Beschluss 4/7/90

Dieses Thema im Forum "Eingesprochene Geschichten" wurde erstellt von Alex, 18. Juni 2018.

  1. Alex

    Alex Euch werd ich was erzählen...

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    1.212
    Moin Kollegschaft,

    für letslisten.de habe ich wieder eine interessante Kurzgeschichte eingelesen.
    Für Leute die Interesse an Retro-gaming, DDR und Stasi haben, ist diese Geschichte, die stets mit einem Augenzwinkern versehen ist, sicher was. ;)
    Laufzeit 31 min.

     
    schaldek und Richard Hebstreit gefällt das.
  2. Gabriel

    Gabriel Schnitter (Sony Vegas PRO 13)

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    1.917
    Hast du gerade Stasi gesagt? Da bin ich dabei :D
     
    Alex gefällt das.
  3. PeBu34

    PeBu34 Super-Hoertalker

    Beiträge:
    2.404
    Puh, das war hart! Eine spannende Geschichte sehr gut gelesen! :) Danke fürs Teilen!

    Liebe Grüße von
    Peter :)
     
    Alex gefällt das.
  4. Alex

    Alex Euch werd ich was erzählen...

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    1.212
    Vielen Dank Peter! ;)
     
  5. Richard Hebstreit

    Richard Hebstreit Neuer Hoertalker

    Beiträge:
    4
    Cool! Erinnert mich an meine EDV Zeit vor 1990. Habe die Augen zu gemacht....und das Hirn auf Zeitreise geschaltet......Meine EDV Geschichten nach 1990 hab ich hier mal beschrieben. Was aber davor war, müsste ich eigentlich auch mal kolportieren. Hatte einen Atari aus dem Westen


    und dann ab um 1986 Zugriff auf einen PC1715. Gespielt hab ich da aber selten was, dazu war mir die EDV damals viel zu ernst. Wo einige Kollegen im Kombinat Wohnkultur Suhl für Planung und Organisation noch mit einer mechanischen Walter-Kurbel-Rechenmaschine die ganze Woche herum gekurbelt hatten, war ich nach einer knappen Stunde mit einer Produkt-Produktions-Kalkulation fix und fertig. Dazu hab ich noch das Design kreiert und nur Stunden danach erste Muster selber gebaut. Wie ich das machte, habe ich selten jemand auf die Nase gebunden. Dazu bin ich im DDR Patentamt in der Berliner Mohrenstraße herum gestromert, habe westdeutsche Produkte analysiert, die dort in der Gebrauchsmuster-Kartei....damals noch mit Kerblochkarten herum wuselten und dann zu Hause durch gerechnet. Der nachfolgende beschriebene Kerzenhalter ist eine uralte Bauhaus Adaption.

    Das Ergebnis war ein simpler Haushaltskerzenhalter für IKEA.
    Komponenten dazu war das Blech für Boden, das Rohr und der Stabstahl. Das Rondenschnittwerkzeug und das Umformwerkzeug für die Sicke war schon vorhanden. Eine Pulverlackieranlage ohne jeglichen Abfall wie beim Spritzlakieren gab es seit wenigen Wochen. Zusammengefügt wurde alles durch Widerstands/Punktschweißen. Der Fabrikabgabepreis bei einer Serien-Massenproduktion lag unter Zwanzig DDR Pfennige.
    Trotzdem.....der Kerzenhalter wurde nie produziert, weil ein total anderer Geschmack für sowas damals vorherrschte:


    Da nützte die cleverste EDV Kalkulation nix, wenn Genossen, Produktion und Käufer was völlig anderes wollten;-)
     
    7klang gefällt das.