Originalaufnahmen "Atmo Rollstuhlfahrer" machen?

Dieses Thema im Forum "Audioproduktion" wurde erstellt von PeBu34, 17. Mai 2017.

  1. PeBu34

    PeBu34 Pedda

    Beiträge:
    1.209
    @Gabriel: Wenn du weiter oben nachliest, wirst du feststellen, dass Corlanus mir schon geantwortet hat. ;) Und du kennst doch mein Motto: Nur kein Stress nich! :) Ich werde schon Antworten bekommen, wenn es an der Zeit ist und jemand etwas dazu zu sagen hat. :)
     
  2. petermax1

    petermax1 I don't know what I'm doing.

    Beiträge:
    454
    @PeBu34,
    Sehr gut,:), ich bin da noch krasser, ich mache mir schon Gedanken über die Sounds und die Music bevor ich einen einzigen Buchstaben geschrieben habe.
    Dazu male ich mir im Kopf die Geschichte aus, und stelle sie mir mit verschiedensten Sounds und Music vor.
     
    Gabriel gefällt das.
  3. Gabriel

    Gabriel Schnittmeister

    Beiträge:
    843
  4. jam

    jam Absolut

    Beiträge:
    1.631
    Naja, ein wenig muß man ja über die Machbarkeit eines Hörspielskripts vor/bei dem Schreiben immer nachdenken.:) Das sollte dich, Peter @PeBu34 , aber nicht vom Schreiben abhalten. Mit einem Cutter zusammen kann man das Skript ja dann durchsprechen und über akustische Darstellungsmöglichkeiten beratschlagen und ggf. Änderungen im Skript vornehmen, wenn erforderlich.

    Ich glaube, ein Rollstuhl hat einfach nicht so einen gängigen akustischen Fingerabdruck wie beispielsweise das klassische "gezogene Schwert" (schwwwiiiinnngg!). Ich gebe Corlanus recht, daß man mit den echten Geräuschen, von denen es ja nun auch nicht so viele hörbare gibt, vielleicht nicht so die Aufmerksamkeit beim Hören erreichen kann. Man sollte die Geräusche aber in jedem Fall sinnvoll in der Geschichte einführen, damit der Zuhörer sie erkennen kann, wenn sie erneut vorkommen. (als würde ich sagen: "Immer, wenn ich so fahre (mit Geräusch), springen mir die Fußgänger in den Weg!")

    Zusätzlich brauchen solche feinen Geräusche auch den nötigen Freiraum im Mix. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten, die man ausprobieren kann: Übertrieben laut, alles andere leise oder in dem Moment pausierend, Frequenzbereiche aussparen, wo das Geräusch besonders gut hörbar ist.

    Eine Aufnahmesession mit Rollstuhl draußen halte ich für sinnvoll, um ein Gefühl für den späteren Geräuscheinsatz im Hörspiel zu bekommen. Für das eigentliche Aufnehmen würde ich aber zu extremer Nahabnahme mit möglichst geringem Umgebungslärm tendieren, um die oben beschriebenen Möglichkeiten nicht aufgeben zu müssen, oder, wie Corlanus meinte, etwas zu nehmen, das fast so klingt aber besser/leichter aufzunehmen ist.

    Wenn man Cutter und Autor in einer Person ist, muß man sicher mal von der einen in die andere Rolle springen, aber das sollte natürlich nicht zur Blockade führen. Und vielleicht ist so ein Problem im Dialog auch leichter zu bearbeiten.:)
     
    petermax1 gefällt das.
  5. PeBu34

    PeBu34 Pedda

    Beiträge:
    1.209
    Hallo @jam,

    herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort! :)
    Bestimmt nicht! :D Du hast mir ja erst vor kurzem Mut gemacht, das Thema überhaupt mal anzugehen. Es ist ja auch schon ungefähr die Hälfte des Stückes fertig geschrieben. :)

    Das auffälligste Geräusch bei meinem Rollstuhl sind die (Feststell)Bremsen. ("aufmachen" - "zumachen" erzeugt jeweils in typisches Knacken.) Um die Bewegung darzustellen, dachte ich daran, dass er einen Ring - oder ein Kettchen am Handgelenk - trägt, und dadurch ein Geräusch am Greifreifen entsteht. Ich würde das in der ersten Szene durch einen Erzähler erklären lassen. :)

    1. Dafür würde ich mir dann einen richtig erfahrenen Cutter wünschen, weil ich 2. selbst "nur" Autor bin und in der Produktion vielleicht noch Regisseur. Vom Schneiden hab ich keine Ahnung. :)

    Liebe Grüße von
    Peter :)
     
  6. Grissom

    Grissom Super-Hoertalker

    Beiträge:
    216
    Eine relativ simple Lösung ist es,beispielsweise eine Filmszene mit Rollstuhl rauszusuchen und sich davon inspirieren zu lassen. Das ist meine bevorzugte Herangehensweise.
     
  7. PeBu34

    PeBu34 Pedda

    Beiträge:
    1.209
    Guten Morgen, @Grissom, :)

    Danke für den Tipp! Das probiere ich aus.

    Liebe Grüße von
    Peter :)
     
  8. Eric

    Eric Hoertalker

    Beiträge:
    22
    Wenn ein Rollstuhl selbst fast Geräuschlos ist, dann muss man sich eben überlegen welchem akustischen Fingerabdruck ein Rollstuhl hätte, wenn es eben nicht geräuschlos ist.
    Die Methode sich aus einem Filmschnippsel inspirieren lassen, wo ein Foley Artist schon am Werk war, halte ich für eine gute Idee.
    Hier mal ein kreativ Beispiel:
    Ich empfehle das Ganze Video anzuschauen, ist echt interessant.
    Jedenfalls geht es hier darum den Sound eines rotierenden Propellers eines U-Bootes nachzubauen.
    Jetzt heißt es also kreativ sein, nur weil dein Rollstuhl flüsterleise ist heißt das nicht das es immer der Fall sein muss. Das Rad kann leise quietschen wenn es sich dreht, die Fußstützen klappern, das Leder im Rollstuhl knarzt usw. und so fort.
    Kommt halt darauf an welchen Höreindruck und welchen Zustand du von einem Rollstuhl selbst erzielen willst.
    Meistens entstehen die interessanten Geräuschkulissen nicht von den Gegenständen in denen es im Film selbst geht, sondern das Geräusch entsteht durch komplett andere Dinge (gibt es auch wieder Beispiele im oben verlinkten Video: Speck der in der Bratpfanne fröhlich vor sich hinbrutzelt = Regenguss)
     
    Marco, benkuly, Gabriel und 2 anderen gefällt das.
  9. 7klang

    7klang Musikus

    Beiträge:
    189
    Whow.... Inspiration!!
     
  10. Eric

    Eric Hoertalker

    Beiträge:
    22
    Na ja, wenn du mal Foley Artist in der Youtube Suche eingibst findest du viele Videos die sich mit der Geräuscherzeugung beschäftigen. Den ein oder anderen Kniff kann man sich dann schon abschauen, kommt aber drauf an. Es lohnt sich aber auf jeden Fall die Augen zuhause offen zu halten, den viele Sachen erzeugen Geräusche die passender für etwas sein können als man glaubt.
    Hier mal ein Beispiel auf welches ich doch recht stolz bin, welches mich aber eine ganze Weile gebraucht hat bis ich drauf gekommen bin. Ich habe für eine kurze Szene das Geräusch eines Scheinwerfers gebraucht, welcher gerade angemacht wird. Scheinwerfer selbst geben eigentlich keine Geräusche von sich aber die guten Foley Artists haben sich dafür einen wunderschönen akustischen Fingerabdruck rausgesucht, diesen "Flush"-Sound. Man höre hier mal rein: http://www.freesound.org/people/erothebest/sounds/338084/

    Es hat mich Monate des Grübelns gedauert bis ich darauf gekommen bin diesen Sound selbst nachzustellen, eigentlich aber ganz einfach: Ich habe mehrmals das Geräusch eines sich öffnenden Regenschirms aufgenommen und überlagert, mit ein wenig Hall klingt das dann so:
    http://www.freesound.org/people/erothebest/sounds/338083/
    Es ist zugegeben kein Faltungshall, deswegen klingt das vielleicht ein wenig 'billig', wer aber genau hinhört erkennt das Geräusch von sich schnell öffnenden Regenschirmen wieder.
    Jetzt wo man es weiß ist es natürlich relativ eindeutig, das Gehirn lässt sich aber gerne 'verarschen' sofern das Bild zu dem was man scheinbar 'hören soll' stimmt.
     
    Gabriel gefällt das.
  11. Gabriel

    Gabriel Schnittmeister

    Beiträge:
    843
    Klingt gut. PEBU wird schon was einfallen. AM besten er schaut mal einen Film über Rollstuhlfahrer. ;)

    @PeBu34 Mach das ja :D
     
  12. PeBu34

    PeBu34 Pedda

    Beiträge:
    1.209
    Hallo Zusammen,
    ich hab die vielen Antworten erst jetzt mitbekommen... Danke! Ich wühle mich die Tage mal durch die Ideen durch und sehe, was ich damit anfangen kann.

    Liebe Grüße von
    Peter :)
     
    petermax1 gefällt das.

Diese Seite empfehlen