Der nächste Möchtegern-Sprecher ist da!

Dieses Thema im Forum "Vorstellungen" wurde erstellt von Belereon, 4. November 2018.

  1. Marco

    Marco Autor Mitarbeiter

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    2.271
    Auf jedenfall die richtige Richtung! Raumhall so erst einmal nicht hörbar (klar im ersten Teil der Aufnahme natürlich schon). Das Mik würde ich für unsere Zwecke auch als ausreichend bezeichnen. Sooo schlecht finde ich es gar nicht, zumindest würdest Du damit, wenn alle anderen Voraussetzungen stimmen, ein Upgrade auf Intern erhalten.
     
    wer.n wilke gefällt das.
  2. Belereon

    Belereon Hoertalker

    Beiträge:
    11
    Na dann bin ich fürs erste beruhigt. In den kommenden Tagen werde ich mal zum MusicStore fahren und mich bei Mikros umschauen. Und im Bauhaus um irgendeine Möglichkeit zu finden, mich abzuschotten und den Hall draussen zu lassen.
     
  3. Der Waschbär

    Der Waschbär Raccoon Audio Records

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    655
    Ein waschbäriges Hallo und herzlich Willkommen.
    Ich bin persönlich von der Kombi begeistert bestehen aus dem Sennheiser MK4 und dem FOCUSRITE Scarlett Solo.

    Gruß
    Der Waschbär
     
  4. Lupin Wolf

    Lupin Wolf Klaus S. Bau auf Stelle

    Beiträge:
    3.707
    Hallo und Willkommen bei uns.
    Ich stolper da auch erst gerade drüber. Nun, das China-Mic klingt ein wenig flach (Basslos, auch die mitten sind ein wenig bescheiden), was den Klang angeht. Ich richte mich mal an Aufnahme 2, da bist du anscheinend auch näher am Mic selbst (klint etwas fülliger - Aufnahmeabstand Pi mal Daumen wäre so zwischen 15 und 20cm für das normale, als Nahbesprechungseffekt zwischen 5 und 8 cm mit dem Mund beim Mikro), ein rauschen ist auch drin (ließe sich filtern): das Ding wäre aber, wie Marco schon schrieb, durchaus machbar. Poppschutz solltest du dir allerdings auch noch zum neuen Mik zulegen. Denn Ploppgeräusche gibts auch ein paar in deiner Probeaufnahme.

    Dein Rechner ist in der ersten Variante recht dominant zu hören, aber da du auf den Laptop ausweichen willst - gut. Tablet und Smartphone geht (sofern der USB-Anschluß bei Android OTG fähig ist, bei iPad's geht das immer), MacBooks sind ebenfalls ziemlich Geräuschlos. Oder du sattelst auf Flüsterrechner um oder nimmst nur mit einem Fieldrecorder völlig Rechnerunabhängig auf... der Möglichkeiten gibts ja viele.

    Ich verweise mal auf den Thread für Mikrofon/Interface Fragen - da gibts auch von mir einen Post mit zig Querverweisen zu dem Thema, falls du mehr darüber lesen magst für eine Entscheidungshilfe neben dem ohnehin nötigem Testen und Ausprobieren.

    Welches Mikrofon empfehlt ihr? | HoerTalk.de - Hörspiel-Community

    Nicht jedes Mikrofoin ist für jede Stimmlage und Anwendung gleich gut brauchbar, kommt man nicht drum herum.

    Nicht unbedingt. Vielleicht bewohnt er ja einen Einraum Wohnklo-Küchenkombi, wie man sie auch gern an Studenten vermietet - und geduscht wird nur an Regentagen unter dem Auslauf der Dachrinne ;) :D:D:D
     
  5. Belereon

    Belereon Hoertalker

    Beiträge:
    11
    Hast du unter meiner Dachrinne etwa eine Kamera versteckt oder woher weisst du das?:D

    Also, ich war beim Musicstore und habe mal in diverse Mikrofone reingesprochen. Die Abhörbedingungen waren zwar alles andere als gut, aber was solls.
    Momentan konnte ich mich noch nicht entscheiden, schwanke aber zwischen dem Rode NT 1A und dem Procaster.

    Mein Gedankengang: Das Procaster schluckt zwar die Umgebungsgeräusche und den Raumhall besser, dämpft aber gefühlt stärker die Höhen, was bei meiner Stimmlage vielleicht nicht das beste ist. Ich möchte ja nicht zu dumpf klingen.
    Was meint ihr? Könnte das bei mir zu Problemen führen oder ist mein Verdacht unbegründet?
    Procaster oder NT1A?
     
  6. Marco

    Marco Autor Mitarbeiter

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    2.271
    Meiner Meinung, also so wie ich es persönlich handhaben würde, ist mich erst einmal um die Akustik kümmern und beim Chinamik. bleiben.
    Denn, je empfindlicher das Mikrofon ist, um so schwieriger die Raumakustik.
    Der Procaster ist ein dynamisches Mik und nimmt deutlich weniger Raumanteile als das NT1A mit auf, wobei das NT1A auch ein Kondensatormikrofon ist.
    Wenn Deine Akustik steht, dann kannst Du ja noch immer ein besseres, empfindlicheres Mikrofon kaufen.

    Aber....das ist meine Meinung :)
     
  7. Lupin Wolf

    Lupin Wolf Klaus S. Bau auf Stelle

    Beiträge:
    3.707
    Das stimmt gefühlt schon, nur: es ist eigentlich genau umgekehrt - das NT1A ist dafür bekannt, das es Höhen anhebt und intensiver macht. Es verfälscht damit also sogar deine Stimme! Genau aus diesem Grund empfehle ich es nicht, vor allem niemals nicht für helle Stimmenlagen.

    Der Thread wurde schon einmal bei dir Querverlinkt:
    R.I.P Mikro... Brauche Hilfe = ( | HoerTalk.de - Hörspiel-Community

    Wenn du dein Mikrofon wechseln möchtest, probier dich durch. Wäge auch Kosten und Sinn und Unsinn ab ob du in der Hobbyschiene bleiben möchtest, oder Profisprecher werden möchtest - für Gesang oder Instrumente bist du anscheinend ausgerüstet (Focusrite 4i4 ist schon etwas umfangreicher).

    Ich stimme Marco da absolut zu, bleib bei dem China Ding für den Einstieg, es wird erstmal genügen. Später nachrüsten ohne es deswegen übers Knie zu brechen kannst du immer noch.
     
  8. Belereon

    Belereon Hoertalker

    Beiträge:
    11
    Hier erstmal ein neuer Versuch zum Thema Raumhall.

     
     
  9. Marco

    Marco Autor Mitarbeiter

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    2.271
    Kurz und knapp: Es reicht für ein Intern. So gut wie kein Hall zu hören. Erst beim sehr lauten Sprechen kommt eine minimale Menge durch. Einmal ein kleines Rumpelgeräusch (aber kein Problem).
    Wenn Du den Aufbau so immer so wiederholen kannst und jetzt noch die vorgegebenen Takes einsprichst, sollte einem Intern nichts im Wege stehen.
     
    Fiolito gefällt das.
  10. Belereon

    Belereon Hoertalker

    Beiträge:
    11
    Das freut mich sehr. Dann kann ich mich jetzt guten Gewissens um ein neues Mikro kümmern.