Frage: Kompressor Limiter und das alles

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

thiloretisch

Hoertalker
Hallo liebe Hörtalker,
ich wäre für einen kurzen Austausch ganz dankbar.
Da ich aus dem Radio komme, hab ich gelernt möglichst alles zu komprimieren, am besten noch mit Limiter und Equalizer sowieso.

Ich wollte mal kurz anfragen, wie andere Cutter von Hörspielen das machen. Die Qualität und auch die Perfomance der Sprecher leidet ja darunter, wenn man alles zu Tode komprimiert. Aber es soll natürlich auch präsent klingen. Wie handhabt ihr denn Equalizer, Kompressor/Limiter? Ich bin dazu noch leicht unentschlossen.

Danke und Grüße
 

Heavy

Schnitter (Sony Vegas PRO 17)
Sprechprobe
Link
Ich persönlich nutze nur den Equalizer und Limiter. Den Kompressor halte ich generell für fehl am Platz. Ich möchte das ein natürlicher Ton entsteht und nicht dieser sterile Synchron Ton den man in Filmen/Serien hört. Deshalb versuche ich immer alles, um dem englischen Orignal Ton näher zu kommen.
 

Nonowe

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Super Frage :)! Ich ärgere mich nämlich oft bei Radiosendungen, wenn so komprimiert ist, dass die Sprecherinnen total lispeln - schrecklich! Ich weiß nicht warum, aber komischerweise werden Frauenstimmen stärker komprimiert - mehr Dynamik? Andere Frequenzen? Naja, jedenfalls: Wenn ihr die nächste Radiomoderatorin oder Podcasterin hört, die scheinbar einen S-Fehler hat: Höchstwahrscheinlich hat sie überhaupt keinen, sondern läuft nur durch einen übermäßigen Kompressor :p

Deshalb versuche ich, ohne Kompressor auszukommen, und regele zur Not die Lautstärke der einzelnen Takes. Daher normalisiere ich meistens auch pro Take, nicht die gesamte Spur. Aber es ist auch schon vorgekommen, dass innerhalb eines Takes die Dynamik so groß war, dass ich zur besseren Verständlichkeit doch komprimieren musste... bleibt aber die Ausnahme ;)
 

Alex

Euch werd ich was erzählen...
Sprechprobe
Link
Super Frage :)! Ich ärgere mich nämlich oft bei Radiosendungen, wenn so komprimiert ist, dass die Sprecherinnen total lispeln - schrecklich! Ich weiß nicht warum, aber komischerweise werden Frauenstimmen stärker komprimiert - mehr Dynamik? Andere Frequenzen? Naja, jedenfalls: Wenn ihr die nächste Radiomoderatorin oder Podcasterin hört, die scheinbar einen S-Fehler hat: Höchstwahrscheinlich hat sie überhaupt keinen, sondern läuft nur durch einen übermäßigen Kompressor :p

Deshalb versuche ich, ohne Kompressor auszukommen, und regele zur Not die Lautstärke der einzelnen Takes. Daher normalisiere ich meistens auch pro Take, nicht die gesamte Spur. Aber es ist auch schon vorgekommen, dass innerhalb eines Takes die Dynamik so groß war, dass ich zur besseren Verständlichkeit doch komprimieren musste... bleibt aber die Ausnahme ;)
Moin, also das lispeln kommt eigentlich eher durch übermäßigen Einsatz vom Deesser.
Soviel ich weiß, kann man den Frikativlauten mit Kompressoren nicht beikommen, wodurch sie
bei starker Kompression noch stärker hervorstechen. Deessing kann dann bisweilen etwas schräg klingen... :)

Ansonsten finde ich das auch nicht toll.
Aber das Augenmerk liegt hier darauf, dass die Stimme im Auto-, oder Küchenradio oder sonstwo immer "Into the face" gut zu hören ist. Betrifft alles was Radio, Podcast oder Werbung ist.
Darum ist Hörspiel und Hörbuch auch so anspruchsvoll.
Sanfte Bearbeitung ist hier wichtig. Es soll weich und natürlich klingen und trotzdem präsent bleiben. Ich mache es wie du, für Hörspiel kein Comp und für Hörbuch nur ganz sanft und fast unmerklich.
 
Zuletzt bearbeitet:

schnitzel

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Es ist immer die Frage was du mit dem Limiter / Compressor / Deesser oder sonstigen Werkzeugen deiner DAW erreichen möchtest. Du hast, gerade beim Compressor, viele Einstellmöglichkeiten (Threshhold, attack, ratio, release,...), die du eben auch sehr sanft benutzen kannst.
Frei nach dem Motto "Hab ich immer so gemacht / Das gehört so" sind nicht der richtige Ausgangspunkt um solche Werkzeuge zu nutzen. Ich lass ja auch nicht den Mann von der Telekom meinen Router mit dem Vorschlaghammer installieren, nur weil er es immer so gemacht hat.
Eine einfache Antwort wie "Nie" oder "Immer" gilt höchstens als Wegweiser und nicht als Richtlinie. Manchmal ist aber auch der Vorschlaghammer notwendig um die gewünschten Effekte zu erzielen. :)
In meinen kleinen Heimproduktionen kommen i.d.R. Gate, EQ, Compressor vor um dem ganzen einen möglichst unauffälligen Feinschliff zu geben und störende Nebengeräusche auf ein vernachlässigbares Minimum zu reduzieren.

Generell bin ich auch der Ansicht: "So wenig wie möglich und soviel wie nötig"
 

Corlanus

Cutter - zur Zeit in Auszeit
(...)Die Qualität und auch die Perfomance der Sprecher leidet ja darunter, wenn man alles zu Tode komprimiert. Aber es soll natürlich auch präsent klingen.(...)
Den Antworten von Gabriel, Nonowe und Alex kann ich mich nur anschliessen. Ich nutze Komprimierung nur dann, wenn der Dynamikumfang einzelner Stimmen nicht zu den anderen passt. Oder wenn es inhaltlich bedingt Sinn macht (z.B. um Geschrei hervorzuheben). So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich. Und immer nur auf den einzelnen Stimmen, nicht in der Summe.
 

Nonowe

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Moin, also das lispeln kommt eigentlich eher durch übermäßigen Einsatz vom Deesser.
Soviel ich weiß, kann man den Frikativlauten mit Kompressoren nicht beikommen
Das ist ein Irrtum - der Kompressor wird sogar in der Musik als "sanfter" De-Esser benutzt, schau mal hier:

Using the Logic Compressor as a De-Esser

Das ist aber oft nur Leuten bekannt, die tatsächlich Einstellungen am Kompressor selbst vornehmen - wer mit irgendwelchen Standardeinstellungen arbeitet, wundert sich dann häufig, wo das Lispeln auf der Aufnahme herkommt ;)
 

Alex

Euch werd ich was erzählen...
Sprechprobe
Link
Also zunächst mal um deine unterschwellige Unterstellung zu revidieren, natürlich habe ich mich mit Verschiedenen Komps befasst und - ja - auch habe ich ohne Ende mit dessen Einstellungen Experimentiert.

Dein Link verweist auf eine Möglichkeit das mittels side chain zu lösen. Aber nicht jeder Komp hat eine Side Chain Möglichkeit.
Auch finde ich das recht kompliziert und macht im Endeffekt nichts anderes als ein gescheiter Deesser.
Im übrigen entstehen derart störende zuschlaute bei mir garicht erst weshalb sich Verwunderung bei mir auch in Grenzen hält... ;)
 

Nonowe

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Sollte keine Unterstellung sein, @Alex - aber mit dem Kompressor-Lispeln warst du halt im Unrecht ;)

Insgesamt hat @schnitzel natürlich Recht: Einstellungen sind nie universell anwendbar - ich habe neulich eine unsägliche Flux-FM Sendung gehört, und da unterstelle ich, dass sie mit denselben Kompressoreinstellungen für sie und für ihn gearbeitet haben - bei ihm war alles wunderbar, aber die Musikexpertin klang wie ein Zeichentrickkuscheltier...
 

7klang

Musikus (semiprof.)/ Komponist/ MusikFX
Ist es nicht eher so, dass man mit dem Kompressor die 's'-Laute nicht leiser bekommt, sondern alles andere drum herum lauter zieht? Und dadurch die scharfen S quasi versteckt? Ansonsten wäre evtl ein Multiband-Compressor sinnvoller??
 

Grissom

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Ein De-Esser ist ja nichts anderes als ein frequenzselektiver Kompressor. Wenn man also beim Kompressor auf die Side-Chain Funktion verzichtet gibt es keine Probleme mit Lispeln.
Ich nutze grundsätzlich das Auto Volume Plug-In von Meldaproduction (also keinen Kompressor im üblichen Sinne) auf den Stimmen und bin damit bisher immer sehr zufrieden gewesen.
 

Nonowe

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Wenn man abstrahiert, ist ein Kompressor irgendein Algorithmus, der das Signal verändert - der niedrige Pegel höher zieht und hohe Pegel drückt. Ich würde sagen, wenn man vielleicht für eine Radiosendung Athmo aufnimmt oder Sprecher vor Straßenlärm, dann ist ein Kompressor vielleicht das beste Mittel.

Aber beim Hörspiel haben wir ja den Luxus, dass mehr oder weniger jedes Geräusch auf einer eigenen Spur liegt, das heißt, wir können genau so, wie wir wollen, die Lautstärkeverhältnisse sogar pro Take regulieren, wir sind nicht auf die Abkürzung über den automatischen Kompressor angewiesen. Gut, wie gesagt, außer bei einzelnen Takes mit großer Dynamik.

Ich kann mir zwar vorstellen, dass man bestimmte Plug-Ins oder Einstellungen findet, die das Lispelproblem und auch andere umgeht, aber für mich ist das eher die Ausnahme.

Was mich mal interessieren würde: Verändert ihr die Stimmen eurer Sprecher mit dem EQ, also so, dass sie schöner werden? Klangvoller?
 

Moè

Die Stimme aus der Dunkelheit
Sprechprobe
Link
Ich hatte mich nach einem Auftrag auch selbst versucht diesen übertriebenen Radio-/ Werbesound hinzubekommen...
Vorher:  

Nachher:  
 

jam

Absolut
Sprechprobe
Link
Was mich mal interessieren würde: Verändert ihr die Stimmen eurer Sprecher mit dem EQ, also so, dass sie schöner werden? Klangvoller?
Schöner oder klangvoller habe ich bei der Bearbeitung nicht als Ziel. Aber ich versuche alle Stimmen, aufgenommen mit unterschiedlicher Technik, mit dem EQ klanglich aneinander anzupassen. Das macht jeder Cutter hier vermutlich so oder so ähnlich. Dabei entsteht gleichzeitig auch so eine Art subjektiv idealer Klang, der die wesentlichen Bestandteile der Stimmen gut zur Geltung kommen läßt (Ausgewogenheit). Manche Mikros klingen von sich aus schon sehr angenehm für das Ohr, bei anderen muß man dann nachhelfen. Nicht selten erhöht das allein schon die Präsenz der Stimmen, wobei man ja schon an der Lautstärke der verschiedenen Frequenzbänder ändert.
 

Grissom

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
@Nonowe : Sorry, aber es ist schlichtweg falsch, dass ein Kompressor, der auf das gesamte Frequenzspektrum einer Stimme angewandt wird, ein Lispeln erzeugt. Außerdem erhöht er nicht den Pegel, sondern schwächt ihn ab. Gerade weil bei der Produktion die Signale auf einzelnen Spuren liegen ist dort eine Anwendung wesentlich sinnvoller als auf der Summe, zumindest wenn man etwas härtere Einstellungen fährt. Da würde man sich bei den gleichen Settings, wenn man sie auf Busse oder den Mixdown anwendet, viel kaputt machen. Wenn man sein Klangbild relativ natürlich beibehalten will bietet sich z.B. Parallelkompres-
sion an.:)

Parallel Compression: Mixing Tutorial - delamar
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben