Welche Kopfhörer fürs Recording?

PeBu34

Der Forumsperfektionist
@WolfsOhr Herzlichen Dank für deine Antwort! :) Ich benutze beim Aufnehmen grundsätzlich keine Kopfhörer, weil es mich total durcheinander bringt, wenn ich, während ich rede, höre was ich grade aufgenommen habe. Ich hab das ein paar Mal versucht... Ich gebe, in einem gewissen Rahmen lieber mal ein paar Euro mehr aus. Da geht der AKG schon in die richtige Richtung. Ab hundert Eure würde ich schon nachdenklich werden. Ich will ja kein Profi werden und AKG dürfte dann auch zum Abhören reichen, wenn ich Aufnahmen prüfe. (Mal sehen, ob es dabei bleibt. Ich denke aber schon.)

Nachtrag: Besser als meine Boxen sind die auf alle Fälle! :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

Slowfox

Well-known member
Sprechprobe
Link
Pfuuu ... das ist eine Frage .... es gibt sooo viele Kopfhörer. Entscheidend ist, was Du ausgeben willst? Als fanatischer Beyerdynamic-Fan würde ich Dir den DT-770 empfehlen:

Gebraucht auch deutlich günstiger zu haben. Ich kaufe, wenn es geht nur gebraucht...

Beyerdynamic dt 770 pro

Ich kenne allerdings nur die 250 Ohm Version. Die ich zum Aufnehmen wirklich empfehlen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Slowfox

Well-known member
Sprechprobe
Link
Bevor ich mir zum Abmischen den AKG K812 zugelegt habe, war ich mit dem K701 sehr zufrieden.


Lieber gebraucht und richtig gut, als neu und billig.
Habe übrigens noch einen K812 zu verkaufen, der top in Ordnung ist. Das dürfte aber für die Meisten deutlich über dem Budget liegen (550,- €uronen), ist allerdings eine ganz andere Liga. Da hörst Du soooooo viel mehr Details, das es Dich wegbläst. Wer richtig viel und gut abmischen will, aber keine Top Abhöre hat, kann schon mal darüber nachdenken...

Liebe Grüße,
Boris
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
AKG K812 ... *SEUFTZ* der offene Bruder meines K872s. (Wenn die beim Lotto endlich mal die "richtigen" Zahlen zögen ... *SEUFTZ*)
Es so wahr, daß man mit Kopfhörern dieser Preisklasse Dinge hört, die man vorher NICHT gehört hat.
Ich dachte, ich kennte "SO" von Peter Gabriel sehr gut, aber mit dem K872 habe ich eine komplett neue Scheibe gehört, auch wenn DIESELBE CD im Player lag. Das ist schon faszinierend.
Halb-offene oder gar offene Kopfhörer sind für Aufnahmen nicht uneingeschränkt gut. Denn sie lassen ein gutes Stück Schall nach außen; offen eben.
Im Studio würde ich immer geschlossene Kopfhörer nehmen (also, ich für mein Teilchen).
Aber wenn es mit offenen / halb-offenen funktioniert, ist alles in Ordnung. :)
(Studio-) Kopfhörer Kabel sind in aller Regel ~ 3m lang, was ein guter Kompromiss ist, zwischen technischen Werten, Komfort und Handhabung.

Das man aus Mikros auch Schall hören kann, habe ich noch nicht erlebt (müßte aber funktionieren), aber Kopfhörer als "Mikrofon" verwenden ... ist nicht schön, aber geht. (für Durchsagen) :)

Zum Mischen verwende ich gerne offene oder halb-offene Kopfhörer. Das ergibt ein recht realistisches Klangbild.

Mit geschlossenen Kopfhörern zu mischen ist so eine Sache.
Das geht auch, braucht aber ein bißchen Übung. - Okay, okay, okay ... viel Übung. (wer wird denn so pingelig sein :D ) Denn man läßt sich von der Bass-Anhebung schnell ins Boxhorn jagen ;)
 

Mice

Active member
Sprechprobe
Link
Ich persönlich habe den Kauf der beyerdynamic DT770 Pro nicht bereut. Durch die 250 Ohm kannst du extrem detailliert hören! Hilft übrigens auch, das Gehör weiter zu schulen, weil du besser auf Details achtest. Preislich aktuell bei ca. 120 Euro. DT 770 Pro 250 Ohm Link
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben