Länge der Sprechpausen

Dieses Thema im Forum "Sprechschule" wurde erstellt von PeBu34, 10. Juni 2016.

  1. PeBu34

    PeBu34 Super-Hoertalker

    Beiträge:
    2.110
    Hallo Zusammen,

    ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob ich hier mit meiner Frage richtig bin.

    Gibt es Vorgaben für Sprechpausen, also dafür, wie lange man z.B. Pause macht, bevor man bei eine Lesung ein neues Kapitel ansagt, oder wenn man innerhalb eines Kapitels einen Szenenwechsel hörbar machen will, o.ä.? - Oder verlässt man sich da "ganz einfach" auf das eigene Gespür?

    Schon mal ganz herzlichen Dank für eure Antworten.

    Alles Gute und liebe Grüße von

    Peter :)
     
  2. jam

    jam Absolut Mitarbeiter

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    1.849
    Hallo Peter,

    da solche Dinge auch von der persönlichen Sprechweise abhängen, würde ich mich nicht auf Vorgaben verlassen sondern auf das Gespür. Allerdings wäre es sinnvoll, die Relationen (die verschiedenen Pausen) dann ähnlich zu halten (wie beim Morsecode), damit der Zuhörer sich darauf einstellen kann.

    LG
    Jan
     
  3. Ellerbrok

    Ellerbrok Hoer-Stalker Mitarbeiter

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    2.339
    Schlimmstenfalls kann man im Schnitt die Sprechpausen anpassen.
     
    jam gefällt das.
  4. PeBu34

    PeBu34 Super-Hoertalker

    Beiträge:
    2.110
    Hallo Jan,

    herzlichen Dank für deine Antwort! :) (Und gleichzeitig sollen die Pausen nicht so sein, dass es langweilig oder zu hektisch wird - denke ich mal. Ist gaaaaaaaaaaaanz einfach... ;) Na ja, ich lerne ja noch.)

    Liebe Grüße von

    Peter :)
     
    jam gefällt das.
  5. PeBu34

    PeBu34 Super-Hoertalker

    Beiträge:
    2.110
    Hallo Marcel,
    jetzt haben sich unsere Antworten überschnitten... Anpassen muss ich sowieso immer und genau da liegt das Problem! Manchmal merke ich erst Monate später, was ich da für einen Mist geschnitten habe. Das ging mir jetzt wieder so, als ich die Links zu einer meiner Geschichten im Forum gepostet habe. Bei manchen Kapiteln dachte ich mir: "Was hast du denn DA fabriziert!"

    Liebe Grüße von

    Peter :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juni 2016
  6. OldNick

    OldNick Super-Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    645
    Irgendwann habe ich mal das amerikanische Forum "gearslutz" danach durchsucht und auch einige Angaben von Leuten gefunden, die selbst an Hörbüchern gearbeitet haben. Jetzt hat die deutsche Sprache natürlich eine etwas andere Rhythmik als die englische und auch sind wir an andere Pausenlängen gewöhnt. Damals habe ich, von den Infos auf "gearslutz" und eigenes Ansehen deutscher Hörbuchdateien (was ich sehr empfehlen kann) ausgehend, folgende "Daumenregeln" für mich gefunden (ich erhebe da keinen Anspruch auf universelle Richtigkeit, das ist nur mein persönliches Vorgehen):
    Pause zwischen Sätzen: mind. 500ms + Atmer, mind. 800ms ohne Atmer, im Durchschnitt eher eine 1s+, es sei denn, es handelt sich um eine Actionszene, die dementsprechend vorgetragen wird und etwas Tempo verträgt. Selten über 1s400ms insgesamt, es sei denn, es handelt sich um einen so langen Satz, dass er eine längere Pause zum "Sacken" vertragen könnte.
    Pause zwischen Szenen: Mind. 1s500ms, falls man aber öfters diesen Abstand zwischen den Sätzen gewählt hat, gerne auch 2s.
    Pause zwischen Kapiteln: Mind. 2s, gerne auch bis 3s, je nachdem, wie vorher geschnitten wurde.
    Auch etwas längere Pausen zwischen Absätzen können ratsam sein. Da würde ich dann gefühlsmäßig eher auf die vollen 1s400ms oder 1s500ms gehen, je nach Material und "Stimmung".
    Hoffe, das hilft etwas, auch wenn es nur subjektiv ist.

    Noch als Tipp: Empfehlenswert ist es m.E. "normalen" Raumton, so still wie möglich und ohne charakteristisches Nebengeräusch (z.B. ein vorbeifahrender Laster, den man erkennen könnte) schon vorher aufzunehmen und ihn später so passend wie möglich für Pausen zu verwenden. Wenn man ein Gate verwendet (was manchmal sinnvoll, manchmal aber auch eher unsinnig ist, je nachdem wie hoch das Grundrauschen und das Aufkommen von Umgebungsgeräuschen ist, sorgt es eher für Verwirrung, wenn zwischen den Pausen plötzlich der Berliner Großstadtverkehr, der vorher manchmal zu hören war, komplett weg ist) ist das zwar egal, aber bei einer Aufnahme ist es störend, wenn man bsplw. in Pausen einfach nur Stille einfügt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juni 2016
    Ellerbrok gefällt das.
  7. PeBu34

    PeBu34 Super-Hoertalker

    Beiträge:
    2.110
    Hallo Old Nick,

    herzlichen Dank für deine Antwort!
    Klar, ist deine Erklärung subjektiv. :) Das muss ja auch so sein, in Bereichen, in denen es keine oder kaum Regeln gibt. Ich werde deine Vorgaben bei meiner aktuellsten Aufnahme mal ausprobieren. Bin gespannt, wie das klingt. :)
    (Ich wundere mich beim Schneiden immer, wie lang eine Sekunde sein kann...)

    Liebe Grüße von

    Peter :)
     
  8. OldNick

    OldNick Super-Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    645
    Schneiden ist immer etwas Anderes, als ein Hörbuch zu hören. Empfehlenswert ist es, wie gesagt, sich mal die Waves kommerzieller Hörbücher anzusehen. Nimm' eine Szene eines Hörbuchs, das Dir sehr gefallen hat und schau' mal, wie oft Du da über eine Sekunde Pause hast.
     
  9. PeBu34

    PeBu34 Super-Hoertalker

    Beiträge:
    2.110
    Hallo Old Nick,

    jetzt muss ich nochmal nachfragen: Brauche ich um "die Waves anzusehen" ein bestimmtes Programm? Ich höre mir Hörbücher normalerweise über den VLC mediaplayer an. Kann ich mir damit die "Waves" ansehen? Meine Aufnahmen mache ich mit Audacity.

    Liebe Grüße von

    Peter :)
     
  10. Ellerbrok

    Ellerbrok Hoer-Stalker Mitarbeiter

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    2.339
    Ja, dann öffne doch einfach mal die Hörbuch-MP3-Datei mit Audacity.
     
  11. PeBu34

    PeBu34 Super-Hoertalker

    Beiträge:
    2.110
    Hallo Marcel,
    danke für den Tipp! :) Was das "Ding" so alles kann, hab ich noch gar nicht entdeckt...

    Liebe Grüß von

    Peter :)