Tonaufnahme von zwei Ansteckmikrofonen bearbeiten

Finsterkev

Autor/ Cutter/ Hörspielmacher
Sprechprobe
Link
Hallo liebe Community,

Wir aus der finstren Kammer produzieren ja, neben Hörspielen, auch Video-Podcasts und dafür verwenden wir die Ansteckmikrofone von Rhode.
Diese stecken wir in mein Zoom H5, sitzen dann nebeneinander vor der Kamera und labern. Das klappt soweit auch ganz gut, nun habe ich aber das Phänomen, dass auf beiden Mikrofonen latürnich beide Sprecher zu hören sind und clean rausschneiden geht nicht, da man sich beim Labern ja auch mal überlagert und dieses natürliche Element erhalten bleiben soll.

Meine Frage nun: Kennt ihr elegante Methoden, um jede Spur so zu bearbeiten, dass das Ganze im Zusammenschnitt (mit zwei Tonspuren unter der Bildspur) weich und halbwegs natürlich klingt?

Hier ein Beispiel, wie es aktuell klingt:

 

Manuel

Well-known member
Sprechprobe
Link
Normalerweise wird das einfach übereinandergelegt. Die Anstecker sollten einerseits den Ton des Sprechers wesentlich lauter aufnehmen, andererseits sollten beide Spuren so synchron sein, dass der Ton eines Partners von dessen eigener Spur mit Leichtigkeit übertönt wird.

Dass sowas mit Gate oder anderem Filtern "gecleant" wird ist meines Wissens eher ungewöhnlich.
 

Delay

Well-known member
Sprechprobe
Link
Was du meinst ist das sogenannte "Übersprechen". Hast du ein Beispiel wo es auftaucht und es dich stört?
Ansonsten kann man es, wie Manuel schon sagt entsprechend Gaten.
 

JonasAudio

Active member
Es ist bei Podcasts tatsächlich nicht ungewöhnlich, nur eine Frage des Budgets denn das säubern von solchen Podcasts dauert sehr lange und ist durch ins Wort fallen ziemlich knifflig, wobei man da ja auch bewusst das ganze einfach sein lassen kann und im Vorhinein für den Schnitt einfacher gestalten kann, wenn man das auf ein Minimum reduziert. Ansonsten kann man auch überlegen, ob man nicht auf dynamische Mikrofone umsteigt, löst auch das Problem.
Es gibt automatische Mechanismen wie De-Bleed von iZotope Rx allerdings muss da wirklich alles stimmen, damit die auch funktionieren.

Für größere Produktionen und Podcasts mach ich das also per Hand was das beste Ergebnis hervorbringt.
 

Finsterkev

Autor/ Cutter/ Hörspielmacher
Sprechprobe
Link
Hrmm... Klingt so, als wäre meine einzige Option, beide Spuren zu automatisieren und dann klar im Raum zu platzieren, passend zur Bildspur.
In dem Podcast haben wir halt, z.B. bei 1:20 lehne ich (Kevin, rechte Seite) mich zurück und bleibe halt gleich laut.
Aber bei 1:15 hab ich mein Lachen halt leise gelassen, sodass das total weit weg klingt. Direkt danach lehne ich mich dann zurück und es wirkt wie ein seltsamer Stilbruch, dass ich teilweise klinge, als würde die Distanz zu einem unsichtbaren MIkro eine Rolle spielen, wasja aber nicht der Fall ist und ich eigentlich durchgehend laut bleiben sollte.

Was mir noch eingefallen wäre: Man könnte auch jede Spur in Mono konvertieren und dann in eine Stereo-Spur zusammenfassen. Wie MAnuel schon gesagt hat, sind die ja synchron...Weiß nur nicht, ob Mono da nicht evt. blöd klingt...
 

Manuel

Well-known member
Sprechprobe
Link
Moment - sind die Anstecker denn Stereomics? Das ist eigentlich auch ungewöhnlich! Ich habe ein einziges, spezielles Ansteckermic, das Stereo ist, aber normalerweise sind das MonoMics, die auf beiden Spuren gleich aufgenommen werden. Solltest Du die Mics einmal auf links und einmal auf rechts gepegelt haben, dann solltest Du das tatsächlich beides auf Mitte korrigieren, bzw. wenn es tatsächlich StereoMics sein sollten, dann nur die Spur verwenden, wo der Sprecher lauter klingt.
 

Finsterkev

Autor/ Cutter/ Hörspielmacher
Sprechprobe
Link
Mmhh... Das muss ich nochmal nachprüfen... Es könnte nämlich auch sein, dass das Zoom es ins Stereo konvertiert. Aber danke für den Hinweis, werd's beachten ;)
 

Spirit328

Der, der hier etwas weniger da ist.
Teammitglied
... und da ist es wieder, das pöhse, pöhse Übersprechen.

Wenn Du zwei Mikrofone verwendest und beide immer "auf Sendung" bzw. "auf Aufnahme" sind, dann gelangen die Schallwellen sowohl in das eine Mikrofon, wie auch in das andere. Das ist so.

Wenn Du die beiden Spuren separat haben möchtest, was das nachträgliche Schneiden ENORM erleichtert, dann mußt Du auch die Schallwellen der beiden Sprecher trennen.
Eine Plexiglasscheibe hilft für das Gröbste, aber leider nicht für alles. Der Schall "beugt" sich drumherum und schon hast Du wieder die jeweils andere Stimme im Mikro. Zumal in dem Raum in dem das Beispiel-Video aufgenommen wurde noch ganz ordentlich Raumhall ist und das kann man mit einem realistischen Aufwand nicht mehr schneiden.

Was kann man also tun?
Sprechdisziplin? - Mag funktionieren, aber dann geht die Lebendigkeit des Dialogs schnell den Bach runter.
Akustisch trennen - Je eine Person in einen Raum mit einer (schalldichten) Scheibe dazwischen? Ja, akustisch die beste Lösung, aber optisch nicht so der Killer.
Wenn die beiden Sprecher auf dem Sofa nebeneinander sitzen und zum Teil gleichzeitig sprechen, dann bist Du geliefert, wenn Du etwas schneiden willst. Punkt!

Was einige machen, ist ein Mehr an Aufnahme Material erzeugen und dann die Takes rausschneiden, die nichts geworden sind. So werden dann Themen nicht nur einmal aufgenommen und fertig, sondern man macht zwei, drei Versionen davon. Aber wenn man das nicht schon ein paar Mal gemacht hat wird das nicht so richitg aus einem Stück.

"Wenn Du etwas nicht verstecken kann, präsentiere es!" So haben wir das auf Galas gemacht. So haben wir ein Starkstromkabel, daß erst vergessen, dann aber nachdem die Deko-Leute schon fertig waren, noch verlegt werden musste. Auf der Bühne ging nicht (Sicherheit), also oben an der Bühnenkante entlang. Das sah nicht (!) schön aus. Also haben wir es präsentiert. Aus der Hotel-Küche zwei Rollen Alufolie und es eingewickelt mit geknüllter Alufolie. Sah mega cool aus.
Bei Euch heißt das: Euer Konzept ist, daß sich zwei Personen über ein Thema unterhalten, ganz locker, live und authentisch. Da ist halt auch mal eine kurze Passage dabei, die man am liebsten rausschneiden will, aber das ist halt das "Konzept": That's live". :)

Wenn Du Video und Ton synchron schneiden möchtest, wirst Du ohne "Timecode" nicht wirklich gut klarkommen.
Bei mir macht das der Harddiskrekorder, der mir einen sog. "SMPTE Timecode" herausgibt. Es gibt so etwas auch als Hardware und mittlerweile schon als App. Damit habe ich aber KEINE Erfahrung, weil ich es noch nie gebraucht habe :)
Nun nehmt Ihr auf einer weiteren Spur (z.B.: Spur 3) des H6 den Timecode auf. Der ist so beschaffen, daß er im normalen Audiobereich ist. Aufpassen mit dem Pegel!!!
Den anderen Ausgang des Timecode Generators spielt ihr auf die Video Kamera einfach auf eine Tonspur.
Schon kann man das mit der passenden Video-Schnitt-Software lippensynchron schneiden.

Ich hoffe Euch geholfen zu haben.
 

Finsterkev

Autor/ Cutter/ Hörspielmacher
Sprechprobe
Link
Hui, vielen, vielen dank für all den Input. Haben wir auf jeden Fall was zum Bedenken fürs nächste mal^^
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben