt, haben mir auch die Sprecher sehr gut gefallen. Vor allem Labinnah Ibanez, Tobias Diakow, Robert Kerick und Max Gorsky, die hier wirklich einen ziemlich guten Job abgeben und die Rollen authentisch klingen lassen. Auch Joachim Klotz klingt so wie man sich einen Psychologen vorstellen könnte. Wirklich super Arbeit haben die Sprecher da geleistet! Auch die kleineren Rollen sind gut besetzt, wobei ich mich wie gesagt, nicht mehr ganz an jede kleine Rolle erinnern kann. Ist eben schon eine Weile her.

Zur guter letzt ist mir noch eine Sache wieder eingefallen, die ich an diesem Hörspiel auch sehr beeindruckend fand und das war die Atmosphäre, die durch dichte Umgebungsgeräusche und die sehr schön gewählte Musik von Kevin MacLoad entsteht. Die Musik war nicht extra für das Hörspiel komponiert, oder? Wenn dem so ist, dann habe ich das hier aber gar nicht bemerkt, da die Musik die Stimmung sehr gut unterstützt hat (habe eben noch einmal kurz in ein paar Szenen reingehört ;) )

Alles in allem ein sehr schönes Hörspiel mit einer außergewöhnlichen Thematik, die aber grandios und sehr authentisch umgesetzt ist! Alle Daumen hoch! :thumbsup:
 

Paul

Wertentwender
Sprechprobe
Link
AW: KomA

Hallo Mindmaster,

danke für das Feedback. Es freut mich sehr, dass KomA dich unterhalten hat. Die Schluss-Szene ist eine Debatte für sich, heute würde ich es vermutlich auch anders lösen, doch nun steht und bleibt es so. :zwinker:
Die Musik ist tatsächlich nicht für das Hörspiel komponiert worden. Ich musste eine ganze Weile suchen, um passende Musik zu finden und bin mit der Auswahl zufrieden. Sie trägt und steigert die Stimmung wirklich gut, auch wenn es lose Stücke sind, die ich da zusammengewürfelt habe. Schön, dass es dir dabei genauso ging wie mir. :)
 

Tim Gössler

Musiker, Sprecher, Cutter
Sprechprobe
Link
AW: KomA

Ich habe es auch endlich geschafft, das Hörspiel in Ruhe anzuhören und möchte einige Punkte loswerden, die mir dazu wichtig sind:

Skript:
Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Spannungsbogen, Charaktere und die Handlung an sich sehr gut, auch wenn, wie von Civok angesprochen, für meinen Geschmack, zu häufig in die Klischeekiste gegriffen wurde. Was passieren musste, war meist voraussehbar, eine Überraschung wäre denkbar gewesen. Die Presse-Geschichte hat mich besonders am Schluss gestört, aber dazu wurden schon genug Worte hier hinterlassen. Du schreibst ja auch, dass du heute einiges anders machen würdest, Paul. Also Schwamm drüber.

Cut und Sounddesign:
Der Schnitt hätte für meinen Geschmack etwas flüssiger sein können, was die Dialogszenen in der Schule angeht. Die Monologe und ruhigeren Szenen waren sehr gut umgesetzt, ebenso das Finale. Als negatives Beispiel ist mir aber vor allem
die Noten-Vergabe im Gedächtnis geblieben. Die Reaktion der Schüler auf den Lehrer wirkt sehr aufgesetzt und unnatürlich, als ob jeder darauf warten würde, bis der andere ausgeredet hat, was wohl in den meisten Klassenzimmern nicht die Regel sein dürfte.

Vom Sounddesign her hätte es manchmal ruhig etwas mehr sein dürfen, damit das Ambiente generell dichter wirkt, um diese Dichte dann spürbar in den dramatischen/emotionalen Szenen abzubauen und zu durchbrechen. Das Panning und der Raumklang hätten, wie von meinen Vorrednern bemerkt, etwas eindeutiger und stärker ausfallen können.

Sprecher:
Tobias Diakow hat mir als Philipp sehr gut gefallen, auch wenn ich mir einen klareren Unterschied zwischen den Erzählerparts und den Dialogen gewünscht hätte. Letztere wirkten selten etwas abgelesen auf mich. Ähnlich ging es mir bei Dr. Welker, Joachim Klotz, was meine Vorredner aber schon angesprochen haben. Die Interpretation der Rolle des Dr. finde ich aber dennoch gelungen.
Zu den anderen Rollen ist mir persönlich nichts gravierend negatives aufgefallen, die Rollen wurden gut ausgefüllt. Feinheiten kann man ja immer verbessern.

Musik:
Wunderschöne Klaviermusik, sehr gut ausgewählt, einzig wirkliches Negativum ist für mich das Ausblenden der Musik, wenn die Szene vorbei sein sollte, das Musikstück aber noch länger gelaufen wäre. Das stört mich, als jemand, der viel Zeit darin investiert, dass Musik genau auf die Szene und die Dialoge passt. In der Disco hätte die Musik ruhig etwas lauter sein dürfen, es wird ja extra die Lautstärke betont, dann hätten die Sprecher vielleicht ein paar "Brüll-Takes" aufnehmen müssen, damit es echter wirkt.
In den Szenen, die Philips Innenleben und Emotionalität zum Thema haben, wird die Melancholie, Traurigkeit und Einsamkeit gut ausgedrückt, eingefangen, vielleicht sogar mit erzeugt. Auch zuletzt beim Finale passte die Musik wirklich sehr gut, Paul. Du zeigst hier dein Gespür für Dramatik.
Teilweise merkte ich schon deutlich, dass die Musik nicht aus einem Guss ist, was aber vollkommen OK ist. Ich bin da eben vorgeprägt und etwas kritischer, wie oben schon erwähnt.

Cover:
Gehört für mich zum Besten, was ich hier beim HP gesehen habe. Es ist sehr ansprechend, wirkt puristisch und gerade deswegen irgendwie "edel" auf mich. Als ich es gesehen hatte, wollte ich das Hörspiel sofort hören. Das geht mir nicht oft so. Durch die Schlichtheit sticht diese Arbeit geradezu heraus. Toll.


Alles in allem, vor allem für den ersten Cut, eine sehr gelungene und berührende Arbeit. Ich empfehle jedem hier, sich das Hörspiel anzuhören und weiter zu empfehlen. Ich könnte es mir auch gut als Unterrichtsmaterial für Lehrer vorstellen, genug Diskussionsmaterial findet sich ja darin.
 

Paul

Wertentwender
Sprechprobe
Link
AW: KomA

Moin und danke für das konstruktive Feedback! Sowas liest man doch gerne. :laechel:
Nur kurz zum Thema Musik: Die Songs sind ja alle aus der CC-Welt herausgesucht und zusammengelegt worden, was sich natürlich bei den Szenenenden bemerkbar macht, auch wenn ich versucht habe es möglichst passgenau zu legen. Aber selbstverständlcih wäre einen auf die Szene zugeschnittene Komposition stimmiger gewesen. :lach:
 

Tim Gössler

Musiker, Sprecher, Cutter
Sprechprobe
Link
AW: KomA

Es ist nicht so, dass ich es irgendwie schlecht finde, bitte nicht falsch verstehen, aber es interessiert mich einfach:
Warum hast du dich dazu entschieden, dir Musik zusammen zu suchen und nicht komponieren zu lassen? Was waren deine Gründe?
 

Paul

Wertentwender
Sprechprobe
Link
AW: KomA

Damals war das Angebot an Musikern weniger groß als heute. Den Hauptgrund kann ich dir aber gar nicht nennen, denn ich weiß es gar nicht mehr. Irgendwie hatte ich mir schon einige Songs ausgesucht, die ich gut fand und dann blieb ich dabei. Vielleicht wäre es einfacher gewesen. Weiß auch nicht. :lach:
 

Paul

Wertentwender
Sprechprobe
Link
AW: KomA

Hier sind die Kommentare, die auf YouTube geschrieben wurden. Ich habe mich sehr gefreut. :laechel:

    • bei euren vids kann man einfach schon liken befohr man überheubt 1min gehört zu haben
      alle samt top

      Pelstorm vor 3 Tagen
    • Ja cool das ihr euch mit so einer thematik aus diesem "künztlerichen" blickwinkel ausernandergestzt habt.
      Oppensorce und freie projekte an die macht :)
      Gruß LEon

      LeonFuxfell vor 3 Wochen
    • Es freut mich, dass KomA solche Emotionen hervorrufen kann. :)

      SirSchnaps vor 1 Monat
    • Ich weiß, das klingt bescheuert, wenn man bedenkt, was da abgeht, aber ich hab bei der Schießerei angefangen, zu weinen. So schrecklich, was Mobbing mit einigen Menschen anstellt ...

      SanaKatGo vor 1 Monat 2
    • einer von MILLIONEN menschen auf der welt..?! ja ne is kla

      barbreezy89 vor 1 Monat
    • die hörbücher sind gut aber für meinen geschmack etwas kurz die doppelte länge währe mal schön aber richtig gut ...

      DrTaffe vor 3 Monaten
    • Hey Ihr könnt euch drauf verlassen das ich bei eure Community reinschau und spräche also echt das ist so geil und ich werde mir richtig mühe geben !!! Einfach spitze was Ihr macht !!!

      TheTratschwelle vor 3 Monaten
    • wow grade al eben 51 min gehört kam mir vor als wenn es 10 wären ich will mehr

      TheChaosCast vor 4 Monaten
    • echt gut gemacht ,euer hörspiel hatt mir den ganzen abend versüßst ;)
      weiter so

      Survivor1988 vor 5 Monaten
    • Großes Lob, klasse Hörspiel!

      Capralos vor 5 Monaten
    • Atemberaubend... Ich bin schwer beeindruckt... Weiter so!

      FroggyArts vor 5 Monaten
    • ich hab so mitleid mit philipp...das ist mit ein grund, wieso ich so gegen die todesstrafe bin. weil in jedem mörder ein mensch steckt in dem wiederum ein inneres kind steckt. stimmt mich traurig, dass so etwas wahrscheinlich jeden tag passiert

      RocknRollSandra vor 5 Monaten
    • der phliep hört sich so an wie die stimme aus fahrenheit coole stimme

      Blutgruppe01 vor 5 Monaten
    • Das ist echt das beste Hörspiel, das ich hier gehört habe. :)

      myarmcrysredtears vor 6 Monaten
    • Boah ich würde auch voll gerne mal in einem Hörspiel mitsprechen!:) Sehr cool gemacht!!!

      Hakuron25 vor 7 Monaten
    • @Hakuron25 Kein Problem. Schau doch mal in unsere Communitry unter Hoertalk.de - Dort kann jeder mitmachen als Sprecher, Autor, Musiker, etc oder einfach nur als Fan. Egal ob Amateur oder Profi, jeder ist willkommen :)


      HalloxxxHallo vor 7 Monaten
    • Die Anfangsmelodie heißt "Quinn's Song: The Dance Begins" und ist von Kevin MacLeod. Es ist auf der Seite incompetech. com downloadbar. Viel Spaß beim hören! :)

      SirSchnaps vor 7 Monaten
    • Credits nachgepflegt.

      Hoerspielprojekt vor 7 Monaten
    • wie heißt die anfangsmelodie?!

      XMsStylerX vor 7 Monaten
    • sehr ergreifend. überzeugend, authentisch und spannend

      GrimoTheBrutal vor 7 Monaten
    • krass!

      xxGothicweibxx vor 8 Monaten
 

Joe6pack

Neuer Hoertalker
AW: KomA

Sehr schönes Hörspiel! Klasse gemacht! Passt sehr gut in die heute Zeit.

Kann mir bitte jmd sagen, wie das Klavierstück zwischen 9.30 und 10.40 heißt.
Habe mir schon alle Klavierstücke von http://incompetech.com angehört, aber irgendwie ist es nicht dabei oder ich habe es "überhört" :eek:(
Würde es gerne versuchen nachzuspielen....

Danke, Gruß
 

Paul

Wertentwender
Sprechprobe
Link
AW: KomA

Hallo Joe6pack,

schön, dass es dir gefallen hat und du das hier schreibst. Das Stück, das du suchst heißt Eternal Hope und ist auf incompetech.com zu finden. Es ist eines meiner absoluten Lieblingslieder aus dem KomA-Soundtrack, ich höre es auch heute noch sehr gerne. :laechel:
Wenn du es nachgespielt hast kannst du es ja aufnehmen und hier posten. Ich würde es gerne mal von dir hören. :)
 

Joe6pack

Neuer Hoertalker
AW: KomA

...das Stück, das du suchst heißt Eternal Hope und ist auf incompetech.com...
Super, vielen Dank!
Kein wunder hab ich das nicht gefunden. Hab nur nach stücken geschaut, die nur mit Piano als Instrument gelistet sind.

....wenn du es nachgespielt hast kannst du es ja aufnehmen und hier posten....
*räusper* Naja, bin nicht wirklich gut im Klimpern. Wiedereinsteiger. Ohne Noten kann ich des glaub eh vergessen. Aber falls ich es je doch wiedererwarten hinbekommen sollte, mach ich ein Vid und lade es bei YT hoch....warte aber nicht drau ;)
Aber ein wirklich seeeehr schönes Stück..
 

Jeln Pueskas

Michael Gerdes
Teammitglied
AW: KomA

Hi Paul,

Mensch da ist ganz gut was bei Dir zusammen gekommen. Das hat das Hörspiel aber auch verdient. :D

Viele Grüße, Michael
 

Phollux

Robert Kerick
Teammitglied
Sprechprobe
Link
AW: KomA

...*räusper* Naja, bin nicht wirklich gut im Klimpern. Wiedereinsteiger. Ohne Noten kann ich des glaub eh vergessen....
Mein Tip, versuche die Umgebung auszublenden, egal wie sehr es stört egal wer es hört, egal wie oft Du Dich verspielst, irgendwann kriegst Du's sicherlich hin :) Versuch nur immer die Melodie im Kopf zu behalten ;)

@Paul:
Ich finde die Kommentare geil :D Es ist als würde ich O-Ton Charts lesen ;)
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben