• Huckepuck - Der Klabautermann - Folge 7 - Und den Weihnachtsmann gibt es doch   Adventskalender 2022

AuSychron

Mitglied
Guten Morgen, Mittag, oder Abend wie so manch einer zu sagen pflegt.

Ich würde mich gerne auch an der Sprechprobe probieren.

Erzähler


Wütend


Genervt


Panisch/Ängstlich


Euphorisch


Traurig
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Hallo @AuSychron!

Herzlich willkommen und vielen Dank für Deine Sprechproben.

Mir gefällt Dein Ausdruck und Intonation. Ich glaube Dir jedes Wort.
Aber leider ist das kein Kriterium für das begehrte [intern].

Leider höre ich auf Deinen Aufnahmen noch sehr viel Raum. Mal mehr, mal weniger, aber leider immer zu viel. :(

Sieh Dich von Deiner Sprechposition einfach mal in ALLE (!) Richtungen um. Überall dort wo Du harte, glatte Flächen siehst muss Dämpfung hin. Das können Federbetten, Decken, Teppiche, Kissen .. was auch immer sein.
Die Schallenergie Deiner sonoren Stimme darf nur das Mikrofon erreichen und danach muß diese Energie in Wärme verwandelt, sprich gedämpft werden.
Sieh Dir mal DIESEN Thread an. Da haben viele Mitglieder ihre individuelle Lösung vorgestellt. Da ist für jede Situation und für jedes Budget etwas dabei.
Nicht immer kann man eine Lösung 1:1 nachbauen und manchmal muß man zwei, drei Lösungen kombinieren.

Ziel ist es, daß man keine Reflexionen mehr hören kann; zumindest nicht mehr deutlich. Wir lassen hier die Kirche im Dorf und müssen keine Profistandards erfüllen, aber Reflexionen bekommt man aus Aufnahmen NICHT mehr heraus. Aber es ist total einfach Hall hinzuzufügen, falls erforderlich.

Deswegen, bitte dämpfe um Dich herum möglichst gut und dann mach bitte noch mal eine neue Aufnahme, wo Du durchaus LAUT sprichst. Dann hört man die Reflexionen besser und eher.

Diese neue Aufnahme stellst Du bitte an den Anfang Deines Threads. Die bisherigen Aufnahmen kannst Du lokal archivieren. Dann kannst Du Dir hinterher den Unterschied anhören.


Ein sehr renomierter Akustik Wissenschaftler hat durch eine große Studie herausgefunden, daß das untrainierte Ohr Reflexionen um ca. 11 dB weniger laut hört als ein trainiertes Ohr. Um das ein bißchen zu kompensieren, höre Dir Deine Aufnahmen mal um ca. 10 dB lauter an.
Doch VORSICHT! Zu lautes Abhören kann das Gehör schädigen.

Deswegen empfehle ich: Klatsch einmal so in die Hände, daß es zum einen möglichst LAUT wird und der Klatsch möglichst kurz ist. Dann lausche, ob Du noch Reflexionen hörst.
Wenn Du keine mehr hörst, kannst Du auch in Deiner DAW mal in die Spur "reinzoomen". Wenn Du sehr weit reinzoomen mußt, bevor Du Reflexionen sehen kannst, ist es wahrscheinlich gut genug. Auch hier die Kirche im Dorf lassen. Selbst in Profistudios kann man so ein paar Reflexionen sichtbar machen, hören kann man sie aber nicht!

Also, dann frisch ans Werk ....

Bisher haben wir noch alles hinbekommen, auch wenn es ein paar Iterationen brauchte. Das ist völlig normal und kein Problem. Dafür sind wir ja (auch) da. :)
 

AuSychron

Mitglied
Ok, danke für die Kritik. dann werde ich versuchen mir so ein ding nach zu bauen
 

Luggas

Mitglied
Hi,
ich bin hin und weg von deiner Stimme. Hast du Lust an einem Fandub-Projekt für YouTube als Sprecher mitzuwirken? Wir übersetzen eine ältere britische Kinderserie mit etwas anspruchsvolleren Performances namens "TUGS" ins Deutsche. Wir finden deine Stimme passt unglaublich gut für einen der Charaktere hinein und wollten fragen, ob du Interesse hast.

Grüße
Lukas
 
Oben