Mit Audacity ein Hörbuch zu besprechen?

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

Bandelenth

Benutzer
AW: Mit Audacity ein Hörbuch zu besprechen?

Gerne Gerne. Vielleicht braucht der Eine oder Andere die Hilfe mal von Dir.

Wie auch immer: Einer für alle, und alle für einen. Wir wollen ja schließlich auch vorankommen.

Gruß, Henrik

--

Bevor Du Fragst: Nein!
Wenn es doch ja sein könnte, frag ruhig.
 

wer.n wilke

wer.n the voice
Sprechprobe
Link
AW: Mit Audacity ein Hörbuch zu besprechen?

...
Audacity mp3-Konvertierung zermatscht dir gerne die Aufnahme und bildet Artefakte.
... da gibt es einen prima Free WAV to MP3 Converter - der kann zwar sonst nichts, aber das macht er gut!

Verwendest Du zusätzlich noch Kompression von Audacity, um deine Stimme voller zu ziehen, oder weil Die Aufnahme sehr leise ist, dann ziehst Du auch das Signalrauschen deines Micros sehr weit damit auf.
... aus diesem Grund verwende ich immer ein "Soft Knee" - eine Art Noise-gate, welches das "Grundrauschen" einfach nicht durchlässt, bzw - auf seinem Grundlevel belässt:
komp.jpg
Allerdings ist audition 3. zwar nicht mehr die Jüngste, aber doch ein hervor ragendes DAW - tool.


... aber der Denoiser zermatscht dir leider zusätzlich dein Audiosignal. Artefakte auf der Tonspur werden erzeugt, Signalrauschen im Sprechen ist immer noch teilweise hörbar und Raumhall wird produziert, wo vorher keiner war.
... dann muss schließlich der Denoiser nicht mehr so hart in das Audiosignal eingreifen, bzw. - man kann ihn u.U. auch ganz weglassen.


Aber einige andere Kollegen hier können Dir da sicher noch besseres Feedback geben. Das hier ist nur mein Erfahrungsbericht. Mein Ohr hat sich geweigert mein Audacity Gebrabbel neben Takes von Xilef oder Wer.N Wilke zu hören. Vielleicht willst Du ja auch mal mehr als nur "Solokämpfer" sein. Drum gleich richtige Software (und nach Möglichkeit auch Micro).
Ja :cool: - das war ne lange, harte Arbeit: das Allermeiste per Trial & Click und Rumfragen raus gefunden, einige Fachbücher gewälzt und wieder "studiern geht über probiern" - mir Feedbacks geholt. Als Aufnahme DAW habe ich übrigens eine - mittlerweile etwas ältere - sony soundforge Version installiert - nach Allen, die ich bisher gesehn habe, die für den Sprecher genialste Software: die kann allerdings nur 1-track, aber das kann sie gut; bietet eine respektable Anzahl von Soundbearbeitungsmöglichkeiten (nicht wirklich gut aber auch nicht so schlecht) - entscheidend aber, sie besitzt ein Remote-Fenster, das immer im Vordergrund bleibt, während du dir den Text auf den Moni stellen kannst:

sf_rem.JPG

Für die - falls nötige - Endbearbeitung verwende ich allerdings meist audition - sie hat einfach die feineren Tools für die Audiobearbeitung ...

Von den verwendeten Hardwarekomponenten her ist allerdings a.: das Mikrophon ganz entscheidend b. das Mischpult bzw. der Mikrovorverstärker c. die Soundkarte - und nicht vergessen: die Dämpfung des Raumhalls. Entsprechende Infos und Anregungen findest Du hier.

Das wichtigste bei der Aufnahme aber ist ... der Sprecher, er selber: seine Stimme und Stimmung - Artikulation und Farbe - sein Sinn für die Sprache und das Sprechen ... Betonung, Pausen, Tempo etcetc ...

Aber von der Stimme her hast Du, lieber Brigant, alle Anlagen, die ein Sprecher braucht! - :thumbsup: sehr schön! - Manches Wort geht jedoch noch unter, da Du dem Text wenig "Luft", also "Zeit" lässt, sich zu entfalten (Tempo, Rhytmus, Pausen) - das lässt ihn auf Dauer etwas monoton klingen. Auch verschluckst Du noch so manche Wort-Endung - und überliest so manches Satz-Zeichen und Absätze. Ich selbst arbeite immer den zu sprechenden Text durch, markiere die wichtigen, betonten auch schwierigen Wörter und spreche ihn wieder und wieder, höre ihn dann wieder und wieder - bis es passt. Da man ab einer gewissen Zeit Betriebsblind, hier: -taub wird, höre ich das Ganze an einem der nächsten Tage noch einmal kritisch durch - und: fang oft genung noch mal von vorne an.

Eben: <Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit> sagte einst Karl Valentin, Komiker (1884 - 1948) - denn: <Kunst kommt von Können, nicht von Wollen - sonst hieße es ja Wunst>

Nun ja, bei Deinem Talent und Deiner Beharrlichkeit - da kann es ja nur werden :)

:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben