[Idee] Parapol: Transkommunikation

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

Jeln Pueskas

Michael Gerdes
Teammitglied
AW: [Idee] Parapol: Transkommunikation

Okok. :) Ich hatte das Land nur politsch in einem anderen Zusammenhang zur EU gebracht.

Viele Grüße.
 

Marco

Administrator
Teammitglied
Sprechprobe
Link
AW: [Idee] Parapol: Transkommunikation

Mal einen Plotstatus senden:

Also der verfeinerte Plot ist fast fertig. Es sind bisher 12 Seiten reine Handlung wie es ablaufen wird.
Ich denke, dass ich in der nächsten Woche dann fertig bin.

Ich schicke es dann zu Jeln, wenn's recht ist?


P.S. Uuups....Deine Nachfrage vom 15.11 habe ich gar nicht gelesen. Sehe ich erst jetzt. Tut mir leid. Im Regieraum wäre es mir nicht entgangen.
Könnte man nicht einen offenen Regieraum anlegen? Mit allen Länder, an denen die Autoren arbeiten?
 

Jeln Pueskas

Michael Gerdes
Teammitglied
AW: [Idee] Parapol: Transkommunikation

Hi Marco,

da war es ja schon mal und wurde dann nach und nach vernachlässigt. Du kannst mir gerne eine PN schicken. Du kannst es aber auch hier in den Thread stellen. Das ist ja noch kein komplettes Skript.

Viele Grüße, Michael
 

Marco

Administrator
Teammitglied
Sprechprobe
Link
AW: [Idee] Parapol: Transkommunikation

Der Plot in Kurzform:

Eine tote Frau wird auf der schwedischen Insel Gotland in einem Wald nahe Visby gefunden. Die Identität ist zunächst unbekannt. Ihr wurde das Herz herausgeschnitten. In der entstandenen Körperhöhle fand die Spurensicherung eine Tonbandkassette.
Die Analyse der Kassette ergab, dass unter diversen Geräuschen und Rauschen eine Kinderstimme zu hören war. Zunächst kann die Polizei nichts damit anfangen, jedoch ging eine Kopie des kriminaltechnischen Labors an die Universität Lund. Die Universität Lund hat eine Abteilung für Paranormales (The Center for Research on Consciousness and Anomalous Psychology (CERCAP)) und ist auch gleich stellvertretend für Parapol Schweden.
Zwei Mitarbeiter von Parapol Schweden stoßen zu dem Fall dazu.
Nach der Beschreibung des kriminaltechnischen Labors über die auf der Kassette enthaltenen Aufnahme, könnte es sich um das seit 1959 in Schweden entdeckte Phänomen der Transkommunikation, also Tonbandaufzeichnungen mit Stimmen aus dem Jenseits, handeln.
Die Polizei, besonders der Kommissar, ist sehr ungläubig, was Paranormales betrifft. Er muss von der Mitarbeit Parapols erst durch die Ministerin für EU-Fragen gezwungen werden.

Während die Polizei sich der klassischen Polizeiarbeit hingibt, suchen die Mitarbeiter Parapols die für Transkommunikation bekannte Spezialistin von Gotland auf, um die Kassette zu überprüfen zu lassen, ob es sich wirklich um Transkommunikation handeln könnte.

Nun kommt eine zweite Leiche in's Spiel. Auch diese wird an der gleichen Stelle wie die erste gefunden und auch dieser wurde das Herz herausgeschnitten. Ebenfalls wurde wieder eine Kassette gefunden.
Hier ist die Identität allerdings klar. Es handelt sich um den chirurgischen Chefarzt der Klinik in Visby.

Die Identität des ersten Opfers wird auch bekannt.
Während der Kommissar und seine Assistentin versucht eine Verbindung zum Krankenhaus zu finden, sind die beiden Mitarbeiter von Parapol bei der Spezialistin für Paranormales. Dort wird bestätigt, dass es sich um Transkommunikation handelt. Der Mörder bekommt die Mordaufträge durch das im Jenseits befindende Kind. Es will Rache an einer Gruppe von Mediziner, die einen tödlich verlaufenden Kunstfehler an dem Kind zu verantworten haben.


Ab dieser Stelle switcht das Hörspiel in den Szenen zwischen der konservativen Kriminalistik und den mit der Transkommunikation bei der Spezialistin.


Natürlich wird es so laufen, dass der Kommissar und seine Assistentin in eine kriminalistische Sackgasse geraten und nur durch Parapol den entscheidenden Hinweis zur Lösung des Falls bekommen.
Durch das schnelle switchen zwischen den Szenen, wird ein Spannungsbogen aufgebaut, der bis zum Finale stetig ansteigt.
Zum Schluss wird ein potenzielles Opfer gerettet und der Mörder gefasst.




Jeln hat jetzt schon die feinere Fassung mit allen Details und Namen der Personen.
 

Ellerbrok

Hoer-Stalker
Teammitglied
Sprechprobe
Link
AW: [Idee] Parapol: Transkommunikation

Gefällt mir auch sehr gut. Allerdings stelle ich mir noch die Frage, wie denn das KIND zu stoppen ist. Ich vermute es würde nicht ausreichen die 'ausführende Hand' zu stoppen. Das Kind könnte sich ja ein neues 'Medium' suchen. ...

Ich hab dazu aber eine Idee. Wenn du magst, dann kann ich dir die mal schicken Marco :)

Liebe Grüße,
Marcel
 

Marco

Administrator
Teammitglied
Sprechprobe
Link
AW: [Idee] Parapol: Transkommunikation

Dem Kind wird der Wind aus den Segeln genommen, da das gerettete Opfer dann ein Schuldgeständnis macht.
Ich weiß nicht was Jeln dazu sagt und ob er der Meinung ist den Feinplot hier einzustellen.
Der Feinplot ist deutlich detaillierter, mit Namen der Personen und einer Nebengeschichte. Die Charakter sind auch schon im Groben geschliffen.
 

Ghostwriter

Schreiberling
AW: [Idee] Parapol: Transkommunikation

Wenn du alles zusammen hast und du keine neuen Ideen mehr brauchst, würde ich nichts mehr einstellen. Dann können wir ein neues unbekanntes Hörspiel genießen.

Brauchst du noch Ideen? Dann her damit. :)
 

Marco

Administrator
Teammitglied
Sprechprobe
Link
AW: [Idee] Parapol: Transkommunikation

Also eigentlich brauche ich nichts neues mehr. Wenn Jeln sagt, dass es was für Parapol ist, dann setze ich mich daran das Skript zu schreiben.
Aber falls ich in's Straucheln kommen sollte, dann komme ich gerne auf Dich zurück.
 

Jeln Pueskas

Michael Gerdes
Teammitglied
AW: [Idee] Parapol: Transkommunikation

Hi Marco,

Viel Spaß. Wenn Du Fragen hast, einfach fragen. Ich stehe auch gerne bereit :)

Viele Grüße, Michael
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben