Sprechprobe (Intern) Feenstaubtrulla

Feenstaubtrulla

Sabrina Letzner
Sprechprobe
Link
Eine kleine Zusammenfassung von allen Sprechproben
  Überheblich
  Stolz
  Erzähler
  Deprimiert

Mit anderer Aufnahmesituation (vor dem Intern)

  Mix 2020

  Traurig
  Glücklich
  Erstaunt Kind
  Wütend
  Bettelnd Kind
  Erzähler

Gebt mir sehr gerne feedback :) Danke an die wundervollen Autoren!
 
Zuletzt bearbeitet:

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Hallo @Feenstaubtrulla,

zur technischen Seite deiner Aufnahmen kann ich nichts sagen. Dafür sind unsere "Fledermausohren" @Marco, @Spirit328 und @Ellerbrok zuständig. :) Sie werden sich bei dir melden, sobald sie Zeit haben.

Aaaaber - unabhängig von möglichen technischen Problemen - muss ich doch etwas loswerden: Deine Stimme gefällt mir unheimlich gut! :)

Du kannst übrigens auch jetzt schon im Forum aktiv werden. Du kannst dich z.B. hier Hörspiele und Radio und hier: Fan-Dubs und Spiele auf Rollen bewerben oder dich im Bereich Shorties - Kurzskripte austoben, egal ob als Sprecherin, Musikerin, Zeichnerin oder Cutterin. Die Shorties sind sozusagen unsere "Spielwiese". Damit können alle alles anstellen, was Spaß macht. :) Du kannst sie übrigens auch für deine Sprechproben verwenden, falls es dir an Texten mangeln sollte. :)

Ich höre -spitze Buchstaben- raus.
Hat jemand eine Ahnung, wie ich diese los werde?
Ganz viele Tips zum Stimm- und Sprechtraining findest du hier: Sprechschule. Ich hab die Threads nicht durchsucht, aber wenn dein Thema noch nicht dabei ist, kannst du dort einen Thread dazu eröffnen. :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

Marco

Administrator
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Guten Morgen Feenstaubtrulla und herzlich willkommen :)

Technisch gesehen:
Mikrofon klingt schön klar und deutlich. Es rauscht allerdings ziemlich stark. Müsste man ausprobieren, ob man das gut gefiltert bekommt.
Des Weiteren sprichst Du sehr dicht am Mic, so dass man den Nahbesprechungseffekt stark hört. Halte ruhig mal ein wenig mehr Abstand.
Die größte Sorge bereitet mir allerdings der doch deutliche Raumhall. Denn wenn Du nicht so nah am Mik bist wird es bestimmt noch halliger werden. Daher würde mich interessieren, wie Du Deine Aufnahmen machst, welche Dämmung Du benutzt.
 

Feenstaubtrulla

Sabrina Letzner
Sprechprobe
Link
Hallo @Marco
Danke für dein Feedback.

Ich habe für diese Spur das -Rode NT-USB Kondensator Mikrofon- benutzt.
Vorher habe ich mich an einem Mikrofon von Audio-technica versucht. Das ging gar nicht.

Meine Dämmung ist absolut professionell. Neuste Stand der Dämmtechnik.
IMG_9928-1603100980.jpg


Da ich irgendwann ja auch wieder Wäsche waschen muss, habe ich Dämmmaterial bestellt.
Ich melde mich, sobald meine Sprecherkabine fertig gebaut ist.
 

Feenstaubtrulla

Sabrina Letzner
Sprechprobe
Link
  Erzähler (inkl. leicht genervter Freude)
  Angst
  Wut
 . Ekel
  Kummer

Aus dem wunderbaren Buch "Alles steht Kopf" Disney, Pixar

Danke für die vielen Tipps @Spirit328
Konnte fast alle Tipps umsetzen.
Nur das mit der Lochsäge wollte ich der Nische nicht antun :D
Dafür ist aber anstatt ein Teppich sogar Noppenfolie auf den Fußboden gekommen. Das ist jetzt echt mega weich.
So lässt es sich gemütlich einsprechen.
Übrigens hatte ich wohl einen vorgefertigten Effekt mit auf den Spuren. Hall. Sollte dieser nun weg sein, könnte es
auch mit daran gelegen haben :laughing::sweatsmile:
 

Marco

Administrator
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Hallo Feenstaubtrulla,
das klingt schon besser als die erste Aufnahme. Raumhall höre ich nun nicht, doch leider klingt das alles sehr nach "Kiste". Es klingt so, als würde der Schall gegen Holz prallen und von diesem wieder zurück kommen. Das passiert, wenn der Schall aus einer Kiste nicht heraus kann oder die Dämmung an der Wand nicht den Schall ausreichend absorbieren kann, so dass dieser zwar gedämmt, aber trotzdem wieder zurückgeworfen wird. Dann muss viel dicker gedämmt werden.
Bei Dir fällt mir das besonders bei "Wütend" auf, da klingt es besonders nach Kiste.

Was kann man machen? Tja, wenn Wände mit Noppenschaum ausgekleided ist und dieser aber zu dünn ist, dann kann man versuchen große Frotteehandtücher an den Noppenschaum anzubringen. Es sollten aber möglichst Tücher mit großen Schlingen sein.
Frotteé schluckt sehr viel Schall.
Dann muss der Schall erst durch das Frotteétuch und dann durch den Noppenschaum . Oftmals bringt das schon sehr viel.
Aber vielleicht hat @Spirit328 noch eine Idee.

Lieben Gruß
Marco
 

Feenstaubtrulla

Sabrina Letzner
Sprechprobe
Link
Einen wunderschönen dritten Advent!
Hab jetzt sehr lange überlegt. Mit den Frotteetücher werde ich nicht richtig warm. Klingt bescheuert, aber dann sieht es so gebastelt aus. Trotzdem ein ganz liebes Dankeschön für die Idee!
Das hölzerne könnte von dem Schreibtisch kommen. Den habe ich zwar mit Fake Fellen ausgelegt aber vielleicht reicht es nicht aus.

Was haltet ihr von dieser Idee:
Mikro aufhängen, Schreibtisch raus, ein Mini Brett aufhängen für den Laptop.
dann zusätzlich noch einen Schallschutz um das Mikro?

nehme auch gerne Produkt Vorschläge entgegen, die Weihnachtselfen sind dieses Jahr gnädig.

Vielen Dank an alle, die mir so geduldig ihre Hilfe anbieten! Ich weiß das sehr zu schätzen
 

Spirit328

Der, der hier etwas weniger da ist.
Teammitglied
Hallo @Feenstaubtrulla!

Hmm. Wie kann man jetzt geschickt ansetzen?

Das preiswerteste zuerst.
Öffne mal die Türen Deiner Sprecherinnenkabine und dreh den Tisch mal so, daß Du aus der Kabine heraussprichst in den Raum hinein und mach bitte mal eine Testaufnahme. Erst 10 Sekunden ohne irgendetwas aufnehmen, dann Text und dann wieder 10 Sekunden ohne Sprache aufnahmen.
Das sollte dann weniger "kistig" klingen. Ja, da wird Raumhall drauf sein und genau den möchte ich in diesem Fall mal hören.
Dann drehst Du Dich mal um FAST 180° zurück, so daß Du mit einem sehr spitzen Winkel in eine der hinteren Raumecken sprichst.
Wieder eine Testaufnahme (s. o.)
Dann schließt Du bitte mal die Türen hinter Dir, änderst die Position aber nicht und bitte wieder eine Aufnahme wie oben.

Wenn das ähnlich "kistig" klingt wie bisher, dann hilft es alles nichts, dann muß mehr Dämpfungsmaterial an die Wände, unbedingt aber an die auf die Du sprichst. Sagen wir mal, auf die zuerst und wenn es nicht siginifikant besser wird auf die anderen auch.
Die Kabine ist nicht wirklich groß und mit einer gut gestützen Stimme füllt frau die schnell aus. ;)

Text für die Testaufnahmen ist beliebig, es würde mir die Arbeit aber sehr erleichtern, wenn Du kurz einsprichst, wie die jeweilige Aufnahme entstanden ist.

Das bekommen wir schon hin, dauert halt nur noch ein bißchen ;)

Viele Grüße
Thorsten
 

Spirit328

Der, der hier etwas weniger da ist.
Teammitglied
Hallo @Feenstaubtrulla !

Vielen Dank für die neuen Aufnahmen.
Sie zeigen das, was ich vermutet habe.
Sobald die Kabinentüren offen sind, ist dieser "kistige" Effekt DEUTLICH geringer. Daraus folgt, Du hast zu wenig Dämpfung in der Kabine.
Denn sobald Du die Türen hinter Dir wieder geschlossen hast (180° geschlossene Türe) ist dieser Kisten-Effekt wieder da.
Bei "Aus der Kabine" raus ist er deutlich geringer, aber immer noch ein bißchen da, was aber nicht weiter verwundert, denn Du stehst ja noch in der Kabine. ;) und der Schall breitet sich nur hauptsächlich nach vorne aus, aber auch etwas zur Seite.

So schön Deine Kabine auch ist, aber leider braucht es noch mehr Dämpfung. Sie ist ja nicht wirklich groß und die harten Wände reflektieren den Schall recht stark. Auch mit dem Schaumstoff davor ist das immer noch zu hören und das ist dieser "Kisten Effekt".

Da es keinen Sinn macht den bisherigen Schaumstoff weg zu schmeißen, würde ich vorschlagen, daß Du ihn vorübergehend abnimmst, darunter entweder in Stoff eingeschlagene Steinwolle packst oder sonstiges dämpfendes Material. Die Decke sollte erst einmal ohne weitere Ergänzungen auskommen, zumindest versuchen wir es erst einmal.
In Anbetracht der Maße Deiner Kabine würde ich es mal mit 30-40 mm Steinwolle versuchen. Zur Befestigung nimmt man normalerweise Dachlatten und Dachpappennägel. ABER das sind wieder mindestens zusätzliche 5 cm weniger Platz für Dich, PRO WAND!
Also, machen wir aus der Not eine Tugend und Du befestigst eine Stoffbahn oben in der Ecke zwischen Wand und Decke. Dann die Steinwolle an die Wand stellen und den Stoff davor legen. An den Stoff kannst Du auch noch den Schaumstoff anbringen, wenn er entsprechend befestigt wurde, sollte das reichen. Hat ja alles nicht wirklich Gewicht.
Der Stoff hält die Platten in Positon und bietet einen zusätzlichen Flussel-Schutz UND noch ein Mü mehr Schalldämmung.

Bei den Türen würde ich auch noch zusätliche Dämpfung anbringen, doch dazu kann ich die "statischen Eigenschaften" nicht gut genug einschätzen. Im Prinzip gilt dasselbe.

Ich hoffe Dir damit in Richtung [intern] geholfen zu haben und bin auf die neuen Aufnahmen gespannt. Wohlwissend, daß man momentan keinen Baumarkt besuchen kann :-(

Viele Grüße und bleibt gesund!
Thorsten
 

Feenstaubtrulla

Sabrina Letzner
Sprechprobe
Link
Einen wunder schönen Abend!
Damit ich auch ohne offene Baumärkte dem Intern etwas näher komme, habe ich ein wenig herum probiert.

Schirm: Aston Microphones Halo Reflection Filter

1) Schirm, offener Raum, auf dem Nachttisch
 

2) Schirm, offener Raum, auf dem Nachttisch, mit Handtüchern
 

3) Schirm, Kabine
 

4) Schirm, Kabine, mit Handtüchern
 






Bildschirmfoto_2021-01-23_um_105146-1611427960.png
 

Spirit328

Der, der hier etwas weniger da ist.
Teammitglied
Hallo @Feenstaubtrulla!

Vielen lieben Dank für diese eindrucksvolle Testreihe.

Wieder einmal zeigt sich: Versuch macht kluch! :)

Für alle Interessierten:
"1) Schirm, offener Raum, auf dem Nachttisch"
Hier hört man sehr schön, daß die direkten Reflektionen nahezu weg sind. Dafür hört man den umgebenden Raum sehr schön. Dieser Effekt wird durch die Raumecke auch noch ein wenig verstärkt. Q.e.d. denn die Stimme breitet sich nahezu als leicht nach vorne gedrückte Halbkugel aus dem Mund heraus aus. Das bedeutet, daß der Schall auch zu einem Teil an dem Schirm vorbei geht und direkt von den Wänden reflektiert wird.

"2) Schirm, offener Raum, auf dem Nachttisch, mit Handtüchern"
Hier ist Feenstaubtrulla ein bißchen weiter weg als bei der ersten Aufnahme, deswegen auch mehr Raum, aber wer ganz genau hinhört, merkt, daß die Reflektionen vom Nachtisch und ein bißchen von den Wänden reduziert werden. Nicht viel, aber etwas. => die Handtücher helfen.

"3) Schirm, Kabine"
Mit dem Schirm ist der "Kisten-Effekt" weg und so könnte man [intern] reife Aufnahmen machen.
Schön trocken, aber nicht übertrieben trocken, keine hörbare Schallbeugung. - "Allet schick!" :)
Denn in der Kabine sind die Wände links und rechts des Schirms gedämpft und das ist der ENTSCHEIDENDE Unterschied zu "1) Schirm, offener Raum, auf dem Nachttisch". Hier werden die Anteile des Schalls, der naturgemäß am Schirm vorbeigeht, durch die Dämpfung soweit herab gedämpft, daß es unter die Hörschwelle fällt, oder auch kurzgesagt, Ruhe ist. :)
Was indirekt auch unsere ersten Anmerkungen bestätigt, denn bislang wurde die Schallenergie in dieser Sprecherinnenkabine noch nicht hinreichend absorbiert und es klang komisch, "kistig". Das ist jetzt weg!

Aber nicht, daß jetzt jemand meint, daß ein Schirm zu einem [intern] reicht. Dem seien noch mal die ersten beiden Aufnahmen ans Herz gelegt. ;-)

4) Schirm, Kabine, mit Handtüchern
Hier haben wir mal einen Fall von "kein so guter Tipp von Thorsten".
Ich hatte gedacht, daß man die untere Aussparung des Schirms mit Handtüchern abdecken sollte, um auch hier eine mögliche Reflektion auszuschließen. Doch die Handtücher verändern die Wirkungsweise des Schirms und es klingt nicht mehr so gut. Das überrascht, ist aber Fakt.
Nun hat sich auch die Position von Feenstaubtrulla auch etwas verändert und das trägt auch dazu bei, aber nicht viel.
Es zeigt sich, daß dieser Schirm nur so funktioniert wie er ist. Wieder etwas dazu gelernt.

Also! Liebe Sabrina! :)
Bitte eine Erzählerinnenstimmprobe und mindestens drei Emotionen Takes und dann ist das [intern] fällig :)

Viele liebe Grüße
Thorsten
 

Feenstaubtrulla

Sabrina Letzner
Sprechprobe
Link
Uuuuuuh das freut mich! Da setze ich mich morgen direkt dran.

Meine eigenen Aufnahmen muss ich demnächst mit Kopfhörern nach hören, denn mit meinen schrabbel Boxen höre ich die Mini Unterschiede nicht. Es ist so erstaunlich, was du alles hörst bzw. ihr Fledermausohren. Hut ab!

habe durch das experimentieren wirklich viel gelernt. Danke!
 

Spirit328

Der, der hier etwas weniger da ist.
Teammitglied
Hallo @Feenstaubtrulla !

Ich habe länger hin und her überlegt, ob es nicht zu viel des Guten ist, aber als ich mir gerade noch mal Deine Aufnahmen angehört habe ich mir gedacht, daß es sicherlich hilfreich wäre, wenn Du einen Popschutz an einem flexiblen Arm anbringen würdest. So z.B. diesen HIER.

Dein Setup funktioniert ja gut, aber er ist ein bißchen abhängig vom Abstand zum Mikrofon.
Damit Du es leichter hast die optimale Position immer wieder zu finden würde ich es mir an Deiner Stelle einfach machen und einen Popschutz verwenden, der etwas weiter weg vom Mikrofon ist.
Dann hast Du immer dieselbe (!) Position. Das macht Retakes sehr viel leichter.

Man kann jetzt einwenden, daß dies vielleicht etwas mehr ist, als unbedingt erforderlich. Das ist ja auch korrekt, es geht auch ohne. Es geht nur viel leichter mit :)
Einigen wir uns auf "Ein guter Tip" ?

Ich freue mich schon sehr auf Deine Aufnahmen.

Viele liebe Grüße
Thorsten
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben