Welches Audio Equipment?

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

ErpunktEspunkt

Neuer Hoertalker
Hallo zusammen,
ich bin ganz neu hier und habe eine kurze Frage zu Audio Equipment.
Synchron schickt mich in dieses Forum und ich bin nun voller Hoffnung, hier Hilfe zu finden. :):)
Ich arbeite an einer Uni und versuche aktuell unserer gesamte Lehre zu digitalisieren. Dafür würden wir gerne Videoaufzeichnungen von uns vor einem Greenscreen machen und mithilfe von Camtasia in unsere Powerpoint-Slides schneiden. Um eine relativ hochwertige Tonspur zu haben, suchen wir gerade nach Lavalier-Mikros + Sender/Empfänger und wissen auch überhaupt nicht, ob wir noch ein Audiointerface dazwischen schalten sollten oder müssten.
Als Audiosets stehen aktuell zur Verfügung:
1. Rode smartLav+ Lavalier-Mikrofon für Smartphone/Tablet: Amazon.de: Musikinstrumente + Rode Wireless GO
2. the t.bone column PT Set 823 MHz
3. RODE RødeLink Filmmaker Kit mit Funk Mikrofon schwarz: Amazon.de: Musikinstrumente
4. AKG WMS 420 Instrument Set Band D
5. AKG WMS 40 Mini Komplettset ISM2 inkl. Headset-Mikrofon
Habt ihr irgendwie Erfahrungen mit einer der Optionen?
Schließt ihr die Audiogeräte direkt an die Kamera oder direkt an den Laptop an?
Braucht man noch ein Audiointerface?
Ich danke euch schon einmal für euer Feedback!! :)

LG Ronja
 

Spirit328

Veni, audi, secari
Hallo Ronja!

Damit ich das richtig verstehe:
Du fragst in einem Hörspiel-Forum nach Expertise zu Bild-Ton-Synchronisation? Interessant.

Nun, ich möchte hier im Rahmen meiner Erfahrung folgendes sagen:
Nimm einfach eine drahtlose Mikrofon-Anlage, die in Dein Budget passt, halte die Funkstrecke kurz und Störquellen (insbesondere Handys) fern.
Dann brauchst Du "nur" noch einen Adapter vom Ausgang des Empfängers (meistens 6,5 mm Klinke und/oder XLR) auf das passende Buchsenformat Deines Aufnahmegerätes.

Da Du Bild und Ton synchron schneiden willst, explodiert der Aufwand und wenn es hochwertig sein soll, dann solltest Du jemand damit betrauen, der nicht nur das erforderliche Equipment hat, sondern sich damit auch auskennt.
Das Problem ist die Synchronität von Bild und Ton; und das wird durch die Green-Box nicht leichter.

Ob man den Ton nun direkt in die Kamera einspeist oder in das Laptop ist beides eher sub-optimal.
Bei der Kamera ist zu klären, welchen Pegel sie verträgt (Mikrofon oder Line?) und beim Laptop ist es dasselbe Problem.

Langer Rede kurzer Sinn.
Nimm eine der von Dir vorselektierten drahtlosen Mikrofon-Anlagen, kläre die Eingangspegel des aufnehmenden Gerätes, besorg Adapter und hoffe das Ihr das alles richtig verbastelt.
Oder ihr fragt einfach mal jemanden vor Ort, der sich auskennt und/oder überlasst es dieser Person Euch zu unterstützen.
 

Delay

Hoertalker
Eine weitere Überlegung wäre ja auch ein Richtrohrmikrofon zu verwenden.
Kommt aber auf die Umgebung und Entfernung an ob das sinnig ist. Wobei man ggf. das Mikrofon auch mit einem extra Stativ nah über Kopf an die Vortragende Person Positionieren kann ohne das es ins Bild ragt natürlich.
Ich schließe mich aber Spirit328 an, such dir am besten jemand Vorort der Erfahrung hat und evtl. auch schon das Equipment um ggf. Experimentieren zu können.
 

Telliminator

Sample-Collector
Ihr müsst Ton und Bild in Einklang bringen, diese Frage stellt man vielleicht Mal bei den Experten im Amateurfilmforum.
Die können Euch auch Tipps geben bezüglich dem passenden Audio-Equipment fürs filmen. :)

Startseite - Amateurfilm-Forum

Bezüglich reinem Audio, seit ihr hier richtig, falls Ihr Eure Filmchen nachvertonen müsst. Da braucht Ihr dann ein Audio-Interface und ein gutes Mikro und eine möglichst ruhige und wenig hallende Aufnahmeumgebung für den guten Ton.

Für Aufnahmen von Bild und Ton parallel ist der Kameraton oft zu wääähh schlecht, reicht für die Party daheim, aber nicht um qualitative Lernfilme oder Powerpoints zu besprechen. Je nach Situation ist ein Richtmikrofon mit Tonangel ganz hilfreich, dazu braucht es dann zum Mikrofon noch einen Recorder und später muss man schauen wie man Bild und Ton synchron am Schnittrechner wieder zusammen wurschtelt.

Ähnlich verhält es sich mit Ansteckmikros und Funkstrecke, man kann, je nach Kamera, solche Mikros auch gleich an die Kamera anstöpseln und hat so natürlich gleich Film und Ton beisammen, oder aber man lässt den Kameraton mitlaufen und nimmt den Ton nochmal parallel extra ab und hat für das Schneiden den Kameraton als Synchronisationshilfe und setzt dazu den parallel aufgenommen Ton von den Mikros drüber und schaltet die Original-Kameratonspur hinterher ab.

Funkstrecke ist gut und schön, kleiner Tipp Handy´s möglichst weit weg bei Einsatz von Funkstrecken. Handys haben nämlich so eine doofe, verrückte Eigenschaft sich dauernd beim Provider zu melden, dass sie noch da sind, und dann kriegt man, wenn man Pech hat, das ditititieee (sorry, kanns nicht schreiben) mit in die Aufnahme rein.

Ihr könntet auch ein Tischmikrofon verwenden, so wie bei den Nachrichten, wenn Politiker ans Pult treten. Da ist man aber nicht so frei in der Bewegung und muss steif davor sitzen. Alternative Handheldrecorder wie z.B. ein Zoom - wie der Name schon sagt. Ein Gerät für in die Hand, einige Modelle können aber auch zusätzlich ein externes Mikrofon anschließen, wo wir dann wieder vielleicht beim Ansteckmikro sind. Hier birgt die Kleidung und Bewegungen des Trägers die Gefahr des rascheln und krascheln, wenn man versehentlich dran kommt. Also Position gut auswählen.

Leider kann ich zur eigentlichen Frage, welches von den zur Auswahl stehenden Mikros das beste ist, nicht viel zur Qualität und Eigenschaft sagen, dazu kenne ich mich zu wenig mit Film und den Möglichkeiten aus. Ich hab ne Webcam und da ist ein Mikro drin, es nimmt meine Stimme auf und auch das Bild, es klingt bescheiden, aber es reicht für Skype oder sowas. Ihr habt hoffentlich besseres Kamera-Equipment zur Verfügung und das mit dem Ton, muss man vermutlich ausprobieren mit was man am besten in Eurer Situation zurecht kommt.

Aber mein Tipp, stellt diese Frage mal im Amateurfilmforum, da werden vermutlich einige Fragen gestellt werden und dann bekommt ihr vermutlich recht hilfreiche Antworten.

Viel Erfolg bei der Digitalisierung Eurer Lerninhalte.

Grüße
Telli :)
 

WolfsOhr

Mario Wolf
Sprechprobe
Link
@Spirit328 und @Telliminator kann ich nur zustimmen.

Und ich würde auch den Kameraton mitnehmen und zusätzlich eine saubere Tonspur von dem Lavaliermikro aufzeichnen, die dann in der Post, also im Schnittsystem (welches nutzt ihr da?) mit dem O-Ton synchronisiert wird. So habe ich das bei Theatermitschnitten im Open-Air Theater auch schon gemacht. Ich habe dort mit 3 Cams aufgenommen und separat im Laptop den Stereo-Ausgang des Mischpults aufgenommen (leider nicht genügend Line-Outs am Mischpult und auch nicht genügend Interface gehabt um alle 16 Mics einzeln aufzunehmen). Die Tonsur habe ich dann im Avid einfach synchron angelegt und fertig war die Geschichte. Im Theater hatten wir übrigens Audio-Technica Mics und Funkstrecken mit denen ich äußerst zufrieden war, aber da gibt es natürlich auch die anderen üblichen Hersteller und letztendlich wie Spirit schon sagte: Pass es dem Budget an.
 

