Hörspielserie TimeShift - Folge 1 / TechDemo 7.1

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

Phoenix

Super-Hoertalker
AW: Hörspielserie TimeShift - Folge 1 / TechDemo 7.1

Telliminator, wenn du eine umfrage machen willst, must du anschliesend auf Veröffentlichen klicken.
Dann kommt eine Extra Seite zum ausfüllen für die Umfrage.

Nur in diesem Fall bringt das nichts, denn man kann mit der standard Umfrage nur eine Frage stellen und man kann diese auch nicht öffentlich machen und bleibt somit zur Beantwortung nur Foren intern.
Schließlich wollen wir ja die Fragen den Hörern stellen und nicht nur Foren Intern befragen.
Man müßte eben auch über verlinkung möglichst viele Anwender erreichen.
 

Phoenix

Super-Hoertalker
AW: Hörspielserie TimeShift - Folge 1 / TechDemo 7.1

Das währe schon mal eine Alternative Dagmar
 

Telliminator

Sample-Collector
AW: Hörspielserie TimeShift - Folge 1 / TechDemo 7.1

@Dagmar vielen Dank für den Link :wink:

So und nun wäre es schön wieder zum Thema zurück zu kommen. Wer hat es gehört, wer kann es nicht hören, wen interessiert es eigentlich überhaupt, wer findet es uninteressant? Für uns geht es um die Überlegung in der Richtung technisch weiter zu machen oder ob wir es bei diesem einen Versuch belassen sollten.
 

Tobias P.

Super-Hoertalker
AW: Hörspielserie TimeShift - Folge 1 / TechDemo 7.1

Die Frage nach dem Sinn stellt sich eben schon.
Denn solange du keine Informationen darüber hast, wie und wann die Menschen ihre Hörspiele horen kannst du nicht einfach behaupten dass es sinn macht ein Hörspiel in Surround zu produzieren.
Ich sage es nochmal: Wie die Leute derzeit hören ist unwichtig für diejenigen, die sich weiterentwickeln und die Hörer ansprechen wollen, die eben nicht in den etablierten Hörsituationen festkleben. Wenn es um kommerzielle Interessen geht, liegen die Dinge natürlich anders, aber auch da kann man es versuchen (bisher war man da eh zu zögerlich), es ist dabei allerdings viel interessanter, wie man die "neue" Technik den Leuten schmackhaft machen kann. (Verarschungen, wie die Gabriel Burns DVD sind einem solchen Vorhaben völlig unzuträglich)
Ich würde mehr für Surroundproduktionen bezahlen, als für Stereo und ich bin mit Sicherheit nicht der Einzige.

Ich habe z. B. noch niemals einen Kinofilm in 7.1 Sussound gehört und das liegt daran, daß ich schwerhörig bin.
Schwerhörigkeit hat auch in vielen nichts damit zu tun, daß man einfach nur schlechter hört und dies mit erhöter Lautstärke ausgleichen kann.
(mir ist es auch in heutigen Kinos viel zu laut, keinen Bock auf Ohropax um noch weniger zu verstehen)

Sobald du eine Hörschädigung hast, bekommt dein Gehirn massive Probleme in der verarbeitung von Geräuschen.

Das betrifft vor allem das herausfiltern von unwichtigen Nebengeräuschen, das Gehirn nimmt dann jedes noch unwichte Geräusch war
und die wichtigen Informationen wie Sprache, Gesang, ... gehen in einer wirren akustischen Klangwelt unter.
Das kann man bei fast jedem schwerhörigen bemerken, selbst wenn dieser ein Hörgerät trägt.
Man merkt es z. B. bei Familienfesten, 20 Menschen sitzen an einem großen Tisch zusammen und unterhalten sich.
Nur Oma versteht kaum ein Wort, trotz Hörgerät.
Und nein, das Hörgerät funktioniert einwandfrei, es muss nicht gereinigt werden und auch die Batterie ist nicht leer.
Oma hat es ausgeschaltet, denn sie versteht mit Hörgerät genau so wenig wie mit. Es ist mit dem Ding nur alles viel lauter und da dies unangenem ist, wird das blöde Ding ausgeschaltet.
Es ist eben einfach angenehmer wenn man dieses Durcheinander dann leiser hören darf.

Ich habe schon bei bei einer stereo Aufnahme Probleme, wenn ich ein neues Lied im Radio höre muß ich oft jemanden fragen in welcher Sprache gesungen wird um überhaupt erst einemal etwas Zugang zu dem gesungen zu bekommen.
Unpluged ist mir am liebsten und die guten alten auch heute noch erhältichen 180g Vinyl's in Mono von Bob Dylan sind für mich ein wahrer genuß.

Leider gibt es keine Statistiken wieviel hörgeschädigte es gibt, denn es sind nur die jenigen erfaßt, welche einen Schwerbehinderten Ausweis wegen ihrer Taubheit erhalten haben. Und um den zu bekommen mußt du schon fast taub sein.
Es gibt aber Test's und disbezügliche Hochrechnungen wie z. B. von Dr. med. Wolfgang Sohn aus dem jahr 1999 welche ergaben,
daß wohl ca. 19% der der Deutschen über 14 Jahre hörbeeinträchtigt sind.
Sicher sind es in der heutigen Zeit bestimmt mehr als 20%.

Für mich persöhnlich ist also Surround nicht besser als Stereo, nein im Gegenteil, es ist beides "schlecht" nur Surround ist noch ein bisserl mehr "schlecht".
Thema Schwerhörigkeit. Ich kann das Problem sehr gut nachvollziehen, weiß ich doch wie es ist wenn man mächtig Druck auf den Ohren hat und alles klingt wie durch Watte gepresst. Wenn sich dann mehr als 3 Personen gleichzeitig unterhalten, wird es für mich da schon schwierig den Dialogen zu folgen, da wünscht man sich manchmal, dass man die Ohren auch schließen könnte, wie man das mit den Augen tun kann, wenn was nicht sehen will. Für Menschen mit Hörschädigung sind solche Klangexperimente, die das Spiel mit dem Räumlichen anstreben, nicht unbedingt genießbar und ich versteh die Argumentation von Phoenix durchaus.
"Heutige Kinos?" Merkwürdig eigentlich, da Kinos seit einigen Jahren gewisse Lautstärkegrenzen einhalten müssen u aufgrund damiliger Beschwerdewellen auch wollen und das nicht nur bei Werbung. Seit das so ist, habe ich mich jahrelang ständig extrem darüber geärgert, dass der Sound geradezu unerträglich leise ist und dass kein Mensch die Schallabsorbtion des Publikums ausgleicht. Das war ein weiterer Grund für mich, möglichst nur zu Unzeiten ins Kino zu gehen, in denen sonst fast kein Mensch kann oder will. (Heute ist es zum Glück wieder geringfügig lockerer gehandhabt)

U sorry, aber das Phänomen der Differenzierungsprobleme ist nicht abhängig von Hörschädigungen. Ich kenne Leute, die das haben und vermutlich ist das auch garnicht so selten, aber dennoch eher die Ausnahme.
Ich muss es mal so undiplomatisch formulieren - wenn ich blind bin, verlange ich nicht von allen anderen, keine Filme zu produzieren.

Dem wiederspreche ich, denn es macht keinen Sinn, sich die Arbeit für ein Surround Hörspiel zu machen wenn am Ende z. B. 55% zum Schlafen gehen; 43% nur wenn sie unterwegs, bei der Haus/abeit und in der Straßenbahn, und nur 2% sich ein Hörspiel über ihre Kinoanlage anhören.
Du definierst nicht meine Einschätzung der Sinnhaftigkeit eines solchen Unterfangens und ebensowenig verhält es sich andersrum. Davon abgesehen sind die Zahlen erstens aus der Luft gegriffen und zweitens:
Es geht auch nicht darum, die Hörgewohnheiten der Hörer zu ändern.
zweitens geht es sehr wohl darum die Hörgewohnheiten potentiell zu ändern! Warum reißt Sven Matthias sich den Ärmel auf, um Rick Future zu einer Soundbombe zu machen, wenn er davon ausgeht, dass die meisten sich das ganze eh über eine alte, "schön nostalische" Mono-Schleuder anhören? Wozu gemischte basseffekte, wenn die China-I-Phone Stöpsel eh keine Frequenzen unter 100 Hz wiedergeben können?! (lliebevoll übertrieben)
Das es Leute gibt, die sich sehr viel aus Surround Sound machen, bedarf keiner Umfrage! Die Frage ist, wie man diese Leute erreicht. Wenn man selber auf Surround Sound steht und man es kann u will, sollte man so ein Hörspiel produzieren, wenn man es nur machen will, wenn es auch ja so u soviele Leute hören, dann ist es sicher der Falsche Ansatz und man sollte es lassen.
Exklusivität ist eben nicht massenkompatibel, aber viele Dinge, die mal exklusiv waren, sind dies später dann doch geworden.

Nun ja, ich denke mal, daß kaum jemand, der kein Interesse an Hörspielen hat an einer Umfrage zu seien Hörgewohnheiten im Bezug auf Hörtspiele teilnehmen wird. Sollte es solche Menschen geben die dennoch teilnehmen, so zweifle ich an deren Intelligenz und man
könnte ja für diese z. B. die Frage einfügen "Hörst du dir Hörspiele an?" um mensschen die diese Frage mit "nein" beantworten wegen mangelnder Intelligenz in der Statistik nicht zu berücksichtigen.
Sollte der Anteil von Personen die Nein anwählen sehr hoch ausfallen, könnten man in einer zukünftigen Umfrage obiger Frage noch hinzufügen ob der Hörer Drogen konsumiert.
Stimmt.
Allerdings denke ich, dass hier vorrangig Leute zu finden sind, die sich vorrangig für das Hörspiel ansich und weniger für Soundtechnik interessieren, als auf entsprechenden Plattformen, wo der Sound das nonplusultra ist und wo Leute sind, die auch Hörspiele auf ihren Anlagen hören würden, einfach wegen dem Sounderlebnis.

Warum rennen die Leute den Actionfilmen im Kino in Massen hinterher? Wegen der Reizüberflutung, nicht wegen dem ergreifenden/ gehaltvollen Inhalt.
Hier überschneiden sich die Interessensfelder meiner Meinung nach und ich denke, dass bei den Gelegenheitshörspielinterssierten mehr zu holen ist, als man hier so denkt.

Nur dieses ewige..."soll ich denn? hört sich das denn auch einer an`? - ich mach´s aber nur, wenn ich mindestens 1000 garantierte Hörer habe..." ist etwas, das mich ziemlich abturnt.

Warum entwikelte Dolby gerade Dolby Athmos? Und warum haben bereits einige Kinos dieses aufwändige System installiert? Hab ich die Umfrage verpasst, in der ich ankreuzen sollte, ob ich den Hobbit in DA gucken will?? Für mich keine Argumentationsbasis, sofern wiegesagt kommerzielle Interessen keine Rolle spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:

pio

Audio Engineer (BA)
AW: Hörspielserie TimeShift - Folge 1 / TechDemo 7.1

Warum der 7.1 Mix im MKV Container und er 5.1 Mix im Flac Format?
 

Telliminator

Sample-Collector
AW: Hörspielserie TimeShift - Folge 1 / TechDemo 7.1

@Tobias

mir geht es primär darum, ob überhaupt grundsätzlich das Interesse am Surround da ist und vor allem wollen wir natürlich auch wissen wie die Demo und der Sound überhaupt denen gefällt, die es hören können.

@Pio
Der große MKA-Container enthält beide Spuren sowohl 7.1 als auch die 5.1-Abmischung. Im VLC-Player kann beide Varianten entsprechend umschalten. Wegen dem Formatchaos und der freien Lizenz haben wir zusätzlich noch das Flac-Format im Angebot. Flac kann von vielen Programmen und Anlagen schon wiedergegeben werden. Zusätzlich haben wir zwei weitere Tonformate für die 5.1 Variante erstellt, damit Leute, die mit TOSLINK-Kabel vom Rechner auf Ihre Heimanlage streamen möchten, auch in den Genuss kommen können. Leider können wir aus lizenzrechtlichen und Kostengründen kein echtes DTS-Format anbieten.
 

pio

Audio Engineer (BA)
AW: Hörspielserie TimeShift - Folge 1 / TechDemo 7.1

sooo....da ich kaum noch DVD`s direkt abspiele, sondern mir diese auf meinen Server ziehe habe ich mir aus der Flac Datei mal die einzelnen Audiospuren extrahiert und einen 5.1 Surround Mix (Quicktime 5.1 mov) erstellt, so dass ich diesen über mein Apple TV abspielen kann....Ich kann so ziemlich alles bis 6.1 kodieren, leider spielt mein Apple TV aber keine ac3 bzw. Dolby Digital Dateien ab so dass ich das nicht testen kann.
ABER....der 5.1 Surround Mix war schon sehr geil! DAS würde ja auch schön zu Dark Space passen..;-))))))

Vielen Dank für die Mühe!
 

Telliminator

Sample-Collector
AW: Hörspielserie TimeShift - Folge 1 / TechDemo 7.1

Hi Pio,:wink:

vielen Dank für das Feedback. Ich bin mir sicher, dass 7.1 bzw. 5.1 Surround was für Deine Dark Space Produktion wäre. Surround ist perfekt für Klangspiele und gerade in den Genres SciFi und Grusel könnte man eine ganze Menge mit diesen geilen Effekten anfangen. Falls Du Surround für Dein Projekt in Erwägung ziehen solltest plane viel Zeit ein, die Postproduktion hat es nämlich ganz schön in sich.

Grüße
Telli

PS: Weitere Wortmeldungen werden gerne gelesen. :)
 

pio

Audio Engineer (BA)
AW: Hörspielserie TimeShift - Folge 1 / TechDemo 7.1

Das wirklich tolle an Dolby Srround ist ja, dass es 100% kompatibel zu Stereo ist bzw. dass diese Datei dann von jedem "normalen" Abspielgerät (Handy, mp3 Player usw.) abgespielt werden kann. Wobei ich nicht genau weiß ab wann z.H. mp3 Player mp3 Surround unterstützen....
 

Lupin Wolf

Klaus S. - The Evil Master of Deasaster
Sprechprobe
Link
AW: Hörspielserie TimeShift - Folge 1 / TechDemo 7.1

Ach da war ja noch was. WOW, ich bin begeistert wie Euch das gelungen ist das in 5.1 umzusetzen. Ganz ehrlich, die Szene kenn ich ja aus dem Original und so ist es als Surround wirklich gut geworden.

Nur kurz etwas zu Surround Kopfhörern:
Diese empfehel ich grundsätzlich nicht. Zum einen weil sie das Räumliche allesamt nur simulieren können (Gut, es geht bis faktisch 2.0) und zum anderen weil es bei denen mit echten unterschiedlich angeordneten Kapseln noch darauf ankommt, wie der Kopf und Ohren gefortm sind. Da hat jeder einen anderne Eindruck. Dazu kommen die Spirenzchen mit den Kopfhörern, die nur einen Erweiterten Surround aufschalten und die Dinger, die mittels Vibration den Surround simulieren wollen. Nichts geht über echte Boxen rund herum im Raum verteilt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Telliminator

Sample-Collector
AW: Hörspielserie TimeShift - Folge 1 / TechDemo 7.1

Danke für Dein Feedback Klaus.

Zum Thema Surround. Da kann ich Dir nur Recht geben, es geht nichts über vernünftige Boxen und was ganz wichtig ist, dass die Anlage auch korrekt ausgerichtet ist, sonst geht der Effekt und der gute Klang flöten.
 

Lupin Wolf

Klaus S. - The Evil Master of Deasaster
Sprechprobe
Link
Lang lang ists her ... ich habe mir das 5.1 Techdemo noch einmal angetan - diesmal mit einem True Surround Kopfhörer (Speedlink Medusa 5.1 Truesound).

Allgemein: klanglich kommt der Kopfhörer sicher nicht an meinen AKG 271 und meinen Superlux 668 ran, auch wenn der Ton für einen eigentlich Gamer-Headset so jetzt nicht schlecht ist.
Mein aktuelles Wohnzimmer ist ja leider flächenmäßig und vom Zimmerschnitt für guten Rundumklang nicht mehr wirklich geeignet, weshalb ich (aber auch wegen der nervigen Nachbarn unter mir) die Anlage damals eingemottet habe. Nun ist mir das gute Stück Lauscherweiterung in die Hände gefallen - True Surround bei Kopfhörern findet man mittlerweile nicht mehr so häufig (soll heißen: 4 Anschlusskabel Direkt in die Soundkarte - alternativ gibts/gabs sowas auch mit Toslink (Optical), die sind noch seltener) - also flugs mal mit Eurem Techdemo ausprobiert. Mehr als 5.1 kann er nicht - bei das an sich auch schon getrickst ist - reel kommen Kopfhörer höchstens auf echte Sourround 2.0, aber da will ich jetzt mal keine Erbsen zählen.

Ich bleib dabei, das Boxen Sourround wesentlich besser wieder geben, wenn der Raum dafür optimal und die Sitzposition mehr in der Mitte dazu ist - aber was tut man nicht alles, um sich damit irgendwie (der Nachbarn wegen) zu arrangieren. ;) Und zum abmischen in Sourround (Experimente in der Richtung werde ich mal irgendwann wagen) werden die Dinger bei mir sicher auch ihren Dienst tun.

Mal davon abgesehen, das ich das Raumgefühl bei dem Kopfhörer im vergleich zu Boxen etwas flacher empfinde, klingt die Szene mit dem True Sourround Headset auch nicht schlecht (wobei ich da sicher noch ein wenig feinjustierten muss - ungewohnt ist das mit dem 3D Sound Direkt auf den Ohren statt frei im Raum allerdings auch :) ).
 
Zuletzt bearbeitet:

Telliminator

Sample-Collector
Danke für´s Teilen Deiner Erkenntnisse mit diesem 5.1 Headset und unserer TechDemo. Freut uns immer wieder sehr, wenn unsere "kleine" Sound-Demo zu Testzwecken von 7.1/5.1 Hardware dienlich sein kann. :)
 

Lupin Wolf

Klaus S. - The Evil Master of Deasaster
Sprechprobe
Link
Büdde Büdde

Ich sollte noch erwähnen, was den Unterschied von Surround bei Boxen und Kopfhörern genau ausmacht. Auf Heise gibt es einen Interessanten Artikel dazu

Surround-Kopfhörer: Warum sie alle nichts taugen, und was man dagegen tun kann

Und von meiner Seite aus der akkustische Unterschied meines Medusa vs. Boxen (5.1) mit Eurer Szene als Referenz (das wird ein wenig länger):

Lautsprecheranordnungen werden rund um die Hörmitte im Zimmer verteilt. Film/Games haben dank TV/Monitor dazu auch noch eine feste Blickrichtung (was für Hörspiele jetzt nicht zwingend wichtig ist).

Kopfdrehungen: die Richtungen bei Sourround bleiben fix, also nimmt man bei Kopfdrehungen auch die realen Richtungsabmischungen entsprechend geändert wahr. Beim Kiopfhörer dreht man praktisch die komplette Soundkulisse mit (wirkt bei Film/Games echt irritierend - man kann sich zwar freier bewegen, aber den Kopf bitteschön stur geradeaus zum Bild lassen!).

Extralautsprecher bei Sourroundversionen "ungerade Zahl.1":
Bei Boxen hat man einen Subwoofer für Bass (das x.1) extra und einen Center dierekt vor einen.(die Ungerade Zahl bei Sourroundversionen). Suhbwoofer ist nicht so tragisch, wird im Kopfhörer rechts/links anteilig dazu gemischt.
Center ist der wohl schlimmste Unterschied - bei den Boxen nimmt man wirklich den vorhandene Abstand vor sich wahr, bei Kopfhörern wird das quasi in der Kopfmitte über beide Ohrmuscheln projiziert ohne das man eine Abstandswahrnehmung dazu hat. Es gibt halt keine separaten Center, entsprechend bleibt es eher ein "gerade Zahl.0" bei kopfhörern, egal wie man das emuliert - DAS kriegt man nicht raus. Schlimmer noch, Sprache wird auf Center gegeben und verstärkt. Klar kann man das justieren, aber wenn dann alles deutlich ist, gibt es ein wenig Klangmatsch im Mitten-Bereich bei Suoround Kopfhörern - wo einen der EQ auch nichts mehr hilft.

Front/Rear Unterschiede:
Sind bei Boxen eindeutige Abstände. In Kopfhörern dagegen liegt alles recht dicht nebeneinander in den Hörmuscheln. Ohrform und wie die Ohren die Rear Lautsprecher im Kopfhörer verdecken verfälschen da ein wenig den Klangeindruck. Läßt sich ein wenig kompensieren, aber den gerigen Lautsprecherabständen in den Hörmuscheln geschuldet sind die Front/Rear Unterschiede nicht immer ganz so deutlich wie bei Boxen mit sehr viel größeren Abständen. Egal wie man das einstellt, das bekommt man bei Surround Kopfhörern auch nicht völlig sauber gepegelt.

Ich schrieb schon, das ich da noch ein wenig feinjustierung machen muss - ich hab den Kopfbügel Probehalber mit Eurem Techdemo gefüttert, die Tischfernbedienung danach ausgerichtet (wäre noch so ein Punkt: an meiner Anlage kann ich das Digital wesentlich feiner Aussteuern als über die kleinen Drehpodis - aber das ist jetzt eher Nebensache). In der Software der Sourround Soundkarten läßt sich ggf. ebenfalls das ein oder andere feiner Einrichten. Aber gerade das Front/Rear Abstandsempfinden und Center kriegt man bei Kopfhörern damit nicht in den Griff.
Aber ja, ich hatte bei Euch auch über den Kopfhörer ein Raumempfinden, vor allem die Explosion im Labor kam damit gut (wenn auch räumlich eine Kleinigkeit anders als bei Boxen.Sets) rüber. Die Stimmen selbst bekommen bei mir wegen der Center Unzulänglchkeiten nur einen eher Recht/Mitte/Links Unterschied, statt im Raum verteilt (ich muss den schon lauter pegeln, damit die Dialoge hörbar/verständlich bleiben, das verwäscht aber wieder den Front/Rear Eindruck bei den Kopfhörern - falls es den gab, ich erinnere mich da jetzt nicht mehr so genau daran und meine Anlage ist zur Zeit eingemottet).

Idee: ihr mischt das ganze noch einmal zusätzlich als Binaural ab für Stereo Kopfhörer. Wie sich die Szene damit anhört, wäre ich gespannt drauf.
 
Zuletzt bearbeitet:

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben