Zukunfts-Chroniken: Gestern oder noch davor in Korea

Dieses Thema im Forum "Science Fiction" wurde erstellt von Frank Hammerschmidt, 30. Juni 2017.

  1. Frank Hammerschmidt

    Frank Hammerschmidt Chronist

    Beiträge:
    3.298

    Die Zukunfts-Chroniken. Bisher wurden sie noch nicht niedergeschrieben, aber wir alle nähren diese Zeilen. Heute, hier und an anderen Orten. Die Zukunft kann beginnen...

    Südkorea 2095. Das Land wird von den nordkoreanischen Nachbarn überrant. Eine einsame Agentin wird durch die Zeit geschickt, um den Diktator Gang San-Hung zu töten. Doch es kommt alles anders.

    Kostenloser Download

    Erzähler: Werner Wilkening
    Natalia Cho: Stephanie Preis
    Gang Kyusung und Gang San-Hung: Horst Kurth
    Dr. Park Chang Uk: Achim Klotz
    Lim Phuong: Jan Borden
    Soldat 1: Frank Keiler
    Soldat 2: Marek Schaedel
    Soldat 3: Claudio Volino
    Junge Frau: Janine Koch
    Frau: Johanna Ehrlich
    Polizist: Benedict Benken
    Bauer: Klaus Neubauer
    Busfahrer: Martin Schwindt
    Ernteroboter: Marcel Ellerbrok
    Bibliotheksroboter: Dorohtea Stürmlinger
    Frau Kim: Sandra Wegezeder
    Intro: Jörg Buchmüller
    Credits: Annika Gamerad

    Schnitt - Hörspiel-Werkstatt Bad Hersfeld
    Idee & Skript - Frank Hammerschmidt
    Lektorat - Michael Gerdes, Sabine Schierhoff
    Titeltrack - Martin Stelzle
    Musikauswahl - Joky One
    Sounds - Freesounds.org & Hörspiel-Werkstatt Bad Hersfeld
    Bildbearbeitung: Magdalena Bednarek (reflectiondesign)
    Homepage: http://www.reflectiondesign.bplaced.net
    Facebook:https://www.facebook.com/reflectiondesign
    Coverdesign und Artwork - Thorsten Adams

     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juli 2017
  2. Frank Hammerschmidt

    Frank Hammerschmidt Chronist

    Beiträge:
    3.298
  3. petermax1

    petermax1 Independent Security Researcher

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    814
    Herzlichen Dank an alle Beteiligten, das Hörspiel hat mir sehr gut gefallen, :) .
     
  4. PeBu34

    PeBu34 Super-Hoertalker

    Beiträge:
    2.269
    Mist, die Premiere hab ich irgendwie vergessen.... :( Schade!
     
  5. Frank Hammerschmidt

    Frank Hammerschmidt Chronist

    Beiträge:
    3.298
    Eine sehr ausführliche Rezension von Veritas vos liberabit steht auf YouTube. So etwas freut mich ganz besonders.

    Da mich Frank Hammerschmidt um Feedback gebeten hatte, folgt nun meine kurze Review zu diesem Hörspiel, welche auch ein paar Spoiler enthält. Wer das Hörspiel noch nicht kennt, sollte an dieser Stelle nicht mehr weiter lesen. Frank Hammerschmidt beginnt seine Geschichte mit einer Anspielung an die deutsche Geschichte und die Kassetten-Ära, welche in Deutschland nach dem Radio-Zeitalter eine zweite Blüteperiode für Hörspiele in "Gang" brachte. Dabei greift dieser auch auf Anspielungen an die Terminator-Reihe zurück in der man Zeitreisen nur völlig entkleidet überleben kann. Laut Hammerschmidts eigener Aussage ist dieser zwar kein großer Experte für Korea, aber ein großer Fan des südkoreanischen Films, was man vor allem daran erkennt, dass Hammerschmidt in dem Namen des Physikers, welcher die Zeitreise ermöglicht, auf den berühmten koreanischen Regisseur Park Chan-Wook verweist. Leider muss ich an dieser Stelle auch sagen, dass ich den weiteren Verlauf der Handlung etwas vorhergesehen habe. Im selbem Moment in dem man erfährt, wie sehr der Bruder von Gang San-Hung unter dem Schatten seines Zwillings leidet, hatte ich schon geahnt, dass dieser über seinen uneigenen Schatten springen würde, so bald dieser eliminiert worden ist. Dies ist jedoch nur mein subjektiver Eindruck und man muss in meinem Fall auch bedenken, dass ich selbst praktische Erfahrungen im Umgang mit Damaturgie und dem Verfassen von Drehbüchern besitze. Umso so spannender wurde die Geschichte dann zum Schluss, da ich zum Ende hin mit meiner Vermutung nicht mehr ganz sicher war, ob der Bruder seinen Zwilling vielleicht nicht sogar retten würde, da dieser später erhuhr, dass mit Natalia etwas nicht stimmt. Ohne Zweifel eine clevere dramaturgische Finte. Die Geschichte erreicht besonders in der Schluss-Szene ihren musikalischen und atmossphärischen Höhepunkt. Am Ende bleibt die Frage offen, ob Gang San-Hungs Bruder das größere Übel war oder ob es überhaupt erst die Versuchung seines Alter Egos war, welche einen warmherzigen Studenten in einen skupellosen Politiker verwandelt hatte. Ein typischer Hammerschmidt. Dramaturgisch anspruchsvoll und intellektuell auf hohem Niveau. Epilog: Die Geschichte beginnt und endet mit der koreanischen Wiedervereinigung unter sozialistischer Flagge. Dies mag momentan für die meisten Menschen absurd klingen. Doch wer sich genauer mit Korea und pluralistscher Wirtschafts-Theorie auskennt, der erahnt vielleicht einen anderen Geschichtsverlauf als die meisten Menschen. Denn Kapitalismus erfodert ständiges Wirtschaftswachstum damit dieser nicht in sich zusammen bricht. Doch die Weltwirtschaft wird zusammen mit dem globalen Ölfördermaximum (aktuelle Prognosen: 2020-2030) ihre ökologischen Wachstumsgrenzen erreichen. Doch ein sozialistisches System ist hingegen wachstumsunabhängig, da sozialistische Betriebe auch ohne dieses Wachstum weiter bereit sind die Profite zu re-investieren, so dass der Wirtschaftskreislauf nicht zusammen bricht. Dabei lagern in Nordkorea riesige ungenutze Ressourcenfelder. Somit hätte Nordkorea ein gutes Druckmittel gegen Südkorea in der Hand, wenn die Grenzen des Wachstums erreicht sein sollten. Auch war die Planwirtschaft im Ostblock ressourcenschonender, ein Vorteil, den der Ostblock nicht ausspielen konnte, da während des Kalten Krieges noch keine Ressourcen-Knappheit herrschte. Außerdem betreibt Nordkorea im Zuge der Chuche-Ideologie so wenig Außenhandel wie nur möglich. Selbst wenn die gesamte Weltwirtschaft zusammen brechen sollte, würde man in Nordkorea kaum etwas bemerken. Kommt es dann zu einer Wachstumskrise, so hätten die Nordkoreaner in einem Annäherungsprozess die überlegenere Position. Darum halte ich dieses Szenario für gar nicht mal so unwahrscheinlich.
     
    petermax1, Pharazon und Marco gefällt das.
  6. Frank Hammerschmidt

    Frank Hammerschmidt Chronist

    Beiträge:
    3.298
  7. pierre_horn

    pierre_horn Super-Hoertalker John Kraken

    Beiträge:
    517
    Vielen Dank für dieses schöne Hörspiel. Hat mir wieder gut gefallen. Die Musik hat das Hörspiel wunderbar abgerundet.
    Zeitreisen sorgen immer wieder für spannende Momente mit unvorhersehbarem Ausgang :confused:.

    Nur eine Frage stellt sich mir: warum hat sie nicht zur Sicherheit einfach beide Brüder ausgeschaltet? Sicher ist Sicher, sagt Dr. Brumm:D.
     
    schaldek gefällt das.
  8. schaldek

    schaldek Super-Hoertalker Mitarbeiter

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    2.186
    Ach stimmt, Pierre, da war ja was. :)
    Ich hatte es im Urlaub gehört und muss sagen,
    mir hat das HSP auch sehr gut gefallen.
    Kurz vor Ende hatte ich das eine oder andere eher stereotype Ende im Kopf, wie man es aus Zeitreisestorys oft erlebt.
    War sehr überrascht, dass es dann SO ausging
    und doch anders als gedacht. ;)
     
    pierre_horn gefällt das.
  9. benkuly

    benkuly <nobody></nobody>

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    838
    Ich hatte eher das Problem mit einigen Logiklücken (z.B. die Uhr, die der Busfahrer bekommt könnte Technik aus der Zukunft enthalten) und fand das Ende ein wenig vorhersehbar... Ansonsten wieder eine solide Leistung von allen Seiten :)
     
  10. wer.n wilke

    wer.n wilke wer.n the voice

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    2.021
    Horror!!! - ich meinte, das Stück wäre als Dystopie geschrieben ...
     
  11. Frank Hammerschmidt

    Frank Hammerschmidt Chronist

    Beiträge:
    3.298
    Der Ohrcast hat es nun auch gehört und es gibt eine schöne Besprechung zu dieser Folge (ab Minute 51):
     
    wer.n wilke gefällt das.
  12. MewMew

    MewMew Christoph

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    535
    Ich muss sagen, diese Folge war relativ "gruselig", weil das Szenario tatsächlich irgendwie in die aktuelle Zeit passt. Der Weg dahin wurde schon begonnen. Trotzdem war die Folge etwas anders. Zum ersten Mal (für mich) kam das klassische Zeitreise-Ding zum Einsatz und hat trotzdem gut gepasst. Ich würde die Folge eher als ruhig bezeichnen. Nicht weil sie langweilig ist, aber weil sie halt mehr mit den zwischenmenschlichen Beziehungen zu tun hat. Und diese führen am Ende ja zu Entwicklungen, die so nicht geplant waren. Alles sehr schön gespielt und geschrieben. Und wieder hat die Laufzeit den Vorteil, dass es zu keiner Minute langweilig ist. :)