PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Hallo Zusammen,

ich bin grade dabei ein Hörbuch für @Nomis zu schneiden, das ich eingesprochen habe. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Tonspur auch "Ausschläge" anzeigt, wenn ich nichts sage.

Ich hab einen davon an einer Stelle mal auf -3 normalisiert und herauskopiert. Dabei kam das hier heraus:
 

Im Original "klingt" es so:
 

Wie gesagt: Ich habe das - selbst mit Kopfhörer - nicht gehört, sondern nur in Audacity gesehen.

Kennt hier jemand dieses Brummen und weiß wie es entstanden sein könnte? In meinen bisherigen Aufnahmen ist es nicht vorhanden und ich bin mir auch nicht bewusst, etwas geändert zu haben, was dieses Brummen auslösen könnte.

Andere Ausschläge entstehen durch - für mich - unhörbare "Schmatzer", die ich sonst eigentlich auch zu vermeiden weiß. (Und die auch hier im Hintergrund zu hören sind.) Auch sie höre ich erst, nachdem ich die jeweilige Stelle normalisiert habe.

Wenn es tatsächlich "nur" sehr feine Ohren stört, bzw. auf sehr guten Abspielgeräten zu hören ist, könnte ich das ja lassen, aber wenn ich mit so einer Aufnahme im hoertalk ankomme, bin ich ja gleich raus. Deshalb meine Frage. :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

Telliminator

Sample-Collector
Sprechprobe
Link
Klingt wie Fußgetrappel. Im Original ist nur eine leichte Wackelnull-Linie zu sehen. Zieht man das hoch mit Normalisieren hört man als ob da wer lang läuft mit Schuhen.
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
@Telliminator Stimmt! Warum hab ich dann gestern nur das Rauschen gehört?

Und was noch seltsamer ist: Ich wohne hier alleine, bin Rollstuhlfahrer und es gibt niemanden, der in meiner Wohnung herumläuft...:eek: Kann das Tascam tatsächlich bei geschlossenem Fenster (Doppelverglasung) Schritte von der Straße aufgenommen haben?

(Und auf einmal funktioniert das "Normalisieren" nicht mehr, von gestern auf heute...o_O Ich kann die Datei - und scheinbar auch alle anderen - nur noch mit "Verstärken" lauter oder leiser machen...)
 

Telliminator

Sample-Collector
Sprechprobe
Link
Hi Peter,

sehr merkwürdig und greepy. Vor allem, dass es sich um eine Aufnahme aus Deiner Wohnung handelt in der eigentlich niemand herum läuft. Spannend. Wie gesagt, man hört es nur, wenn man es extrem laut hoch zieht.

Wenn Du diese Nullline als Geräuschmusster verwendest um Dein File zu clearen sollte das Thema keine Rolle mehr spielen.

Nicht mehr normalisieren? Welches Programm benutzt Du? Audacity? Markiere mal den Bereich zum Normalisieren und wähle dann die Funktion aus und vergiss nicht den Wert anzugeben.
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
um Dein File zu clearen
Was bedeutet das?
Ich hätte mich einfach nicht mehr darum gekümmert, weil die meisten Geräusche bei -30 db oder tiefer liegen. Das hört doch normalerweise kaum noch jemand, oder? - Und wenn ich das selbst mit meinen AKG 240 nicht höre, kann es nicht sooooooo wild sein, oder?

Nicht mehr normalisieren? Welches Programm benutzt Du? Audacity?
Genau! :)

Markiere mal den Bereich zum Normalisieren und wähle dann die Funktion aus und vergiss nicht den Wert anzugeben.
Ich kann die Funktion zwar noch auswählen und einmal auch den Wert eingeben - und beim "Vorhören" funktioniert die Normalisierung auch. Sie lässt sich aber nicht umsetzen. Beim zweiten und allen weiteren Versuchen erscheint nur der Wert "Normalisieren auf -0,0

Das geht mir übrigens auch bei anderen Dateien so, die ich früher aufgenommen habe.

Bisher habe ich noch nicht die Formulierung gefunden, die mich in einer Suchmaschine zur richtigen Antwort führt.

Liebe Grüße von
Peter :)
 

Telliminator

Sample-Collector
Sprechprobe
Link
Files cleanen bedeutet, dass man an den Stellen wo Pausen sind und nix gesagt wird auch wirklich ein 0 Signal hat. Oft rauscht es ja immer bisschen und in dem Rauschen sind immer irgendwelche Artefakte drin, die man beim clearen raus nimmt. Entweder man macht das manuell in dem man die Pausen radikal löscht oder auf 0 Amplitude runter zieht. Manche Programme können auch automatisiert dabei unterstützen, z.B. speicherst Du das Störgeräuschmuster und anhand diesem wird das File überprüft und bereinigt.

Vielleicht musst Du Dein Audacity einfach mal neu installieren, damit es das wieder richtig macht.
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Danke für die Erklärung! :)

oder auf 0 Amplitude runter zieht.
So ähnlich hab ich das sogar schon mal gemacht, indem ich alle Stellen in denen nicht gesprochen wurde, auf ca. -50 db verringert oder "Stille eingefügt" habe. Letzters hören aber wohl die Leute mit den ganz guten Ohren. Sie merken irgendwie, dass das keine "natürlich Stille" ist. Bei einzelnen Takes geht das noch, bei längeren Hörbüchern dauert es ewig.

z.B. speicherst Du das Störgeräuschmuster und anhand diesem wird das File überprüft und bereinigt.
Das hab ich gestern versucht, allerdings verändert sich dadurch auch meine Stimme. Ich hab das Gefühl, die tiefen Anteile gehen dabei, zumindest teilweise, verloren.

Vielleicht musst Du Dein Audacity einfach mal neu installieren, damit es das wieder richtig macht.
Daran hab ich noch gar nicht gedacht... Danke für die Idee! :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

Dolax

Shorty-Betreuer, Sprecher, Autor & Cutter
Teammitglied
Sprechprobe
Link
So ähnlich hab ich das sogar schon mal gemacht, indem ich alle Stellen in denen nicht gesprochen wurde, auf ca. -50 db verringert oder "Stille eingefügt" habe. Letzters hören aber wohl die Leute mit den ganz guten Ohren. Sie merken irgendwie, dass das keine "natürlich Stille" ist. Bei einzelnen Takes geht das noch, bei längeren Hörbüchern dauert es ewig.
Mach das Verringern doch automatisch mit einem Noise Gate:
Noise Gate - Audacity Manual
 

Dolax

Shorty-Betreuer, Sprecher, Autor & Cutter
Teammitglied
Sprechprobe
Link
weil die meisten Geräusche bei -30 db oder tiefer liegen. Das hört doch normalerweise kaum noch jemand, oder? - Und wenn ich das selbst mit meinen AKG 240 nicht höre, kann es nicht sooooooo wild sein, oder?
Ehrlicherweise leider doch. Wenn du -30dB nicht mehr hören kannst, hast du entweder deinen Kopfhörerverstärker nicht in normaler Position, sondern viel zu leise zum Abhören - oder du bist schon ein wenig schwerhörig. Hast du denn im Alltag sonst auch manchmal Probleme mit dem Hören?
 

Beolo

Mitglied
Hey Peter,

also für mich hört sich das Brummen nach 50 Hz Netzbrummen an. Die anderen Geräuschen kommen wohl übers Mikro. Netzbrummen wird verursacht von Masseschleifen, oder auch durch Netzteile, die nicht gut abgeschirmt sind. Gerade die getakteten Netzteile sind wahre Dreckschleudern, da braucht nur eine LED-Lampe in der Nähe signalführender Leitungen herum dümpeln, dann hört man das. Das herauszufinden ist nicht ganz einfach, ich kann da also keine Lösung anbieten, ohne die Situation zu kennen.
Aber bei dem Brummton zu Beginn deines Beispiels, bin ich mir fast sicher, dass die Netzfrequenz irgendwie auf deine Signalleitungen induziert wird. Das ist aber ein sehr komplexes Thema. :)

LG, Gert
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Erstmal herzlichen Dank für eure Antworten! :)

@Beolo Das ist ja seltsam! Ich hab an meiner Aufnahmesituation nichts geändert und vorher war das Geräusch nicht auf meinen Aufnahmen.
Ich hab allerdings mit der Aufnahmelautstärke "herumgespielt", vielleicht hab ich sie ja zu hoch gedreht. :) (Ich hab mal vor einiger Zeit meinen Kopfhörer direkt an mein Tascam angeschlossen und war wirklich erstaunt, was ich da alles gehört habe. Selbst das Brummen des Kühlschrankes war vom Wohnzimmer aus problemlos und richtig laut zu hören.)

@Dolax Die Einstellung -30 db war noch vor den Zeiten meines AKG. :) (Über meine Lautsprecher höre ich deutlich weniger.) Schwerhörig bin ich meines Wissens jedenfalls nicht. Ich hab ja, zumindest auf dem linken Ohr, eine Hyperakusis.

Ich hab grade noch bemerkt, dass ich den "Pegel" - also wohl Aufnahme- bzw. Eingangspegel - auf -48 db eingestellt habe. Ist das zu niedirig, zu hoch? (Alles "erspielt" und das Wissen, das ich im Forum angesammelt habe, versucht so gut wie möglich umzusetzen.)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
PS: @Dolax Das Noise Gate hab ich natürlich auch gesehen, aber ich hatte - und habe - keine Ahnung, wie ich das richtig einstellen kann. :)

Und was mir grade einfällt: Wird nicht im Forum immer wieder von der Verwendung von Noise Gates abgeraten, weil sie immer etwas Zeit brauchen, um zu reagieren? Das hört man dann ja auf der Aufnahme auch, oder? (Ich habe grade kein Beispiel dafür parat, hab das nur im Hinterkopf.)
 

Dolax

Shorty-Betreuer, Sprecher, Autor & Cutter
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Ich hab grade noch bemerkt, dass ich den "Pegel" - also wohl Aufnahme- bzw. Eingangspegel - auf -48 db eingestellt habe. Ist das zu niedirig, zu hoch? (Alles "erspielt" und das Wissen, das ich im Forum angesammelt habe, versucht so gut wie möglich umzusetzen.)
Abhörlautstärke - Die richtige / optimale Lautstärke im Tonstudio - tonstudio-wissen.de

-> also auf 80-87dB einstellen.

Das ist natürlich schwierig zu realisieren, da Windows nur Prozent vom maximalen Pegel anzeigt. Als Vergleich kann ich nur sagen, dass es ungefähr dem Lärm neben einer Hauptstraße oder einem Benzin-Rasenmäher entspricht. Bzw. mobile Geräte geben nach EU Verordnung eine Warnung, wenn man sie mit Kopfhörern lauter als 85dB stellen will. So laut sollte dann ein voll ausgepegeltes, digitales 0dB Signal klingen.
 

Dolax

Shorty-Betreuer, Sprecher, Autor & Cutter
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Und was mir grade einfällt: Wird nicht im Forum immer wieder von der Verwendung von Noise Gates abgeraten, weil sie immer etwas Zeit brauchen, um zu reagieren? Das hört man dann ja auf der Aufnahme auch, oder?
Ein digitales Noise Gate muss nicht unbedingt verzögert reagieren. Die können ja einen kleinen Buffer haben, den sie sozusagen in die Zukunft schauen können. Dennoch ist es hörtechnisch angenehmer, mit kleinen Übergängen zu arbeiten. Wenn du oben einfach mal dem Link folgst, kannst du im Manual nachlesen, was die Einstellungen bedeuten. Besser kann ich das auch nicht schreiben.
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
@Dolax Danke für deine Antworten! :)
dass es ungefähr dem Lärm neben einer Hauptstraße oder einem Benzin-Rasenmäher entspricht.
Das hört sich an, als würden mir dabei die Ohren wegfliegen. :) - Erst Recht über Kopfhörer. Ich kann es ja mal ausprobieren, wenn auch zuerst über die Lautsprecher.

Mir geht es hier aber um den "Eingangspegel". Da geht mein Tascam gar nicht über -48 db (wav) hinaus. :)

Ich glaube, ich muss jetzt erstmal nachdenken und ein mein Wissen ein bisschen sortieren. :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

Dolax

Shorty-Betreuer, Sprecher, Autor & Cutter
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Mir geht es hier aber um den "Eingangspegel". Da geht mein Tascam gar nicht über -48 db (wav) hinaus.
Bitte verwechsle nicht die digitale Signaldarstellung (Einheit dBFS) mit der Wiedergabe-Lautstärke (Einheit dB). Die lauteste dBFS ist immer 0 und wie weit die Darstellung runter geht, hängt von der Bit-Auflösung des Formats ab. Also z.B. Audio CD hat 16 Bit = -96dBFS (der dynamic range oder auch maximaler Laut-Leise-Abstand).
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
@Dolax Danke! Wobei ich im Forum noch nie etwas von z.B. -50dBFS gehört habe. Ist das der Faulheit geschuldet oder brauchen wir diese Unterscheidung hier nicht?

"Eingangspegel", "Wiedergabelautstärke", "digitale Signaldarstellung". Da hab ich noch viel Arbeit vor mir. Ich werde mich die Tage auf die Suche machen. :)

Kann ich, weil Telli geschrieben hat:
Im Original ist nur eine leichte Wackelnull-Linie zu sehen.
davon ausgehen, dass die "Hintergrundgeräusche" bei der Wiedergabe nicht stören und ich sie ignorieren kann? :) (Vielleicht kannst du/könnt ihr das ja auch erst sagen, wenn ihr ein Stück Text mit Hintergrundgeräuschen gehört habt. Kann das sein?)

Ich höre zwar selbst, dass sie nicht ganz "sauber" klingt, aber es ist für mich - auch mit Kopfhörer - kein klares Hintergrundgeräusch erkennbar. (Es klingt irgendwie nach Kassette und 80er Jahre. :))

@Nomis Darf ich hier, falls nötig, ein kleines Stück des Audios posten?

Liebe Grüße von
Peter :)
 

Dolax

Shorty-Betreuer, Sprecher, Autor & Cutter
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Danke! Wobei ich im Forum noch nie etwas von z.B. -50dBFS gehört habe. Ist das der Faulheit geschuldet oder brauchen wir diese Unterscheidung hier nicht?
Ein Produzent interessiert sich meistens für dBFS, weil das ja sein Produkt (die CD, MP3,...) beschreibt. Wie laut dann jemand seine Anlage dreht (dB), können wir nicht vorher wissen.
Da es die subjektive Wahrnemung aber z.B. verändert, wie laut etwas abgespielt wird, erstellt man seine Abmischung meist weder bei flüsterleiser noch brüllend lauter Einstellung der Kopfhörer oder Studiomonitore, sondern so mittig. Dann passt es in den meisten Fällen. Also ich z.B. Stelle zum Cutten/Mischen meinen PC Lautstärke-Regler immer auf 50%. Wieviel dB das dann am Kopfhörer sind, kann ich nicht genau sagen. Aber über den Daumen passt es für mich. Ein -60dBFS Rauschen höre ich so gerade noch.
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
@Dolax: Und wieder was gelernt! Danke! :)

Ich versuche mich in den nächsten Tagen an der Umsetzung in die Praxis. Bin gespannt, was dabei rauskommt. :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Ich hab jetzt mit Audacity eine "Rauschverminderung" durchgeführt. Ist wohl das deutsche Gegenstück zum Noise Gate und es hat zumindest teilweise funktioniert.

Was ich dann allerdings noch gefunden habe, hat mich sehr gewundert So klingt es aber erst nach Normalisierung auf -4. Ich wollte einfach mal hören "was noch da ist".
 
Fazit: Mein Tascam lebt! 👹:eek:

Nachtrag: Es gibt noch mehr solcher bzw. ähnlicher "Signaltöne". Sie werden von der "Rauschminderung" natürlich nicht erfasst. Mal sehen, ob es ein Gegenmittel gibt. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben