Feedback für Akustikbunker Idee

Dieses Thema im Forum "Technik / Studio" wurde erstellt von xanobius, 22. Mai 2018.

  1. xanobius

    xanobius Hoertalker

    Beiträge:
    6
    Guten Tag allerseits

    Um ebenfalls eine akzeptable Akustik zu erzielen, plane ich ebenfalls die Umsetzung einer DIY Sprechkabine.
    Viel Platz habe ich dazu nicht zur Verfügung, dennoch möchte ich nicht auf eine Wäscheständer oder Schranklösung zurückgreifen, da ich lieber etwas stationäres habe, welches ich nicht immer aufstellen und abräumen muss.
    Bevor ich damit anfange, würde ich gerne ein paar Meinungen von hier hören, schliesslich haben sich hier ja schon einige mit der Thematik beschäftigt und können mir bestimmt mit Erfahrungen weiterhelfen.

    Mein Plan ist eine wirklich sehr kleine Kabine, in welcher man zwar sitzend wie stehend einsprechen kann, aber in der Sonst tatsächlich kaum mehr Platz ist (so passt sie in meine Wohnung). Aus diesem Grund würde ich lieber auf dicke, mit Glas-/Stein-/Holzwolle isolierte, Wände verzichten, da diese den Raum zusätzlich verkleinern würden. Ausserdem habe ich keine Werkstadt zur Verfügung und der Umgang mit dieser Wolle ist in einem Wohnzimmer dann doch eher mühselig.

    Das Ziel ist eine +/- 2cm^3 Kammer, mit Pyramidenschaumstoffwänden und Decke und einem flauschig-schluckenden Teppichboden. Fenster wird das Ganze nicht haben. Inhalt der Box wären beim Sprechen also neben der Isolierung: Beleuchtung (ich dachte an LED-Leisten rundherum, da bin ich aber noch nicht sicher), Mikrofonstativ, Text (toter Baum oder Tablet), Interface (H5) und menschliche Biomasse (ich). Also kein Laptop und kein Lüfter.


    Bei folgenden Fragen wäre ich euch sehr für eure Meinungen dankbar:

    - Basotect? Wenn ja, wie dick?

    Zur Auswahl für die Dämmung stehen normaler Pyramidenschaumstoff (3cm / 5cm) oder Basotect Pyramidenschaumstoff:
    3cm Schaumstoff
    3cm Basotect


    Ist Basotect den mehr als doppelt so hohen Preis wert, und wenn ja, reichen die 3cm? Hier im Forum habe ich teilweise schon eher Negatives über (standard) Pyramidenschaumstoff gelesen, wäre das im schlimmsten Fall tatsächlich nur Perlen für die Säue?

    Zudem stiess ich hier auch schon auf die Bemerkung einer "Überisolierung", also dass der Sound plötzlich zu dumpf klingt. Kann das ebenfalls mit zu viel Isolation passieren?
    Ausserdem wird es wohl minime Freiräume geben, da die "Tür" nicht perfekt Bündig schliessen wird.
    -> Machen solche kleinen Schlitze einen markanten Unterschied?

    Herzlichen Dank für alle Antworten und auch lieben Dank für die ganze Inspiration aus den anderen Threads und die Bilder eurer Kammern, das hat nicht nur Ideen gebracht, sondern auch sehr motiviert!

    Gruss
    X.F.
     
  2. Nonowe

    Nonowe Super-Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    253
    Hi! Ich habe selbst ja eine Art Zelt zum Aufhängen, daher kann ich zum Kabinenbau gar nicht so viel sagen. Aber zum Dumpfen: Das kommt nicht von zu viel Schaumstoff, sondern daher, dass dünner Schaumstoff eher hohe Frequenzen rausfiltert, während die tiefen Frequenzen bleiben. Dadurch dröhnt die Aufnahme dann. Ich habe ganz gute Erfahrung mit 5cm Pyramidenschaumstoff gemacht. Wenn du also bei Basotect sparen wilst, dann ersetz es trotzdem lieber mindestens mit 5cm Schaumstoff, 3cm würde ich nicht nehmen.

    Viel Erfolg auf jeden Fall :)
     
    xanobius gefällt das.
  3. Eric

    Eric Super-Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    270
    Also was ich dir schonmal sagen kann ist das wenn du die Möglichkeit hast Planen Schaumstoff zu verwenden, dann solltest du den Planen und nicht den mit Noppen oder Pyramiden nehmen. Sieht zwar gleich viel Professioneller aus, hat aber keinen Effekt. Hier kriegste große, plane Platten
    Bei Stimmaufnahmen (außer Gesang, da ist Raum durchaus erwünscht) will man es in der Regel so trocken wie möglich haben. In dem Fall also genau der richtige Ansatz. Ein Problem könnte aber die Größe deiner Kabine sein, sodass es tatsächlich dumpf klingen kann. Umso kleiner ein Raum umso problematischer wird es, einen ausgewogenen Klang zu kriegen. Wenn du natürlich dickere Platten nimmst wird auch mehr im tieffrequenten Bereich gefiltert und die Gefahr wird dadurch minimiert. Ich würde jetzt aber mal ganz dreist behaupten das die Kabine in dieser Größe bei tieferen Stimmen bzw. generell bei Männern definitiv ein Problem sein wird.

    Ich glaube du fährst generell besser mit einer Ecke in der du Links und Rechts Absorber anbringst die den größten Teil des Direktschall schlucken und dir somit den Nährboden für Reflektionen nimmst. Das ist schlussendlich das was als Raumklang wieder von deinem Mikrofon aufgenommen wird.
     
    xanobius gefällt das.
  4. xanobius

    xanobius Hoertalker

    Beiträge:
    6
    Herzlichen Dank für deine Antwort. Ich denke genau das wird diesem Projekt den Todesstoss erteilen.

    Bringt das tatsächlich gar nichts? So in Punkto Wellenbrechung oder Ähnlichem? Entschuldige die Frage, ich bin Tontechnisch noch ein ziemlicher Vollnoob.

    Auch genau deswegen denke ich dank deiner Ausführung, dass sich dieser Ort wohl nicht für eine Kabine eignet. Unten habe ich ein Masstabbild eingefügt (der Kollege im Bild ist 175 gross), und das zeigt wohl, dass der Raum definitiv zu Klein ist, da ich da wohl weit mehr als 5cm Schaumstoff zur Dämmung brauchen würde. Ein guter Punkt habe ich heute beim Stöbern noch von dem User Marco gelesen, der erwähnte, dass der Schall bei Wäschedingsikonstruktionen ja durch die Dämmung abziehen kann und erst später durch die Zimmermauern wieder zurückgeworfen wird. Bei mir wäre das jeweils direkt hinter der Dämmung, was dann zusätzlich suboptimal wäre.



    Die vier Leisten oben im Bild sind 4cm hoch, mindestens diese dicke käme dann wohl noch überall an den Wänden hinzu. Dann wird das Ganze wohl schon recht klaustrophobisch, abgesehen davon, dass es wohl die erwünschte Wirkung nicht erzielen würde.

    Also denkst du, die bessere Variante wäre das Basteln von zwei, drei dieser Absorberwänden und diese dann um das Aufnahmepult stellen und vielleicht noch die Wand frontal gegenüber mit einer Schaumplatte versehen, plus je nach dem noch eine Decke oben drüber?

    Auch dir vielen Dank für deine Antwort, auch wenn sie ernüchternd ist, so bin ich sehr froh, mich nicht blauäugig in ein utopisches Unterfangen zu stürzen ;-)
     
  5. Nonowe

    Nonowe Super-Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    253
    Mit @Erics Ecke klingt doch nach einer super Lösung - hat @Alex nicht auch sowas?

    Zum Stöbern und Inspirieren kannst du auch mal hier schauen - ich weiß nicht mehr, kam der Tipp sogar hier aus dem Forum? Ist jedenfalls super interessant! Hach ja, wenn ich erstmal ganz viel gespart habe :D

    Studio Rescue: Episode 1

    Viel Spaß und Erfolg nochmal :)
     
  6. Scarala

    Scarala Super-Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    180
    Ich habe schon einmal eine Kabine gesehen, die nur aus einem Holzgerippe bestand (aus 10x10 cm Holzlatten), in das 10cm dicke Schaumstoffplatten eingelegt wurden(alternativ auch Steinwolle und dann mit Stoff bespannen, aber damit wolltest du ja nicht arbeiten).
    So hat der Schall den weg durch den Schaumstoff, dann durch den Raum, und dann reflektiert wieder zurück durch den Schaumstoff, wo der Raumhall dann nicht mehr zu hören sein sollte.
    Der "Eingang" wurde da mit einem doppelt gelegten dicken Moltonvorhang geschlossen.
    Müsste mal schauen, ob ich das noch irgendwie wieder finde.
    Ist allerdings kein sonderlich günstiges unterfangen.

    Ich möchte hier aber gern nochmal auf meinen Kabinenbau verweisen, wenn auch dieser etwas Baulichen Aufwand bedeutet (ja ich weiß, xanobius wollte keine Wolle ;-) ). Allerdings bin ich sehr zufrieden, mache meine Aufnahmen nur noch da drin. Hat sogar schon Gesangs- und Instrumentenaufnahmen erfolgreich hinter sich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Mai 2018
  7. xanobius

    xanobius Hoertalker

    Beiträge:
    6
    Ja, allerdings bräuchte ich dafür eine schöne Ecke, und da ich alleine in einer 2.5 Zimmerwohnung lebe und Schallplatten(+Spieler), Bücherregale, Couch, Briefschreibeecke, Teebeutelweitwurfaccessoires, Einhornglitzerbeutel und Schatztruhen mein bescheidenes Heim dominieren, ist eben genau der freie Platz ein wenig Mangelware. Allerdings würde mein Kellerabteil geeigneten Platz finden, nur ist da der Faktor "flanierender Nachbar" halt möglicherweise ein Problem.

    Danke für den Studio Rescue link, das kannte ich noch gar nicht, da kann man bestimmt auch noch einiges lernen!

    Das wäre noch eine Alternative, ja, allerdings hätte meine Kabine dann gerade mal eine Grundfläche von 75cm auf 54cm, das ist halt schon sehr bescheiden. Aber ich werde es mir auf jedenfall durch den Kopf gehen lassen

    Aye, darauf bin ich in der Vorarbeit bereits gestossen, wunderbare Begleitung durch die Bauarbeiten und tolles Resultat! Leider fehlt mir für so etwas, wie schon erwähnt, der Platz.

    Auf jeden Fall habe ich nun noch einmal ein paar gute Tipps zum Grübeln bekommen, mercischön!
     
  8. Scarala

    Scarala Super-Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    180
    Ja deine Grundfläche ist schon unheimlich eng. Meine Kabine ist innen 90x110cm (an der tür 90cm) und da passt gerade so eben meine Technik+Stuhl rein. Im stehen gingen noch 10 cm kürzer, aber kleiner wär nicht genug Platz für alles.