[Intern] Sprechprobe: Faelon

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

Faelon

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Liebe Hörtalker,

hier nun ein paar Sprechproben und eine natürlich viel zu lange Vorstellung, in der ich gleich noch etwas zur Motivation und zu den Aufnahmebedingung sage, in denen diese Proben entstanden sind :) die ein oder andere Aufnahme ist formal etwas zurechtgeschnitten, doch alle sind im Klangbild unbearbeitet wenn nicht anders vermerkt.


Das Neuste:

Nachrichten: Vom MDR Sachsen
 

Hörbuch
: Jack London - Der Seewolf. Auszug.

 

Erzähler Hörspiel: Ruhig. Frank Hammerschmidt: Der einsame Lotse.
 

Erzähler Hörspiel: Dynamisch. Frank Hammerschmidt: Der einsame Lotse.
 


Erzähler/Lesung/Ansager:
Klaus Funke - Der Teufel in Dresden. Ein Paganiniroman.
Ausschnitt, 20" ohne, dann 20" mit EQ&Kompressor
  Zur Lesung

Subkultan - Der Kreativ - Podcast aus Dresden. Von Lucas Görlach und Bony Stoev.
Station Voice, mit EQ/Kompressor
  Zur Website

David Vogel - Dämmerung. Seelenlast, Teil 1:
  Link zur Lesung und zur Website des Autors

______________________________________________

Aus verschiedenen Spiele/Hörspieltakes:
Doc Thorn aus The Lost World, Jurassic Park. Ein Monolog aus verschiedenen Takes. 15" ohne, Rest mit EQ:
 

Händler und Wirt, der unter der Ladentheke undsoweiter:
 

Ranger Herman - PeBu34: Rache für Bud Stinger. Alter Kumpan. Eher freundlich. (Mehrere Varianten)
 

Ranger Herman - PeBu34: Rache für Bud Stinger. Alter Kumpan. Eher wütend. (Mehrere Varianten)
 

______________________________________________

Shorties:
Omega Erzählung von Anduzias:
  Link dorthin

Technik - menschlich gesehen (M/W) - von Norbert Hesse:
  Klick mich hart
______________________________________________

Gesang:
Down to the river:
 

Life is fine (scratch):
 
______________________________________________

Link zur Vorstellung:
http://www.hoer-talk.de/index.php?threads/noch-neuerer-neuling-neut-sich-ein.23817/#post-310024
______________________________________________

Viele Grüße
Clemens, Faelon, clewe - die Entscheidung steht noch aus :-D

Update 15/02/17:
Klaus Funke - Der Teufel in Dresden. Lesung.
David Vogel - Dämmerung. Lesung/Erzähler.
Subkultan - Der Podcast aus Dresden. Ansager.
Doc Thorn - aus The Lost World, Jurassic Park. Monolog aus einzelnen Takes. Rolle.
Life is fine. Eine musikalische Skizze. Gesang.


Die viel zu lange Vorstellung, Icke, Aufnahmemotivation, Aufnahmesituation:
 

Lesung:
Kurze Lesung 1 - aus Tolkiens "Die Kinder Hurins"
 
Kurze Lesung 2 - aus Tolkiens "Die Kinder Hurins"
 
Aus Bernard Cornwall - Schwertgesang (verschiedene Auszüge):
 
Ausschnitt aus einer Bewerbung - Am Abend
 
Zum Spiegel von schaldek:
Klick


Emotion/Situation:
Schock (Trauer):
 
Fassungslosigkeit (Wut):
 
Erotique - mit einem französischen Akzent, den ich jedoch nicht wirklich beherrsche, daher eher unter "Erotique" einzuordnen:
 

Charaktere/Sprechtypen:
Charakter - Psycho:
 
Charakter - Actionleser - kurzer Biografieausschnitt von Bane (Batman)
 
Charakter - erst eine übertriebene Radiostimme, dann eine Persiflage eines Morgenradiomoderatoren
 
Ein Würstchen in Herzogsposition:
 
Eine ehemalige Nachtwache, freundlich, verwirrt und irgendwie als Geist zurückgeblieben:
 


Querbeet:
Aus den Takes für einen Erklärfilm:
 

Brüder Grimm - Katze und Maus in Gesellschaft:
 


Dialekt/Akzent:
Dialekt - ein Mix aus meinen thüringischen und sächsischen Wurzeln, nicht ganz authentisch da in einigermaßen hochdeutscher Lautung erzogen, doch das Umland prägt ein wenig. Hier ein Ausschnitt aus dor sächschen Lorelei von Lene Voigt.
 
Ältere Aufnahmen:
 
Zuletzt bearbeitet:

jam

Absolut
Sprechprobe
Link
Hallo Clemens, vielen Dank für die schönen Sprechproben, das klingt alles sehr gut, so daß ich hier gerne schon eine Freigabe erteilen würde. Aufgrund des kürzlichen Update der Forum-Software, kann ich das aber (noch) nicht - kommt dann aber so bald wie möglich. Daher schon mal vorab viel Spaß mit der Freigabe, wenn sie dann kommt.;)

An Nebengeräuschen sind mir bei der Lesung die Seiten und das Blättern aufgefallen, darauf müßtest du also bei einer "echten" Aufnahme natürlich achten. Ansonsten gab es ein paar Plopp-Laute bei "Wut", was du aber durch leicht seitliches Sprechen schon ziemlich gut unterbinden kannst. Beim Singen ist der Lippenschluß ja durchaus erwünscht, aber beim Sprechen kommt man sich damit selbst schon mal ins Gehege.:)

Habe ich das richtig verstanden, daß du mit dem Rücken zum geöffnete Kleiderschrank aufnimmst? Was ist dann, außer dem Mikro, direkt vor dir? Generell ist es jedenfalls günstig, den Schall hinter dem Mikro durch eine Dämpfung aufzufangen. Daher sprechen viele tatsächlich IN den Kleiderschrank hinein. Aber vielleicht habe ich das auch falsch verstanden. Man hört jedenfalls minimalen Raumhall (wirklich sehr minimal), der die Freigabe nicht behindert, und im Baßbereich ganz leichte Resonanzen, für die das Gleiche gilt wie für den Raumhall. Du batest ja, darum, konstruktiv zu sein.:)

Zum Sprechen an sich fällt mir auf, daß deine Darbietungen durchaus bühnentauglich sind. Du bist also sehr um Präsenz und klare Aussprache bemüht. Für einen Erzähler ist das nahezu perfekt. Vermissen tue ich eigentlich nur ein wenig die Proben mit etwas mehr "Nähe zum Boden", also tatsächlich deine Alltagsstimme. Kann aber sein, daß sie dies hier ist, dann will ich nichts gesagt haben. Nichtsdestoweniger würden solche echten, ich nenne sie mal "unvorbereiteten" Emotionen deinen Sprechprobenumfang noch ergänzen, eben solche, bei denen du nicht "im Mittelpunkt" stehst, wenn du verstehst, was ich meine.
 

Thuda Dragon

Admin in Pension
Teammitglied
Ich hab die Probe mal als freigegeben für jam editiert (hoffe du kannst das in Kürze direkt wieder selbst machen), sehr schöne Sprechprobe Faelon!
 

Faelon

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Danke Telliminator, Sven Matthias und Zuli! Sehr freundlich :-D

Hallo Jam,
genau so etwas wünsche ich mir, auch wenn es wie bei jeder Kritik kurz in der Magengegend zieht ;-) Vielen Dank für die Freigabe!

Die Blättergeräusche werde ich entsprechend taktisch umgehen müssen mit Pausen und Vor-lesen, da gebe ich dir Recht. Leise blättern kann ich jedenfalls in der Aufnahmeposition nicht, da das Buch zwischen mir und Mikrofon irgendwie reinpassen muss und ich den Galgen nicht besser positionieren kann. Auf die Plopplaute werde ich achten!

Was die Alltagsstimme betrifft, so bin ich wirklich noch am austesten. Zu meinen Problemen zählt eine äußerst schnelle Sprechweise mit passend nuschelnder Artikulation wenn ich nicht darauf achte. Durch das Studium klinge ich außerdem gerne mal nach "Sänger", der Klang ist gaumig bzw. nasal, daran muss ich im kommenden Semester dringend mit meinem Bühnensprechdozenten arbeiten. Trotzdem werde ich mich an mehr Natürlichkeit versuchen! Ich verstehe leider nicht genau, was du mit Emotionen meinst, wenn ich nicht im Mittelpunkt stehe. Meinst du so etwas wie eine Atmo, also dass im Hintergrund Leute jammern? Oder klingen die Emotionen zu gestellt?

Zum Kleiderschrank: Ich dachte anfangs, dass es darauf ankommt, das Mikro möglichst zwischen Stofflagen in den Schrank hineinzustopfen. Schließlich kommt diese Schrankidee als Alternative in etwa einem von 20 Fällen vor, in denen es um den Bau einer Gesangskabine steht und die akustisch erfahreneren Diskussionsteilnehmer gerade ihr Teilziel "Weg von Eierkartons!" erreicht haben. Das kann vielleicht auch bei hohen Stimmen mit ihren höheren Frequenzen funktionieren, doch bei meiner Stimmen ist der Resonanzeffekt des Schranks einfach zu stark und ich habe keine Chance, die Wellenlängen irgendwie im Schrank zu kompensieren, während die hohen Fq geschluckt werden. Es war eher der akustische Effekt einer Bassreflexbox oder das Innere einer Bassfalle, alles mulmt. Die mussten also wieder raus und ich nahm den Raumhall inkauf, doch in diesem Minizimmer geht das nicht. Dann las ich am Ende dieses Threads die Beiträge von Bonzo3000 und altessockenfach (http://recording.de/Community/Forum/Recording_und_Studiotechnik/Raumakustik_und_Dämmung/191720/Post_2158807.html), habe es ausprobiert und fahre damit meiner Meinung nach am besten, da zum Einen ein Teil aller Frequenzen gedämpft und andererseits der Störschall quasi nur noch eine Reflexionsfläche besitzt: direkt hinter dem Mikro. Aufgrund der geringen Entfernung wandert der Schall wohl so schnell, dass er als Teil des Primärschalls wahrgenommen wird. Da das Mikro eine Nierencharakteristik hat, sind die anderen Reflexion bei leiseren Passagen aufgrund geringer Schallintensität quasi nicht zu hören, erst bei lauterem Sprechen habe ich Probleme, da dann immer mehr am Mikro vorbei in den Raum streut und dort wesentlich größere Reflexionswege zustandekommen, die die Nierencharakteristik ausschalten. Ich habe versucht, das mit ganz normalen Erzählduktus hörbar zu machen, unten findest du dazu Hörproben aus Artemis Fowl - da ich heute wirklich lange geschlafen habe, war das noch die Morgenstimme, bitte nicht Stimmklang, Phrasierung und Artikulation betrachten ;-) mit geschlossenen Kopfhörern hört man das wahrscheinlich am besten. Markant sind vor allem die Enden der Aufnahmen.

Intro:
 
Pos 1: Mikro vor Schrank, Mikro zeigt in den Schrank, ich stehe mit dem Rücken vor bzw. im Schrank, Schranktüren sind gedämpft
 
Pos 2: Mikro vor Schrank, Mikro zeigt in den Schrank, ich stehe mit dem Rücken vor bzw. im Schrank, Schranktüren sind nicht gedämpft
 
Pos 3: Mikro im Schrank, Mikro zeigt aus dem Schrank hinaus, ich stehe vor dem Schrank und spreche hinein, Schranktüren sind nicht gedämpft
 
Pos 4: Frei im Raum, alles vor dem Schrank. Wobei "frei" auf 7qm² zwischen Bett, Schrank und Klavier auch relativ zu sehen ist
 
 

jam

Absolut
Sprechprobe
Link
Oder klingen die Emotionen zu gestellt?
Nein, die Emotionen sind prima. Mit "nicht im Mittelpunkt" meinte ich nur, wenn in einer Szene noch andere Dinge passieren und die Aufmerksamkeit nicht mehr allein auf einer Person ruht. Wenn man die volle Aufmerksamkeit des Zuhörers hat, wie bei einem Erzähler, kann man ganz anders mit solchen Dingen umgehen als wenn man in einer Szene "steckt" und eine ganz gewöhnliche Unterhaltung simuliert.

So oder so gefällt mir dein Umgang mit deiner Stimme sehr gut - wollte ich nochmal betonen.:)
 

jam

Absolut
Sprechprobe
Link
habe es ausprobiert und fahre damit meiner Meinung nach am besten, da zum Einen ein Teil aller Frequenzen gedämpft und andererseits der Störschall quasi nur noch eine Reflexionsfläche besitzt: direkt hinter dem Mikro.
Ja, das höre ich auch so, Position 1 ist die beste. Auf jeden Fall bringen auch die abgedeckten Schranktüren eine Menge. Auf allen Aufnahmen ist ein sehr niederfrequentes Beben zu hören, das aber schon allein von Luftbewegungen herrühren kann und bei einem NT1-A öfter mal zu hören ist. Mein Ohr sagt mir aber, daß das unterhalb von 80 Hertz ist, daher kann man das gut absenken.

All diese Dinge, über die wir gerade reden (bezogen auf Pos. 1), sind aber so marginal, daß sie die Qualität deiner Aufnahmen extrem wenig bis gar nicht beeinflussen, also keine Sorge deswegen.:)

Was Kritik angeht: Ja, dieses Ziehen kennt wohl jeder mehr oder weniger, ist mir auch nicht fremd.:)
 

Herr M

Super-Hoertalker
Sehr schöne Sprechproben. (Endlich läd mal jemand was mit Dialekt hoch!) Wünsch dir ganz viel Erfolg hier bei uns.
 

Faelon

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
[...] Auf allen Aufnahmen ist ein sehr niederfrequentes Beben zu hören, das aber schon allein von Luftbewegungen herrühren kann und bei einem NT1-A öfter mal zu hören ist. Mein Ohr sagt mir aber, daß das unterhalb von 80 Hertz ist, daher kann man das gut absenken.
Da muss ich selbst noch einmal genau abhören. Ich habe noch nicht versucht, einen Frequenzbereich gezielt rauszufiltern, doch wenn ich so ein Brummen rausfiltern möchte, ginge das bestimmt mit einer EQeinstellung und starker Absenkung bzw. Dämpfung ab den geschätzten 80hz abwärts, oder?

@Herr M Dankeschön. Es ist ein interessantes Gefühl, etwas zu präsentieren, das nicht einmal versucht, irgend ein auditives Schönheitsideal zu erfüllen ;-)
 

jam

Absolut
Sprechprobe
Link
@Faelon: Über die Filterung von sowas wirst du dir in einem Projekt eigentlich selten Gedanken machen müssen, weil sowas eigentlich ein Cutter macht. Ansonsten hast du natürlich recht: Ein Highpass oder Shelve bei ca. 60 bis 80 Hertz sollte schon reichen. Ich hatte es auch nur gehört, weil ich In-Ears benutze.:) Alles gut also.;)
 

Sani

Super-Hoertalker
Tolle stimme / sprechproben. :)
Mehr kann ich dazu nicht sagen xD
Von der technischen sicht hab ich keine... Eigentlich hab ich von nix eine Ahnung :D
Aber deine Stimme finde ich klasse und man merkt das du Freude an der Sache hast ^^
Ich hoffe doch das man von dir noch einiges zu hören bekommt ;)
 

Faelon

Super-Hoertalker
Sprechprobe
Link
Ein paar Neuerungen. Und vielen Dank Sani :) wenn die Freude nicht am Gram über die nicht-perfekte Aufnahme scheitert...
 

Sani

Super-Hoertalker
Bitte Ich denke , das wirst du schon noch hinbekommen nur nicht entmutigen lassen und kein stress, ist ja alles hier just for fun
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben