Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

MetalWarrior

Michael Schreiber
Sprechprobe
Link
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

Hi mckale und alle anderen, die gern mal ein Video-Tutorial für Reaper erstellen wollen :D

Wenn Du Zeit und Lust hast, könntest Du vielleicht mal beispielhaft erläutern wie man mit Reaper Bereiche definiert, so dass man automatisch ein Multi-track-Hörspiel (also mehrere Dateien, wie "01 - Intro") erstellen kann.

Ich umreiß es mal kurz - dann können Interessierte sich ja schonmal einlesen:

Zu den Bereichen bzw. "Regions" wie sie in Reaper heißen:
Einen Bereich kannst Du auf mehreren Wegen erzeugen.
a) Mit der Maus einen Teil des Projekts auswählen (so dass er hell unterlegt ist)
b) An den gewünschten Bereichsanfang klicken. Mit SHIFT-M (SHIFT=Großschreibtaste, Pfeil-nach-oben, über STRG) einen Marker erstellen. Diesem kannst Du einen Namen geben. Du kannst ihn auch verschieben. Dann legst Du einen weiteren Marker an, der das Ende des Bereiches bzw. den Anfang des nächsten markieren soll. Die Marker haben Zahlen, die ganz oben über der Zeitleiste stehen. In diese Leiste, in der die Marker stehen, mach nun zwischen den Markern einen Doppelklick. Damit wählst Du den Teil des Projektes zwischen den Markern aus.

Hast Du den Teil ausgewählt (ist dieser hell hervorgehoben), dann klicke irgendwo in die Auswahl mit der rechten Maustaste und wähle "Create region from selection" ("Erstelle eine Region/Bereich für die getroffene Auswahl").

So kannst Du Dein Hörspiel immer schön einteilen. Beim Rendern gibst Du dann einfach ein Namensmuster mit Platzhaltern an, und Reaper erzeugt für Dich automatisch alle MP3-Dateien, siehe weiter unten.

Nochn Tipp: Wenn ein Bereich doch nicht mehr passt, kannst Du ihn auch verlängern oder verkürzen: Einfach mit der Maus ganz oben an den Anfang bzw. das Ende des Bereiches fahren (welcher sich als kleine graue Leiste noch über den Marker-Nummern darstellt). Der Mauszeiger sollte sich nun in einen Doppelpfeil verwandeln. Nun kannst Du durch klicken und ziehen den Bereich vergrößern und verkleinern. Du musst also nicht erst Bereiche löschen und neu anlegen - das dachte ich nämlich erst :D


Sind alle Bereiche definiert, kanns mitm Rendern ja losgehen :D:
Wähle im Menü "File -> Render" (oder STRG-ALT-R)

Die wichtigsten Optionen wurden eim ersten Tutorial ja schon umrissen. Diese passen wir nun an unser Multt-track-Hörspiel an:
Render: Master mix (Damit erzeugst Du die Master-Datei, wie gehabt)
Render bounds: Mit "Entire project" wird alles abgemischt. Wir wählen aber "Project regions" und weisen Reaper damit an, automatisch eine Datei für jeden Bereich erzeugen. Praktisch, gell ;O)
Directory: Das Zielverzeichnis in dem die Datei landen soll.
File name: Der Dateiname. Da wir aber mehrere Dateien in einem Rutsch erzeugen lassen wollen, geben wir hier ein Namensmuster an. Dazu machen wir uns die Platzhalter (engl. wildcards) zu Nutze. Verfügbare Platzhalter kannst Du mit einem Klick auf den Schalter "Wildcards" rechts wählen und so in den Dateinamen hinzufügen. Leider wird der Platzhalter bei mir stets am Ende des Felds eingefügt. Aber kein Problem - einfach ausschneiden und woanders einfügen, oder die Platzhalter von Hand eingeben. Ein Dateinamensmuster wie "$region - $regionnumber" würde dann für jeden Bereich (jedes Kapitel) eine Datei erzeugen.

Beispiel: Ihr habt dem Bereich mit der Nummer 1 z.B. den Namen "Intro" gegeben und entscheidet Euch für das Dateinamens-Muster "$region - $regionnumber".
Die erste Datei wird dann "01 - Intro" heißen.

Eure Bereiche haben keine Namen? Na denn klickt einfach mit der rechten Maustaste auf die kleine graue Leiste ganz oben, die Euren Bereich darstellt, wählt "Edit Region" und gebt den Regionen sprechende Namen ;O)


Die weiteren Optionen wie gehabt:
Sample rate: Die gewünschte Abtastrate, also wie oft pro Sekunde die akkustischen Informationen aufgenommen bzw. wiedergegeben werden. Voreingestellt sind 44100 Hz, was CD-Qualität entspricht.
Channels: Anzahl der Kanäle (Stereo dürfte OK sein ;O)
Resample mode: Ist nur wichtig, wenn die Audio-Dateien im Projekt unterschiedliche Qualität (Sample rate, Bit-Breite) haben. Diese werden dann auf die eingestellte Ziel-Qualität (z.B. 44100 Hz bei 16 Bit in Stereo) umgerechnet. Ob Reaper das schneller oder besser machen soll, kannst Du hier einstellen. "Better" heißt besser - der Hinweis "SLOW" bedeutet, dass es länger dauern kann ;O)
Output format: Hier stellst Du einfach "MP3 (encoder by LAME)" ein. WICHTIG: Nachdem Du LAME in das Installationsverzeichnis kopiert hast, muss Reaper neu gestartet werden, damit es den LAME-Encoder findet.
Mode: Hier kannst Du verschiedene Qualitätseinstellungen wählen. Ich verwende "Target quality", was bedeutet, dass die Qualität im Vordergrund steht (nicht die Rechenzeit). Das VBR in Klammern bedeutet Variable Bitrate. Will heißen, je dynamischer ein Bereich, umso höher die Bitrate, die LAME gerade verwendet. Die MP3-Datei hat also keine konstante Bitrate sondern passend zum Hlreindruck.
Quality: Hier stelle ich "100" ein, was der bestmöglichen Qualität entspricht.
Andere Modi wären etwa "Maximum bitrate/quality" (dürfte aufs gleiche rauskommen, nämlich bestmöglichste Qualität).
"Averge bitrate" = durchschnittliche Bitrate als Kompromiss oder "constant bitrate" = konstante Bitrate. Die Bitrate beinhaltet so etwas wie die Sample rate bei WAV-Dateien kombiniert mit der Auflösung (Bit-breite, z.B. 16 Bit). Je höher die Bitrate, umso besser klingt's, umso größer wird aber auch die Datei. Zum Vergleich: 64 kbps (kilo=1000 Bit pro Sekunde) klingen wie n Volksempfänger ^^ 128 kbps sind angeblich genug fürs normale menschliche Ohr, ab 256 kbps klingts auch über Kopfhörer gut, und 320 kbps sind das Maximum.

Noch kurz zur Average Bitrate (ABR): Der Durchschnittswert wird erreicht, indem LAME versucht, bei dynamischen Bereichen eines Stückes eine hohe Bitrate zu erzielen, dies aber durch eine geringere Bitrate bei statischeren Bereichen bzw. Pausen auszugleichen, damit die Datei nicht allzu groß wird, aber trotzdem sehr gut klingt.

Und wie immer gilt: Bestimmt unterstützen nicht alle billig-Player alle Modi, etwa ABR. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst und die Dateigröße kein Problem ist, nimm VBR oder ganz sicher: Konstante 320 bit/s ;O)



---

Soweit dazu :D
Schöne Grüße,
Michael
 

Vetter Balin

Martin Beyerling
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

Für alle Reaper-Freunde eine kurze Information: seit dem heutigen Update können Sprachpakete installiert werden! Damit ist nun eine komplett deutsche Oberfläche gegeben. :dance:


Übrigens: an alle Linuxer unter uns, ich habe nun Reaper seit mehr als einem Monat im Gebrauch. Läuft unter WINE ganz hervorragend, abgesehen von einem hässlichen Absturz, verursacht durch ein defektes VST-Plugin, gab es nix zu bemängeln.
 
Zuletzt bearbeitet:

Felsen

Frank Schmidt
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

Hallo, zusammen.

Habe mir Reaper vorgestern runtergeladen, nachdem ich meine 1. Schritte mit Audacity gemacht habe.
Die beiden Videos haben mir sehr geholfen - super.

Du hast versprochen, im nächsten Teil FX zu erklären - das würde mir gut gefallen. Wann machst du das?
Ich habe nämlich bisher nur geschafft, einen Effekt auf die ganze Spur zu legen, aber ich weiß nicht, wie ich das auf einen ausgewählten Teil drauf legen kann.

Bitte mehr Videotutorials. Finde Reaper bisher ganz gut - aber viel komplexer und schwieriger als Audacity.

Gruß,

Felsen
 

MetalWarrior

Michael Schreiber
Sprechprobe
Link
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

Moin Felsen ;O)

So kannst Du einen Effekt nur für einen Teil einer Spur nutzen:

- halte die Effekteinstellung davor und danach neutral (z.B. 0dB, center für Volume/Balance)
- für abschaltbare Effekte (Filter, Kompressor) kannst Du auch den Bypass als Effekt hinzufügen.

Auf Automation klicken (der kleine Knopf, der normalerweise mit "Trim" beschriftet ist) und den jeweiligen Effektparameter wählen, z.B. Bypass sofern verfügbar.
Der Bypass taucht dann in einer zusätzlichen Effektspur auf. Deren Pegel stellst Du dann so ein, dass er nur für die jeweilige Zeit "ein" und sonst umgangen wird.
Dabei gilt: Je höher der Pegel, umso höher die Umgehung des Filters. Analog funktioniert das natürlich auch mit anderen Effektoptionen wie Dry, Wet, usw.. In Reaper sind alle Parameter auch über Effektspuren steuerbar.

Mehr fällt mir nit ein ;O)
Wenn Dir Einglisch keine Kopfschmerzen bereitet, stöbere ruhig mal im UserGuide (Help -> Documentation -> Download User Guide).

Schöne Grüße und viel Erfolg,
Michael
 

Felsen

Frank Schmidt
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

Aaaaaah.... Jau, danke.
Gefällt mir von Tag zu Tag besser und viele Sachen gehen doch viel einfacher, als ich es versucht habe.
 

MetalWarrior

Michael Schreiber
Sprechprobe
Link
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

Freut mich - der Reaper-Kreis wächst langsam aber sicher :D

Schreib ruhig, wenn Du weitere Fragen oder ein Aha-Erlebnis hast - bin selbst noch kein Reaper-Crack und für jeden Kniff dankbar :D

Schöne Grüße,
Michael
 

Felsen

Frank Schmidt
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

So, da bin ich wieder mit der nächsten Frage.

Ich hatte einige Items auf verschiedenen Tracks liegen (Dialog, zwei Sprecher). Dann wollte ich etwas davor einschieben. Mit "Glue Items" habe die Items zusammengeklebt, so dass sie sich alle gleichzeitig verschieben ließen.

Frage: Wie löse ich den Kleber wieder?
 

Ellerbrok

Hoer-Stalker
Teammitglied
Sprechprobe
Link
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

Hi,

ich nutze dafür die Hotkeys. Mit "G" werden alle selektierten Takes in eine "Gruppe" zusammengefügt und können gemeinsam verschoben werden. Mit "U" werden alle selektierten Takes aus ihrer Gruppe entfernt.

Ach, ja ich hab mir die Oberfläche auf "Deutsch" umgestellt. Das macht einiges einfacher. ;)

Gruß,
Marcel
 

Felsen

Frank Schmidt
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

Ah, super. Dankeschön. Ja, die, die ich kenne, nutze ich auch wie z. B. "S".
Ich hatte mir auch ein Language-Pack auf deutsch geladen, aber zum Teil stehen da trotzdem englische Sachen wie eben "glue items within timeline" usw.
 

Felsen

Frank Schmidt
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

Wenn ich das Panning einstellen möchte, muss ich ja mit der Maus an so kleinen Reglern drehen oder schieben - je nach Theme. Kann ich das auch präzise mit der Tastatur eingeben?
Also, dass ich zum Beispiel 35% Links eingebe? Mit der Maus ist das immer so frickelig, da rutscht der immer zwischen 38 und 34 hin und her.
 

Bazeley

Hoertalker
Sprechprobe
Link
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

Hi Felsen,
wie man einen Wert für die Pan-Einstellung direkt eingeben kann, weiß ich leider auch nicht. Du kannst den Wert aber sehr genau einstellen, indem Du die cmd-Taste beim Mac (bei Win ist es vielleicht die Strg-Taste oder eine andere) gedrückt hälst und erst dann den Regler mit der Maus bedienst. Der Wert ändert sich dadurch langsamer.




 

Bazeley

Hoertalker
Sprechprobe
Link
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

Habe gerade eine Möglichkeit gefunden, den Pan-Wert direkt einzugeben.
In jeder Spur gibt es einen "i/o"-Button, wenn man den betätigt, erscheint ein "Routing"-Fenster. Dort kann man den gewünschten Wert direkt in einem Feld eingeben.
 

Felsen

Frank Schmidt
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

So, da bin ich wieder: Wie kann ich die Abspielrate nur für einen bestimmten Track verändern? Ich finde nur den einen Schalter, der sich direkt auf alles auswirkt.
 

k1llsw1ch

Hoertalker
Sprechprobe
Link
AW: Video zum Arbeiten mit Reaper - Grundlagen

So, guckst du hier:
1.jpg
An der Abspielposition mit einem Rechtsklick das Dialogfenster öffnen,
dann "Insert tempo/time..." wählen.
(Oder halt den shortcut shift+m (unter Win der Selbe) benutzen)

2.jpg
Dieses Fenster öffnet sich dann, in dem du die BPM einstellen kannst und in welchem
Takt das geschehen soll. Außerdem, kannst du noch einen Taktartenwechsel einstellen.
(Den "Gradually transition..." Schalter, würde ich erstmal außer Acht lassen,
der erhöht das Tempo bis zum nächsten Tempowechsel ansteigend, was in den meisten
Fällen, suboptimal ist.)

3.jpg
Und so sieht es dann aus, mit mehreren Tempowechseln.
(Beachte, dass bei einem Tempowechsel, das geänderte Tempo bestehen
bleibt, bist du es wieder änderst.)

Und das war es dann auch schon. :)
Grüße
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben