The Tall, the Small and the Sexy

Mr B.

Tassenmörder
Sprechprobe
Link
So nachdem nur der heilige Abend verklungen ist, konnte ich etwas Zeit finden mich dem üblichen Chaos zu entziehen und mir das Hörspiel anzuhören. Erst einmal danke an alle Beteiligten, dass ihr das Projekt trotz aller Schwierigkeiten doch noch fertig gestellt habt.

Mich wundert das Georg Britzkow ( Mr.B.) so gar nichts zum fertigen Hörspiel sagt. Ich meine auch wenn ihm etwas nicht gefällt könnte eer es ruhig sagen. Abwarten.

Abwarten ist das Stichwort des Projekts. In den drei Jahren, die die gesamte Produktion gedauert hat ist immerhin viel Wasser den Fluss hinab gelaufen. Bei der Premiere konnte ich aufgrund meiner Arbeitsplanung nicht anwesend sein. Ärgerlich, aber der Arbeitsgeber sitzt in dem Falle nun mal am längeren Hebel. Aber eins nach dem anderen.

Stichwort Geschmack:

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Entweder man mag das Hörspiel oder man mag es nicht, das kümmert mich inzwischen herzlich wenig. Für mich ist nur entscheidend, dass mein Skript umgesetzt wurde und ich mit dem Ergebnis zufrieden bin. Was durchaus der Fall ist. Es war ein Spaßprojekt, das damals aus einer Laune heraus entstanden ist, im TS geschmiedet wurde und dann ebenfalls aus einer Laune (und unter Alkoholeinfluss) ins Lektorat eingereicht wurde und dann schließlich umgesetzt wurde. Es gab da einiges an Hin und Her, einige Sprecher sind glaube ich auch inzwischen nicht mehr aktiv. Ich ziehe auf jeden Fall meinen Hut vor Jam und auch vor Nightblack, die den Mut hatten und das ganze zum Abschluss führten. Handwerklich kann ich da nicht meckern, der Trashcharakter kommt sehr gut rüber und ich habe mich köstlich amüsiert.

Stichwort Qualität:

Eine sehr schwierige Sache. Ich bin da zu sehr ein Laie um auf Details einzugehen, ich kann nur wiederholen, dass es mir gefallen hat. Die Länge ist auch ein Teil des Geschmacks, interessant finde ich etwaige Vorbelastungen, die jedoch nicht als Makel angeführt werden, das klingt fast nach einer billigen Ausrede für eine grundsätzliche Ablehhnung gegenüber Stücken aus meiner Feder. Man könnte so etwas natürlich auch offen sagen oder eine Nachricht schreiben, aber wer weiß, vielleicht gibt es ja Menschen auf diesen Planeten, deren Aufmerksamkeitsspanne stark begrenzt ist.

Stichwort Fortsetzung:

Wie schon richtig angemerkt wird es keine Fortsetzung geben. Gründe gibt es dafür viele, da die Entstehungsgeschichte des Skripts bzw. seine Entwicklung etwas komplizierter ist und von diversen Faktoren beeinflusst wurde. Natürlich könnte ich jetzt abschweifen und jeden einzelnen Punkt auflisten und ausführen, aber ich halte mich lieber kurz, ehe ich die Aufmerksamkeit geneigter Leser überlang strapaziere. Das ganze Projekt hatte eine Eigendynamik, die aus einer Situation heraus entstanden ist. Jetzt, drei Jahre später haben sich die Umstände geändert und ein neues Skript würde nicht an das alte heran kommen und würde einen Qualitätsverlust mit sich bringen und das möchte ich vermeiden.

Wer die Kurzzusammenfassung haben möchte: Ich bedanke mich bei allen Beteiligten, ihr seid super und ich bin froh, dass es am Ende gut geworden ist und angenommen wird.
 

Nightblack

Meinhard Schulte
Sprechprobe
Link
Vielen Dank für deine Worte. Ich bin ganz deiner Meinung. Wie das Ganze entstanden ist weiss ich ja nicht - (war damals nicht dabei) Aber als ich las, das ein Projekt mit sooo vielen Sprechern / Beteiligten anscheinend mal wieder nicht fertig wurde, habe ich ohne den Inhalt zu kennen einfach mal meine Hilfe angeboten, aber mit dem Vorbehalt, falls "Garner4" anfängt , mit der Unterstützung aufhören zu müssen, weil ich mich dort schon verpflichtet hatte. Um so größer die Freude es noch vorher geschafft zu haben. Bin gespannt, wie vielen es gefallen wird eben gerade weil es geschmacklich ja nicht unbedingt jeden treffen muss. Mir hat es jedenfalls Spass gemacht und ich wünsche dem Gesamtprojekt viel Erfolg.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lupin Wolf

Klaus S. - The Evil Master of Deasaster
Sprechprobe
Link
Auweia - nicht nur das ich damals bei der Premiere nicht anwesend sein konnte, es hat ewig gedauert bis ich mal Zeit gefunden habe es mal komplett zu genießen. Irgendwie lungerte es versteckt in der Ecke. Jack und Ash wren wohl zu lange mit Ms. Bolton unterwegs ;)
(Schäm: eigentlich geriet es irgendwann in Vergessenehit und mir kamen so einige andere Dinge aus dem "fucking Real Life" dazwischen :( - Hat aber auch den Vorteil das ich das als selbst Mitwirkender wieder mit einem neuen Abstand anders bewerten kann, ohne den laufenden Trubel und Hype. Das beeinflusst immer ein wenig das eigene Urteil.).

Die Story - Da kann ich andern nur Beipflichten und nicht viel eigenes Beisteuern, was nicht schon gesagt wurde.

Das haut so richtig unter die Gürtellinie, da wo's so richtig weh tut. Und das auf höchstem Niveau! Chapeau! - Sex & Crime und Laughter. :D

Das trifft es voll, dazu ein paar kleine versteckte Insider - die recht geschickt eingewebt wurden und nicht von jedem erkannt werden mussten, um die Story zu genießen. Das war herrlich. Auch wie die Sprecher mit all dem umgegangen sind. Absolut Super. Floh unser Jammermann - ich hatte den Cast nicht mehr im Kopf und dich zuerst gar nicht zuordnen können, Bro. :D

Musik passte, auch und auch die *hust* Gesangseinlage von Ash *totlach*

Aber beim Schnitt hab ich ein paar Anmerkungen:
Allen voran die Polizeisirenen im Monotonen und lauter Dauerschleife - das war anstrengend, fand ich. Ich will mich da nicht lange Aufhalten, Marek hat sie schon beschrieben.

Wegen der Sirenen - da gebe ich dir recht - war für mich schwierig das einzuordnen - Es sollte schon der Eindruck entstehen, das Ash reichlich Chaos in der Stadt verursacht und sie ihn eben bis zu Jack verfolgen und das fenster stand ja offen. Polizeihubschrauber und Pressehubschrauber und in der szene wo Jack das Ganze im TV verfolgt Geräusche gleichzeitig von aussen und TV. Da Brände entstanden musste schließlich auch die Feuerwehr ausrücken und ob da der Dopplereffekt im Schlafzimmer zu hören ist - na ja - bei einer vorbeifahrenden Sirene schon möglich.

Was da noch gar nicht benannt wurde: Entfernungen und Position der Zuhörer. Es war bei dem Polizeihubschrauber akkustisch nicht immer eindeutig: stehen wir nun wirklich neben Ash, oder hören wir das aus dem Fernseher und Telefon? Oder ist das gerade im Schlafzimmer?

Und da ist der Knackpunkt, den das auch mit den Polizeisirenen gemein hatte. Apartment in welchem Stock (Gebäudehöhe)? Verschiedene Stadtteile - nicht alles findet genau vor deren Nase statt (Entfernung und Verortung). Akkustische trennung zu dem da draußen, dem TV und dem aus dem Telefon (Klang und Verortung). Verschiedene Standorte von Polizei, Feuerwehr etc. - die kommen ja nicht alle aus dem selben Gebäude (Verortung/Richtungen/Klangunterschiede). Offenes Fenster oder nicht, unterschiedliche Entfernungen zu den Sirenen und Dopplereffekt - das fehlte mir recht viel.

Noch zu etwas anderem: Übergänge und Musik.
Da gabs auch an ein paar Stellen kleine Ungereimtheiten. Die Pause zu Ortswechsel udn Zeitsprung (Szenenwechsel) waren ja deutlich ein/ausgeblendet. Das war OK. Aber das laufende Musik auf den Takt genau am neuen Standort wieder einsetzt - oder das es nach zig Minuten Fahrt überhaupt wieder dasselbe Musikstück ist. Das hat mich etwas gestört.

Genug vom meckern auf hohem Niveau. Bis auf das: ich mag es (das Unterstreich ich auch ;) ).

In der Richtung der rein torentinoesken Action Unterhaltung im Hörspiel könnte es ruhig noch mehr geben, statt immer nur tiefgründige Dinge, Kindergeschichten und Schongang. Die Welt besteht aus so viel mehr. Überlängen schrecken mich auch nicht ab - eine Story braucht nunmal die Zeit, die es eben braucht um sich zu entwickeln.

So, und nun höre ich auf zu schreiben - ich habe genug gepusht :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Nightblack

Meinhard Schulte
Sprechprobe
Link
Vielen Dank für die Kritik, aber so wie du es - und auch andere - schon beschrieben haben , es war für mich nicht so einfach aber ich lerne gern dazu. Ausserdem habe ich bei den Polizeisirenen nehmen müssen, was ich bei (ich glaube nur) freesound finden konnte. Aber wenn das dann tatsächlich die einzigsten Schwachstellen waren - ok.
 

Lupin Wolf

Klaus S. - The Evil Master of Deasaster
Sprechprobe
Link
aber ich lerne gern dazu.
Genau darum gehts ja auch, Meinhard. Wenn's sofort perfekt ist, super. Aber dazulernen geht immer und bei jedem. Ist ja auch schon ein Weilchen her - und bestimmt würdest du heute das ein oder andere ganz anders angehen. So gehts mir bei meinen Sachen ja auch.

Freesound ist eine Quelle. ICh mag auch die Freien Orange Sounds und die Adobe Audition Effects - auch das Zeug von Soniss und zig anderes an freien Sachen. Da findet sich auch Haufenweise anders Zeug. Irgendwo hatten wir das mal komplett als Linksammlung - aber wo? Ich hab nur einen Auschnitt davon in dem Thread hier. Wenn dir das für Zukünftiges hilft. bitte sehr: 30 GB Sound FX kostenlos | HoerTalk.de - Hörspiel-Community
(So eine Sammlung haben wir auch für Loops und Instrumente - aber die kennst du sicher schon)

Oder bei speziellen Sachen nachfragen, irgendwer wird da schon was zusammen tragen können bei Sonderwünschen.
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben