[Intern] Sprechprobe: MewMew

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

Marco

Autor
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Also der Klang ist soweit prima. Klar, deutlich und auch laut genug.
Wenn Du den Raumhall noch weg bekommst, dann steht einem "Intern" nichts im Weg :)
 

MewMew

Christoph
Sprechprobe
Link
Danke Marco, aber wegen dem Raumhall bin ich echt überfragt. Ich hab schon so viel probiert und bin mittlerweile echt ratlos. Das ärgert mich natürlich. ^^
 

Marco

Autor
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Also...jeder, aber auch jeder Neuling hatte hier zuerst mit Raumhall zu kämpfen und bisher hat das m.E. jeder auf die Reihe bekommen. Ließ Dich hier durch das Forum. Es gibt einige Möglichkeiten den Raumhall zu eliminieren. Von Decken abhängen bis Wäscheständer. Das ist vieles dabei. :)
 

MewMew

Christoph
Sprechprobe
Link
Wird schwierig. Alles was ich bisher im Forum gefunden habe, lässt sich so bei mir einfach nicht bewerkstelligen. Das liegt einfach daran, dass ich aktuell die räumlichen Gegebenheiten nicht dafür habe, um irgendetwas aufzubauen oder abzuhängen. Muss ich mich in der Zwischenzeit wohl durch externe Sachen ausprobieren.
 

FaMe

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Jetzt muss im Grunde nur noch der Raumhall minimiert werden.
Wenn du dich an meine Sprechprobe erinnerst, ich hatte genau das gleiche Problem. Zur ELiminierung benutze ich einen Wäscheständer, den ich rundum mit Bettdecken abgehängt habe. Dieser steht auf einem Tisch, auf dem wieder eine dünne Decke liegt.
Und: Der Raumhall war verschwunden:)
Wenn der Wäscheständer einfach so auf dem Tisch steht, nimmt er bei mir auch kaum Platz weg;) Und man kann ihn wenn man ihn braucht, schnell auf- und abbauen.
 

Maiskolben

Super-Hoertalker
Ich würde versuchen, ob es sich verbessert, wenn Du den Gain des Mikros nur marginal weniger anfährst - nicht optimal, sondern weniger. Bei mir kriege ich so das Lüftersirren meines Laptops fast weg, also mit etwas Nachjustierung. Zur Minderung von Reflexionen im Raum, kannst Du versuchen, alles möglichst asymmetrisch herzurichten: "unordentliche" Bücherregale (Bücher zueinander verschoben, funktioniert als Diffuser), oder möglichst viel Material im Raum, wie Voice-Actor geschrieben hat; welches in der Lage ist, Schallwellen zu absorbieren. Wäscheständer auf dem Tisch, dicke Vorhänge an der Fensterfront zumachen (optimal wäre das Fenster besser weit auf! Wenn es sehr ruhig bei Dir ist :)), Wuchtige Sitzmöbel/Kissen/Decken zB im direkten Umfeld positionieren, oder sich mit - wirklich! - Minimalaufwand etwas zaubern.

Im Fachhandel gibt es zB Meterware Molton zu bestellen (Deko und Sichtschutz in der Veranstaltungstechnik. Aber bitte den Molton NICHT imprägniert bestellen! ;)). Damit kannst Du den Boden bspw. einfach nur auslegen (der ja wahrscheinlich die größte Fläche im Raum ist, der frei von Gegenständen ist, so wie die Decke - und) sofern Du nicht schon einen Teppich liegen hast. Wenn Du einen Teppich hast, dann kannst Du den Stoff aber auch für andere Flächen benutzen, die "offen" sind, also Schall gut reflektieren können. Glas reflektiert den Schall frequenzabhängig nahezu mit 100%. PVC und Linoleum bspw. reflektieren ebenso fast vollständig zwischen Frequenzen von 1k - 4kHz. Und die Rauhfaserdecke/Putz nimmt sich da auch nicht viel.

Ich weiß, Du hast keinen Platz, doch wenn Du handwerklich fit bist und Latten zusammennageln kannst, dann würde es Dir superleicht fallen, einen 50-60cm breiten, 1,10m in der Höhe (wenn Du beim einsprechen stehst, dann bis Stirnhöhe) dimensionierten Holzrahmen zu bauen, an den Du dann, von der Hüfte an aufwärts bis zur Oberkante des Rahmens, den besagten Molton tackerst/nagelst. Noch ein oder zwei geschraubte Dreiecke aus den Resten der Latten am Fuß des "Absorbtionsstehers" befestigen, zum stabilisieren (wenn es wirklich gut werden soll, dann befestigst Du sie mit Scharnieren, zum einklappen beim verstauen) und fertig wäre eine schmale Akustik-Absorbtionswand (trick: Rahmen doppelseitig bespannen!), mit der Du effektiv Reflexionen mindern kannst, bei minimalem Aufwand. Und wenn Dich dann das Baufieber gepackt hat, bauste davon noch eins und ein etwas breiteres, für die Optik. :)

Egal was Du tust, berichte mal, wie Du weiter gekommen bist!
Lg, Maiskolben
 

MewMew

Christoph
Sprechprobe
Link
@Voice-Actor Davon würde ich gerne mal ein Foto sehen. :D

@All Vielen Dank für die Hinweise! :)
Aber kann mir jemand noch eine Sache erklären? Bei der Dämmung des Raumhalle... Müssen dafür alle 4 Seiten abgeschottet werden oder reichen nur die 3 Seiten des Mikros? (Links, rechts, Hinten). Oder ist gerade der Platz hinter mir dabei wichtig?
 

Marco

Autor
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Also, nach meiner Erfahrung sind alle Seiten (6) wichtig.
Ich selber benutze einen Trapez-Wäscheständer, den ich auf den Tisch stelle.
So sieht es bei mir aus und so klingt es auch (mir fehlen noch ein paar Emotionen zu meinem "Intern" ;))
Sprechprobe
 

Maiskolben

Super-Hoertalker
Warum? Meiner ist imprägniert und funzt gut. Hat nur am Anfang etwas gerochen. Gibt es noch mehr Nachteile?
Es gibt viele verschiedene Imprägniermittel, auf verschiedenen chemischen Basen (Basissen oder Basien - Basata?). Viele Flammschutzmittel sind gesundheitlich bedenklich, bspw. die Mittel in Kunststoffen. Ein Zellulose-Flammschutzmittel, ist bspw. F1X/F2X - eine Ammoniumphosphat-Wasserlösung und hat (laut Hersteller) zwar eine relativ gute Hautverträglichkeit (bei bestimmungsgemäßer Verwendung), der Inhaltstoff Ammoniumphosphat selbst trägt aber dennoch ein Gefahrenzeichen (ghs07: "Achtung! reizend") - im Raum, in dem ich schlafe, würde ich mit keinen flammschutz-imprägnierten Molton hantieren, Stichwort Inhalation, Augenkontakt, Staubwirbel, usw.. Sowas hat in meiner Bude nichts verloren. Bä! :)

Der Hersteller von F1X schreibt in seinem EG-Sicherheitsdatenblatt zum Produkt, dass zwar keine besonderen Maßnahmen getroffen werden müssen, empfiehlt bei Augenkontakt aber Spülen und gründlich waschen bei Hautkontakt (was vielleicht auch einfach ein Formulierungsbaustein ist, um vollkommen sicher zu gehen). Ich bin kein Chemiker, aber gänzlich unbedenklich finde ich das trotzdem nicht. Daher würde ich empfehlen, wenn zu Hause Molton benutzt werden soll, dann lieber unimprägnierten. Deine Bettdecke tränkst Du ja auch nicht in Flammschutzmitteln, daher wäre das Argument der Brandhemmung für häusliche Anwendung zu dünne. ^^

Lg, Maiskolben
 
Zuletzt bearbeitet:

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben