Shortie Diskussionsthread

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Hallo Zusammen,

@Spirit328 Wow! Was für eine Stuktur! :) Das ist natürlich nicht mehr einfach so im ersten Post unterzubringen.

Ich habe noch nicht verstanden, wo diese Verzeichnisse stehen sollen. Sollen sie im Post nach dem Originalpost stehen? Soll es irgenwelche "Unterordner" innerhalb des Originalposts geben? Sollen diese Verzeichnisse als Anhang an den Originalpost gehängt oder als Downloaddatei zur Verfügung gestellt werden? - Ich weiß, dass wir jetzt schon sehr weit in Details gehen, die noch gar nicht spruchreif sind, aber ich glaube, dass ich nach der Beantwortung dieser Fragen deine Struktur besser verstehe.

Sowohl die (von mir noch nicht ganz verstandene) physische (Unter)Struktur als auch das konsequente Erweitern des O-Posts bergen für mich allerdings beide die Gefahr, dass man irgendwann nicht mehr durchdringt. Stichwort: Overkill.
Erstmal herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort! :)
Soviel ich mitbekommen habe, werden Shorties, wenn überhaupt, höchstens dreimal produziert, ganz einfach weil die Darstellungsmöglichkeiten so kurzer Geschichten begrenzt sind. Deshalb sehe ich die Gefahr eines "Overkill" eher nicht. :)

Für mich wäre das:
- Das Skript (statisch)
- Die Rollen (als solche statisch) und ihre Sprecher-Besetzungen (dynamisch)
- Der Cut - inkludiert für mich Sound sowie Musik - (dynamisch)
- Zeitpunkt, an dem ggf. eine (erste) Veröffentlichung erfolgt ist (statisch)
Optional: Covervorschläge, Musikvorschläge (dynamisch)
Volle Zustimmung meinerseits. :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

MonacoSteve

...nicht ganz Dichter ;-)
Damit es nicht graue Theorie bleibt, und weil ich ein starker Verfechter bin, eigene Kritik stets mit einem konstruktiven eigenen Vorschlag zu verbinden:

Schaut doch mal bitte, wie ich bei meinem aktuellen Shortie-Thread den ersten Post umgebaut habe:

Tripel T (1w, 2m)

Geht das in eine vernünftige Richtung "Übersichtlichkeit und Struktur"?
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
@MonacoSteve
Das geht schon ziemlich weit in "meine" Richtung. :)

Dieses Verfahren hat aber den kleinen Haken, daß DU leider die ganze Arbeit allein an den Hacken hast, wenn etwas aktualisiert werden soll.
Mein Ansatz zielt auf eine Art "Selbstorganisation" ab und selbst nach Jahren kann jeder einen weiteren Beitrag leisten, wenn er / sie mag. Es ist keine Interaktion des Thread-Starters erforderlich, aber möglich. :)

Wie man das Ganze technisch umsetzt, überlege ich mir erst, wenn genau klar ist, was gemacht werden soll. Das schützt vor doppelter Arbeit ;)
Grundsätzlich könnte ich mir das in Form eines von mir zur Verfügung gestellten Servers im Internet vorstellen.

(Für die Experten: Linux Server mit RAID-5, SMB-Share mit einem zeitverzögerten WORM für gewisse Verzeichnisse. Authentifizierung und Autorisierung müssten wir noch klären. Vielleicht mit SAML oder OIDC oder einem Token aus Hoertalk heraus? Auch das Thema ACL wäre noch zu klären und wer Admin sein soll (einer, mehrere, viele?))

Die IT-technische Umsetzung hängt direkt davon ab, was die Anforderungen besagen, die wir frei definieren können. Je nach dem was wir wollen. :)
Also immer nur her mit Euren Anforderungen. :)
 

MonacoSteve

...nicht ganz Dichter ;-)
Dieses Verfahren hat aber den kleinen Haken, daß DU leider die ganze Arbeit allein an den Hacken hast, wenn etwas aktualisiert werden soll.
Exakt. Was ich bisher verschwieg, ist die beim Shortie-Autor erforderliche Disziplin :). Wobei sich der Aufwand als solcher vermutlich sogar in überschaubaren Grenzen hält. Die vier oder fünf Spoiler hat man schnell angelegt. Und wer sich schon der Mühe unterzog, einen Shortie zu schreiben und dann zur Umsetzung anzubieten, bei dem vermute ich auch ein gewisses laufendes Interesse am Fortgang seines Projekts . Die eingehenden Stimmen nachzutragen kann kein großer Akt sein; und Cuts werden es sicherlich in der Regel nie so viele werden wie ich sie in dem einen Fall gemacht habe. Das Problem ist in der Tat eher, wie zeitnah die Autoren ihren Status up-to-date halten.

Ob es sich lohnt, den weniger Eifrigen hier mit (Automatisierungs-)Technik unter die Arme zu greifen, wäre eine Frage von Aufwand versus Nutzen; die Technik darf keinesfalls komplizierter sein als eine manuelle Bearbeitung. Und bei Selbstorganisation müssten dann die Zulieferer die Disziplin aufbringen, das Tool zu nutzen, das die Dinge für den Autor zusammenführt. Wir würden also die notwendige Disziplin auf viele Köpfe verteilen, und ob das das Ergebnis verlässlicher macht, da bin ich mir nicht sicher.

Zunächst, wie Du aber richtig sagst, wäre überhaupt erst einmal zu klären, ob die von mir jetzt versuchsweise zusammengestellte Struktur grundsätzlich einen Konsens in der Form findet, dass sie künftig Modell für die Präsentation von Shorties ist. Und das liegt in anderen Händen.
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Wahrscheinlich ist meine Idee ein bißchen schwer verständlich für "NICHT ITler" oder ich kann es einfach nicht verständlich genug erklären. :unsure:

Die Struktur würde der (noch zu definierende) Server ja automatisch bereit stellen und die Bedienung ist genau so "kompliziert" wie das Verschieben bzw. Kopieren von Dateien in eine Verzeichnis Struktur im Windoof Explorer oder im Mac Finder. Die "Run-A-ways" legen eigene Verzeichnisse an! :D

Ich warte in aller Ruhe ab, ob sich meine Idee noch verfängt und ob genügend Innovations-Freudige zusammenkommen, damit sich der Aufwand lohnt. So ein Server kostet ja auch einen oder zwei Euro im Monat. ;)

Ansonsten ist Deine Lösung am einfachsten umsetzbar. Sie erfordert die wenigste Bereitschaft sich mit Neuem zu befassen, denn sie benutzt vorhandene und vertraute Funktionen. Sie ist nicht schlecht, nicht das wir uns falsch verstehen!
Sie erfordert halt einfach mehr händische Arbeit des Thread-Erstellers.
Kann man so machen, durchaus! - Muss man aber nicht. :)

Da ich mir von berufswegen immer neue und innovative (IT-) Lösungen ausdenke, dachte ich, mit dieser Idee ein bißchen unterstützen zu können.
Das nicht alle meine Ideen zünden, ist systemimmanent.
Letztendlich ... ist es ja nicht meine Zeit, die so verbraten wird. :)

Meinen privaten NAS kann ich auch über das Internet starten, er läuft sehr schnell und sehr zuverlässig und für meine Belange funktioniert diese Struktur sehr gut.
 

Morton Norris

Mitglied
Ich finde die Idee einer physischen Dateiablage für Shorties sehr gut. Aus der Sicht eines Cutters fände ich es hilfreich, wenn ich alle verfügbaren Quelldateien von einem zentralen Ort herunterladen könnte.
 
Oben Unten