Sprachaufnahme mit Audacity / anderen Prorgrammen in schlechter Qualität

Dieses Thema im Forum "Technik / Studio" wurde erstellt von Biff, 11. Januar 2018.

  1. Biff

    Biff Hoertalker

    Beiträge:
    9
    Wie kann ich ändern, daß die Aufnahmen mit dem Notebook-Mirkofon und einem externen Billig-Mikrofon in etwa so klingen wie "aus einem Aquarium" / wie in einem Handy bei schlechtem Empfang, bei dem man einzelner Wörter / Abschnitte nicht verstehen kann?

    Eingestellt ist mp3 höchster Qualität.

    Benutze u.a. Audacity. Wären andere kostenlose Programme (am besten protable) zu empfehlen?

     
  2. SeGreeeen

    SeGreeeen Meet'n'Greet'er

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    737
    Ich glaube das geht nur, indem du dir ein besseres Mikrofon holst :).
     
  3. Biff

    Biff Hoertalker

    Beiträge:
    9
    Vielen Dank!

    Ich versuchte noch ein anderes, wohl besser, aber immer noch billiges Handmikro, aber der identische Effekt. Ist es wirklich sicher, daß es am Mikro liegt?

    Welches Mirko könnte ma empfehlen?

    Könnte man noch einen anderen Eingang nehmen, als den Mikroeingang / Kopfhörerausgang des Notebooks? Der wird wohl auch nicht optimal sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2018
  4. Alice90

    Alice90 Tina

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    132
  5. Alex

    Alex Euch werd ich was erzählen...

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    887
    Eine sehr oft genannte Kombi idas Rode NT1A mit dem Focusrite Scarlett 212 Interface. Qualitativ gut und strapaziert das Budgt nicht zu stark.
     
  6. Alice90

    Alice90 Tina

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    132
    Ich habe das Rode NT USB und finde das Preis Leistungsverhältnis gut. Mit der Richtigen Einstellung bekommtman gute Aufnahmen hin.
     
  7. charly

    charly (früher: oxytocinated)

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    542
    Dafür braucht's aber auch eine gute Raumakustik. Ich würde dann eher zu einem dynamischen Mikrofon für den Anfang raten, da dies eher mal Raumhall verzeiht/verschluckt.

    @ Biff: Es gibt bei dem Thema echt viel, was eine Rolle spielt, daher wird Dir niemand eine pauschale Antwort geben können.
    Es würde helfen, wenn Du folgende Fragen beantwortest:
    - Was ist Dein Anspruch, was genau möchtest Du aufnehmen?
    - Bist Du bereit dafür Geld zu investieren?
    - Wie sieht Deine Aufnahmeumgebung aus?

    Wenn Du diese Fragen beantwortest, können wir Dir sicher besser helfen :)
     
    Alice90 gefällt das.
  8. nefliete

    nefliete Daniel Schiepe

    Beiträge:
    264
    Du musst dir einfach vor Augen halten, das "billig" auch einen Grund hat. Dein Laptop ist anatomisch schon eingeschränkt was die Soundkarte angeht, daher wirst du um ein externes Gerät (wie das angesprochene Focusrite Scarlett oder USB-Mikro) nicht herum kommen. Die Ein- und Ausgänge bei nem Laptop sind oft mehr dürftig als gut. Du bekommst bei Musikhaus Thomann ein Audio-Interface schon locker für 99 Euro und für geringfügig mehr auch schon ein taugliches Mikro für den Hobbybereich.
    Die Raumakustik ist dann allerdings ein weiteres Thema, mit dem du dich auseinander setzten musst. :)
     
  9. Biff

    Biff Hoertalker

    Beiträge:
    9
    Dankesehr, auch für den Link.

    In Ordnung, dann kriegt man diesen Effekt also mit diesen Mirkofonen nicht weg.

    Schätze, an der Raumakustik läßt sich (wegen optischer Einbußen, die so eine Veränderung brächte) wohl nicht so leicht etwas ändern hier.

    Erst mal würde ich einfach nur die Stimme zur Kontrolle einwandfrei hören können wollen.

    Ja, Geld ausgeben würde ich für Technik auch. 100 €, 150 €, 300 € für den Anfang, vielleicht auch ein bißchen mehr, wären wohl durchaus akzeptabel.

    Aufnahmeugebung. Normale Wohnung, mehr oder weniger normal eingerichtet, würde ich sagen, wüßte momentan nicht, welche Angaben zu machen da wichtig wären. Wie sich Geräusche von außen einwirken könnten, könnte ich nicht einschätzen.

    Vielen Dank nochmals
     
  10. Alice90

    Alice90 Tina

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    132
    hier hilft jeder, jedem, so gut er kann.
     
  11. charly

    charly (früher: oxytocinated)

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    542
    Schau Dir mal diesen Thread an, da haben ganz viele Leute ihre Aufnahmebedingungen hergezeigt und Erfahrungen damit geschildert.

    Generell sind in diesem Forum sehr viele gute Informationen vergraben; wenn Du ein bisschen Zeit investierst und rumliest, dann wirst Du sicher einiges für Dich herausziehen können.


    Das sagt noch nichts über Dein letztendliches Ziel aus.
    Möchtest Du für Dich selbst irgendwelche Sprachaufnahmen machen, möchtest Du hier eine interne Freigabe erhalten, um bei unseren Hörspielen mitmachen zu können, möchtest Du langfristig gesehen mit Deinem Setup Geld verdienen und hast daher einen professionellen Anspruch?
    Denn jeder dieser Ansätze würde eine andere Lösung bedeuten.
     
    PeBu34 und Alice90 gefällt das.
  12. Biff

    Biff Hoertalker

    Beiträge:
    9
    Ja, danke für den Link, werde ich mir alles mal angucken hier.

    Verzeihung, ich hätte eigentlich schon gedacht, daß es das täte. Wüßte momentan nicht, was ich dem hinzufügen müßte / könnte, da das momentan mein Ziel ist. Ich will eben einfach nur hören, was ich verbessern könnte, mehr eigentlich nicht.

    Ja, natürlich, verstehe ich, Ziele, über die ich durchaus nachdenken würde, sie selber haben zu können, wenn ich zunächst mal die Stimme richtig hören könnte. Ich will zunächst mal nur für mich selbst (vielleicht auch, dann eher ganz selten, für Sprechproben für andere) Sprachaufnahmen machen.
     
  13. charly

    charly (früher: oxytocinated)

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    542
    Alles gut :)
    Wir bekommen hier einfach viele Fragen gestellt und da stecken meist die unterschiedlichsten Absichten dahinter, daher hab ich lieber nochmal explizit nachgefragt.

    Also, wenn Du für Dich erstmal ausprobieren möchtest, dann könntest Du entweder zu einem USB- Mikrofon greifen, das schon einen leichten Vorverstärker integriert hat oder eben ein Audiointerface (sozusagen eine externe Soundkarte mit eingebautem Vorverstärker) und ein "normales" Mikrofon mit XLR- Anschluss holen.
    Der Vorteil der zweiten Lösung ist, dass Du da beliebig aufrüsten kannst. Du könntest erstmal ein günstiges Audiointerface holen und ein günstiges Mikro und dann entsprechend aufrüsten, wenn Dir eins von beidem nicht mehr ausreicht.

    Bevor Du Dir ein Mirko zulegst, beschäftige Dich am Besten ein bisschen mit den verschiedenen Eigenschaften der Mikros.
    Wie ich schon erwähnt habe, sind dynamisch Mikros ein bisschen verzeihender, was suboptimale raumakustische Verhältnisse angeht. Auch sind sie weniger empfindlich, so dass sie auch für Anfänger im Sprechen etwas einfacher zu handhaben sind. Denn es braucht ja etwas Übung, um sowas wie Plopp- und Zischlaute oder Schmatzer beim Sprechen zu vermeiden. Dynamische Mikros filtern sowas ganz gut raus.

    Bei einer guten Raumakustik und sauberem Sprechen wäre ein Kondensatormikrofon die bessere Variante; die werden in der Regel auch von den Profis benutzt. Es lohnt sich aber wirklich nur so ein Mikro anzuschaffen, wenn die Voraussetzungen wirklich stimmen, sonst sind die Ergebnisse sehr frustrierend, denn diese Mikros bekommen wirklich ALLES mit.
    Ich hab bei Just Music hier in Berlin mal verschiedene Kondensatormikrofone ausprobiert und ich habe damit Stimmen aus dem Nebenraum gehört. :eek:
    Ohne vernünftige Schallisolierung macht es mit denen also nicht wirklich Spaß.

    Ich habe zu Anfang das t.bone MB85 beta benutzt und einfach an den Rechner angeschlossen. Mit Audiointerface zusätzlich macht es schon ziemlich gute Aufnahmen.
    Das wäre also evtl. eine Möglichkeit für Dich.

    Thomann bietet explizit an, dass man dort Sachen bestelltn und ausprobieren kann und bei Nichtgefallen das Geld zurückbekommt. Es wäre also eine Möglichkeit für Dich Dir dort Mikro(s) und Audiointerface(s) zu bestellen und zu testen und dann zu entscheiden ob und was Dir zusagt.
     
  14. Biff

    Biff Hoertalker

    Beiträge:
    9
    In Ordnung, klasse, vielen Dank.

    Damit sind meine Fragen sehr gut beantwortet, dann würde ich wohl tatsächlich einfach mal mit diesem t.bone MB85 beta anfangen, das läßt sich ja am einfachsten / schnellsten umsetzen. Falls ich wirklich aufrüsten wollte, wären die "verlorenen" 40 € für das nach der Aufrüstung wohl nicht mehr oder nur noch maximal eingeschränkt zu gebrauchende Mikro nicht so schlimm. Falls ich nicht aufrüsten würde, hätte ich immerhin ein brauchbares Mikro.

    Ja, vor einer Aufrüstung würde ich mich mit Mikros auf jeden Fal beschäftigen (und wohl auch mit Aufnahmeprogrammen und was man sonst noch brauchte). Allerdings bliebe die Austik ja immer ein Problem hier wohl.

    Ich hätte gedacht, bei Thomann über das Internet bestellte Artikel, würden ohnehin innerhalb von 2 Wochen zurückgenommen werden müssen. Aber wohl ist sein Angebot so zu verstehen, daß das wirklich ohne Bedenken getan und auch genutzt werden sollte.

    Ich hätte übrigens gar nicht erwartet, daß die Klangqualität bei dem internen Mikro des Notebooks und auch bei den zwei anderen getesteten externen so schlecht ist, daß durch dieses "Phasing" / "Flanging" (hört man etwa wohl auch bei Skype öfter oder oft) Wörter / Abnschnitte völlig unverständlich werden, deshalb dachte ich, zumindest die völlige Unverständlichkeit könnte man mit Einstellungen korrigieren, ist ja erstaunlich, daß das so ist.
     
  15. charly

    charly (früher: oxytocinated)

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    542
    Um vernünftig beurteilen zu können, ob da auch noch was an den Einstellungen machbar ist - oder auch zum Beispiel wie Du in das Mikro sprichst - würde hier eine Aufnahme helfen, denn rein aus Beschreibungen können wir ja auch nicht erkennen, was genau nun das Problem ist.
    Nimm doch nochmal was auf und stell das hier ein, vielleicht gibt es ja doch tatsächlich noch irgendeine Einstellmöglichkeit, an die bisher niemand gedacht hat.