Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

Matthias

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

Für den ein oder anderen Musiker vielleicht interessant: Die Band XBloome hat ein Album veröffentlicht, dass sie komplett mit OpenSource-Software unter Linux produziert haben. Auf ihrer Seite berichten Sie, wie sie das mit welcher Software gemacht haben. Zu finden hier: http://xbloome.com/ (unter dem Menüpunkt "Unsorted")
 
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

Hallo Badda. Zuerst habe ich nicht rausgefunden wie man Takes schneidet. Erst durch Google rausgefunden. Dann hab ich das mit dem verstellen der Lautstärke nicht hinbekommen. Automation nennt man das wohl. Zuerst klappte es, dann plötzlich nicht mehr. Das hat mich einfach genervt, weil das in Audition und Samplitude so einfach geht.
Moin Searge, es geht mir da auch ähnlich. Wenn man erst einmal durch ein bestimmtes Prg. "versaut" ist, fällt die Umgewöhnung doppelt schwer...:confused:
Na mal sehen ob und wie ich das Tut hin bekomme, wenn es dann auch noch hilft... :)
 

topracer

Frederic Jacob
Sprechprobe
Link
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

Moin Searge, es geht mir da auch ähnlich. Wenn man erst einmal durch ein bestimmtes Prg. "versaut" ist, fällt die Umgewöhnung doppelt schwer...:confused:
Na mal sehen ob und wie ich das Tut hin bekomme, wenn es dann auch noch hilft... :)
Unter "Help -> Documentation" gibt es übrigens den Punkt "REAPER Quick Start". Da sind viele Tastenbefehle (unter anderem das Teilen von Objekten) schön geordnet aufgeführt. Ist ganz hilfreich für den Anfang. :)
 
R

rabiata

Guest
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

selbst ein Neu-pfosten wie ich kann dank des Beitrags ins kalte Wasser springen und üben. Danke! Ist eines der Plug-ins insbesondere von audacity geeignet eine Frauenstimme glaubhaft zur Männerstimme zu machen? Meine Tochter muss sehr kurzfristig etwas kreieren, und ich (die Mutter) soll eine Männerrolle sprechen... ein paar Sachen habe ich schon ausprobiert- waren aber eher Lachnummern...
 

aeonium

Hutbrummer
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

Also ich bin mir sicher, daß es viele Programme gibt und daß jeder so seine Geschmacksrichtung hat, aber die Vorschläge von Dennis sind da gar nicht so schlecht. Ich persönlich hab auch mit Audacity angefangen und meine ersten Werke produziert. Es ist einfach, portabel unter Windows (also geht auch auf einen USB Stick) und läuft unter vielen Betriebssystemen. Einzig beim Entrauschen war es damals miserabel.

Also für mich persönlich ist Audacity sehr einfach und intuitiv zu bedienen und man erhält recht schnell akzeptable Ergebnisse. Deswegen würde ich persönlich Audacity als erste Wahl sehen und vielleicht können wir da ja wirklich mal eine Art Grundkurs zusammenstellen, mit dem jeder Cutterneuling einfach recht schnell einsteigen kann.
Später kann man das ja für weitere evtl bessere Programme ergänzen.

Irgendwie wären sogenannte Standards nicht schlecht. Cool fände ich, wenn das Hörspielprojekt auch einen Sammelvertrag mit nem großen Hersteller hääte.
Ich spinn das mal so durch.
Jeder Neuling,der fürs Hörspielprojekt was schneiden willl kriegt z.B. Audacity und den Grundkurs Größere Projekte oder sagn wir abe dem dritten oder vierten Cut soll der Cutter auf Samplitude umsteiegen.

Ok ok da krieg ich jetzt ne Menge Prügel, weil bestimmt jeder sein Lieblingsprogramm behalten will, aber denkt mal drüber nach, es gäbe auch Vorteile, man kann Projekte vie einfacher untereinander tauschen. Man könnte sogar sagen wir mal Hintergrundgeräusche und Atmo´s als Porjektteile erstellen und dann jedem Projekt zur Verfügung stellen. z.B. eine Szene auf ner Wiese, die Vögel zwitschern usw. Jeder könnte sich das dann runterladen, einbauen und nach seinen Wünschen erweitern und eventuel dann wieder
für andere Projekte freigeben (Natürlich mit vorheriger Prüfung) Wir bekämen nach und nach ein riiesiges Set an Atmo´s (Kämpfe, SChlachten, Geheul, Gelächter ....), das gäbe mit der Zeit einen fantastischen Fundus, auf den jeder zugreifen könnte.

Ok die Drogen lassen nach und langsam schwinden meine Visionen, aber der Traum bleibt ;-)
 

Mr_Kubi

Der auf den Bus wartet
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

Deswegen würde ich persönlich Audacity als erste Wahl sehen und vielleicht können wir da ja wirklich mal eine Art Grundkurs zusammenstellen, mit dem jeder Cutterneuling einfach recht schnell einsteigen kann.
Später kann man das ja für weitere evtl bessere Programme ergänzen.
Das sehe ich eigentlich ähnlich. Man kann zwar einiges an Audacity bemängeln, aber das was ein Schnittprogramm tun soll, tut es. Und zwar plattformunabhängig und for free.

Egal ob man später auf Samplitude, Reaper, Cubase, Pro Tools, Logic, Wavelab etc. wechselt. Das was einen guten Cut ausmacht (z.B. Umgang mit EQ, Grundlegende Effekte) das ist das Wissen wie und wann setze ich etwas ein. Und dieses Etwas hat Audacity auch schon. Sprich um Grundlagen zu erlernen und erst mal rumzuprobieren finde ich das Programm ideal.
Ich persönlich schneide zwar am liebsten mit Logic, aber von Preferenzen abgesehen leistet jedes der genannten Programme in Bezug auf Audioschnitt ähnliches. Für einen Anfänger halte ich Audacity für einen guten Einstieg.
In den genannten Programmen geht einiges komfortabler, aber was komfortabel scheint, ist häufig auch Ansichtssache. Deshalb würde ich einen Grundkurs auch in Audacity-oder evtl. noch Reaper empfehlen, da hier zumindest Kostenneutralität und Plattformunabhängig (zumindest bei Audacity) vorhanden sind.
Zwei Punkte die nicht unwichtig sind wenn man nur mal ausprobieren will.
:wink:
 

ansuess

Andy Suess
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

Wie viele Tracks bzw. Spuren sind denn mit Samplitude 11 Silver maximal möglich? Ich habe im Internet was mit 8 gelesen... aber kann das wirklich sein, nur 8? In Samplitude 10 SE sind, glaube ich, 56 Tracks oder so möglich... und die Silverversion von Samplitude 11 ist ja quasi der Nachfolger...
Huch hoppla.. ich bin ja die Antwort noch schuldig. Es stimmt wirklich, Samplitude 11 Silver kann nur 8 Spuren. Bei Samplitude 10 SE sind es 48 Spuren.
 

topracer

Frederic Jacob
Sprechprobe
Link
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

Ist eines der Plug-ins insbesondere von audacity geeignet eine Frauenstimme glaubhaft zur Männerstimme zu machen? Meine Tochter muss sehr kurzfristig etwas kreieren, und ich (die Mutter) soll eine Männerrolle sprechen... ein paar Sachen habe ich schon ausprobiert- waren aber eher Lachnummern...
Tja, du könntest höchstens einen Bereich markieren und dann auf "Effekt" -> "Tonhöhe ändern" gehen und die Stimme so tiefer machen. Da einfach mal rumprobieren und hören, was am besten klingt. Das Problem sehe ich aber bei "glaubhaft". Du kannst eine Stimme nicht wirklich so nachbearbeiten, dass sie tatsächlich wie eine ganz andere, wirklich realistisch klingende, Wunschstimme klingt... Aber vielleicht genügt das bei dir ja schon mit dem Ändern der Tonhöhe...

Also für mich persönlich ist Audacity sehr einfach und intuitiv zu bedienen und man erhält recht schnell akzeptable Ergebnisse. Deswegen würde ich persönlich Audacity als erste Wahl sehen und vielleicht können wir da ja wirklich mal eine Art Grundkurs zusammenstellen, mit dem jeder Cutterneuling einfach recht schnell einsteigen kann.
Später kann man das ja für weitere evtl bessere Programme ergänzen.

Irgendwie wären sogenannte Standards nicht schlecht. Cool fände ich, wenn das Hörspielprojekt auch einen Sammelvertrag mit nem großen Hersteller hääte.
Ich spinn das mal so durch.
Jeder Neuling,der fürs Hörspielprojekt was schneiden willl kriegt z.B. Audacity und den Grundkurs Größere Projekte oder sagn wir abe dem dritten oder vierten Cut soll der Cutter auf Samplitude umsteiegen.

Ok ok da krieg ich jetzt ne Menge Prügel, weil bestimmt jeder sein Lieblingsprogramm behalten will, aber denkt mal drüber nach, es gäbe auch Vorteile, man kann Projekte vie einfacher untereinander tauschen. Man könnte sogar sagen wir mal Hintergrundgeräusche und Atmo´s als Porjektteile erstellen und dann jedem Projekt zur Verfügung stellen. z.B. eine Szene auf ner Wiese, die Vögel zwitschern usw. Jeder könnte sich das dann runterladen, einbauen und nach seinen Wünschen erweitern und eventuel dann wieder
für andere Projekte freigeben (Natürlich mit vorheriger Prüfung) Wir bekämen nach und nach ein riiesiges Set an Atmo´s (Kämpfe, SChlachten, Geheul, Gelächter ....), das gäbe mit der Zeit einen fantastischen Fundus, auf den jeder zugreifen könnte.
Zu Audacity: Ist auf jeden Fall ein tolles Freeware-Programm, zum Aufnehmen und einfachen Bearbeiten super, aber das Schneiden von Hörspielen geht meiner Meinung nach mit professionelleren Programmen definitiv besser. Manche Dinge kann man mit Audacity überhaupt nicht machen, es ist zum Beispiel überhaupt keine Automation vorhanden (welche sehr wichtig ist) und z. B. dass man jemanden von links nach rechts gehen hört, kann man gar nicht umsetzen. Audacity arbeitet destruktiv, d. h. die Effekte werden gleich so auf die Wave-Dateien im Projekt angewendet, dass man sie später nicht mehr ändern kann. Und das Cutten geht mit anderen Programmen einfach erheblich schneller, da man z. B. direkt Objekte statt Bereiche verschiebt.

Einen allgemein verbindlichen Standard lehne ich bei den Schnittprogrammen ab, weil einfach jeder vielleicht lieber und evtl. besser mit einem anderen Programm arbeitet. Das sollte einfach den Cuttern überlassen werden und nicht komplett für alle beschlossen werden, wie gearbeitet werden soll.

Zu deinem Vorschlag, die ersten Projekte mit Audacity zu machen und dann umzusteigen: Meinen ersten Cut habe ich übrigens schon mit Samplitude 10 SE gemacht, und mit Audacity wäre das für mich um einiges schwerer und langwieriger gewesen.

Samplitude 10 SE (über KEYS-Zeitschriften, die online bestellbar sind, für ein paar Euro erhältlich) wäre meine Empfehlung für eine gute und günstige DAW, ist auch im Forum bei Cuttern sehr verbreitet. Ansonsten ist auch REAPER noch ein sehr gutes Programm, das man als Demo uneingeschränkt nutzen kann und mit 40 Dollar im Vergleich zu den teureren anderen Produkten von Samplitude, Cubase etc. sehr günstig ist.
Natürlich gibt es auch noch andere geeignete Programme.

Für Sounds und Atmos braucht man eigentlich kein bestimmtes Programm, die kann man ja einfach in Wave-Dateien speichern.


Man kann natürlich auch mit Audacity Hörspiele schneiden, bearbeiten, mehrere Spuren verwenden etc., aber bestimmte Möglichkeiten fehlen einfach und ich finde andere Programme für diesen Zweck einfach besser. Wenn man auf diese Möglichkeiten (die ich aber, wie schon genannt, sehr wichtig finde) verzichten kann, kann man sicher auch mit Audacity einen Schnitt bewältigen, aber eben nicht die vollen Möglichkeiten rausholen. :zwinker:

Grüße,

topracer
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

Moin moin!

Ah, hier sammeln sich ja schon ein paar Meinungen. Nun, Audacity ist ja seeeehr basic in seinen Funktionen und Möglichkeiten. Kosten sollte man natürlich auch im Auge behalten. Doch zwei gravierende Nachteile hat dieses Programm leider, die für mich ein K.O.-Kriterium sind: keine GUI für VST's und auch keine Automation von LADSPA, VST-Plugins und weiteren Kanälen (siehe Unten). (oder ist das mittlerweile möglich?)
Wie zur Hölle soll man einen guten Mix realisieren, wenn grundlegende Funktionen wie Mixer, Aux/Send, Automation sämtlicher Parameter (außer der Lautstärke (immerhin!)) fehlen???
Dieses Programm ist ein Wave-Editor mit Mehrspurfunktion nicht mehr, es dient zur Bearbeitung von Audiodaten (Stille abschneiden, störende Frequenzen entfernen usw) diese bearbeiteten Daten kann man dann höchstens noch rudimentär mischen und können dann in einem entsprechenden Prg. weiter verwenden und arrangieren werden.
Man sollte diesen Unterschied zur DAW nicht verwechseln, denn hier verwischen die Grenzen gerade nicht! Aus diesen Gründen ist von meiner Seite diesbezüglich kein Grundkurs zu erwarten, weil doof. ;)

Liebe Grüße

Badda
 

TBS-47-AUDIOCLUB

Super-Hoertalker
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

Nun,

wenn es nur ums schnelle, reine Schneiden von Takes geht, kann man auch das ebenfalls kostenlose Programm mp3DirectCut nehmen. Ein paar andere Funktionen - wie Lautstärke anheben - sind auch dabei.

Gruß, Euer Gunther
 

aeonium

Hutbrummer
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

Moin moin!

Ah, hier sammeln sich ja schon ein paar Meinungen. Nun, Audacity ist ja seeeehr basic in seinen Funktionen und Möglichkeiten. Kosten sollte man natürlich auch im Auge behalten. Doch zwei gravierende Nachteile hat dieses Programm leider, die für mich ein K.O.-Kriterium sind: keine GUI für VST's und auch keine Automation von LADSPA, VST-Plugins und weiteren Kanälen (siehe Unten). (oder ist das mittlerweile möglich?)
Wie zur Hölle soll man einen guten Mix realisieren, wenn grundlegende Funktionen wie Mixer, Aux/Send, Automation sämtlicher Parameter (außer der Lautstärke (immerhin!)) fehlen???
Dieses Programm ist ein Wave-Editor mit Mehrspurfunktion nicht mehr, es dient zur Bearbeitung von Audiodaten (Stille abschneiden, störende Frequenzen entfernen usw) diese bearbeiteten Daten kann man dann höchstens noch rudimentär mischen und können dann in einem entsprechenden Prg. weiter verwenden und arrangieren werden.
Man sollte diesen Unterschied zur DAW nicht verwechseln, denn hier verwischen die Grenzen gerade nicht! Aus diesen Gründen ist von meiner Seite diesbezüglich kein Grundkurs zu erwarten, weil doof. ;)

Liebe Grüße

Badda
Hi Badda,

da magst du ja mit allem Recht haben (einig Abkürzungen kenn ich nicht) aber stell dir doch einfach mal vor du hast noch nie ein Hörspiel geschnitten bzw. hast sogar mit Audiobearbeitung generell keine Ahnung, dann ist ein Tool wie Audacity eine sehr gute Wahl, eben auch weil es vielleicht so eingeschränkt ist, aber es führt den Anfänger langsam in die Welt des Hörspielschneidens, ich finde es wie gesagt ein gutes Tool für den absoluten Beginner. Es steht natürlich auch außer Frage, daß man langfristig damit keinen Blumentopf gewinnen kann, aber diese Erkenntnis reift dann auch bei jeden selbst, wenn er lang genug dabei bleibt und den Schnitt mit den Ergebnissen anderer Produktionen vergleicht
 
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

Hi Badda,

da magst du ja mit allem Recht haben (einig Abkürzungen kenn ich nicht) aber stell dir doch einfach mal vor du hast noch nie ein Hörspiel geschnitten bzw. hast sogar mit Audiobearbeitung generell keine Ahnung, dann ist ein Tool wie Audacity eine sehr gute Wahl, eben auch weil es vielleicht so eingeschränkt ist, aber es führt den Anfänger langsam in die Welt des Hörspielschneidens, ich finde es wie gesagt ein gutes Tool für den absoluten Beginner. Es steht natürlich auch außer Frage, daß man langfristig damit keinen Blumentopf gewinnen kann, aber diese Erkenntnis reift dann auch bei jeden selbst, wenn er lang genug dabei bleibt und den Schnitt mit den Ergebnissen anderer Produktionen vergleicht
Lieber aeonium,

du hast ja recht, Audacity ist, wie topracer schon schrieb, ein gutes Freewaretool (auch wenn ich persönlich eine andere Tools bevorzuge). Es stellt sich für mich aber die Frage, und nun geht es etwas ins
Offtopic, wie weit ich an die Anfänge der Audiobearbeitung gehen soll und ob sich das Tutorial überhaupt an komplette Neulinge richtet. Denn dann würde mir das Ganze doch etwas zu umfangreich werden und schon buchartige Dimensionen bekommen.
Ich würde das Tut eher so positionieren wollen, dass grundlegende Begriffe und Möglichkeiten schon vorausgesetzt werden und dann anhand eines kleinen Scriptfragments eine Szene nach geschnitten wird. Also bin ich frech und verweise auf die zahlreichen Video Tutorials zum Thema Audacity, die sind nicht schlecht und decken schon einiges ab. Eine gewisse Eigeninitiative setzte ich eben voraus und jeder der erst einmal "Blut geleckt" hat wird sich nach dem Tut ohnehin weiterbilden wollen.
Aber vielleicht sollten wir die Diskussion lieber hier vorführen?
LG,
Badda
 

aeonium

Hutbrummer
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

Hi Badda,

hast Recht, ich werd mal bei deinen Thread noch versuchen ein wenig Sinnvolles aus meiner Hirnrinde zu kratzen.

Gruß

aeonium
 

Biohazard

Forenzombie
AW: Kostenlose Freeware zum schneiden von Hörspielen

Da hab ich eben verdattert geguckt. Da gibt´s ne Free Version von Studio On 2.
Is nen tolles Progi und auch einfach zu Bedienen

Studio One Free

EDIT:
Deutsche Tutorils gibts auch dazu

Song Anlegen
 
Zuletzt bearbeitet:

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben