Wie geht es euch in diesen Zeiten?

Sprakrobat

Mitglied
Hallo zusammen,

ich möchte gerne mal ein eigentlich nicht so schönes Thema anstoßen. Und zwar, wie ihr beruflich und privat durch die Corona-Zeit kommt? Wie geht es euch aktuell? Was belastet euch, was erfreut euch? Hintergrund ist, dass mir Corona beruflich ein bisschen ein Strich durch die Rechnung gemacht hat und das Leben ganz schön auf den Kopf stellt. Und weil hier so viele liebe, nette Leute sind, dachte ich, hier ist Platz, um ein bisschen über sowas zu quatschen.

Was haltet ihr davon? :)

LG
Sprakrobat
 

Sprakrobat

Mitglied
Okay, dann mache ich vielleicht einfach mal den Anfang...

Kurz und schmerzlos, ich bin hier gelandet: Existenzminimum - Worauf Sie in Deutschland Anspruch haben

Warum? Eigentlich hab ich eine Ausbildung in der Verwaltung gemacht, Schreibtisch war aber nix für mich... Also letztes Jahr gekündigt und auf eigene Faust los. Ziel: Synchronsprecher. Lief auch alles ganz gut an würde ich sagen, ich hatte eine Zusage zur Schauspielausbildung, hab im Oktober begonnen und dann: Corona... Mein Nebenjob ist weggebrochen und naja, meinen alten Job hab ich ja selbst weggeschmissen und dann saß ich halt erstmal da... ^^

ABER: Ich geb nicht auf. Zurück gehen ist keine Option, auf keinen Fall. Irgendwie wirds schon gehen, ging bisher immer ^^
 

Marvin Kopp

Marvin Kopp
Sprechprobe
Link
Puh, also was soll ich sagen @Frank Hammerschmidt ... Ich leugne Corona zwar nicht, aber kann eine Menge der Argumente nachvollziehen und bin der Ansicht das die aktuellen Maßnahmen komplett überzogen und nicht mehr zielführend sind und auch in keinem Verhältnis mehr zum Nutzen stehen. Ich hab mich am Anfang, wo man nicht so genau wusste wie schlimm Covid ist sehr gehütet das zu verharmlosen und das obwohl ich echt skeptisch war, wegen dem Scheiß der damals mit der Schweinegrippe abgezogen wurde. Aber die Daten vom RKI weisen nun mal auf eine deutlich geringere Gefahr durch das Virus hin, als ursprünglich prophezeit. Z.b die Bettenbelegung durch Corona Patienten, die gerade unter 1% liegt, wobei ja die drohende Überlastung der Krankenhäuser und des Gesundheitssystems der Grund für die Maßnahmen war. Ich weiß einfach nicht was der Plan der Regierung ist. Wenn sich genug Leute für ne Herdenimmunität anstecken sollen, müssen wir deutlich mehr Infizierte zu lassen, denn in dem Tempo sitzen wir noch 15 Jahre im Lockdown. Einen "sicheren" Impfstoff zu entwickeln dauert normalerweise 5 - 10 Jahre und das ist auch notwendig um mögliche Langzeitfolgen absehen zu können. Einen Impfstoff nach einer ein-jährigen Entwicklungsphase auf eine großen Teil der Bevölkerung los zu lassen ist mehr als fahrlässig und gerade sieht es ja so aus, als würden wir genau das tun. Ich finde es schade, dass man mit dieser Meinung gleich aus jeder Konversation ausgeschlossen wird :/ Und ich verstehe dich da natürlich Frank, weil so ein Thema immer Spannungen erzeugt und man darauf einfach keinen Bock hat, aber ich finde durchaus, das diese Meinung ihre Berechtigung hat. Wenn's aber die Leute um mich rum belastet und das Klima nur noch aufheizt, halt ich auch meinen Rand. Mich persönlich trifft Corona jetzt nicht so hart, aber so ziemlich alle meine Musiker - und Schauspielkollegen und ich sitzt einfach nur fassungslos vor den Nachrichten und hör mir wieder an, dass die Infiziertenzahlen steigen und die zweite Welle droht, ohne dass das aber irgendeinen Effekt auf die Krankenhausauslastung durch Covid Patienten hat. Wenn wir wirklich so viele Infizierte haben, scheint das für unser Gesundheitssystem ja easy zu stemmen zu sein, also absolut kein Grund zur Sorge. Ich fühle mich einfach nur noch verarscht.
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Hallo Zusammen,

der "Lockdown" (= Kontaktsperre) hat mich ziemlich heftig erwischt! Ich bin Single, lebe alleine und bin Rentner... Da in dieser Zeit nur Menschen aus einem Haushalt miteinander zu tun haben dürften, war wochenlang mein einziger Kontakt das Pesonal des Pflegedienstes, der zweimal am Tag zu mir kommt. Ich hatte tatsächlich Su**idgedanken! Die gingen erst weg, als ich mich wieder mit guten Freunden zum Kaffeetrinken treffen dürfte. Seitdem geht es mir gut bis sehr gut.

Was Corona angeht, geht es mir ähnlich, wie @Marvin Kopp. Ich weiß in letzter Zeit nicht mehr, was ich von den unterschiedlichen Informationen, die durchs Netz aber auch durch die "alten Medien" schwirren, halten soll. Sie scheinen sich immer wieder zu widersprechen.

Ich hab mir schon länger angewöhnt, einen "Mund-Nasen-Schutz zu tragen, sobald ich meine Wohnung verlasse - auch draußen. Im Café nehme ich ihn natürlich ab, sonst könnte ich ja nichts essen und trinken. :) Wenn ich das - einigermaßen kalkulierte/kalkulierbare - Risiko nicht eingehen würde, mich mit anderen zu treffen, wäre ich m.E. ganz schnell wieder bei den "bösen Gedanken", deshalb wüsste ich auch nicht, wie ich mit einer weiteren Kontaktsperre umgehen sollte/könnte. Sie scheint im Moment aber auch nicht geplant zu sein. Der Kontakt zu euch hilft zwar ein bisschen, ist aber eben doch kein persönliches Treffen. Das ist nochmal etwas ganz anderes. :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

Stefan Hartlein

Sprecher, Autor, Musiker und Cutter.
Sprechprobe
Link
Mich trifft Corona schon. Da ich Anfang des Jahres noch Drei Bands hatte, sind mir durch die Pandemie an die 20 Auftritte, mit natürlich dementsprechend Gagen Flöten gegangen. Mittlerweile ist nur noch eine Band davon geblieben. Diese hat vor Corona angefangen ein Album auf zu nehmen, die Aufnahmen liegen komplett brach seit März. Veröffentlichten kann man ja auch nicht, da man nicht an ein Cd Veröffentlichungskonzert denken kann. Wer weiß wie viele kleine Veranstalter wie Kneipen etc überhaupt überleben.
Beruflich geht's mir nicht besser. Letztes Jahr bin ich mit den zweiten Burnout krank geschrieben worden. Mein Arzt hat eine Berufliche Reha vorgeschlagen und fokussiert. Das haben wir beantragt. Die Bewilligung kam Februar, aber dann durch Corona kein Beratungtermin. Dieser kam erst Anfang Juli. Ich habe mich entschieden was ich machen möchte, der Herr von der Rentenversicherung hat mir das mündlich zugesagt, auf die notwendige schriftliche Bewilligung warte ich auch schon länger als angekündigt wurde. Due Ausbildung würde Oktober beginnen, es wird knapp. Zudem, läuft bald mein Krankengeld aus.
Von den Sozialen Kontakten, ausgefallenen Bandproben, ausgefallenen Familienfeiern oder Geburtstagen wie zb mein anstehende 40igster will ich garnicht sprechen.

Ich bin kein Corona Leugner, ich halte mich an die Regeln. Auch denke ich das wir bisher mit einen blauen Auge davon gekommen sind. Aber die aktuellen Maßnahmen sehe ich auch nicht mehr im Verhältnis zu den RKI zahlen. Mir ist bewusst was der Unterschied zur Grippe ist, und ich möchte jeden schützen davor das zu übertragen. Doch, finde ich ist die Gefahr an corvid19 doch die Todesrate. Jeder Tote, ist einer zuviel, aber die Zahl der neu infizierten im Verhältnis zu den genesenen und den toteszahlen (im Zusammenhang mit corona) sind zum Glück extrem niedrig. Somit: das Gesundheitssystem ist nicht überlastet , und es schien (ich weiss auch das viele Menschen extrem beruflich überlastet waren, und ich danke jeden für seine fantastische arbeit) nie überlastet. Die todeszahlen sind sehr niedrig. Abertausende Leute sind schön ins Ausland in Urlaub gefahren, dafür möchte ich nicht weiter Einbußen im Leben haben. Frau Merkel, ist wie immer der Situation nicht gewachsen. Ihr Standart war immer reagieren statt agieren. Ich kann ihre Aussagen "Es ist ernst" oder "wir stehen am anfang" nicht mehr hören. Mir war die Kanzlerin zu passiv, hat sich zu wenig gezeigt. Sie hat alles auf andere abgewälzt, hat nur auf andere gehört und es andere verkünden lassen.
Gut, das ist selbstverständlich alles nur meine Sicht der Dinge, und ich respektiere jede Meinung.
Die Spätfolgen durch diese Politik können furchtbar werden. Wer bezahlt die Schulden, wer hilft denen die eh schon am Anschlag sind, wie kann man die Kultur schützen, wie die Kinder zur sicher lernen lassen und wer hilft meine 92 Jährige Oma endlich wieder zur Tagespflege gehen zu dürfen, denn meine Oma hat ihre Wohnung seit März kaum bis garnicht verlassen.
Die Verlierer dieser Sache sind die ganz jungen und die ganz alten.
Der Impfschutz muss her, und mir ist das fast egal ob ich davon leichte Nebenwirkungen bekomme, denn ich möchte mein Leben wieder. So ist es nur ein halbes Leben auf Kredit.

Danke fürs durchlesen und ich hoffe ich habe niemanden auf die Füße getreten.

Lg
Stefan
 

Marvin Kopp

Marvin Kopp
Sprechprobe
Link
Was mich auch gerade echt fertig macht ist die großflächige Diffamierung über die Medien. Als ob es so abwegig ist, das ganz normale Leute, die durch diese Maßnahmen ihre Existenzen verlieren oder keinen Bock haben, dass ihre Kinder in der Schule ständig eine Maske tragen müssen, dagegen demonstrieren wollen. Nein, es müssen alles Nazis, Coronaleugner, Impfgegner Verschwörungstheoretiker oder Schwachköpfe sein. Da werden Menschen ihre Kompetenzen aberkannt, die Jahrelang in diesen Bereichen geforscht haben. Prf. Dr. Sucharit Bhakdi, Ein Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologe und Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene in Mainz, mit zahlreichen Auszeichnungen, darunter auch der Verdienstorden des Landes Rheinland Pfalz, wird von einem Tag auf den anderen zum Verschwörungsdulli degradiert. Wie kann man so jemanden aus dem Diskurs ausschließen? Oder Dr. Wodarg? Da werden keine Fakten erfunden. Die argumentieren mit den gleichen Daten wie das RKI. Und wie ich finde deutlich überzeugender. Es kann ja gut sein, dass sie falsch liegen. Aber dann soll man die mal einladen und ordentlich darüber diskutieren statt im Fakten Check die Aussagen absichtlich falsch zu interpretieren und offensichtliche Spekulationen als Kernaussagen darzustellen.
 

Ani

Die Frau im Schrank :D
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Tut mir leid zu hören, dass auch hier im Forum einige direkt von den wirtschaftlichen Auswirken des Corona Virus betroffen sind. Einige haben da wirklich mit einschneidenden Umstellungen zu kämpfen und all denen wünsche ich viel Kraft und Erfolg, das ist bestimmt nicht leicht.

Ich selbst bin eigentlich wirklich kaum von Corona betroffen. Ich wollte im Mai an die Ostsee, hatte da mit meiner Mum eine FeWo gebucht, aber da nahm ja plötzlich alles beängstigende Ausmaße an und an Urlaub war nicht mehr zu denken - nicht nur, weil Schleswig-Holstein die Grenzen dicht gemacht hat. Der Urlaub wird jetzt in einer guten Woche nachgeholt und ich bange schon die ganze Zeit, dass nicht doch etwas passiert, was wieder einen Strich durch die Rechnung macht. Aber das sind mehr so Luxusprobleme gerade gegen das, was andere zu bewältigen hatten und haben.
Ich habe in meinem weiteren Bekanntenkreis niemand, der (wissentlich) an Corona erkrankt ist. Zwei Arztpraxen in der Gegend hatten einige Wochen zu, weil es dort wohl einen Vorfall gab. Dass alle mit Mund-Nasen-Schutz rum laufen, z.B. in der Bahn oder im Supermarkt empfinde ich längst nicht mehr als so ein beängstigendes Bild wie am Anfang. Auch das Tragen des 'Mundpullis' löst nicht mehr das Gefühl aus, nicht gut atmen zu können.
Ich bin seit April im HomeOffice und war nur zwei mal in der Firma. Diese hat meiner Meinung nach super reagiert und direkt alle ins HomeOffice geschickt. Das geht natürlich nicht in jeder Branche, aber als Softwareentwickler schon ganz gut. Und ich hab mich ehrlich gesagt, sehr daran gewöhnt. Mein größtes Problem ist, dass mir als Bewegungsmuffel jetzt auch noch der Arbeitsweg fehlt und ich mich schwer damit tue, das auszugleichen. Meine Sprecherjobs habe ich vorher schon eigentlich fast alle von zuhause erledigt, da sind mir aber ein paar Aufträge weggebrochen bzw. verschoben worden, mal sehen.
Ich wohne mit meinem Freund zusammen und im selben Haus wohnen auch meine Eltern. Das Gefühl, wirklich allein oder isoliert zu sein hatte ich also nie. Dann war ich ja vor nicht all zu langer Zeit auch auf dem IHW :)

Es geht mir gut, ich fühle mich nicht so richtig betroffen von dieser Geschichte, zumindest nicht im Gegensatz zu anderen. Aber eine Sache macht mir dennoch nach wie vor - und eigentlich immer mehr, je länger diese Situation andauert - Angst. Und das ist diese 'Lagerbildung', die bewusst UND unbewusst gerade passiert. Da gibt es halt die 'Coronaleugner' und die, die total übertreiben. Und ich habe das Gefühl, dass oft vergessen wird, dass ganz ganz viele da in der Mitte stehen und nicht auf einer der zwei Extremseiten. Ich glaube nicht mal, dass unsere Regierung auf einer der Extremseiten steht, sondern irgendwo in der Mitte. Aber weil sie die Bürger schützen wollen, übertreiben sie vielleicht ein bisschen, aber - und jetzt geht es halt schon in diese stark gebildeten Meinungen, vor denen auch ich mich nicht schützen kann und die gefühlt gerade überall aufeinanderknallen - ich finde in diesem Fall Vorsicht besser als Nachsicht. Ich, ich ganz persönlich, finde nicht, dass man in Zeiten einer Pandemie demonstrieren gehen muss. Ich finde mich auch nicht in meiner Freiheit beschränkt, wenn mir jemand sagt, dass ich das jetzt halt mal nicht darf. Ich hab natürlich aber auch nur die Bewertungsgrundlagen meiner eigenen Situation in dieser Zeit. Jemand, der gerade seinen Job verloren hat durch die Maßnahmen sieht das natürlich ganz anders. Und das ist etwas, was viele - und auch ich - immer öfter vergessen, wenn sie über das eine oder andere Lager meckern. Mir geht's da ein bisschen wie @Frank Hammerschmidt. Ich beobachte in meinem Bekanntenkreis Extrem-Standpunkte und bin nicht sicher, wie ich damit umgehen kann/soll. Und ich befürchte, je länger diese Situation andauert, desto mehr verschärft sich diese Situation und trägt von Ent-Freundungen bis zu Massenbewegungen bei und davor hab ich irgendwie viel mehr Angst als vor dem eigentlichen Virus.

Uff, falls das wirklich jemand bis hier hin gelesen hat: Respekt! Ich wollte eigentlich nur einen kurzen Absatz schreiben aber irgendwie lastete mir da wohl doch mehr auf dem Herzen, als ich mir selber gerade bewusst war O.O
Also danke für diesen Thread und danke für jeden, der sich die Zeit genommen hat, diese Wall of Text zu lesen ;)

LG,
Ani
 
Zuletzt bearbeitet:

Stefan Hartlein

Sprecher, Autor, Musiker und Cutter.
Sprechprobe
Link
Habs bis zum Ende gelesen (aber auch die anderen Antworten).
Was ich gut finde, das hier ohne bewertet zu werden, jeder seine Sicht schreiben kann.
Denn viele denken nur in schwarz und weiss und sehen nicht die Mitte. Da sehe ich alle incl meiner Antworten hier.

Lg
Stefan
 

Woundwort

Mitglied
Hallo Zusammen,

der "Lockdown" (= Kontaktsperre) hat mich ziemlich heftig erwischt! Ich bin Single, lebe alleine und bin Rentner... Da in dieser Zeit nur Menschen aus einem Haushalt miteinander zu tun haben dürften, war wochenlang mein einziger Kontakt das Pesonal des Pflegedienstes, der zweimal am Tag zu mir kommt. Ich hatte tatsächlich Su**idgedanken! Die gingen erst weg, als ich mich wieder mit guten Freunden zum Kaffeetrinken treffen dürfte. Seitdem geht es mir gut bis sehr gut.

Das hört sich bei dir echt schlimm an. Gerade wenn man alleine wohnt ist es sehr schwierig ohne soziale Kontakte zurecht zu kommen. Falls du wieder solche Probleme haben solltest, schrecke bitte nicht davor zurück dir Hilfe zu suchen. Ich denke auch, dass ich für das Forum spreche, wenn ich sage, dass du hier immer ein offenes Ohr findest, falls du Probleme hast :)



Ich leugne Corona zwar nicht, aber kann eine Menge der Argumente nachvollziehen und bin der Ansicht das die aktuellen Maßnahmen komplett überzogen und nicht mehr zielführend sind und auch in keinem Verhältnis mehr zum Nutzen stehen. Ich hab mich am Anfang, wo man nicht so genau wusste wie schlimm Covid ist sehr gehütet das zu verharmlosen und das obwohl ich echt skeptisch war, wegen dem Scheiß der damals mit der Schweinegrippe abgezogen wurde. Aber die Daten vom RKI weisen nun mal auf eine deutlich geringere Gefahr durch das Virus hin, als ursprünglich prophezeit. Z.b die Bettenbelegung durch Corona Patienten, die gerade unter 1% liegt, wobei ja die drohende Überlastung der Krankenhäuser und des Gesundheitssystems der Grund für die Maßnahmen war.

Hallo Marvin, irgendwann zu Beginn der Corono-Maßnahmen hieß es mal "There is no glory in prevention". Das zeigt sich momentan. Dass in Deutschland nur 1% der Notbetten durch Corona-Kranke belegt sind sollte eigentlich etwas sein, das uns freut. Wenn man die Zahlen mit dem Ausland vergleicht stehen "wir", wahrscheinlich durch die Maßnahmen, sehr gut da. So gibt es z.B. in Seoul (immerhin eine Stadt in der zehn Millionen Menschen leben) nur noch 15 freie Notbetten. Von der Lage in anderen Ländern mal ganz abgesehen. Was passieren wird, wenn die Maßnahmen gelockert oder gar komplett aufgehoben werden, kann niemand sagen. Durch den exponentiellen Anstieg bei freier Verbreitung des Virus kann es aber sehr schnell sehr sehr ungemütlich werden.

Ich weiß einfach nicht was der Plan der Regierung ist. Wenn sich genug Leute für ne Herdenimmunität anstecken sollen, müssen wir deutlich mehr Infizierte zu lassen, denn in dem Tempo sitzen wir noch 15 Jahre im Lockdown. Einen "sicheren" Impfstoff zu entwickeln dauert normalerweise 5 - 10 Jahre und das ist auch notwendig um mögliche Langzeitfolgen absehen zu können. Einen Impfstoff nach einer ein-jährigen Entwicklungsphase auf eine großen Teil der Bevölkerung los zu lassen ist mehr als fahrlässig und gerade sieht es ja so aus, als würden wir genau das tun.

Ob das mit der Herdenimmunität überhaupt klappt kann niemand sagen. Momentan wird auch von einigen Fällen berichtet, wo Menschen sich ein zweites Mal mit dem Virus infiziert haben. Noch immer ist die (wissenschaftliche) Faktenlage sehr dünn. Das ist frustrierend, aber die Wissenschaft braucht nun einmal Zeit und, dass man auf nummer sicher geht und die Schutzmaßnahmen beibehält, anstatt die Bevölkung einem noch immer recht unbekannten Virus auszusetzen, beruhigt mich .
Das die Impfstoffentwicklung sehr viel zügiger voran geht ist angesichts der momentanen Situation nur logisch. Klar, das macht niemanden glücklich, dass der mögliche Impfstoff nicht langfristig geprüft werden kann, doch was bleibt anderes übrig? Letztendlich bleibt es auch deine Entscheidung ob du dich impfen lässt.

Was mich auch gerade echt fertig macht ist die großflächige Diffamierung über die Medien. Als ob es so abwegig ist, das ganz normale Leute, die durch diese Maßnahmen ihre Existenzen verlieren oder keinen Bock haben, dass ihre Kinder in der Schule ständig eine Maske tragen müssen, dagegen demonstrieren wollen. Nein, es müssen alles Nazis, Coronaleugner, Impfgegner Verschwörungstheoretiker oder Schwachköpfe sein.

Ich weiß nicht welche Medien du konsumierst, aber besonders zu Beginn der Demonstrationen hieß es, dass "normale Leute" den Großteil der Demonstrierenden aus machen. Oder auch ein Beispiel von heute: Ich bin mal so frei und zitiere den Live-Blog von zeit.de zur Demo: "Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren eine Mischung aus Familien und anderen Demonstranten, die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen in Zweifel zogen bis hin zu Verschwörern und harten Radikalen aus der Neonazi-Szene, erkennbar an typischer Symbolik und Kleindung." Dass die Springer-Presse Morgen aber nicht "Normale Leute tanzen in Berlin" titeln wird ist nun mal Standard.

Was ich aber absolut beschämend und unverantwortlich finde ist, dass diese "normalen Leute" heute in Berlin Seite an Seite mit Neonazis demonstriert haben. Seite an Seite mit den Menschen, die den Reichstag stürmen wollten und auf den Stufen davor die Reichsflagge geschwenkt haben. Diese "normalen Leute" haben bei mir jegliches Verständnis verloren.
 

Marvin Kopp

Marvin Kopp
Sprechprobe
Link
@Ani Da kann ich dir in vielen Punkten nur zustimmen. Gerade deshalb finde ich es auch so wichtig andere Stimmen einzubeziehen, statt immer blind auf dem eigenen Recht zu bestehen. Ich glaub ich hatte das in der Rassissmusdebatte, die hier letztens mal im Forum geführt wurde auch angesprochen. Ich finde es absolut falsch einem Menschen seine Vielfältigkeit abzuerkennen und einfach unter einem Kampfbegriff zu labeln. Auch jemand von der AFD kann mal recht haben und was schlaues sagen. Das macht andere rassistische Ansichten von ihm nicht besser, aber man sollte trotzdem noch in der Lage sein ein gutes Argument zu würdigen, statt immer diese Anti- Haltung zu haben. Ich hab jetzt auch nicht, die Ansicht, das alle Politiker uns bewusst etwas vorspielen und das alle Medien die Bevölkerung gezielt manipulieren und belügen. Da spielt bestimmt auch das Verkaufspotential von Angst eine Rolle. Aber man beobachtet doch schon ein gewisses Framing und das finde ich bedenktlich.

@Woundwort
Das mit dem Impfstoff mag erst mal so erscheinen, quasi nach dem Motto, wir forschen jetzt sehr intensiv daran, dann geht das schneller, aber du kannst eben bestimmte Langzeitstudien nicht verkürzen, ohne ein erhebliches Risiko einzugehen. Wir reden von einem Impfstoff, der auf eine breite Bevölkerung angewendet potentiell mehr Leid verursacht, als das Coronavirus selbst. Die Folgen sind überhaupt nicht absehbar. Das sind Experimente an gesunden Menschen nichts weiter. Da halte ich eine Herdenimmunität für viel sinnvoller und je schneller sich mehr Leute anstecken, ohne das wir unser Gesundheitssystem überlasten, desto besser. Vermutlich haben wir die ja sogar schon. Das würde die geringe Krankenhausauslastung auch erklären. Woher will man es wissen, wenn man keine Infizierten zulässt?

Und sorry bei unter 1% ist sehr viel Luft nach oben. Und wie der Virologe Streek schon vorgeschlagen hat, sollte das auch unser Messwert sein. Und Lass es 2% Auslastung durch Corona sein oder 5% Auslastung, sein, wo man Maßnahmen wieder verschärft. Kann man ja auch regional festlegen. Die PCR Tests und damit die offiziellen Infiziertenzahlen sind nunmal absolut kein zuverlässiges Mittel, um sich einen Überblick über das Infektionsgeschehen zu machen. Das einzige wofür die gut sind ist, dafür zu sorgen, dass möglichst kein Infizierter durchrutscht. Bei den hohen Testzahlen. Jetzt wo asymptomatische Rückreisende getestet werden, kommen die Infiziertenzahlen Höchstwahrscheinlich allein durch die falsch Positivtests zusammen. Es liegt jedenfalls innerhalb der statistischen Fehlerquote der Tests. Dazu kommt das so ein Test ja nicht mal die Infektiösität bestimmen kann, also ob jemand noch ansteckend ist. Das gibt auch nochmal jede Menge Fehlerpotential.

Coronaviren sind ja nichts neues für unser Immunsystem und obwohl Sars Cov2 aus der Art fällt ist es immer noch ein Corona Virus mit bestimmten Charakteristiken, die auch von unserem Immunsystem erkannt werden. Sonst würden wir ja auch durch alle Altersschichten davon hinweggerafft werden wie sonst was.
Hier ziemlich gute Erklärung von Bhakdi warum von einer Immunität nach einer Coronainfektion auszugehen ist.

Also ich gebe dir recht, auch da gibt es Qualitätsunterschiede. Aber z.B wenn man die rechten immer extra erwähnt, und corona Leugner und Impfgegner, finde ich ist das ein gewisses Framing, was eine Demonstration immer schon in ein schlechtes Licht rückt. Z.B Wenn man schreibt: Viele Demonstranten, darunter Nazis, Corona Leugner, Impfgegner, Verschwörungstheoretiker. Was bleibt bei dir hängen? Viele Demonstranten oder was für ein Gesocks sich unter den Demonstranten befindet.

Oder hier sowas aus der Tagesschau "Rund 38.000 Menschen demonstrierten in Berlin gegen die Corona-Politik - und sie duldeten auch Rechtsextreme in ihren Reihen. Mehrere von ihnen versuchten, den Reichstag zu stürmen. "Beschämend" und "ekelhaft" nannten Politiker den Angriff."

"sie duldeten" das klingt für mich so, als ob die eine Wahl hätten. Klingt für mich nach einen Vorwurf. Die 38000 Demonstranten sind Schuld, dass die Rechtsextremen den Reichstag stürmen konnten. Beschämend und Ekelhaft ist das. "Mehrere von Ihnen" kann ich auch auf die Demonstranten beziehen, nicht auf die Rechtsextremen. Außerdem klingt es so als ob alle Demonstranten der gleichen Demonstration angehören, von der aus der Reichstag gestürmt wurde. Ist jetzt aber nicht das beste Beispiel, muss ich zugeben ^^
 

Woundwort

Mitglied
Das mit dem Impfstoff mag erst mal so erscheinen, quasi nach dem Motto, wir forschen jetzt sehr intensiv daran, dann geht das schneller, aber du kannst eben bestimmte Langzeitstudien nicht verkürzen, ohne ein erhebliches Risiko einzugehen. Wir reden von einem Impfstoff, der auf eine breite Bevölkerung angewendet potentiell mehr Leid verursacht, als das Coronavirus selbst. Die Folgen sind überhaupt nicht absehbar. Das sind Experimente an gesunden Menschen nichts weiter.

Ja, das ist in der Tat bedenklich. Mittlerweile gibt es allerdings Methoden relativ unbedenkliche und wirksame Impfstoffe herzustellen. Es wird wohl kaum ein Impfstoff zugelassen, welcher potentiell mehr Leid verursacht, als das Virus selbst. Hier zu kann ich dir den Corona-Virus Update Podcast empfehlen, wo diese Methoden mehr als umfassend und auch für Laien verständlich besprochen wurden.

Da halte ich eine Herdenimmunität für viel sinnvoller und je schneller sich mehr Leute anstecken, ohne das wir unser Gesundheitssystem überlasten, desto besser. Vermutlich haben wir die ja sogar schon. Das würde die geringe Krankenhausauslastung auch erklären. Woher will man es wissen, wenn man keine Infizierten zulässt?

Also soweit ich weiß ist selbst in Bergamo, die Stadt, die es in Europa wohl am härtesten getroffen hat, nicht einmal nahe an der Herdenimmunität dran. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei anderen Regionen. Im Prinzip kann aber nur ein großer Test Aufschluss darüber geben wie viele Menschen bereits infiziert waren und der braucht nun einmal Zeit.
Letztendlich spielst du hier mit dem Leben von noch mehr Menschen, als wenn du auf den Impfstoff nur ein Jahr wartest. Nicht nur, dass die Langzeitfolgen der Erkrankung nicht absehbar sind, so können die Infektionszahlen auch sehr leicht außer Kontrolle geraten und dann ist ein zweiter Lockdown nicht zu umgehen.

Und sorry bei unter 1% ist sehr viel Luft nach oben. Und wie der Virologe Streek schon vorgeschlagen hat, sollte das auch unser Messwert sein. Und Lass es 2% Auslastung durch Corona sein oder 5% Auslastung, sein, wo man Maßnahmen wieder verschärft. Kann man ja auch regional festlegen. Die PCR Tests und damit die offiziellen Infiziertenzahlen sind nunmal absolut kein zuverlässiges Mittel, um sich einen Überblick über das Infektionsgeschehen zu machen. Das einzige wofür die gut sind ist, dafür zu sorgen, dass möglichst kein Infizierter durchrutscht. Bei den hohen Testzahlen. Jetzt wo asymptomatische Rückreisende getestet werden, kommen die Infiziertenzahlen Höchstwahrscheinlich allein durch die falsch Positivtests zusammen. Es liegt jedenfalls innerhalb der statistischen Fehlerquote der Tests. Dazu kommt das so ein Test ja nicht mal die Infektiösität bestimmen kann, also ob jemand noch ansteckend ist. Das gibt auch nochmal jede Menge Fehlerpotential.

Es ist und bleibt auch vorerst ein Stochern im Nebel. Die Wissenschaft braucht Zeit und ich bin froh, dass die Politik uns nicht, wie anderswo, einfach der nicht einschätzbaren Gefahr des Virus aussetzt.

Coronaviren sind ja nichts neues für unser Immunsystem und obwohl Sars Cov2 aus der Art fällt ist es immer noch ein Corona Virus mit bestimmten Charakteristiken, die auch von unserem Immunsystem erkannt werden. Sonst würden wir ja auch durch alle Altersschichten davon hinweggerafft werden wie sonst was. [video] Hier ziemlich gute Erklärung von Bhakdi warum von einer Immunität nach einer Coronainfektion auszugehen ist.

Davon ist auszugehen, aber es ist nicht bewiesen. Theoretisch wäre auch möglich, dass der Virus auch eine Saisonalität ausbildet, ähnlich der Grippe. Dann bringt du mit der vermeintlichen Herdenimmunität unnötig Menschen um, einfach weil du hier spekulierst.

Also ich gebe dir recht, auch da gibt es Qualitätsunterschiede. Aber z.B wenn man die rechten immer extra erwähnt, und corona Leugner und Impfgegner, finde ich ist das ein gewisses Framing, was eine Demonstration immer schon in ein schlechtes Licht rückt. Z.B Wenn man schreibt: Viele Demonstranten, darunter Nazis, Corona Leugner, Impfgegner, Verschwörungstheoretiker. Was bleibt bei dir hängen? Viele Demonstranten oder was für ein Gesocks sich unter den Demonstranten befindet.

Es entspricht aber auch einfach der Wahrheit, dass neben den "normalen Leuten" auch eben diese Menschen dabei waren. Möchtest du die unter den Tisch fallen lassen?

Oder hier sowas aus der Tagesschau "Rund 38.000 Menschen demonstrierten in Berlin gegen die Corona-Politik - und sie duldeten auch Rechtsextreme in ihren Reihen. Mehrere von ihnen versuchten, den Reichstag zu stürmen. "Beschämend" und "ekelhaft" nannten Politiker den Angriff."

"sie duldeten" das klingt für mich so, als ob die eine Wahl hätten. Klingt für mich nach einen Vorwurf. Die 38000 Demonstranten sind Schuld, dass die Rechtsextremen den Reichstag stürmen konnten. Beschämend und Ekelhaft ist das. "Mehrere von Ihnen" kann ich auch auf die Demonstranten beziehen, nicht auf die Rechtsextremen. Außerdem klingt es so als ob alle Demonstranten der gleichen Demonstration angehören, von der aus der Reichstag gestürmt wurde. Ist jetzt aber nicht das beste Beispiel, muss ich zugeben ^^

Ja, selbstverständlich hatten sie eine Wahl. Die "normalen Leute" hätten die Rechten/Nazis/wenauchimmer ausladen können. So müssen sie sich vorwerfen lassen bei der versuchten Stürmung des Reichstages mit in der Menge gewesen zu sein. So müssen sie sich auch vorwerfen lassen neben Menschen, die den Hitlergruß gezeigt haben mit gelaufen zu sein. So müssen sie sich auch vorwerfen lassen, dass sie Holocaustleugner, Antisemiten, Rassisten und Gewalttätern eine Bühne geboten haben.
Man hat immer eine Wahl und wenn man zur Not eine eigene Demo startet. Aber so machen sich all diese "normalen Leute" zum Steigbügelhalter.
 

Noir

Mitglied
Ganz kurz: Ich kann gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen will. Von welchen Maßnahmen die "nicht mehr verhältnismäßig sind" reden wir denn hier? Dass man sich mal 10 Minuten ne Maske beim einkaufen überziehen muss? Dass man halt mal nicht in den Urlaub fliegen darf? Dasd man halt mal nicht ein paar Monate saufend durch die Clubs ziehen darf? Meine Fresse, die Idioten - und nichts anderes sind diese Jammerlappen - sollen endlich mal die klappe halten, Abstand halten und ein gewisses maß an Weitsicht zeigen. Ich hab durch Corona auch meinen Job verloren. Ja ... und jetzt? Es wird jetzt im Herbst und Winter sicher nochmal schlimmer. Uns geht es in Deutschland deshalb so gut, WEIL es diese Maßnahmen gibt. Was passiert, wenn man den Corona-Leugnern und "besorgten Bürgern" glaubt, kann man drüben in Amerika sehen. Jetzt alles zu lockern, wäre so intelligent, wie "sämtliche Nahrungsvorräte zerstören, weil ich gerade gegessen habe".

Bzgl. der Demo: Wer wissentlich mit Nazis, Coronaleugnern, QAnon-Verschwörungstrotteln und so weiter auf eine Demo geht, ist keinen Deut besser. Diese Trottel werden instrumentalisiert und merken es nicht einmal. Wenn du gegen Coronamaßnahmen bist und gegen diese demonstrierst - tut mir leid - bist du dumm. Du bist nicht verängstigt oder besorgt oder hast Zukunftsangst. Du bist dumm. Frag jeden der an Covid 19 erkrankt war und keinen milden Verlauf hatte. Oder frag die Hinterbliebenen der Hunderttausenden Toten auf der Welt, was sie von deiner Meinung halten.

Und selbst WENN sich in ein paar Monaten rausstellt, dass sich das Virus zu unserem Vorteil verändert hat und alles nich mehr so schlimm ist und die Maßnahmen vielleicht etwas zu lang durchgezogen wurden: Dann hab ich im besten Fall trotzdem auf meine Mitmenschen geachtet und vielleicht sind ein paar weniger erkrankt, weil ich mich dran gehalten habe.
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Falls du wieder solche Probleme haben solltest, schrecke bitte nicht davor zurück dir Hilfe zu suchen. Ich denke auch, dass ich für das Forum spreche, wenn ich sage, dass du hier immer ein offenes Ohr findest, falls du Probleme hast
Danke, dass du das nochmal hervorhebst! :) Wie gesagt: Das Forum war mir auch in der Zeit der Kontaktsperre sehr wichtig und ich hab hier - ohne dass ihr von diesen Problemen wusstet - viel Spaß gehabt und auch Unterstützung erhalten! :) Trotzdem ist das Forum etwas anderes, als sich mit guten Freunden "im richtigen Leben" zu treffen. Ich denke aber, dass die Politiker das inzwischen auch verstanden haben und nicht so schnell eine zweite Kontaktsperre beschließen werden. :)
 

Marvin Kopp

Marvin Kopp
Sprechprobe
Link
@Woundwort Doch genau so ne scheiße wird gemacht. Siehe Schweinegrippe. Da haben sich aber zum Glück die Ärzte in Deutschland dagegen gestellt. Sorry ein Impfstoff bei dem man alles auf 1 Jahr zusammenstaucht ist nicht sicher. Gerade wenn man neue experimentelle Verfahren wie beim Corona Impfstoff verwendet.

Auch in Bergamo, woher will man das wissen. Menschen sterben da schon lange nicht mehr an Corona. Die ziehen ihre Daten ja auch wieder nur aus den PCR Tests. Am Anfang der Pandemie war man da übrigens, anders als in Deutschland auch ein Corona Toter, wenn man zwei Wochen später nach nem positiven Test von einem Auto überfahren wurde. Das kam sogar in der Tagesschau. Keine Ahnung ob das inzwischen anders ist.

@Noir Die Masken sind nervig für mich, und aus psychologischer Sicht, gerade bei Kindern bedenklich, aber nicht mein Hauptproblem. Mein Problem ist die komplette Zerstörung der Wirtschaft, was höchstwahrscheinlich zu einer krassen Inflation führt. Die unnötige Geldverschwendung mit der wir die Energiewende schon hätten stemmen können. Und das auf einer dermaßen wackligen Evidenz, das ich nicht anders kann als mit an den Kopf zu fassen. Da kann man schon über Verhältnismäßigkeit diskutieren. Du siehst ja alleine hier im Chat schon Leute, die das massiv getroffen hat. Ich hab es satt wie hier rücksichtslos Existenzen zerstört werden.

Wie gesagt am Anfang, wo man nicht wusste, was es mit Corona auf sich hat, durchaus nachvollziehbar. Aber es ist einfach nicht so, dass alte Leute hier sterben wie die Fliegen. Da sagen die Statistiken was anderes. Wenn das Durchschnittsalter der Toten eigentlich überall über der Lebenserwartung liegt, dann spricht das nicht gerade für ein gefährliches Virus.

Ich möchte noch mal auf ein paar Dinge hinweisen 1: Kein Anstieg der Lungen - und Atemwegserkrankungen im Verhältnis zum Vorjahr laut Daten des RKI: https://grippeweb.rki.de/Diagrams/2020_2021/2020-34-01.png

2: Keine erhöhte Krankenhausauslastung im Verhältnis zum Vorjahr:
Durch Covid momentan 1% Auslastung trotz massiv steigender Infektionszahlen:

https://www.zeit.de/wissen/2020-04/...d-auslastung-kapazitaeten-tagesaktuelle-karte

3: Unsere Lockdown Maßnahmen hatten so gut wie gar keine Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen. Vor dem 23.03 war der R wert schon unter 1 (Was damals das offizielle Ziel des Lockdowns war) Rechnet man da die Inkubationszeit von 5-14 Tagen drauf, kommt man zu dem Schluss, dass die einzigen Maßnahmen die das ganze beeinflusst konnten, Ende Februar stattgefunden haben. Das war die Isolation und Quarantäne von Rückreisenden aus Risikogebieten. Sorry aber die Erklärung vom RKI, dass der R wert alleine ja nicht aussagekräftig ist und dann wieder auf die PCR Tests hingewiesen wird, finde ich äußerst schwammig.

4: Wieso diskutieren alle gerade über eine Verschärfung der Maßnahmen, obwohl in unserem Gesundheitssystem nichts darauf hinweist das irgendwo eine Überlastung droht oder die Toten ansteigen. Das ist für mich nicht nachvollziehbar.

Mit den Demos stimme ich dir zu, wenn jemand öffentlich zur Gewalt aufruft und du gehst hin, hab ich dafür kein Verständnis. Aber wenn du auf eine friedliche Demonstration gehst, die es ja auch in Berlin gab gestern und da sind ein paar Arschlöcher dabei, ist das doch nicht deine Schuld.
Eben die Querdenker Leute hatten ja ne eigene Demo, die auch meines Wissens friedlich verlaufen ist. Bei den Trotteln am Reichstag bin ich ganz auf deiner Seite.

@Woundwort Also mehr als sich von Rechtsextremen distanzieren, können die auch nicht machen. Wenn sich da ein paar Pfosten dem Demozug anschließen, was willst du machen? Sie zusammenschlagen? Dann versucht man lieber nicht zu eskalieren.
 

Noir

Mitglied
Du postest Videos von Professoren, die seit 8 Jahren in Rente sind und hälst die Aussagen des RKI für schwammig. Mehr muss ich dazu gar nicht sagen.
 

Marvin Kopp

Marvin Kopp
Sprechprobe
Link
@Noir, dann ignoriere alles was ich über den Kerl geschrieben habe und sieh dir nur den Kram vom RKI an. Du musst überhaupt nicht irgendwo sonst mit mir übereinstimmen, aber das sollte ein gemeinsamer Nenner sein: Stark ansteigende Infiziertenzahl ohne Auswirkung auf die Bettenauslastung. Entweder ist der Test Mist, dann haben wir keine Infizierten oder er funktioniert dann ist Corona nicht so gefährlich und wir können mehr Infizierte zu lassen. In beiden Fällen ein guter Grund um zu lockern, anstatt die Maßnahmen zu verschärfen. Mich interessieren wie gesagt gute Argumente. Mir ist es egal von wem die kommen. Ich höre ja auch auf das RKI ich nehme ja auch deren Daten als Grundlage für meine Argumentation. Diese eine Aussage vom RKI halte ich aber für schwammig. Weil wenn man von der Aussage "Wir müssen den R wert unter 1 kriegen und das Gesundheitssystem nicht zu überlasten" von einen Tag auf den anderen auf "Der R wert alleine sagt ja eigentlich nichts über das Infektionsgeschehen aus" springt ist das ja ein ziemlicher Widerspruch. Dann verlange ich eine ordentliche Erklärung, welche neue wissenschaftliche Erkenntnis dazu führt, dass das RKI seine Meinung um 180 Grad dreht. Ich möcht hier eigentlich auch gar nicht groß diskutieren, das ist auch nicht fair Frank gegenüber, der hier eigentlich nur wissen will, wie wir zur Zeit zurecht kommen und Diskussionen in Internetforen sind da eigentlich auch nicht so ideal für, weil immer nur verkürzte Infos rausgehauen werden, man geht ja nie wirklich in die Materie. Also wenn da ein krasser Diskussionsbedarf noch besteht würde ich das vorschlagen das irgendwo privat fortzuführen oder es an dieser Stelle zu beenden.
 
Zuletzt bearbeitet:

schaldek

Erwachsener
Teammitglied
Ist das nicht ätzend, wie ratlos es einen macht?
Sich unterordnen müssen, anpassen und quasi nichts zum Besseren mitgestalten können?
Leuten zusehen, wie sie hysterisch werden, aber selbst besser nicht hysterisch werden?
Diese Gegensätze machen so viel mit uns, man wird echt in die Extreme geschleudert. :(
 
Zuletzt bearbeitet:

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Noch ist dies ein freies Land und jeder darf hier, gemäß den geltenden Regeln und Gesetzen seine Meinung frei äußern.
"Und das ist gut so"!

Was mich jedoch fassungslos macht sind die Mitmenschen, die meinen, es sei ja alles nicht (mehr) so schlimm und "wir wollen unsere Freiheit wieder - Weg mit den Masken."

Freunde und Kollegen von mir, die in Amerika leben, schauen voller Neid auf Deutschland. Wir sind Dank einer sehr um- und weitsichtigen "Diktatur" (noch so ein Schwachsinns-Vergleich der Corona Leugner) mit einem blauen Auge davon gekommen und ja, es sind immer noch zu viele Menschen gestorben.
Das es aber nur und ausschließlich deswegen so relativ glimpflich verlaufen ist, weil sich alle (na ja, fast alle) so diszipliniert verhalten haben, wollen manche Menschen nicht verstehen oder es überfordert sie intelektuell.

Kennt Ihr dieses anschauliche Bild mit dem Schachbrett und den Reiskörnern? Man legt auf jedes Feld eines Schachbretts doppelt so viele Körner Reis wie auf das vorangehende. Die gesamte Jahres-Reisproduktion der Welt würde nicht ausreichen, um genügend Körner zu bekommen!

Ein fiktives Beispiel:
Ein COVID-19 Virenträger läuft, ohne es zu wissen, daß er schon infiziert ist, durch eine große Einkaufsstraße einer Stadt, etwa die "Hohe Straße" in Köln. Zu Stoßzeiten halten sich da ca. 10.000 Menschen auf. Jetzt läuft unser Virenträger durch die Straße. Manchmal hustet er und die Leute gucken zwar etwas ablehnend, aber das war es auch schon.
Auf seinem Weg hat er, schätzen wir mal pessimisitisch, 20 Personen infiziert. Dann geht er weiter am Dom vorbei zum Hauptbahnhof.
Dort laufen in kurzer Zeit sehr viele Menschen durch. Auch hier schätzen wir mal pessimistisch 10 weitere Infektionen. Macht schon 30 Inifizierte.
Diese Infizierten wissen auch von nichts. Sie treffen Freunde. Bussi hier, Bussi dort, lachen, geringe Distanz und weil es im Cafe / Kneipe so laut ist, spricht man mit erhobener Stimme und sitzt eng beeinander.
Auch hier schätzen wir mal pessimistisch 3 Neu-Infizierte pro Infizierten. So sind wir innerhalb einer Stunde bei 90 Neu-Infizierten. In einer Stadt. Es gibt viele Städte mit mehr oder minder großen Einkaufsstraßen.
Diese Leute fahren irgendwann auch mal wieder nach Hause. Sie nehmen auch die U-Bahn oder den Bus und dort atmen sie ja weiter, nicht wahr? Auch hier pessimistisch geschätzt zwei Neu-Infizierte pro bereits Infizierten. Macht schon 180. Dann kommen diese 180 Personen zu Hause an und auch dort atmen sie weiter. Hier wieder eine grobe Abschätzung: Eine Verdopplung. Also 360 Infizierte.
Nun ist Corona nicht ganz so hoch-infektiös wie die Pest und so wird der ein oder andere nicht merklich erkanken, die Viren nicht so rasant übertragen oder die Viren werden anders irgendwie inaktiviert. Ich bin da nicht vom Fach.
Wenn man also die Infektionsketten nicht unterbricht, geht das JEDEN Tag so weiter.
Und ich erinnere noch mal an das Schachbrett. Es hat 64 Felder.

Solange es kein wirksames Medikament und/oder Impfung gibt, bleibt uns nichts anderes übrig, als auf die schon verhängten "Bevormundungen" und "Freiheitsberaubungen" zurück zu greifen. Oder hat jemand eine bessere Idee? Dann immer nur her damit! Wir wären alle sehr dankbar, wenn wir ohne Masken einkaufen, uns in den Bus setzen oder einem Konzert beiwohnen könnten. Mich eingeschlossen.

Und wenn dann, in zwei, drei Jahren ein Impfstoff verfügbar sein wird (so meine optmisstische Hoffnung), dann erledigt sich das mit den Impfgegnern von ganz alleine. Die Natur wird sie eines Besseren belehren oder sie folgen den Dinosauriern. Gegen die Naturgesetze können auch sie nicht an-demonstrieren. Die Natur kümmert sich noch weniger darum als ein Diktator.

Doch wer sich mit Neo-Nazis oder anderen "verlorenen Seelen" gemein macht, hat den Knall nicht gehört und es nicht anders verdient.
Wenn sie dann in den nächsten Tagen am Beatmungsgerät hängend um ihr Überleben kämpfen, zeige ich ihnen die Bilder von der Demo noch mal und frage sie durch die Virenschutzkleidung und FFP3 Maske mit mumpfiger Stimme. "Na? Verstehst Du jetzt, weswegen die Demo ohne Masken eine wirklich blöde Idee war?"
 
Oben Unten