Mp3-Souffleuse?

Ich hab mal eine Frage oder auch zwei...
Macht es Sinn, Takes im Vorfeld vom Autor/Regie als Mp3 einzusprechen und dies als Vorlage für den Sprecher zu nutzten? Oder engt das zu sehr ein?
Macht es Sinn Dialoge zu "X-en" also einen Part eines Dialoges wie oben ein zu sprechen, so dass der andere Erzählerpart eine Hilfestellung für den Dialog hat?? Dies könnte hilfreich sein um Emotionen im Dialog besser auszuarbeiten.
Mal abgesehen davon, dass das sehr viel zusätzliche Arbeit bedeutet, wo seht ihr die Nachteile und Vorteile?
 
H

Hartmut

Dann können sich auch alle Sprecher des Akt´s auch im Skype treffen, wesentlich einfacher.
 
[quote author=Hartmut link=topic=2279.msg22801#msg22801 date=1229697272]
Dann können sich auch alle Sprecher des Akt´s auch im Skype treffen, wesentlich einfacher.
[/quote]
Wird so etwas hier genutzt?
Man bin ich rückständig ich hab kein Skype :eek: (schäm)

LG, Badda
 
S

Schneeschaufel

Jau, ich würd auch sagen Skype .....

Aaaaaalllerdings .... ist jetzt nen guten Zeitpunkt mal zu fragen,
wies bei Skype eigentlich mit der Qualität steht. Hat da einer
mal konkrete Zahlen der Übertragung `?

Ich schiel mal so richtung Mindcrushers rüber ... meine die haben
mal Interviews für Podcast´s über Skype und so .... gemacht ...

Ansonsten find ich die Idee gut, allerdings muss der der Vorspricht,
allerdings dann wohl auch ... kein total unbegabter Sprecher sein,
sonst gibt das keinen (und NEIN zu wissen wie es klingen soll, heißt
laaange nicht auch in der Lage sein es auch zum Ausdruck bringen zu können)

... Grüße ... (bald ist Weihnacht ,,, haut rein :) gibt noch viel zu tun bis denne :) )
 
H

Hartmut

Nicht das ich wüßte ob hier sowas gemacht wird, denke mal nicht, weil nicht jeder Zeit oder Lust dazu hat.
 

bob7

__________________
EIGENTLICH wurde dafür "Teamspeak" integriert.

Ansonsten ist das Vorgeben oder x-en sicher eine gute Möglichkeit. Ich denke da lohnt sich mal ein Test.
 

Dennis Künstner

Administrator
Teammitglied
Badda schrieb:
Macht es Sinn, Takes im Vorfeld vom Autor/Regie als Mp3 einzusprechen und dies als Vorlage für den Sprecher zu nutzten?

Das macht vielleicht bei der Aussprache von Namen Sinn, aber sonst eher nicht. Das würde ja vorraussetzen, dass der Autor gleichzeitig ein begnadeter Sprecher ist, der alle Rollen drauf hat ;) .

Ansonsten benutzen wir zur Kommunikation eher Teamspeak, klar die Tonqualität ist etwas schlechter wie beim Skype, aber wir wollen ja auch nicht darüber aufnehmen, also egal. Ansonsten ist Teamspeak wesentlich besser als Skype: Schneller (weil Skype die Aufnahmen umrechnet), Es passen mehr Leute rein, TS ist nicht so rechnerlastig wie Skype und bietet ein paar nette Gimmicks mit den Räumen. Dabei kommt noch, dass man sich im Skype "Treffen" muss. Im TS kann sich jeder ein und ausklinken, da die "Räume" immer auf dem Server laufen.

So funktioniert es:
Teamspeak - Audiochat
 

Markus Haacke

alias Doc Markuse
So was ähnliches hatte ich vor einiger Zeit auch schon mal gefragt.
Ich sponn dabei die Idee einer vernetzten Schnittsoftware, mit der sich die Sprecher quasi mittels Internetverbindung den aktuellen Stand des Cuts ansehen, anhören und ihre Takes einsprechen können.

Aber sowas gibt's leider nicht.

Wäre aber schon cool, wenn man sich als Sprecher die Szene vorspielen lassen kann, dabei die Takes der anderen Sprecher schon hört und simultan dazu selbst in die Szene spricht.

(Ähm, hatten wir nicht fähige Programmierer hier? :D )
 
[quote author=Dr.Markuse link=topic=2279.msg22813#msg22813 date=1229701022]
Wäre aber schon cool, wenn man sich als Sprecher die Szene vorspielen lassen kann, dabei die Takes der anderen Sprecher schon hört und simultan dazu selbst in die Szene spricht.
[/quote]

Doch das gibt es schon glaube ich: http://www.kvraudio.com/get/1866.html kostet aber...
Aber dann fangen die Probleme erst an: JEDER Sprecher baucht eine ASIO Soundkarte (wegen Latenz) eine Hostsoftware für das VST-Plugin, den Willen und die Ausdauer alles funktionierend zu konfigurieren :blink: , hyper-düper-DSL und und und.
Das hier ist frei http://www.kvraudio.com/get/2407.html Funktioniert aber anscheinend nur einseitig, also entweder senden oder empfangen oder hosten. Aber evtl kann man da ja mehrere Instanzen nutzen.

Aber wenn man Streams/ mp3 von vorproduzierten Cuts hier zugänglich machen würde, hätte man nicht den gleichen Effekt? Aber diese dann zu pflegen und auch noch nebenbei zu cutten, och nö... :nono:

Man muss ja nicht das komplette Hörspiel versenden, man kann aber sehr anspruchsvolle Szenen auf diese weise entschärfen oder wenn gewünscht Hilfestellung geben oder...


...sich ein Headset kaufen :)
 

Chia

Mitglied
Vielleicht kann man das Ganze vereinfachen bzw für alle Hörspiele nutzbar machen?

Wenn die geübteren Sprecher sich die Mühe machen würden.
Man könnte einige Emotionen einsprechen und als Sprechbeispiele online stellen. Das wäre von beide Seiten (Autoren und Sprecher) nutzbar.
Also ein Beispiel. Sprecher 1, 2 und 3 sprechen einen Satz unter der Vorgabe "verwirrt" ein. Andere können dann auf das (für die eigene Vorstellung passende) Take verweisen und sagen...versuch es mal in der Richtung.

Mit solche nTakes könnten neuere Sprecher auch gut üben.
 

aeonium

Hutbrummer
Ich finde die Idee nicht schlecht.
Wenn ich mein Skript schreibe habe ich auch immer die Szene plastisch im Kopf
(In meiner hohlen birne ist ja auch genug Platz für was plastisches) und dann
versuch ich das mit ein paar Regieanweisungen zu verdeutlichen. Ein sprachliches
Beispiel (so man es drauf hat) ist da bestimmt tausendmal besser
 
Oben Unten