• Blut-Tetralogie   Dark Space

ErgoEE

Mitglied
Hallo, ich bin Fabian,

ich hatte mal was mit Medien studiert und dabei Hörspiele produziert. Soll heißen, ja ich könnte professionell ...
Da ich jedoch 2020 die Medienbranche für abgehakt erklärt habe, bin ich nun dem Hobby zugeneigt.

Darf ich kurz erzählen, was der ursprüngliche Traum war? Ach, ich mach's einfach. Stellt euch ein Unterhaltungsformat vor.
Eine Folge geht 22 Minuten, ein oder mehrere Moderatoren spielen Musik ab und es gibt reichlich Hörspielelemtente.
Falls jemand die Muppetshow aus den 70ern kennt, so habe ich mir das strukturell ungefähr vorgestellt (nur eben ohne Puppen und ohne Bild).

Tja, nun nehme ich seit Jahren Musik (also selbst gespielt) und Geräusche auf, schreibe diverse Kurzhörspiele, Sketche und Miniserien, habe Rahmenvorstellungen zum Stil, zur Atmosphäre und zur technischen Umsetzung ... aber es fehlt jemand, der da sagt: "Mensch, mach!" oder besser noch "Mensch, ich mach mit."
Und deswegen bin ich nun hier.
Ganz wichtig ist mir der Hobby-Gedanke. Es soll Spaß machen und darf in der Entstehung auch dauern. Einnahmen sind nicht geplant.

Als Abschluss dieser Vorstellung noch ein kleines Merkmal von mir: ich stehe total auf die 60er.

Jetzt freue ich mich auf Forenbeiträge, die inspirieren, zum Austausch einladen oder Rückmeldungen gebrauchen können. Und falls jemand an meinem Vorhaben unverbindlich teilnehmen möchte, lade ich gern zu einem privaten Gespräch ein.

Liebe Grüße, Fabian
 

Nightblack

Meinhard Schulte
Sprechprobe
Link
Schätze da bist du hier richtig. Schau dich hier um und erklär mehr zu deinem Projekt.
Herzlich Willkommen bei den Hörspielver - rüc- - kte- n - ;)
 

MonacoSteve

Dipl.-Lachfalter - und nicht ganz Dichter
Teammitglied
Herzlich willkommen in unserer Community! Schön, dass du uns gefunden hast.

Für mich liest sich das, was du hier schreibst so, als ob du schon mit einem ziemlich konkreten Projekt "schwanger gehst" und dich nach Mitstreitern umsehen möchtest. Da es sich um ein nicht-kommerzielles Vorhaben handelt, erübrigt sich meine diesbezügliche Standardfrage; du bist hier, wie Kollege @Nightblack schon sagt, insofern genau richtig. Wie er ebenfalls richtig sagt, brauchen wir aber etwas mehr Information, was genau du eigentlich suchst. Wir sind eine bunte Mischung aus Autoren, Sprechern, Musikern und Leuten, die sich mit Cut und Mix befassen - wen davon sprichst du denn an?
Und auch für dein Projekt wäre es gut, noch etwas mehr zu wissen. Ich kann mir unter "es gibt Musik und reichlich Hörspielformate" zugegebenermaßen noch nichts vorstellen. Schreibst du die Folgen alle selbst? Sind das Sketche? Oder welches andere Format? Wenn ja, ist es ganz einfach: Du öffnest hier einen Thread mit dem jeweiligen Skript - oder zumindest einem Teaser der Story - und wirbst um Beteiligte, die dir für die Umsetzung dann noch fehlen (Sprecher, ggf. Cutter....). So läuft es hier in der Regel jedenfalls. Falls du hingegen Leute suchst, die beim Schreiben helfen, wäre es wichtig, das zu wissen. Und so weiter. Hier ist viel los, und die Leute machen das alle in der knappen Freizeit, so dass wir uns umso lieber auf Projekte einlassen, je genauer wir wissen, was erwartet wird und welcher Zeitaufwand dahintersteckt :) .
 

ErgoEE

Mitglied
Hallo erneut,

zunächst vielen Dank für die herzlich begrüßenden Antworten. Die Frage nach mehr Informationen zum Vorhaben ist durchaus berechtigt (ich wollte den Einstieg nicht überladen).

Vorrangig wird mein Vorhaben Sprecher brauchen. Da ich aber über die Jahre mit Inhalten nur schleppend vorrangekommen bin - teils auch durch fehlende externe Anregung - würde ich mich sehr sehr über gleichgesinnte Autoren freuen.


Das Projekt

allgemeine Eckpunkte
- Folgenlänge ca. 22 Minuten
- Folgenbausteine: Musik, Moderation, je ein Folgenthema (z.B. Schule, Gastronomie, ein bestimmter Künstler, ...), einzelne Sketche, Miniserien, diverse Radio-Elemente (z.B. fiktive Nachrichten, Sportübertragungen, kleine Reportagen, Studiogäste)
- Einsatz genannter Bausteine kann variieren, Moderation und Musik tragen alle Folgen

stilistische Rahmenbedingungen
- die Show spielt heute bzw. es wird nicht so getan, als würden wir im Jahr 1969 leben
aber
- stilistisches Vorbild in Musik, Sprache, Text- und Klanggestaltung sollen die 60er/70er Jahre sein (Vorbild heißt Anlehnung, es muss nicht übertrieben bzw. kopiert werden)
- alle Inhalte sind fiktiv (Anlehnungen an Reales sind aber erlaubt)
- Sprache soll möglichst wenig Anglizismen enthalten, deutsche Vielfalt ist angestrebt (einfach als persönliche Herausforderung)

Musik
- alle anmoderierten Titel und Interpreten sind fiktiv --> Musik wird selbst gemacht (mach ich, aber wer will kann helfen)
- für Sketche können Tonschnipsel existenter Musik genutzt werden (hab beispielsweise eine Schallplatte mit Filmmusik für den Hobby-Hörspielmacher)
- Bezug zu realen Künstlern wird mittels Pseudonymen genommen (Beispiel: Jimi Hendrix Experience --> Timmy Bendix Adventure), Ausnahme: Elvis Presley (selbst in Paralleluniversen kann ich mir eine Musikwelt ohne Elvis nicht vorstellen)
- Genre: egal, hauptsache Vielfalt (fiktive Oldies zwischen 50er und 70er, Ausreißer der 80er erlaubt, spätere Musik nur über Spezialthema)
- Musikstücke sollen möglichst kurz sein (gern auch wenige Sekunden, im Schnitt etwa eine Minute, maximal 2 Minuten)

Hörspielelemente (Sketche, Miniserien, ...)
- da kann kommen, was will, man kann über alles reden
- Miniserien sollen eine stark wiederholende Struktur haben und auf Running Gags abzielen (länge einer Miniserienfolge etwa fünf Minuten)

Atmosphäre
Es geht um leichte Unterhaltung, Heiterkeit steht im Vordergrund. Es muss nicht das witzigste Format aller Zeiten werden, es braucht nicht immer Pointen, es soll nicht laut, schnell und schrill werden, sondern eher gemütlich, zum Schmunzeln.


Das sollte erstmal reichen. Ich werde nun hin und wieder einzelne, konkrete Werke Vorstellen, wo der Arbeitsaufwand klar definiert sein wird. Andernfalls darf sich jeder melden, der an der Entwicklung des Gesamtformats aktiv teilhaben möchte.
Und wie gesagt, es ist Hobby, es darf dauern, der Aufwand sollte freizeitgerecht sein.
 

MonacoSteve

Dipl.-Lachfalter - und nicht ganz Dichter
Teammitglied
.... Ich werde nun hin und wieder einzelne, konkrete Werke Vorstellen, wo der Arbeitsaufwand klar definiert sein wird.
Hallo Fabian, danke für deine Erläuterungen, so wird es schon viel klarer. Und ich glaube, dass das oben Zitierte nun exakt der richtige Weg ist, in dein Projekt einzusteigen. Es ist ja insgesamt durchaus ambitioniert, und meine Erfahrung mit solchen Vorhaben ist, dass sie dann am besten gelingen. wenn man nicht endlos plant, sondern einfach mal ganz konkret beginnt. In dem Fall wäre das also z.B. jetzt ein abgeschlossenes Hörspielskript, mit dem du einen Casting-Thread aufmachst. Wenn sich genug Sprecher gefunden haben, und die ihre Beiträge leisten, kann es mit Cut, Sound und Musik weitergehen. Also: ich bin sehr gespannt. :)
 

Nanami

Es sind heute viele Leute in Versailles
Sprechprobe
Link
Ich gebe zu, das klingt in der Tat nicht uninteressant! Je unsicherer die Zeiten, desto sicherer der Nostalgiehafen erscheint...
Für sehr viel Engagement werde ich keine Zeit haben, aber hören bestimmt!
Kannst du mal ein paar Musikbeispiele zeigen? Das frage ich mit "Weiße Rosen aus Athen" von Nana Mouskouri als Ohrwurm im Hintergrund :)
 

ErgoEE

Mitglied
Hallo @Nanami,
ich freue mich über dein Interesse und werde mal auf die Schnelle ein kleines Potpourri basteln.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nanami

Es sind heute viele Leute in Versailles
Sprechprobe
Link
O wie fein! Und weh, es wird nicht schön, sonst sagen weiße Rosen aus Athen recht bald Aufwiedersehn.


(...Nur Spaß)
 

ErgoEE

Mitglied
Ja hier eine ganz kleine Auswahl aus Instrumentalaufnahmen der letzten 10 Jahre. Mal hab ich beim Mischen Glück, mal wieder Pech und manchmal soll es sich einfach ein bisschen kaputt anhören um Kontraste zu schaffen 😁
 

Anhänge

  • Potpourri aus VVV.mp3
    6,6 MB

MonacoSteve

Dipl.-Lachfalter - und nicht ganz Dichter
Teammitglied
Der Stil gefällt mir. Viel Gitarre, viel Rhythmus. Nimmst du die Instrumente einzeln auf und mischt es hinterher, oder entsteht alles gleich virtuell in einer DAW?
 

ErgoEE

Mitglied
Freut mich, wenn es gefällt.
Über die Zeit nahm ich sehr unterschiedlich auf. Derzeit nutze ich hauptsächlich GarageBand als DAW. Manche Aufnahmen entstanden aber auch mit einem 4 Spur Kassettenrecorder, den ich heute auch gerne noch nutze.
 

Nanami

Es sind heute viele Leute in Versailles
Sprechprobe
Link
Ab 1:31 nimmt das so richtig atmosphärische Fahrt auf :) Das letzte Stück könnte auch gut in eine Telefonwerbung passen :)
Garageband ist auch mein Liebling.
 

PeBu34

Mitglied
Sprechprobe
Link
Schon bei diesen Auszügen macht das Zuhören Spaß! Ich kann zwar keine Mitarbeit anbieten, freue mich aber auf mehr von dir! :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

Telliminator

Sample-Collector
Sprechprobe
Link
Hallo @ErgoEE ,

mir klang Dein Beispiel ein wenig zu dumpf und so weit weg.
Habe mir mal erlaubt dran rumzuspielen (sorry dafür).




Viele Grüße
Telli
 

ErgoEE

Mitglied
Hallo @Telliminator,

das habe ich mir schon gedacht, dass der Sound schwierig ist. Ich versuche immer einen kompromiss zu finden, meine Musik möglichst alt klingen zu lassen, es aber nicht zu sehr für heutiges Hören zu entfremden.
Deine Mischung ist sehr gut gelungen und behält den Grundcharakter bei, danke für die Mühe. Für endgültige Zusammenstellungen muss ich meine Musik eh noch aufeinander richtig abstimmen.
(Ach ja und wie schon geschrieben, manchmal überspiele ich mein Zeug auf Kassette oder Band, dann klingt es eh etwas müder.)
 

ErgoEE

Mitglied
@MichaLE das stimmt natürlich, danke für den Hinweis. Mal gut, dass ich in der Branche nicht mehr tätig bin und mir solche Begriffspatzer nun weniger peinlich sind.
 
Oben