Mr_Kubi

Der auf den Bus wartet
Sprechprobe
Link
Sehe das ähnlich wie @WolfsOhr mit dem Lavalier Mikro Tonspur extra aufnehmen. Wenn keine Funkstrecke vorhanden dann direkt in Handy oder kleinen Handheldrecorder aufnehmen, der dann in der Tasche steckt. Kamera nimmt Tonspur extra auf.

Dann zu Beginn der Aufnahme in die Hände klatschen (ersetzt die Filmklappe) und dann im Videoschnittprogramm anhand des Klatschen die Lavalier Tonspur da hinschieben wo die Kameratonspur das Klatschen hat.
Viele heutige Videoschnittprogramm passen importiertes Audio automatisch an die Filmaudioeinstellungen an. Falls das Eurer Schnittprogramm nicht macht müsst Ihr das Audio z.B. mit Ocenaudio oder Audacity entsprechend anpasssen von der kHz Zahl usw... und neu ausrendern. Ansonsten habt Ihr Ton Bildversatz. Oder gleich richtig aufnehmen.

Hatte mit dem Rode SmartLav 1x ganz gute Erfahrungen vor einigen Jahren... zu den anderen kann ich nix sagen.

Gruß gutes Gelingen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Spirit328

Veni, audi, secari
Eine weitere Überlegung wäre ja auch ein Richtrohrmikrofon zu verwenden.
Kommt aber auf die Umgebung und Entfernung an ob das sinnig ist. Wobei man ggf. das Mikrofon auch mit einem extra Stativ nah über Kopf an die Vortragende Person Positionieren kann ohne das es ins Bild ragt natürlich.
Ich schließe mich aber Spirit328 an, such dir am besten jemand Vorort der Erfahrung hat und evtl. auch schon das Equipment um ggf. Experimentieren zu können.
Nun, wenn die sprechende Person schön auf demselben Punkt stehen bleibt und auch die Sprechrichtung schön konstant hält, könnte man auch eine "Keule" nehmen. Korrekt. Aber a) kosten solche Mikros eine Menge Geld und b) bleiben "Nicht-Profis" in aller Regel nicht so ruhig stehen, daß die Ton-Aufnahme gut wird.

Da ist eine drahtlose Mikrofonanlage die leichter zu bedienende, tontechnisch bessere und kostengünstigere Alternative.
Das man Handys am besten in eine (AUSGESTECKTE) Mikrowelle packt ist klar. Denn die heutigen sog. Smartphones kann man nicht mehr wirklich abschalten. Also "faradayschen Käfig" drum und Ruhe ist.
Aber wenn jemand die Mikrowelle mit den Handys drin anschaltet, ist das der SICHERE Tod aller inliegenden Handys. Versprochen. :-D
 

Spirit328

Veni, audi, secari
@Spirit328 und @Telliminator kann ich nur zustimmen.

Und ich würde auch den Kameraton mitnehmen und zusätzlich eine saubere Tonspur von dem Lavaliermikro aufzeichnen, die dann in der Post, also im Schnittsystem (welches nutzt ihr da?) mit dem O-Ton synchronisiert wird. So habe ich das bei Theatermitschnitten im Open-Air Theater auch schon gemacht. Ich habe dort mit 3 Cams aufgenommen und separat im Laptop den Stereo-Ausgang des Mischpults aufgenommen (leider nicht genügend Line-Outs am Mischpult und auch nicht genügend Interface gehabt um alle 16 Mics einzeln aufzunehmen). Die Tonsur habe ich dann im Avid einfach synchron angelegt und fertig war die Geschichte. Im Theater hatten wir übrigens Audio-Technica Mics und Funkstrecken mit denen ich äußerst zufrieden war, aber da gibt es natürlich auch die anderen üblichen Hersteller und letztendlich wie Spirit schon sagte: Pass es dem Budget an.
Da kannst Du aber froh sein, daß Du keine zu großen Time-Slides hattest. Das muß man ansonsten aufwendig nach synchronisieren.
Ich hatte auch mal eine ähnliche Herausforderung. So habe ich aus meinem HDD-Rekorder, der SMPTE Timecode liefert diesen Time-Code in einen Taschensender geleitet. An jeder Kamera war ein Taschen-Empfänger, der das SMPTE-Signal auf eine Tonspur der Kamera geleitet hat.
Das hat wirklich gut funktioniert und ließ sich leicht schneiden bei volle Lippen-Synchronität.
Die Kosten hielten sich im engen Rahmen, da wir die Sende-/Empfänger Strecken für ein paar Euronen leihen konnten.
Alle Roh-Ton-Spuren gingen auf den HDD Rekorder, wie auch die Atmos und die Summe (zur Sicherheit)
Das wurde eine richtig gute, runde Sache.
Ja, die Profis machen das noch VIEL besser, aber brauchen ein sehr Vielfaches unseres Budgets. :-D
 

Delay

Hoertalker
Nun, wenn die sprechende Person schön auf demselben Punkt stehen bleibt und auch die Sprechrichtung schön konstant hält, könnte man auch eine "Keule" nehmen. Korrekt. Aber a) kosten solche Mikros eine Menge Geld und b) bleiben "Nicht-Profis" in aller Regel nicht so ruhig stehen, daß die Ton-Aufnahme gut wird.
Da bin ich ganz bei dir. Wollte nur eine weitere Möglichkeit, wie man das ganze eben realisieren kann, aufzeigen. Am besten ist es wie gesagt immer noch wenn er sich Vorort von jemand fachkundigem Beraten lässt, dann kann er die Vorschläge aufgreifen und gemeinsam besprechen und abwägen was am sinnvollsten ist.
 

JonasAudio

Hoertalker
Nun, wenn die sprechende Person schön auf demselben Punkt stehen bleibt und auch die Sprechrichtung schön konstant hält, könnte man auch eine "Keule" nehmen. Korrekt. Aber a) kosten solche Mikros eine Menge Geld und b) bleiben "Nicht-Profis" in aller Regel nicht so ruhig stehen, daß die Ton-Aufnahme gut wird.
Da bin ich leider absolut nicht bei dir. Es geht um eine Aufnahme vor dem Greenscreen, niemand hampelt da 3 Meter nach Links und Rechts. Zudem sind Richtmikrofone absolut nicht mehr teuer, Rode gebraucht bekommt man für unter 100€...Oder man leiht sich das Ding, wenn man paar Leute kennt kriegt man das Umsonst hin und/oder normal für 3€ am Tag. Das ist kein Preis für den Mehrwert und klangliche Verbesserung zu Lav Mics. Wenn jemand da rumstrampelt, sodass die "Aufnahme bei nicht-Profis nicht gut wird", wird sie mit dem Lav noch schlechter. Ich finde den Vorschlag von @Delay also mit am Besten, wenn man die beste Qualität haben möchte.

Tontechnisch bessere variante mit Lav Mics? Jetzt bin ich verwundert und stelle mir die Frage, ob du jemals am Set was Aufgenommen hast. Also bisschen das Pferdchen im Stall lassen und den Vorschlag auch einfach mal stehen lassen,wenn man schon kaum Erfahrung auf dem Gebiet hat.

Liebe Grüße
 

WolfsOhr

Mario Wolf
Sprechprobe
Link
Ok, also ganz normal handlebare Dinge. Ich dachte schon es gibt überzeugende technische Gründe, mal abgesehen von Störungen in der Drahtlosen Übertragung. Ist aber bei guten Systemen auch eher nicht der Fall. Und in der beschriebenen Situation, also nicht live, falls es unerwarteter Weise auftreten sollte, auch nicht weiter schlimm.
 

Spirit328

Veni, audi, secari
Tja, dann halte ich mich mal besser raus. Könnte ja doch sein, daß ich wirklich keine Ahnung habe.


Vielleicht! Aber eher nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben