iPad

Dieses Thema im Forum "Technik / Studio" wurde erstellt von Hörlili, 24. August 2018.

  1. Hörlili

    Hörlili Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    35
    Hallo Ihr,

    vermutlich eine Anfängerfrage: ;-) Kann man eigentlich auch das iPad irgendwie zur Bearbeitung verwenden? Mit einer speziellen App?
    Ganz naiv stelle ich mir vor:
    USB-Mikro rein, aufnehmen, mit App auf dem iPad bearbeiten - fertig!(Ja, ich weiß - die Raumhallproblematik habe ich auch noch im Hinterkopf... ;-)

    Danke schon mal und liebe Grüße
     
  2. Telliminator

    Telliminator Sample-Collector

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    804
    Es gibt bestimmt eine Voice-Recorder App oder sowas ähnliches für das ipad. Es gibt sogar ein spezielles Mikro von der Firma Rode zum Anschluss ans Ipad im Apple Store. Leider kann ich zur Qualität nicht viel sagen.
     
    Hörlili gefällt das.
  3. Marius K

    Marius K Composer Reaction Manifest

    Beiträge:
    147
    Steinberg Cubasis wäre da wohl die Deluxe Variante. Entsprechend teuer
     
    Hörlili gefällt das.
  4. Hörlili

    Hörlili Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    35
    Danke erst mal. Hab auch selbst einen Denkfehler gemacht ... USB-Mikro geht ja schon mal eben nicht so einfach rein...
     
  5. Telliminator

    Telliminator Sample-Collector

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    804
    Hörlili gefällt das.
  6. Hörlili

    Hörlili Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    35
    Danke - das klingt ja ganz gut! Hat jemand Erfahrung mit so einer Combi? Wäre das eine Alternative zum Rode NT USB am PC?
    LG
     
  7. Fiolito

    Fiolito Super-Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    118
    Hi Hörlili,
    Ich mache meine Aufnahmen ausschließlich mit dem iPad.
    Ich habe ein XLR Mikrofon, ein iRig Pre (ca. 30€) und das an das iPad angeschlossen. Aufnehmen und schneiden mache ich mit GarageBand. Ist extrem einfach.
    Falls du noch fragen hast, kannst du dich gerne melden.
    Viele Grüße
    Michael
     
    Marco gefällt das.
  8. Lupin Wolf

    Lupin Wolf Klaus S.

    Beiträge:
    3.476
    Ist schon ein wenig her, aber da wirst du zu dem Thema auch fündig und ist relativ aktuell:

    Audiobearbeitung & Recording mit Tablet & Smartphone | HoerTalk.de - Hörspiel-Community

    Fiolito sagte es schon: Garageband, ist an sich sowieos schon auf dem iPad drauf (wenn nicht, es kostet nicht die Welt). An USB Geräten geht alles, was Class Complient ist (also keine Spezial Treiber benötigt) mit iOS, Android, Windows Phone.

    Das geht, überträgt aber nur über den Headset-Anschluss - qualitativ ein wenig schlechter als USB Interfaces (geht mittels Adapter auf Lightning). Unter anderem das teurere iRig Pro (ca. 130 EUR). Aber mobil gleich mit dem USB Mic ist praktischer.
     
    Telliminator und Marco gefällt das.
  9. Hörlili

    Hörlili Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    35
    Hey, Michael, das klingt ja echt gut. GarageBand habe ich auf dem iPad und 30 € kann man gut investieren, aber ich brauche noch einen Adapter um das XLR Mikro anzuschließen, oder?
    Vielen Dank schon mal!

    LG Katha
     
  10. Hörlili

    Hörlili Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    35
    Halt Stop - jetzt habe ich es: irig pre IST der Adapter...
    Ihr seht, ich hab ja sowas von keine Ahnung...
    Aber ich arbeite dran! ;-)
    LG Katha
     
  11. Hörlili

    Hörlili Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    35
    Lupin, Danke für den link. Das PDF habe ich mir angesehen, bin damit aber (noch) überfordert. Im Moment denke ich darüber nach ob ich das Rode i XY nehmen soll. Hab es gerade auch preisgünstig gebraucht entdeckt... Was mir noch unklar ist: wie baut man da ein Pop-Schutz (heißt es eigentlich Pop- oder Plopp-Schutz?) Ach bestimmt gibt es da auch wieder irgendwelche Halterungen - ich suche mal weiter....LG
     
  12. Telliminator

    Telliminator Sample-Collector

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    804
    Es heißt Popschutz und man sorgt damit dafür, dass keine Plopps in die Aufnahmen kommen, die durch Laute wie "P" beim ins Mikro sprechen auftreten können.

    Mikrofon-Windschutz – Wikipedia

    Wenn Du dir selbst einen Popschutz bauen möchtest, kannst Du dafür eine alte Nylonstrumpfhose verwenden, die Du über einen Drahtring stülpst. Den Drahtring befestigst Du vor dem Mikro. Bei einem gekauften Popschutz ist meist ein elastischer Bügel dabei, mit dessen Hilfe man den Popschutz festklemmen und vor dem Mikro positionieren kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. August 2018
    Hörlili gefällt das.
  13. Hörlili

    Hörlili Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    35
    Danke! Ihr seid echt ein netter Haufen hier!
    Basteln mag ich - das mach ich selbst!
    LG