Vom Rohsignal zur Hoerbuchquallität Hilfe erwünscht

Stadtvampir

Stadtvampir, Autor, Sprecher, Musiker
Das Shure KSM 32 kenne ich auch noch nicht. Ich habe eine ganze Kiste Mikrofone, Sm 57, Sm58 und sogar Bändchen Mikrofone, aber halt alles Bühnen Mikrofone. Ein Paar Kleinmembran, die auch nicht so schlecht für Stimme ist. Mein vermutlich Traum Mikrofon, wäre ein Neumann TLM 49, aber das ist out of Range. Ein Shure KSM 32 soll klanglich dem TLM 103 entsprechen. Das klingt besser als das TLM 102 in den Höhen. Die Auflösung ist auch das was mich am NT1-A Stört. Gerade bei F Lauten oder dem Sch klingt es fast schon wie ein dynamisches Mikrophone.
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Ich habe im Laufe der Jahre gelernt solchen allgemeinen Aussagen zu mißtrauen: Mikrofon A soll in etwa so klingen wie Mikrofon B. Und wenn man eine Katze von vorne nach hinten streichelt bringt das mehr Glück als anders herum.

Ein TLM 49 ist eine G A N Z andere Klasse als ein NT 1. Der Vergleich ist NICHT fair. Das ist so, als würdest Du mit einem Golf 2 gegen einen Lambo antreten. Beides sind Autos. :)

Hast Du denn auch einen passenden Vorverstärker für ein TLM 49 und eine Abhöre, die Dir die Unterschiede auch "vorspielt"?
Mein Traummikro ist ein VM1 vom Kollegen Brauner. Aber dann müsste ich einen Cressendo haben oder mindestens einen Neve oder ADT oder Avalon .... Da bist Du ohne die passenden Kabel und Stecker im Bereich dessen, was mancher Familienvater nicht im Jahr netto nach Hause bringt.

Als ich noch mit Tontechnik Geld verdient habe, hatte ich viel gute Sachen. Das hat Spaß gemacht und viel Freude. Doch jetzt verdiene ich mein Geld anders und ich betreibe es als Hobby. Deswegen ist das Budget auch Hobby. Da freue ich mich über zwei C414 XLS und habe meine Highlights. Auf anderem Niveau, aber ich weiß sie zu schätzen und sie sind mir kostbarer als ein VM1, das ich nicht habe und auch nicht adäquat betreiben könnte. Vom Pre Amp abgesehen, bräuchte ich einen Raum ohne Dachschräge und die vielen glatten Flächen, die man in Home-Offices sieht. Ich bräuchte auch ein paar entsprechend amtliche Boxen .. kurz wir reden über mehr Geld, als mein gesamtes Equipment an Wiederbeschaffungswert hat. Und ich bekomme schon länger nicht mehr alles auf einmal in meinen PKW. (Kein Golf ;) )

Und ich persönlich finde, daß die TLM 100er Reihe von Neumann überbewertet wird. Mir gefällt das TLM 103 nur sehr selten und das TLM 102 reißt mich auch nicht wirklich aus dem Sessel. Sie klingen meist kühl, zurückhaltend und oft irgendwie ... langweilig?

Aber das ist meine ganz subjektive und persönliche Meinung. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Stadtvampir

Stadtvampir, Autor, Sprecher, Musiker
ja, ich weiß, deswegen vergleiche Ich das TLM 49 und die Rode auch nicht Miteinander. Mein Avalon preamp, habe ich schon vor Jahren verkauft, hab ihn einfach zu selten benutzt. grundsätzlich bin ich ja mir dem klang zufrieden, aber versuche in meinen Möglichkeiten zu optimieren.
 

Alex

Erst wer sieht was er liest, erzählt...
Sprechprobe
Link
Moin,
es wurde ja bereits erwähnt, Mikros müssen zur Stimme passen.
Aus eigener Erfahrung (also mit meiner Stimme) kann ich sagen, dass das TLM103 nicht umsonst ein Sprecherstandard Mic ist.
Ich habe es auch und habe viele Aufnahmen damit gemacht. Für Gesang allerdings soll es problematisch sein.
Ich produziere pro Jahr zwischen 15-20 Hörbücher. Inzwischen nutze ich U87ai dafür aber dieses hier habe ich letztes Jahr mit dem 103 gemacht.

Kinderhörbuch mit TLM 103  

Das TLM49 hatte ich auch zum Testen da und fand es grauselig (auch wenn es echt sexy aussieht ;-).
Hat bei 4-5Khz einen dicken Buckel und seltsam flache untere Mitten. Man hat das Gefühl sofort den EQ zu bemühen.
Überraschend fand ich das Austrian Audio OC18. Wie gesagt, nur eigene Erfahrung und mit meiner Stimme.

Übrigens, was oftmals als nüchtern und langweilig beschrieben wird, spricht eigentlich für ein Mikro da
es einen linearen Frequenzgang hat und weitgehend neutral ist. Das fehlende Mojo ist allerdings uninspirierend. Das Shure kenne ich nicht.
Würde aber im Sprecherbereich auf bewährtes setzen. Wäre am KSM Preis gemessen durchaus drin.

Deine Aufnahmen lassen mich einen Höhenklau in deiner Umgebung vermuten.
Das heißt, dein Mikro kann seine Stärken nicht ausspielen. Deshalb wird ein TLM102 zu dumpf klingen.
Ein NT1a mit getypten Höhenbild kompensiert das natürlich. Ich würde da eher die Dämmung optimieren.

Abschließend, ich weiß auch nicht welches Mic das NT1 oder 1a ist.
Aufnahme 1 find ich angenehmer zu hören. Das harte, kantige scheint eher bei Mic 2 zu sein.
Von daher würde ich das NT1a hier vermuten. Liege evtl auch falsch.
Stimme da Spirit zu, bearbeitet könnte das auch ein VM1 sein. ;)

Viel Glück weiterhin.
Alex
 

Stadtvampir

Stadtvampir, Autor, Sprecher, Musiker
@ Alex, korrekt gutes Ohr.

Mein Raum ist recht Tod, der Molton und der Noppenschaum, saugen natürlich viel höhen aus der Luft. Wie würdest Du den höhenklar verhindern, ohne den Raumhall Hörbar zu machen ?
 

Alex

Erst wer sieht was er liest, erzählt...
Sprechprobe
Link
Ganz klar Eierkartons!!
(ich höre schon wie @Spirit328 die Keule schwingend auf mich zu eilt...:ROFLMAO:

Aber ernsthaft, Noppenschaum ist leider so ein Kandidat der nur die oberen Frequenzen kappt und alles im Bereich 500Hz abwärts weiter rumpeln lässt.
Bei mir konnte ich das nur durch Einsatz von Breitband Absorbern aus Basotect an den Wänden und einer mobilen Stellwand eliminieren.

Die Dinger sind nicht billig aber echt wirksam.
Hatte auch Unterstützung eines Raumakustikers. Je nachdem wie gut du es am Ende brauchst.
Nur für Hobby wäre es mir wohl zu teuer, da gibt es auch andere findige Lösungen.
Ich würde mal den Thread "Hier spreche ich ein" durchforsten. Da gibt es reichlich Ideen.
 

Delay

Well-known member
Sprechprobe
Link
Normalerweise trifft der Ton als erstes aufs Mikrofon und landet dann erst an den Wänden was dann zu den Reflektionen und damit Schall und im schlimmsten Fall Hall sorgt.
Es ist aber nicht so das in einem sehr gut gedämpften Raum direkt die Hochtöne aus der Kehle gesaugt werden und nie das Mikrofon erreichen von daher ist es meiner Meinung nach für reine Sprachaufnahmen nicht nötig darauf zu achten die Höhen nicht zu überdämpfen. Solange bei der Dämpfung kein Ungleichgewicht entsteht also nur ein Bereich gedämpft wird während der Rest unbehandelt bleibt kann man meiner Meinung nach bei reinen Sprachaufnahmen nicht überdämpfen, wichtig ist wie gesagt nur das man es breitbandig tut.
Möchte man aber Sprache und Gesang im gleichen Raum aufnehmen sieht die Sache allerdings schon deutlich schwerer aus auch wenn es heutzutage durchaus sehr gute Möglichkeiten gibt trockenen Aufnahmen mittels guten Hallerzeugern wieder authentisch Lebendigkeit einzuhauchen.
Molton und Noppenschaumstoff sind aber eher Kandidaten für die hohe Mitten und Hochtöne. Mittlere und tiefe Frequenzen bleiben eher unbeeindruckt, was evtl. auch das tiefe mumbeln im Tiefmittenbereich in deinen Aufnahmen erklärt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stadtvampir

Stadtvampir, Autor, Sprecher, Musiker
Das erklärt zu mindestens die Schwierigkeiten den mumpfigen " Sprachkabinen"- Sound aus den Aufnahme zu bekommen. Ich habe noch ein wenig an der Akustik gearbeitet, werde mal versuchen ne Bassfalle zu bauen und die in eine Ecke zu positionieren um die Raummoden zu schwächen. Ich glaube da fehlt mir allerdings der Platz auf meiner 1mx1m Grundfläche da die Tiefenfrequenzen ja lange Wellen sind hahahaha.
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Ganz klar Eierkartons!!
(ich höre schon wie @Spirit328 die Keule schwingend auf mich zu eilt...:ROFLMAO:
EIERKARTONS? .. Hat hier jemand EIERKARTONS gesagt? <Keule, Niere und Kugel in einer Acht schwingend ;) )
;)


... nein. Vielleicht ist es hilfreich, wenn man hier mal mit einem Diffusor hier und da ansetzt??? Denn wenn alles obsoribert wird, ist halt alles wech, nech? ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Was den Absorbtionsgrad (alpha) von verschiedenen Materialien angeht, gibt es HIER und HIER viele Informationen.

Und .. JA! Es ist schwierig im Bassbereich zu dämpfen. Da hilft nur viel, vor allem viel Material ;)

Die technisch versierteren Mitglieder hier kennen vielleicht schon REW

REW is free room acoustics and audio device measurement and analysis software for room, loudspeaker and device responses. The audio measurement and analysis features of REW help you optimise the acoustics of your listening room, studio or home theater and find the best locations for your speakers, subwoofers and listening position. It includes tools for generating audio test signals; measuring SPL and impedance; measuring frequency and impulse responses; measuring distortion; generating phase, group delay and spectral decay plots, waterfalls, spectrograms and energy-time curves; generating real time analyser (RTA) plots; calculating reverberation times; calculating Thiele-Small parameters; determining the frequencies and decay times of modal resonances; displaying equaliser responses and automatically adjusting the settings of parametric equalisers to counter the effects of room modes and adjust responses to match a target curve.

Bei 1m Wellenlänge bist Du im Frequenzbereich von ca. 300 Hz ;) Dann steht die Welle aber spitz auf knapp :D

Aber im Bassbereich zu dämpfen ist auch niemals ein Fehler :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Stadtvampir

Stadtvampir, Autor, Sprecher, Musiker
So habe mir eine Bassfalle gebaut, mit Büchern um genug Masse zu bekommen außederm sind das auch tolle Diffuser. Die Sprachkabine soll ja auschließlich für Sprache genutzt werden und klingt inzwischen ziemlich gut.

 

Stadtvampir

Stadtvampir, Autor, Sprecher, Musiker
Ich habe aber ein neues Problem festgestellt. Im Bereich um 11Khz "rasselt" mein Mikrofon Rode NT1 und das macht es leider für mich unbrauchbar. Das klingt dann so( ich habe den Bereich extrem rausgearbeitet, nicht erschrecken ), ist das normal oder ein Fertigungsfehler ?

 


und so klingt es im Signal:

 
 
Zuletzt bearbeitet:

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Ähhmm das mit der Bassfalle .... also. Wahrscheinlich habe ich mich ein bißchen mistverständlich ausgedrückt.
Für eine Bassfalle braucht es poröses Material oder eine große Platte bzw. Hohlraum, der bedämpft ist. (Stichwort: Helmholtz-Resonator)
Aber wenn die Bücher an der Position den Sound verbessern, hast Du einfach Recht.
Es kommt nicht darauf an, high-sophisticated irgendwelche Raummoden zu berechnen. Versuch macht kluch und wenn's passt, ist es richtig. Ganz pragmatisch. :)
 

Stadtvampir

Stadtvampir, Autor, Sprecher, Musiker
hahaha ja das das keine Bassfalle ist stimmt natürlich. Da hast Du dich sehr klar ausgedrückt. Ich habe deswegen etwas Improviesiert und wollte mal ausprobieren was ich so da habe bevor ich mir Steinwolle oder ähnliches besorge. Bei dem Studio eines Freundes ist bestimmt 1/4 der Fläche nur Für Raumakustik draufgegangen.
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Das ist nicht unüblich. Je nach dem welche Frequenzen man in den Griff bekommen muß.

Da ist dieser Zusammenhang zwischen Frequenz und der Wellenlänge.

Screenshot from 2021-04-20 12-39-14.png

Mehr Informationen gibt es HIER

Und wenn man die ganz tiefen Frequenzen bedämpfen muß, dann ist die Wellenlänge lang und das braucht Platz. Wobei man nicht allen Wellen über die gesamt Wellenlänge bedämpfen muß, Es gehen auch ganzzahlige gerade Brüche (1/2 , 1/4 ....)

Aber häufig reicht schon Wand, Luftspalt, Dämpfung, Deko. :). Wobei man bei 10 cm Steinwolle auch einen kreischenden 5051 im Rechtsanschlag und beidseitig (jeweils) mit Loch- und komplett Rigips beplankt auf Zimmerlautstärke reduziert.
 

Stadtvampir

Stadtvampir, Autor, Sprecher, Musiker
Moin Ihr Lieben,

nach der kleinen Odysee, habe ich alles ein wenig sacken lassen.
Ich hatte plötzlich das Gefühl, bevor ich in ein neues Mikrofon investiere muß erst mal der Raum klingen.
Die Sprachkabine habe ich neu konzipiert, ist jetzt ein Stehkabine mit mehr Defusern drin um den Klang offen zu halten,
weg vom Papkarton. Als Mikrofon dient mir mein Rode NT1A, das andere habe ich zurück geschickt.
Mein Favorit ist zu Zeit ein Neumann Tlm 102, das lasse ich mir vom großem T zusenden und wenn es gefällt, kaufe ich es gebraucht,
denn so spare ich mir die kosten für die Spinne.

Danke nochmal für Eure Geduld.

Eigentlich wollte ich wenn Euch der Klang zusagt ja für meine erneutes Intern einsprechen, merke aber gerade selber wie unsinnig das ist, wenn doch ein neues Mikrofon bald im Anmarsch ist. Es sei denn Ihr sagt, Boha klingt das Rode gut , den Sound kann man als Hörbuchklang anbieten hahahaha.
Natürlich entsprechende Performance vorrausgesetzt.

So hier das File, da ist jetzt nur ein Limiter drauf, ansonsten unbearbeitet:
Typ in Kabiene - Rode NT1a - Behringer Xr18 ( Flatt ) - Logic pro X - Limiter - Bounce

 
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben