Was macht eigentlich ein …

BoBo

Mitglied
… Lektor?
Da es Überschneidungen zwischen Roman/Hörspiel/Film gibt, dürfte dieser 👉 3SAT Beitrag auch auf einige Bereiche des Hörspiels zutreffen.
Während in Foren allgemein gelobt wird (klar, Motivation soll schon sein) hat ein professioneller Lektor (wie im Clip) offensichtlich einen diffizileren Auftrag …
 
Zuletzt bearbeitet:

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Während in Foren allgemein gelobt wird
Dazu hat @Paul schon 2013 geschrieben:

Was macht eigentlich ein Lektor?

Gute Frage. Je nachdem, wem man sie stellt, bekommt man entweder die Antwort: Der macht meinen Text kaputt. Oder aber: Der hilft mir, das Beste aus meinem Text heraus zu holen. Wer also Lektor werden möchte, muss sich bewusst sein, dass er nicht nur für die Überprüfung von Rechtschreibung, Grammatik und Logikfehlern verantwortlich ist, die Chrakterzeichnung im Auge behalten muss und Anschlußfehler vermeiden soll, sondern weit mehr wird. Er wird Beichtvater, Seelentröster, Mindcoach und vielleicht zum Buhmenschen, weil er derjenige ist, der dem Autor sagen muss, dass das geliebte Kopfkind leider nicht auf die Welt kommen, sprich, veröffentlicht wird. Der Lektor muss unangenehme Wahrheiten nett, aber bestimmt transportieren können, Lob sinnvoll aber nicht zu Höhenflügen veranlassend anbringen und bereit sein, in der Sache unnachgiebig zu sein.

Und:

Was ist, wenn ich das Feedback des Lektors nicht umsetzen möchte?

Man kann über alles reden, manchmal ist ein klärendes Gespräch sehr hilfreich, um einige streitbare Szenen zu erläutern. Im Zweifelsfall wendet sich ein Lektor ohnehin an mindestens einen Kollegen und bespricht das Skript im Team. Da gilt dann das Prinzip der entscheidenden Mehrheit.
Es ist wichtig zu verstehen, dass das gewissenhafte Lektorat viel Arbeit und Zeit kostet, gerade wenn das Feedback sehr ausführlich wird. Deshalb gilt: Wer sein Skript einreicht, erklärt sich dazu bereit vorgeschlagene Änderungen auch zu übernehmen.

Es geht also nicht nur ums Loben, sonst würde sich Autor und Skript ja nie entwickeln. :) - Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass so ein Lektorat auch für den Autor eine ganze Menge Arbeit bedeuten kann. :)

Die FAQ zum Thema "Skript" findest du übrigens hier.

Liebe Grüße von
Peter :)
 

MonacoSteve

...nicht ganz Dichter ;-)
Ich möchte aus meiner bisherigen Erfahrung mit meinen Forums-Lektoren vielleicht ergänzen, dass es sich immer um einen Dialog zwischen Autor und Lektor handelt, nicht um einseitige Direktiven. Der Lektor hat zwar das letzte Wort, wenn es um die Entscheidung geht, ob ein Stück "weiterkommt" oder ggf. eben nicht, aber es muss beim Autor belassen bleiben, ob er/sie seinen Text wie vorgeschlagen umarbeitet oder vielleicht nicht. Daher verantwortet am Ende auch immer der Autor den Text und nicht der Lektor.

In der Praxis wird man sich austauschen, gute Vorschläge gern implementieren, und an anderer Stelle vielleicht einfach nur erläutern müssen, was man sich als Autor an diesem oder jenen Punkt gedacht hat. Gegenseitiger Respekt und eine Bereitschaft zum Kompromiss führen ans Ziel. :)
 

BoBo

Mitglied
@PeBu34 - danke für dein Feedback. Den Beitrag im Forum hatte ich schon gelesen. Am ersten Tag als ich mich hier eingeschrieben habe.
Finde wenn ich schon irgendwo mitspielen möchte sollte ich doch die Regeln kennen, zumindest rudimentär :D(y)
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
@MonacoSteve Herzlichen Dank für deine Ergänzung! :) Genau so habe ich das auch erlebt. In sofern ist der Satz
Wer sein Skript einreicht, erklärt sich dazu bereit vorgeschlagene Änderungen auch zu übernehmen.
nicht so "dogmatisch" zu verstehen, wie er im ersten Moment erscheinen mag. :) (Oder auch: wie ich ihn Anfangs verstanden habe... :))

Finde wenn ich schon irgendwo mitspielen möchte sollte ich doch die Regeln kennen, zumindest rudimentär :D
Stimmt! Da sind wir einer Meinung. :) - Und wenn man mal was übersieht oder vergisst, werden andere einen schon darauf hinweisen. :)

Ich wünsch euch einen schönen Tag und ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße von
Peter :)
 

BoBo

Mitglied
"Wer sein Skript einreicht, erklärt sich dazu bereit vorgeschlagene Änderungen auch zu übernehmen."

Ich würde mal vermuten, das in einem Forum ein Autor weit weniger der "Gefahr" ausgesetzt ist, einer solchen Forderung final zu begegnen. Wer maßregelt schon die eigene Kundschaft (auf die Gefahr hin diese zu vergrätzen)? Falls z.B. mal welche der hiesigen Autoren bereit wären ein vor-Lektorat/nach-Lektorat Script in einem Thread zu "show casen" wäre das IMHO eine interessante Sache. :cool:
 

ROH

Ryan
welche der hiesigen Autoren bereit wären ein vor-Lektorat/nach-Lektorat Script in einem Thread zu "show casen" wäre das IMHO eine interessante Sache. :cool:

Ein ganzes Script nicht, weil ich finde nicht, dass das jemand was angeht. Aber wenn du das sehen willst, kann du mir ger eine PN schreiben - ich zeige dir gern eine Szene aus SDA, da kannst du dir auch den Unterschied angucken zwischen was ein Verlagslektor macht und ein "Script"-Lektor.

Das hat nur weniger was mit dem hiesigen Lektorat zu tun, weil du hier unterschiedliche Typen hast.
Ist ja alles freiwillig. Der eine überfliegt den Text und guckt: Ist das ein Hörspiel-Script? Der nächste beschäftigt sich intensiver. Weil - letztendlich ist das alles free-for-all. Das kommt total auf den Lektor an, die das ja auch freiwillig machen.
 
Oben Unten