dieVERdener

Mitglied
Guten Abend,

mittlerweile kommen ja Monitore, die man "Hochkant" stellen kann immer mehr in Mode. Hat jemand Erfahrung, ob man damit sinnvoll auch seine DAW auf den Bildschirm bringen kann?!
Meine Hoffnung wäre ja, dass ich nicht permanent scrollen muss, wenn ich die "tiefer liegenden" Tracks erreichen, betrachten, kontrollieren will.

Bin sehr auf Rückmeldungen gespannt.
Gruß
Detlef
 

Delay

Mitglied
Sprechprobe
Link
Na ja ob man ein Monitor hochkant stellen kann ist eher abhängig von der Halterung. Günstige Monitore können das nicht, bisschen teurer und jede Monitorhalterung bringt das mit sich.
Ich arbeite mit Gruppierung, alle Spuren die ich gerade nicht brauche und nicht in der Gruppe sind werden eingeklappt und so bleibt es übersichtlich. Hochkant für Skripte ist sinnvoll, zum Audiobearbeiten fürs Mixingpanel sicherlich auch aber zum bearbeiten von Audio eher nicht. Ist meine Meinung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
,,, oder mit einem richtigen Betriebssystem? :D

Technisch ist es dasselbe, ob Du vertikal oder horizontal arbeitest.
Sofern das der Treiber Deiner GraKa unterstützt ist das alles persönliche Vorliebe.
Zwar habe ich keinen vollständigen Überblick, aber es würde mich SEHR überraschen, wenn moderne Monitore, GraKas und ihre Treiber das nicht hinbekämen.

Probier es einfach mal aus. Dann merkst Du sehr schnell, ob das für Dich und Deine Arbeitsweise funktioniert oder nicht. :D

Nur Mut. Du brauchst keine Genehmigung oder präemptive Absolution. Sei mutig, riskier' etwas, probier' neue Dinge aus.
Und wenn es nicht funktioniert oder nicht angenehm ist, dann baust Du es eben wieder zurück.
Alles bleibt besser :D
 
  • Like
Reaktionen: pio

dieVERdener

Mitglied
,,, oder mit einem richtigen Betriebssystem? :D
sorry, aber das ist mit ein Grund dafür, dass ich mich von Apple komplett verabschiedet habe - dieser Irrglaube, man habe das System ... nee, dieses Spielchen um Statussymbole und irrsinnige Preise ist nicht meine Welt.

Und drüber hinaus: natürlich probiere ich auch selber sehr viel herum. Und ich werde mir mit Sicherheit auch nicht "vorschreiben" lassen, wie ich was mache oder nicht mache. Das ist allein schon der Spieltrieb in mir, der diese Freude am Ausprobieren aufrecht hält. Aber trotzdem interessiert mich natürlich, wie andere das sehen, was für Erfahrungen es gibt usw.

Und ich schätze an diesem Forum ganz extrem, dass man hier eben nicht permanent gegängelt und ans googlen erinnert wird. Für mich ist das hier ein bisschen wie ne Kneipe. Ich kann auch zu Hause alleine saufen, aber in der Gruppe macht es mehr Spaß und wenn ich Fragen habe, bekomme ich Antworten
 

BoBo

Mitglied

Eine Option, vor dem Hardwarekauf, wäre es den scroll-Vorgang (oder beliebige andere wiederkehrende Abläufe) auf der DAW Oberfläche zu (semi)automatisieren z.B. mit einem click (statt mehreren) an eine bestimmte Bildschirmposition zu springen.
Dafür kannst du einfache Tastatur/Maus/(voice)... getriggerte Scripte
mit 👉 AutoHotkey (kostenlos)/AutoIT (kostenlos)/... frickeln.
Ich habe so bulkloads auf billingsystems 24/7 laufen lassen.

Das würde so (oder so ähnlich aussehen) ...
Code:
#Persistent                                    ; script läuft permanent im Hintergrund
#SingleInstance, Force                         ; erlaube lediglich eine laufende instance des scripts

ToolTip % A_Screenwidth "`n" A_Screenheight    ; zeigt deine aktuelle Bildschirmauflösung an

!a::                                           ; Drücke Alt+a um den Scrollbalken um 250px nach unten zu bewegen
    MouseGetPos, x, y                          ; ermittle aktuelle Mauspositon
    MouseClickDrag, Left, A_ScreenWidth-2, A_ScreenHeight/2, A_ScreenWidth-2, 250, 0, Relative
    MouseMove, x, y                            ; Mauspointer an die ursprüngliche Position zurückbewegen
    ToolTip                                    ; schließe den ToolTip
    Return

Es gibt mehrere Wege dies zu realisieren. Im AHK-Forum gibt es (auch deutschsprachig) support dazu.
Good luck :)

PS. Wenn ich es recht in Erinnerung habe kannst du unter Windows die Bildschirmausgabe auch per Tastendruck drehen? Falls dein Flat die Bohrungen für Aufhängung nach VESA-Standard hat, kannst du den Fuß abnehmen und dir einen L-shaped Fuß selbst bauen oder den Screen direkt an die Wand hängen, 90° gedreht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Super8

Fröhlicher Pessimist
Sprechprobe
Link
sorry, aber das ist mit ein Grund dafür, dass ich mich von Apple komplett verabschiedet habe - dieser Irrglaube, man habe das System ... nee, dieses Spielchen um Statussymbole und irrsinnige Preise ist nicht meine Welt.
Ich glaube nicht, dass @Spirit328 mit Apple arbeitet. Es gibt neben Apple und Microsoft noch einiges mehr....;)
 

BoBo

Mitglied

Ellerbrok

Sprecher, Cutter & Fledermaus
Teammitglied
Sprechprobe
Link

BoBo

Mitglied
... und sicher schaut gleich noch jemand mit DOS vorbei (y)
Lang lebe die DAW Kommandozeile! 🤓
 
Zuletzt bearbeitet:

dieVERdener

Mitglied
Eine Option, vor dem Hardwarekauf, wäre es den scroll-Vorgang (oder beliebige andere wiederkehrende Abläufe) auf der DAW Oberfläche zu (semi)automatisieren z.B. mit einem click (statt mehreren) an eine bestimmte Bildschirmposition zu springen.
an sowas habe ich auch schon gedacht - würde für mich aber noch eine neue Baustelle sein und lege meine Konzentration doch lieber auf das Lernen des Umgangs mit einer DAW - wenn ich das drauf habe, dann suche ich mir eine neue Beschäftigung an den Tasten ....

Aber ich schaue mir das mal an .... vielleicht gibt es ja auch ganz einfache Dinge, die RuckZuck machbar sind .... und trotzdem schon helfen ....
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
@BoBo .. Ich habe Deinen Beitrag zum Anlaß genommen und interessehalber im IBM Z Labor (in Böblingen) nachgefragt, ob man auf einem "Z-Hobel" eine DAW betreiben könnte. (Ich habe beruflich mit denen viel zu tun)
Erschreckende Antwort, das würde solange gehen, bis Du eine Soundkarte einbauen willst. :D
Ansonsten in einer zVM mit RHEL und los geht's. :)

Ich schätze die Leistungsfähigkeit schon betagter HW (mein PC) unter Linux. Mittlerweile ist die Unterstützung durch Treiber gut voran geschritten und man kann auch mit halbwegs aktueller HW arbeiten. :)

Wobei ich da eh recht schmerzfrei bin, denn ich erstelle meine WAV Dateien in den allerseltensten Fällen am PC, sondern mit meinen externen Rekordern. Die transferiere ich auf die Rechner und dann sind es nur noch Dateien. :) (Deswegen würde das sogar auf einer Z-15 funktionieren ;) )

Nur mit einem Betrieb zu Hause wäre das schwierig, denn eine Z-15 in Vollausbautstufe braucht einen dicken CEE rot Anschluß. WIll sagen, wenn Du dann im Haus noch irgendwo eine Glühbirne anmachst, wird die nicht richtig hell und wenn dann noch jemand einen Fön anmacht, fallen Teile der Z-15 stromlos .... :D

Aber wie Du schon so richtig sagtest, ein Flamewar über OSse ist nur verschwendete Lebensezeit. Mein Beitrag war auch mit einem dicken Augenzwinkern geschrieben.
;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;)

So, damit man das nicht übersehen kann. ;)

... um jetzt einen GANZ großen Bogen schlagend auf den Anfang dieses Threads zurück zu kommen.
Ein senkrechter Monitor ermöglicht es Dir selbstverständlich sehr viele Spuren unter- bzw. übereinander zu sehen. - Das kann hilfreich sein!
Da die Breite des Bildschirms nicht mehr ganz so groß ist, scrollt er halt häufiger, wenn das Stück läuft.
Ich würde es nicht machen, denn das menschliche Auge kann horizontal mehr Informationen erfassen als senkrecht. Und mehr als 8 Spuren gleichzeitig im Blick zu behalten gelingt mir nicht lange. Dadurch werden meine Augen schnell müde und dann sind 8 Spuren schon schwierig.

Aber mal ganz anders gefragt: Was sind genau Deine Anforderungen? Nur alle Spuren gleichzeitig sehen zu wollen? - Okay. Ich kann mir keine Situation vorstellen, wo ich das bräuchte, aber ich lerne gerne dazu. :)
Beim Mischen habe ich die Augen so oft wie möglich geschlossen, damit ich die optischen Sinneseindrücke ausschließe und mich besser auf das Hören konzentrieren kann!
Wenn ich dann etwas an der Mischung verändere, dann schaue ich in der Regel auf ein paar Spuren gleichzeitig, in der Regel aber auf genau eine.

Das ständige Scrollen macht mich bei meinen beiden 27" Monitoren schon kirre. Wenn jetzt noch zu dem sonstigen Geflacker von Klicki-Bunti auch noch ein doppelt so häufiges (ungefähr) Scrollen dazukäme, würde ich sehr schnell Augen-Kathar bekommen. :)

Aber die Menschen und Ihr Pflaumenkuchen :D
 

Nightblack

Meinhard Schulte
Sprechprobe
Link
Habe mir auch gerade Gedanken dazu gemacht, ob es für mich ein Vorteil wäre mehr Spuren gleichzeitig zu sehen oder eben weniger aber dafür breiter /länger. Nun, bei Sounddesign könnte es theoretisch auch interessant sein mehr Spuren zu sehen, aber bei Hörspiel und Musikproduktion bevorzuge ich Breite um feinere Einstellungen bei z.B. Automationsverläufen einzustellen.
 

BoBo

Mitglied
Ein weiterer workaround wäre es den Zoom-Modus von Windows zu benutzen. Dafür gibt es bereits Tastatur-shortcuts. Dann brauchts nur noch verdammt gute Augen :p
Für die von mir bereits angesprochene script-Option gibt es auch kleine tools (mit welchen sich anwendungsspezifische Profile erstellen lassen, mit Konfiguration über eine Benutzeroberfläche).
Damit lassen sich ggf TAB-Orgien oder Mausmarathons vermeiden: X-Mouse Button Control
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Mit diesem Thread im "Hinterkopf", habe ich neulich ein VIDEO gefunden, wo ein paar ziemlich abgespacete Kollegen mal etwas sehr Großartiges gemischt haben.
Bei Position 4:46 sieht man im Hintergrund einen vertikalen Monitor und danach immer mal wieder Einstellungen, wo dieser hochkant stehende Monitor zu sehen ist.

Offensichtlich hat sich das bewährt, wenn man sehr viele Dinge gleichzeitig im Blick haben will.
 

Ellerbrok

Sprecher, Cutter & Fledermaus
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Als ich in der Arbeit meinen großen 4k-Monitor noch nicht hatte, hatte ich zwei FullHD-Displays. Eines Quer und eines Hochkant. Ist für die Softwareentwicklung optimal ;)
 
Oben