__Hydrophobia__

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

Jeln Pueskas

Michael Gerdes
Teammitglied
Hi Dirk,

ich glaube, was Kreativität angeht, rennst Du hier offene Türen ein, denn auch wenn hier "nur" Amateure ihrem Hobby der Hörspielproduktion nachgehen, legen da auch sehr viele Leute ihr ganzes Herzblut rein. Insofern ist gerade die Tatsache, dass etwas geschaffen wurde, schon sehr hoch anzurechnen, ohne dass es jedem auch gefallen muss oder u.U. es die Mehrheit nicht mag. Der Respekt vor dem Schaffenen ist immer da.

Als Badda die freie Variante von Hydrophobia herausbrachte, hatte er von allen Seiten Lob bekommen. Natürlich war klar, dass hier Amateurstimmen den Protagonisten ihr Leben einhauchten. Aber das war damals in diesem Rahmen völlig egal, da Badda eine geile Geschichte geschrieben und sie mit viel Arbeit und Mühen, Perfektionismus zu einem tollen Ergebnis produziert hat. Einer kommerziellen Variante das Herzblut abzusprechen, da man es ja "nur" verkaufen will halte ich ebenso für unfair. Denn es kommt eben auch auf das Label und die Macher an, die etwas produzieren. Bezogen auf Ohrenkneifer hatte ich, für mich gesprochen, immer das Gefühl, dass jedes Hörspiel mit viel Liebe zum Detail bezogen auf Atmosphäre und Handlung geschrieben und produziert wurde. Das will auch denke ich niemand in Abrede stellen.

Nun kommt aber ein Vergleich daher, der für mich so ankam, als habe der Geister-Schocker basierend auf Hydrophobia ein eigenes Hörspiel herausgebracht. Nicht dass man beides nicht miteinander vergleichen könnte, aber wieviel Werke gibt es, bei der ein Stoff andere Schreiber inspiriert hat, eine ähnliche Geschichte zu vertonen? Das ist für mich so selbstverständlich geworden, dass es auch so gut wie keine Erwähnung mehr findet. Und so kam ich zu dem Begriff Plagiat, als der Vergleich in Facebook und hier in diesem Thread hereinkam. Sicherlich ein sehr hartes Wort, da es sonst ja nicht fällt. Er resultiert aber aus dem gelesenen Zitatauschnitt: "Wem der Klappentext - Experimente rund um den Übermensch in einer geheimen unterseeischen Forschungsstation - eeeetwas bekannt vorkommt, liegt keineswegs falsch. Der gleiche Plot stammt aus der Feder von Bastian Lembrecht und wurde von uns vor einigen Jahen als das Höspiel "Hydophobia" veröffentlicht".

Ich nehme den Begriff "Plagiat" mal raus. Was bleibt, sind also die genannten Parallelen. Eine Forschungsstation auf dem Grund des Meeres, abgelegen, Tauchbootmission, düstere Experimente, neugeschaffene Kreaturen, Leute werden gejagt, nach und nach getötet, Flucht an die Wasseroberfläche. Wenn ich mal so vergleiche, wo man für die einzelnen Fragmente überall Parallelen ziehen könnte, wird die Liste lang: Deep Blue Sea, The Abyss, Bioshock, Deep Star Six, 20.000 Meilen unter dem Meer, Frankenstein, Alien, usw. Das alles trifft auf beide Werke zu, ohne dass sie wirklich einem kompletten Plot der oben genannten gleichen. Und das tun die Plots beider Hörspiele untereinander auch nicht. Die Parallele, die hier am stärksten ins Auge sticht, sind die Forschungsstation auf dem Meeresgrund und die Experimente, die einen üblen Ausgang haben.

So gesehen: Ja, sie haben das gleiche Setting. Aber zu sagen, dass der Geisterschocker Autor den Plot von Hydrophobia abgekupfert oder gar teilweise übernommen hat, halte ich für sehr vermessen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Brandywine

Falko Diekmann
Ist die Geisterschockervariante denn wenigstens eine Trash-Version?

"Experiment des Wahnsinns" ist übrigens der deutsche Untertitel einer "Die Insel des Dr. Moreau" Neuverfilmung von 1996. Und kein sehr guter dazu.

Irgendwo bedient (inspiriert) hat man sich in der Schlockerschmiede wohl sehr sicher.
 
Mittlerweile habe ich ja schon etwas Angst, wenn die 8. Folge meiner Zukunfts-Chroniken rauskommt. Es geht da...richtig, um eine Unterwasserstation und eine Flucht von dieser in einem U-Boot. Vielleicht sollte ich die Unterwasserstation lieber in eine Raumstation umwandeln, das U-Boot in ein Shuttle und das Unterwassermonster in ein Alien. Mist, gibt es auch schon. Ist aber auch verdammt schwierig, etwas neues zu finden.
Ich würde das an eurer Stelle nicht so eng sehen. Jonathan Frakes hat einmal sinngemäß gesagt: wenn ich klaue, dann nur von den besten.
 

Pinnie

Der Schnitter
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Ich bin jetzt noch nicht ganz mit dem Geisterschocker durch, aber sehr nahe dem Finale.
Abgesehen davon, dass ich das Ding jetzt nicht sonderlich gut finde, vor allem gemessen an der Hörspielprojekt-Version von Hydrophobia, muss ich wirklich sagen: Da hat man sich nicht an Hydro orientiert. Die Prämisse ist in ihren grundsätzlichsten eigenschaften ähnlich, aber abgesehen von dem Setting sehe ich da auch keine wirklichen Parallelen.

So sehr ich Dich grundsätzlich verstehen kann, @Badda , muss ich doch sagen, dass der Geisterschocker zumindest in der Hinsicht nichts falsch gemacht hat.
Das ist als würde man sagen, Terminator wäre das gleiche wie Robocop.
Noch eher hat das Ding Gemeinsamkeiten zum vorgenannten "Deep Blue Sea". Nur...nicht so gut... *hust*
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben