Gesangs- / Sprachkabine selber bauen / Anleitung, Kosten

7klang

Musikus (semiprof.)/ Komponist/ MusikFX
Hallo ihr Lieben,

Einige von euch haben sich bestimmt schon den Wunsch erfüllt und sich eine kleine Sprecherkabine gebaut. Hier im Forum gabs ja schon Anleitungen...

Ich habe heute zufällig eine schöne Anleitung gefunden auf BONEDO > zur Anleitung

Hoffe, dass ich euch hiermit weiterhelfen konnte ;-)
 

Spirit328

Der, der hier etwas weniger da ist.
Teammitglied
<Pedantenmodus ON>
Wenn ich mir diese Videos ansehe bekomme ich schon fast Pickel.

Clip 2: Bauschutzmatten sind besser als nichts, aber ... sorry ... um hochenergetische und damit meist tieffrequente Schwingungen abzufangen und mit dem ganzen Gewicht drauf ... Eigentlich gehört da eine zweite Schicht auf den Boden und zwischen den Bauschutzmatten ein dünnes Brett. Zum einen wegen der Lastverteilung und auch zur besseren Verteilung der Schwingungen auf eine größere Fläche und damit für eine bessere Absorbtion.
Und dann rückt man die ganze Show noch mindestens eine Handbreit von der Wand ab. Das verhilft zu noch besserer Dämpfung, einem deutlichen Zugewinn an Ruhe "im Karton" und gewährleistet eine bessere Hinterlüftung, falls die Wand mal mehr als 6° kühler als die Innenluft ist. Dann kondensiert die Luftfeuchtigkeit an der Wand und wenn die Kabine zu nah daran steht, kann sich Schimmel bilden.

Clip 3: Alles streifenfrei wienern, aber dann mit der Kippe im Mundwinkel die saubere Scheibe montieren ..... Na ja.
Die beiden Scheiben werden parallel, weil senkrecht, zueinander eingebaut und sie haben keine Dämpfung in Richtung Holzkonstruktion.

Dann haben die Scheiben dieselbe Dicke und sind aus Acryl.
Ja, das ist besser als nichts, aber für ein paar Euronen mehr bekommt man ESG (Einscheiben Sicherheits Glas) beim Glaser in verschiedenen Stärken.
Ich würde Scheiben in 3, 4 und 5 mm Stärke verbauen. Und nur die mittlere senkrecht einsetzen und die beiden äußeren in verschiedenen Winkeln dazu. Meine Empfehlung wäre: 4 mm innen, 5 mm in die Mitte und 3 mm außen. So erreicht man die maximal mögliche Dämpfung und hält die Kosten im Rahmen. Außerdem müssen die Scheiben nicht nur in Richtung Leisten gedämpft werden, sondern auch gegen die Holzkonstruktion bedämpft werden.

Clip 4: Die Tür wird ohne Dichtungsgummis rundherum auf pass eingesetzt. Das bekommt man so leider nicht dicht genug.

Clip 5: Bei Wärmedämmung macht es Sinn die Steinwolle auf Press zu verlegen. Bei Akustik ist es besser, wenn man einen kleinen Luftspalt zwischen Steinwolle und Beplankung (Rigips) läßt. Außerdem bringt eine um 90° gedrehte, zweite Rigips-Beplankung innen und/oder außen einen zusätzliche Dämpfung für ein paar Euronen mehr. Das bringt es echt!

Zweite Türfalz: Von mir aus. Aber zwei Dichtungsschichten sind doppelt so gut. Und den Lichttest würde ich immer durch den "Papier-Herauszieh-Test" ergänzen. Ein Blatt Papier einklemmen und erst, wenn man es nicht mehr oder zumindest mit großem Widerstand aus dem Türspalt bei gescholessener Tür herausziehen kann, dann ist es dicht genug. Alles andere ist halbfertig.

Clip 6:
Rigips ohne Bauschutzmatten direkt auf die Holzkonstruktion geschraubt .. da kann man die Steinwolle schon fast weglassen. Rigips schwingt und überträgt die Schwingungen auf die Holzkonstruktion. Holz ist ein guter Schallleiter (siehe Instrumente!) und so versetzt er die innere Rigipsplatte wiederum in Schwingung und schon ist der Schall, wenn auch deutlich reduziert und diffusiert in der Kabine.
Bei 1:00 werden die Rigipsplatten für die Außenbeplankung ohne bzw. ohne signifikanten Luftspalt zur Betonwand aufgeschraubt. Auch hier keine Isolierung zwischen Rigipsplatte und Wand. Krasser Fehler! Alle Schwingungen der Wand werden in die Rigipsplatte übertragen. b

Dafür finde ich den Schalldämpfer für die Belüftung wirklich gelungen.
Wobei ich auf Konvektion setzen würde. Also ein Loch in Fußhöhe, natürlich mit einem abgeschirmten Loch und eins diagnal gegenüber, auch schallgedämpft. Unten kommt die "kühlere" Luft rein und die warme Luft entweicht oben. Konvektion. Das ist völlig lautlos, effektiv, kostengünstig und wartungsfrei.
Zur Sicheheit würde ich immer ein sehr engmaschiges Metellgitter vor die Löcher montieren. Das hält sämtliche "Besucher" draußen, auch die ganz kleinen. :)

<Pedantenmodus OFF>

Ich halte den Türgriff für DEUTLICH zu klein. Den findet man bei etwas Rauch in der Kabine nicht mehr schnell genug. Ein größerer Türgriff bringt mehr Sicherheit.

Überhaupt wird das Thema Brandschutz nicht einmal angesprochen, was ich für diskussionswürdig halte.
Bei nur einem Ausgang aus einem geschlossenem Raum sollten im Raum nur schwer, besser schwerst entflammbare Materialien verwendet werden. Dadurch steigt der qm Preis für den Teppich von 10 auf gut 25 €. Aber das wäre mir persönlich meine Sicherheit. wert.

Und ich empfehle einen regelmäßig gewarteten Feuerlöscher an einer leicht zugänglichen Stelle im Raum zu platzieren.
Das kann Leben retten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten