Hier spreche ich ein, oder mein Studio

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

Tania

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Dank der Tipps der netten User hier habe ich das ganze nochmal umgebaut. Schrank auseinander genommen (Jetzt klingt es hoffentlich nicht mehr so schrankig ;) ), Mini Schreibtisch raus und mit ner soliden Holzplatte ersetzt die ordentlich Platz bietet und sogar den alten PC Monitor neu verwerten können. Gibt auch ein schöneres Bild wie ich finde.

Hi @Sound Spell ich überlege gerade, ob ich mir auch so ein Isolationspanel besorge (z.B. https://www.amazon.de/Neewer-Professional-Mikrofon-Aufnahme-enthalten/dp/B071HL6Q9T/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1553446975&sr=8-1&keywords=Neewer+NW5). Kannst Du mir sagen, ob Du mit Deinem zufrieden bist? Natürlich sind auch die Meinungen und Erfahrungen der anderen Hörtalker gewünscht :) Dankeschön!!
 
G

Gelöschtes Mitglied 6038

Guest
Hi @Sound Spell ich überlege gerade, ob ich mir auch so ein Isolationspanel besorge (z.B. https://www.amazon.de/Neewer-Profes...TF8&qid=1553446975&sr=8-1&keywords=Neewer+NW5). Kannst Du mir sagen, ob Du mit Deinem zufrieden bist? Natürlich sind auch die Meinungen und Erfahrungen der anderen Hörtalker gewünscht :)
Da hat @Ellerbrok recht das ist wirklich nur was fürs Finetuning.
Wenn du was recht günstiges zum einfachen auf- und abbau haben willst dann evtl. so wie hier zu sehen mit Schaumstoffmatten bauen (ähnlich wie eine Isovox Gesangskabine) nur eben nicht so mobil, dafür aber mehrere hunderte Euro günstiger.

Bei Bedarf einfach abbauen und Schaumstoff in die Ecke stellen oder oben auf den Schrank deponieren... fertig x)
 

Lupin Wolf

Klaus S. - The Evil Master of Deasaster
Sprechprobe
Link
Gibt es keine Probleme beim Hall wenn der Bildschirm direkt vor dem Mikrofon platziert ist?
JAIN - kommt ein wenig auf das Zusammenspiel von Mikrofon-Bauweise und dessen Richtcharateristik an und den Absober und Diffuser Eigenschaften des Raumes und wieviel stehende Reflektionswellen sich da bilden.

Die meisten arbeiten hier mit Großmembranen, an sich meist Niere. Die sind hinten schonmal abeschirmt, haben ab einen bestimmten Winkel einen seitlichen Einfall.
Superniere ist seitlich viel besser abgeschirmt, hat aber hinten dafür einen ganz schmalen Bereich, der fast genauso klar ist wie das direkte Aufsprechen vorn (das Mikro ein wenig zur Seite schwenken, das es ein wenig schräg zum Sprecher und Reflektionsfläche steht dürfte da helfen).
Acht und Kugel verbieten sich für diesen Aufbau als Einzelsprechplatz von selbst. Der Anwendungsbereich ist hier bei beiden sowieso ein eher anderer.

Wenn du hinter dir und seitlich Schallschluckendes Material stehen hast, werden stehende Schallwellen eher vermieden. Der Vergleich hinkt ein wenig, aber stell dir Reflektionen von Schallwellen wie beim Billard vor. Da wo die Kugel aufprallt und in welche Richtung sie vom Winkel dann hin rollt (die Feinheiten von wegen Effee (Kugeldrehung und dadurch nochmalige veränderte Richtungsänderungen beim Aufprall, Sprungschüsse etc. lass außer Acht, das kannste mit Schallwellen nicht machen) ;) ).
Diffuser zerstreuen wieder Schallwellen auf unterschiedlichen Frequenzen - je nach Bauart, in unterschiedliche Richtungen. Dann auch Materialstärke bei beiden Varianten. Computermonitore sind eben auch Schwenkbar, wenn du sie ein wenig aus der Richtung kippst, reflektiren sie die Schallwellen woanders hin. Eine ca. 5mm Plaxiglasscheibe davor nach unten ausgerichtet, schickt den Großteil der Reflektionen auch am Mikro vorbei (grob gesehen).

Zum mic-Screen: das erwähnte Finetunig ist das einzige, was ich den Dingern abgewinnen kann. Ist der Raum akkustisch schon fürs Einsprechen nicht wirklich ideal nützen die Dinger gar nichts. Und zu allen Überfluss sind sie auch noch wegen der Größe ständig im Weg, um die Texte einzulesen und dabei optimal ins Mikro zu sprechen. Allein dafür mag ich die Dinger schonmal nicht.
 

Tania

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Vielen Dank euch allen :) Ich werde dann wohl nicht in dieses... Teil investieren, sondern versuchen, mir eine Art Paravent aus Schaumstoffmatten zu basteln. Wie gesagt kommt aktuell das Höhlenkonstrukt nicht in Frage, es passt nicht auf mein aktuelles Schreibtisch-Set-Up. Da ich jetzt von zuhause aus arbeite, kann ich hier nur bedingt flexibel sein. Ich hoffe, dass ich hier was hinbekomme ;) Stay tuned! Wer noch Tipps hat, immer gerne :D Ich wünsche euch einen tollen Tag!
 

Sound Spell

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Hat jemand Erfahrungen mit...wie sagt man das am besten...Schreibtisch Aufsätzen für Sprachaufnahmen? Quasi so ne Art Kästen die man über das Mic packt und dann rein spricht? Kann so was funktionieren oder von Anfang an keine gute Idee?
 
G

Gelöschtes Mitglied 6038

Guest
Das ist quasi die "Grundmauern" für eine Sprecherkabine, wenn es mal nötig sein wird. Aktuell aber eben nur Stellwände mit Option zum Upgrade x)
Am wichtigsten war es mir einfach das ich auch für Aufnahmen stehen kann. Die Qualität ist so schon besser da kleine Räume deutlich schwieriger in Zaum zu halten sind als größere Räume. Da ich ein Bass bin war das auf engem Raum teilweise ein wenig schwierig mit den tiefen Frequenzen... Umso größer der Raum umso leichter lässt sich dieser behandeln bzw. Optimieren. Aber auch tiefe Frequenzen kann man mit Filtern: EQ, Dynamik EQ usw...
Ich empfehle auch gerne meine Tischvariante weiter. Weil sie vergleichsweise günstig ist, seeehr gute Ergebnisse liefert und auf- und abbaubar ist.
 

Sound Spell

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Echt nice wie viel man hier lernt. Passend dazu hätte ich noch ne Frage: Wie man an meinem letzten Foto sehen kann befindet sich ein Teil meines Aufnahmebereichs unter einer Dachschräge. Reicht es da zur Schalldämpfung ein reguläres quadratisches Absorber Teil an zu bringen oder erzielt man mit einer bestimmten Form bessere Effekte?
 

Spirit328

Veni, audi, secari
AW: Hier spreche ich ein, oder mein Studio

Hat jemand eine Idee, wo man sonst noch geeigneten Schaumstoff herbekommt? Ansonsten dürften Eierkartons doch auch ihren Zweck erfüllen... was aber der Ästhetik nicht mehr ganz so förderlich wäre. Ich will morgen zu Ikea und werde da mal schauen, für Tipps bin ich aber immer zu haben.
Prost!
Schnaps
Aaaarghh. Eierkartons. Er hat Eierkartons gesagt.

Leider hält sich der Irrglaube, dass man mit Eierkartons etwas bedämpfen könnte, seit Jahrzehnten nicht ausrotten!

Im allerbesten Fall sind Eierkartons ein schlechter Diffusor (Merke: Diffusor ist kein Absorber!!!!!).
Das bißchen Schallenergie, das absorbiert wird, können wir mal einfach weg runden. Der große, weise und leider schon seelige Herr Prof. Sengpiel hat einen sehr aufschlußreichen Artikel zum Thema Eierkartons verfasst:
http://www.sengpielaudio.com/Eierkartons.pdf

Aus eigener Erfahrung kann ich nur GANZ NACHDRÜCKLICH vor der leichten Brennbarkeit von Eierkartons warnen. Eine heruntergefallene Glut einer Zigarette kann sehr schnell, sehr kritische Situationen auslösen. Macht mit Eierkartons, dass wofür sie bestimmt sind: Transport der Eier zum Verbraucher und dann ins Altpapier. Punkt.

Doch zurück zur Akustik. Wenn Ihr einen brauchbaren Absorber bauen wollt (was bei vielen Sprechkabinen das sinnvollste ist) dann sucht nach "DIY Absorbern" bei Herrn Google. Z.B.: https://produzentenkreis.de/tutorials/raumakustik/absorber-selbst-bauen-diy-raumakustik/

Das ist nicht teuer und die Werte sehen recht ordentlich aus.
(Man kann aus solchen Rahmen auch eine mobile Kabine bauen!)

Bei den meisten Hobby-Sprechkabinen hört man eine deutliche Überhöhung der Bässe und unteren Mitten. Das könnte man mit solchen Absorbern bekämpfen.

Wenn das Budget noch kleiner ist, dann nehmt einen alten Bettbezug, stopft möglichst poröses, flexibles Material hinein wie etwa Wollpullover, (Woll-)Decken, durchgelaufene (gewaschene !) Socken, Klamotten, ein Federbett, ...). Dann das eine Ende um eine Dachlatte gewickelt, festgenagelt und die Latte oben in die Zimmertür geklemmt.
Dann auf diesen "porösen Sack" sprechen, vor dem mit einigem Abstand Euer Mikro steht. Dann sollte es schon wesentlich besser klingen, als mit diesen Eier... dings.

Also: Lernen durch Wiederholen: Eierkartons sind akustischer Unsinn! - Jetzt Ihr! Laut und deutlich: "Eierkartons sind akustischer Unsinn!" - Noch 1.000 Wiederholungen!
 

Spirit328

Veni, audi, secari
AW: Hier spreche ich ein, oder mein Studio



Habe mal jemanden diesbezüglich gefragtJ: Er meinte, in erster Linie sei vor allem raue Oberfläche wichtig, die den Klangzerstreut. Das ist bei Eierpappe durchaus gegeben. Einzig könnte man die Masse verbessern, was wiederum dann eher bei Noppenschaum gegeben wäre. Also Eierpappe: Durchaus nützlich, aber natürlich nochh nicht optimal! :)
Eines Tages besorge ich einen LKW voll mit Eierpappe und dann schütte ich die auf den Nächsten, der so etwas behauptet, wie "Eierkartons verbessern die Akustik".

Hier noch mal eine sehr fundierte Erklärung vom "Godfather Sound" http://www.sengpielaudio.com/Eierkartons.pdf

Eierkartons sind nur eins: Brandgefährlich und für den Transport von Eier gedacht. Punkt.

Wenn es günstig sein muss, dann organisiert Euch einen Absorber, der aus einem alten Bettbezug und haufenweise Klamotten und Decken besteht. Wickelt das um ein Stück Dachlatte, nagelt den Bezug fest und klemmt dann die Dachlatte oben in eine Zimmertüre ein. Mikro davor (etwas Abstand zum Bettbezug tut gut) und Los geht's.

Aber bringt diese Eierkartons endlich zum Altpapier und bloß raus aus den Studios.
 

wer.n wilke

wer.n the voice
Sprechprobe
Link
La-la-langsam. Wenn man nämlich die Eierpalette rückwärtig mit z.B. Gips verfüllte, die Vorderseite mit Flamm hemmendem Anstrich versähe, hätte man einen respektablen Diffusor? Ja ich geb zu, das ist was für solche, die sich die Hose mit der Kneifzange anziehn.
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben