Sprechprobe Vampireule

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Wenn ich nachher wieder Zuhause bin, halte ich meine Fledermausohren noch mal an die Lautsprecher und melde mich.
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
@Vampireule
In "Fertige Aufnahme:" klingt es schon sehr viel besser. Wir haben das Rauschen auf ein zu vernachlässingedes Niveau gedrückt. :hearteyecat:

Da jetzt die Lautstärke so ist, daß man auch etwaige andere Dinge hören kann, möchte ich Dir vorschlagen, daß Du noch mal um Dich im Studio herum überprüfst, wo da noch etwas sein könnte was den Schall reflektieren kann.
Denn ich höre da noch ein klein wenig Reflektionen. Das könnte eine nackte Tischplatte sein oder ein Fenster in Deinem Studio ... irgendetwas glattes und hartes (im Sinne von Brett oder Scheibe oder Monitor ...) reflektiert.
Es zeigt, daß Du auf einem guten Weg bist und weil wir das Rausch-Problem gelöst haben, hören wir jetzt auch die anderen Problemchen. Das hatte ich vorher auch nicht gehört. Da hat das Rauschen es überlagert.

Die Reflektionen kommen sehr schnell und sind auch von kurzer Dauer, daß bedeutet, es ist in Deinem Studio und es ist nicht mehr viel.
Wenn ich das Bild Deines Mischpults sehe, erkenne ich eine nackte Tischplatte. Da würde ich als erstes mal anfangen.

Dann wieder das bewährte Verfahren. Etwas verändern (Tischdecke z.B.), Aufnahme, probe hören, nächste Maßnahme, ....
Du kannst, MUSST aber die Aufnahmen nicht hochladen. Wobei ich es auch für andere sehr lehrreich finde, wie Du das Problem gelöst hast. Das zeigt, daß man nicht Ton-Ingenieur sein muß um solche Probleme zu lösen und es wirklich nicht sooooo schwierig ist ein [intern] zu bekommen.

Ich empfehle Dir auch, die Aufnahmen nach einer Pause noch mal in Ruhe und einen Tick lauter abzuhören. Dann solltest Du schnell die Ursache finden.

Wenn wir diese störenden Reflektionen ausgeschaltet haben, ist das reif für ein [intern] :)

Bei Fragen einfach Fragen fragen.
 

Vampireule

Vampireule
Sprechprobe
Link
@Spirit328 danke. :)

Ich werde morgen mal nach dem Problem suchen. Die Platte kann es nicht sein, da sie, außer beim mischpult, voll ist :D.
Es kann an den Fenstern liegen. Sie löste ich es da am besten?
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Hallo Vampireule!

Fenster sind immer schwierig, da man sie ja nicht "zubauen" kann. :)
Ich würde es zunächst mal mit (vorhandenen?) Vorhängen vor dem Fenster versuchen. Reicht das nicht, hilft es leider nichts und es ist "Basteln" angesagt.
Für einen ersten Check kannst Du mal versuchen, ob eine Daumen- oder andere dickere Decke vor dem Fenster schon eine Besserung bringt. Das ist möglicherweise noch zu wenig, aber wenn es dann weniger hörbare Reflektionen gibt, bist Du auf dem richtigen Weg.

Dann würde ich ein Brett (gibt es im Baumarkt manchmal in der "Restekiste" für ein paar Euros) nehmen, welches die Fensternische möglichst vollständig ausfüllt. Ein kleiner, freier Rand ist okay, wir bauen hier kein professionelles Tonstudio. ;)
Das Brett würde ich mit einem größeren Stück Stoff bespannen und bevor Du es komplett verschließt eine ordentliche Portion Steinwolle hineinstopfen. Ähnlich wie eine Polsterung bei einer Stuhlrückenlehne.
Bei der Dicke der Steinwolle sind 8 cm Dicke ausreichend. Doch, je mehr Steinwolle desto besser. Sie kann gestopft sein, sollte aber nicht zu stark gepresst werden, weil es sonst nicht mehr ganz so gut dämpft. Bei der Verarbeitung von Steinwolle empfehle ich immer es im Freien zu machen, eine "Corona Maske" und nach Möglichkeit eine Brille (Sonnenbrille ist okay), lange Ärmel und ein scharfes Messer mit längerer Klinge, mindestens so lang wie die Steinwolle dick ist. Die Steinwolle ist nicht gesundheitsgefährdend, aber es kann zu unangenehmen Juckreizen kommen.
Wer auf "Nummer ganz sicher" gehen will, der spannt noch ein zweites Stück Stoff darüber.

Meistens bleibt noch genug Steinwolle übrig, die man auch in alte Bettbezüge verpacken (besser zwei übereinader), ordentlich zunähen (zwei Mal knicken und dann zunähen) kann. Die lassen sich mit ein bißchen Schnur an fahrbare Kleiderständer (o.ä.) hängen und so noch zusätzliche Dämpfung erreichen. Das alles, für kleines Geld. Bei Steinwolle ist der Kosten/Nutzen Effekt sehr gut.
Wenn es Dein Budget zulässt, dann hilft auch Basotec Schaumstoff. Das ist optisch sicherlich schöner, aber auch teurer. Basotect Bezugsquelle (Beispiel)
Da kostet der Quadratmeter ~ 40€. Dafür bekommt man ein schönes Brett, VIEL Steinwolle und auf dem Flohmarkt ein GROSSES Stück Stoff und hat noch Geld für ein paar Kaffee über ;)

Dieses Brett stellst Du dann vor das Fenster, ziehst zusätzliche die Vorhänge davor und wenn Du mit den Aufnahmen fertig bist, räumst Du es mit ein paar Handgriffen zur Seite. Das Brett darf ruhig etwas schräg stehen, das ist eher noch besser.
Es schadet nichts, wenn dieses Brett von beiden Seiten bedämpft ist, aber die wichtige Seite ist die, auf die Du sprichst.

Versuch auch mal, ob es zusätzlich hilft, wenn Du eine Decke über den Tisch legst, aber so, daß Du noch an alle Dinge drankommst. ;)
Häufig sind die Dinge auf einem Schreibtisch keine guten Absorber, sprich sie dämpfen den Schall der auf sie trifft nicht oder nur sehr wenig. Sie liefern zwar einen diffusen Schall zurück, aber das kann auch stören. Das sollte man nicht unterschätzen.

Gerade hatten wir einen Fall, wo wir schwer zu findende Reflektionen von der Decke einer ansonsten sehr guten Sprecherkabine hatten. Das hat etwas gedauert, bis wir das gefunden hatten.
Deswegen der Tipp an Dich, einen Blick gen Decke zu werfen. Kann es sein, daß da noch zu wenig Dämpfung ist? Das könnte auch eine Ursache sein.

Wenn wir noch diese restlichen Reflektionen in Deinen Aufnahmen weg bekommen, ist alles okay.
Es ist bestimmt nicht mehr viel und hinterher fragt man sich dann meistens warum man DARAUF nicht sofort gekommen ist.
Das geht aber (fast) allen so. :)


Viele Grüße
Thorsten
 
Zuletzt bearbeitet:

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben