Stadtvampir

Stadtvampir, Autor, Sprecher, Musiker
Hallo Freunde der gepflegten Sprachkultur. Der Raumhall ist ja oft des Sprechers Tod und oft hört man dann den Tip, man solle möglichst nah ans Mikrofon gehen, denn das verringert den Raumanteil. Ja, das Stimmt, den je näher man am Mike ist, desto lauter ist die Stimme im Verhältnis zum Hintergrund( Stimme ist im Vordergrund). Was macht man aber wenn man schreien möchte, muß man dann nicht weiter Weg vom Mikrofon ? Nein. Grundsätzlich kann man annehmen, dass der Klang sich verändert je weiter man vom Mike weggeht, denn es mischt sich mehr Raum mit in das Signal. Deswegen versucht man auch eine gleichmäßige Distanz zum Mikrofon zu behalten, damit der Raumanteil im gesprochenem Signal immer gleich ist. Normale Mikrofone vertragen sehr viel Lautstärke bevor die Mikrophonkapsel das Signal nicht mehr sauber übertragen kann. D.H. Ihr müßt einfach der Verstärker im Audiointerface herunterregeln, denn meistens ist es das Audiointerface, was für das Kipping sorgt. Am besten wäre es, wenn die lautstarke beim Sprechen immer gleich wäre. Flüstern, leise sprechen, normal sprechen, laut sprechen, schreien, brüllen das sind Dynamikstufen. Um die Stimme immer gleichlaut zu hören, muß man also den Gain ( Vorverstärker im Audiointerface) "Einpegeln". Man nimmt für die Szene sein lautestes Signal auf und stellt den Gain so ein, dass das Audiointerface nicht Klippt. Wer sich mit seinem Audiointerface gut auskennt, kann sich sogar eine kleine Tabelle anlegen, welcher Gainwert zu welcher Dynamikstufe passt. Hier mal ein Hörbeispiel. Mikrofon ist ein Rode Nt2A, Abstand zum Mikrofon 5 cm, das ist ziemlich dicht. Zu hören sind verschiedene Dynamikstufen, wobei sich der Abstand zum Mikrofon nicht verändert, nur die Gainstufen variieren. Aufnahmen sind unbearbeitet und zeigen, je leiser das der Vordergrund (Stimme), je lauter der Hintergrundnoise. Außerdem kann man hören je lauter ich schreie, desto mehr Raum wird angeregt. Das Mikrofon verzerrt aber nicht, denn wie gesagt viele Mikrofone vertragen viel Lautstärke. Wie ist Eure Erfahrung ?
Flüstern:

Normal:

Lauter:

Noch lauter:

Schreien:
 
Zuletzt bearbeitet:

WolfsOhr

Mario Wolf
Sprechprobe
Link
Mein Reden 😁. Nur 5 cm sind etwas dicht, wegen Nahbesprechungseffekt und so. Aber nice erklärt für den einen oder anderen denke ich 👍
 

Stadtvampir

Stadtvampir, Autor, Sprecher, Musiker
Ja 5cm sind sehr dicht, dann hat man auch Probleme mit den F-lauten, also dem Wind aus dem Mund sozusagen hahaha. Aber ich wollte an einem extrem Beispiel zeigen, das man da keine Angst haben muß dicht ran zu gehen, auch wenn es mal lauter wird.
 

Spirit328

Noch 52 Tage bis zum IHW 2022!
Teammitglied
In all den Jahren, die ich nun schon Tontechnik mache, habe ich genau einmal erlebt, daß die Vorverstärker in einem Mikrofon übersteuert haben. Das war in der Kölner Philharmonie bei den Aufnahmen vom "Chor der Tausend". Es war ein Neumann TLM 103, das übersteuerte. Also kein Billigzeuchs. :)

Ach ja, noch ein weiteres Mal, aber das war wirklich unfair: EIn Kampfjet der britischen Armee sollte beim Start mit Nachbrenner aufgenommen werden und das möglichst dicht. Das hat selbst Brauner Mikrofone in den roten Bereich getrieben. Ein paar Meter weiter weg war dann alles tuto.

Aber selbst die härtesten Shouter bekommen ein (modernes) Mikrofon nicht zum Clippen. Zur größten Not gibt es da noch die Pad-Schalter, aber die verwende ich wirklich nur wenn es gar nicht anders geht. Aber auch das wirklich selten. Das sind dann aber die Bässe einer großen Kirchenorgel oder ein Presslufthammer oder Formel-1 Wagen.
 
Oben