Sprechprobe PeBu34

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Hallo Zusammen,

nachdem ich in letzter Zeit die eine oder andere Rolle eingesprochen habe, hab ich mich entschlossen doch (wieder) Sprechproben hochzuladen. Ich bin jedoch nicht auf das "Intern" aus, da ich die notwendigen Voraussetzungen bis auf weiteres nicht erfüllen kann. Hört einfach selbst rein und entscheidet ob und wo ihr meine Stimme brauchen könnt. :)

Hier kommen also mal ein paar "Selbstgespräche ins Wäschefach".

Hochgeladen am 01.08.21

Erzähler 1:
 

Erzähler 2:
 

Wenn ihr die folgenden Takes in der Reihenfolge anhört, in der ich sie hochgeladen habe, erkennt ihr vielleicht einen Teil meines Shorties "Der Urknall". ;)

Erzähler 3:
 

Angst:
 

Verärgert:
 

Fröhlich/lachend:
 

Traurig/weinend:
 

Nüchtern und Betrunken:
 

Und hier ein paar "technische" Aufnahmen. Ich habe darin mit dem Eingangspegel des Tascam "herumgespielt".

Hier die .mp3-Version der Originalaufname (Die Aufnahmen sind sehr leise.)
 

Hier die Aufnahmen normalisiert auf -4 (Die letzte Aufnahme wird schon ziemlich laut. )
 

Liebe Grüße von
Peter :)
 
Zuletzt bearbeitet:

BoBo

Well-known member
Ich höre da eine leichte Anmutung von "Tim Mälzer, inkognito bei HörTalk"! ;)(y)

Edit: [OffTopic] verschoben.
 
Zuletzt bearbeitet:

MonacoSteve

...nicht ganz Dichter ;-)
@PeBu34 : Vielen Dank für diese Proben. :) Prima.

Von deinen Emotionen hat mir fröhlich/lachend am allerbesten gefallen. Man lächelt gleich mit.
Bei "Wut" könntest du meiner Meinung nach noch ordentlich was drauflegen. Da habe ich nur leichten "Ärger" hören können.
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Hallo @BoBo,

herzlichen dank für deine Antwort! :) Die Stimme von Tim Mälzer hab ich jetzt gar nicht im Kopf. Muss ich mir bei Gelegenheit mal anhören. Deine Frage zu Sebastian Blomberg kann ich dir leider nicht beantworten.

Du kannst deinen Beitrag übrigens selbst ändern, diesen Teil löschen und die Frage in diesem Forum nochmal stellen: Offtopic.

Und Hallo @MonacoSteve Auch dir herzlichen Dand für deine Antwort! Schön, dass ich dir ein Lächeln entlocken konnte! :) Was die Sprechprobe "Wut" angeht, gebe ich dir Recht! Vielleicht nehme ich nochmal ein "richtig wütendes" Beispiel auf, wenn mir etwas dazu einfällt. Jetzt ändere ich aber erstmal die Bezeichnung. :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Hallo Zusammen,

ich hab im ersten Post ein paar "technische Aufnahmen" ergänzt. Feedback dazu ist erwünscht. :) Welchen Eingangspegel würdet ihr verwenden?

Liebe Grüße von
Peter :)
 

WolfsOhr

Mario Wolf
Sprechprobe
Link
Moin Peter,
das ist eher eine rein technische Frage, die man nicht (oder zumindest fast niemals - Ausnahmen bestätigen vielleicht die Regel) künstlerisch kreativ beantworten kann.

Bei der Vorverstärkung (das was du als Eingangspegel bezeichnest) kommt es eigentlich ausschließlich darauf an, den sehr geringen Mikrofonpegel so stark zu verstärken, dass du den bestmöglichen Signal-Rausch-Abstand für die Weiterverwendung des Signals erhältst, OHNE dass dabei das Signal den maximalen digitalen Pegel von 0dBfs übersteigt (=Clipping).

Wenn du die Vorverstärkung bei der Aufnahme nun zu gering lässt, dann wird das Signal später in der DAW stark angehoben. Damit wird aber auch das Rauschen, was in jedem Signal vorhanden ist, um den gleichen Pegel mit angehoben. Das solltest du also vermeiden.
Wenn du die Vorverstärkung andererseits zu hoch einstellst könntest du zum einen die Clippinggrenze überschreiten und zum anderen könntest du dir ein sehr hohes Rauschsignal, produziert durch deinen Vorverstärker, mit in das Signal holen. Es könnte jetzt etwas verwirrend klingen, aber du musst tatsächlich den für dein Setup besten Mittelweg finden. Anzustreben für deine Aufnahmen sind Maximalpegel zwischen -12 und -6 dB (meiner Meinung nach, aber da gibt es glaube ich viele unterschiedliche Ansichten). Damit hast du in der Regel genug Headroom um auch etwas lautere Passagen nicht clippen zu lasen. Wenn du extrem laut sein musst, dann nimmst du solche Passagen einfach separat auf mit geringerer Vorverstärkung.
Und um noch auf deine Zahlenwerte einzugehen: ich vermute das ist die Vorverstärkung in dB. Mehr als 50dB würde ich nach Möglichkeit nicht gehen, dann rauscht der Vorverstärker vermutlich zu stark (bzw. fängt dann irgendwann an hörbar zu rauschen). Guck einfach mal, wo dein Maximalpegel so in etwa liegt wenn du z.B. 45 dB verstärkst und „normal“ sprichst/spielst.

Ein Vergleich noch von meinem Setup: ich arbeite mit einem Mischpult von Soundcraft als Interface. Die eingebauten Ghost Pre-Amps verstärken „nur“ maximal um 60dB. Bei 50dB kann man sagen wird das Eigenrauschen deutlich hörbar, also bleibe ich da immer drunter. Das sollte für Sprache mit einem Kondensatormikro kein Problem sein, höchstens bei einem dynamischen Mic, da brauchst du eher etwas mehr Vorverstärkung.
Da ich auch Geräusche, die teilweise sehr leise sind, aufnehme habe ich ein Kondensatormic mit recht hohem Ausgangspegel das aber gleichzeitig trotzdem extrem rauscharm ist. Bei dem liege ich für Sprache immer so bei etwa bei 30-35dB Vorverstärkung um auf z.B. -6dB maximalen Pegel in der DAW zu kommen.

Ich hoffe das war einigermaßen verständlich und verwirrt dich nicht. Aber es ist halt ein komplexes Thema. Entscheidend ist erstmal so zu verstärken um auf ausreichend Signalpegel zu kommen aber gleichzeitig NIEMALS zu clippen.

Liebe Grüße
Mario
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Hallo @WolfsOhr,

herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort! :) Da ich schon eine ganze Weile im hoertalk unterwegs bin, habe ich das Meiste verstanden. :)

In der "Originalaufnahme" liegt der Pegel - aufsteigend - zwischen -31 db und -20 db, in den normalisierten liegen die Spitzen zwischen -14 und -5 db. Die leiseren Stellen der normalisierten Aufnahme beginnen bei -20 db.

Ich hab übrigens den Eindruck, dass ein bisschen weniger Hall auf der Aufnahme ist, wenn ich den Eingangspegel niedrig halte und die Aufnahme später normalisiere. Kann das sein?

Nur zur Erklärung: Ich hab den Begriff "Eingangspegel" von meinem Tascam übernommen. Dort wird das so bezeichnet, was du "Vorverstärkung" nennst - denke ich mal. :))

Liebe Grüße von
Peter :)
 

WolfsOhr

Mario Wolf
Sprechprobe
Link
In der "Originalaufnahme" liegt der Pegel - aufsteigend - zwischen -31 db und -20 db, in den normalisierten liegen die Spitzen zwischen -14 und -5 db. Die leiseren Stellen der normalisierten Aufnahme beginnen bei -20 db.
Hi Peter, sehr interessant, eigentlich hätte die Differenz nach dem Normalisieren gleich groß sein müssen, aber zumindest zeigt es, dass der Pegel beim Normalisieren im etwa um 15dB angehoben wurde. Das bedeutet wiederum, dass die Vorverstärkung bei der Aufnahme auch um 15dB höher sein könnte. Der Vorteil daran wäre (und da kommen wir zu deinem zweiten Punkt, den ich ganz klar verneine), dass du den eventuell vorhandenen Raumhall und auch das vorhandene Grundrauschen nicht auch um 15dB mit anhebst. Genau das ist nämlich das Ziel: bei der Aufnahme bereits den besten Signal-Rauschabstand (oder auch SNR [signal to noise ratio]) zu erzielen. Wenn du nach der Aufnahme nur wenig anheben musst, dann hebst du auch die Störgeräusche nur wenig an. Und damit hast du ein besseres Signal um es dann weiter zu bearbeiten (EQ, Kompressor usw.).
Wenn du nun aber die Vorverstärkung am Tascam noch weiter anhebst (falls der überhaupt mehr macht - ich vermute mal nicht), dann kann es sein, dass du dir zuviel Rauschen des Verstärkers reinholst. Da gilt es dann mit Fingerspitzengefühl das ideale Mittelmaß zu finden 😁

Sonnige Grüße
Mario
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Und nochmal herzlichen Dank für deine Antwort! :) Ich lasse mir das mal durch den Kopf gehen und "spiele" weiter mit dem Tascam. (Learning bei doing. :))

Liebe Grüße von
Peter :)
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben