Eine Hörspielidee oder eher nicht? Frage auch an Zeichner/innen!

GO TO ADMIN PANEL > ADD-ONS AND INSTALL ABSTRACT SIDEBAR TO SEE FORUMS AND SIDEBAR

charly

(früher: oxytocinated)
Sprechprobe
Link
Ich hab mir jetzt seit gestern etwas Gedanken dazu gemacht und auch die Antworten alle gelesen.
Für mich wirkt es eher wie eine Anekdote, wie sie ein Kabarettist erzählt, als wie ein Hörspiel mit verschiedenen Rollen.
Ggf. vielleicht innerhalb einer kleinen Gesprächsrunde, aber ich befürchte da würde eben nur eine Rolle wirklich sprechen und die anderen wären mehr "Füllwerk". Falls Du, Peter, aber noch andere Beispiele/Anekdoten wie diese hättest, könnten sich (in einem Hörspiel) mehrere Leute darüber austauschen, so dass mehrere Rollen ein bisschen was zu erzählen haben.


Anstelle eines Ich- Erzählers, der es selbst erlebt hat, könnte es auch aus der Sicht eines Beobachters erzählt werden.
A la "letztens hab ich wieder mal erlebt... typischer Fall von "nett gemeint aber schlecht gemacht"... ich war mit meinem Kumpel Peter verabredet und wir wollten uns, so wie üblich, am Bahnhof treffen. Ich kam gerade an, als Peter aussteigen wollte. Wegen des Abstandes zwischen Zug und Bahnsteigkante sieht das immer etwas spektakulär aus, weil er sich dann auf das Hinterrad seines Rollis schwingt, damit sich die kleinen Vorderräder nicht im Zwischenraum des Abstandes verhaken. Irgend so ein selbsternannter Held wollte meinem Kumpel dann scheinbar helfen,..."
(ist jetzt kein Hörspieltext, wollte nur verdeutlichen, dass es eben auch aus einer anderen Perspektive gehen kann und damit auch gut Bilder durch Worte dargestellt werden können.)
 

PeBu34

Super-Hoertalker
Hallo Zusammen,
herzlichen Dank für eure Antworten! Und jetzt wirds lang! :)

@schnitzel: Ich hab verstanden, was du meinst! :) Du merkst vielleicht selbst, wieviel du erklären musst, damit die Szene "sichtbar" und auch etwas witzig wird. Und genau das ist das Problem, wenn ich das ganze als "reines Hörspiel" umsetzen würde. Deshalb hab ich die Idee erstmal hier gepostet um Anregungen zu sammeln. Mein erster Skriptversuch ist erstmal nur ein weiterer Baustein dazu.

@Marco: Wow, das sind viele unterschiedliche Gedanken. Ich versuche mal darauf einzugehen und hoffe, dass ich dich damit von dem Schlauch herunterholen kann. :)

1. Wie kam ich auf die Idee: Ich hab, weil ich ja zur Zeit öfter mal wieder auf meinem youtubekanal bin, um die "Abenteuer im Abflussrohr" hochzuladen, mir auch mal angesehen, wie sich meine alten Beiträge entwickeln. Dabei bin ich auf dieses Video gestoßen und auf die Anregung aus einem Kommentar, daraus ein(en?) Comic zu machen. Weil ich weiß, dass aus den unterschiedlichsten Bereichen hier ganz tolle Leute unterwegs sind, dachte ich mir, dass wir das ganze hier - egal in welcher Form - besser bzw. professioneller umsetzen können, als ich es getan habe - bzw. jemals könnte - und deshalb habe ich diese Idee hier gepostet.

2.
Nun sind da viele Elemente in dem Hörspiel, die gezeigt werden müssen.
Genau das ist ja, wie bereits erwähnt einer der Knackpunkte bei der Idee aus dieser Geschichte ein Hörspiel zu machen. Deshalb habe ich das Thema auch als Frage formuliert und die Variante "Comic" eingebracht. :) Die Idee daraus ein Seminar zu machen kam ursprünglich von Conan, und hat mich sofort angesprochen.

3.
Was ist das für ein Seminar? Wer geht da hin, mit welchem Ziel?
Das er ein besserer Helfer wird? Da derjenige mit einem Rollstuhl weiß umzugehen? Dass er weiß wann welche Hilfe benötigt wird?
Genau in diese Richtung(en) geht das. Es gibt solche Seminare tatsächlich, z.B. für angehörige von Rollstuhlfahrern oder andere Menschen, die mit Rollstuhlfahrern zu tun haben (wollen/werden), egal ob beruflich oder privat. Ich muss die Geschichte allerdings auch nicht zwingend als Seminar umsetzen. Das war nur die erste Idee, zu der mir spontan etwas eingefallen ist, was ich aufschreiben konnte.

4.
Soll es ein Lehrhörspiel werden? Eine Anleitung wie man Rollstuhlfahrern begegnen soll? Das man ihnen ruhig mehr zutrauen sollte als der Laie oft denkt?
Wenn ich mich jetzt noch richtig erinnere war das Originalvideo eine Mischung aus "Dampf ablassen" weil mich kurz vorher mal wieder so ein "Helfer" fast aus dem Rollstuhl gekippt hätte und dem Wunsch ein möglichst freundlich und ein bisschen witzig formuliertes "So geht das, Leute!" bzw. "So geht das nicht!" in die Welt zu setzen. Ich denke, dass von allen drei von dir genannten Ideen ein bisschen was in dem Video - und somit auch in dem Hörspiel - steckt. Wobei auch diese "Seminare" durchaus ein bisschen Fett abkriegen können, denn manche davon sind m.E. nicht ganz ernst zu nehmen. Es gibt aber auch gute Veranstalter mit sinnvollen Seminaren.

5. Wenn das nicht umgesetzt werden kann, dann klappt es eben nicht. Ich hab ja noch X andere Ideen, die ich (im Laufe der nächsten Jahre) hier umsetzen möchte - und von denen ich weiß, dass sie funktionieren. :)

@Synchron:
War aber nur ein kurzer Gedanke. :)
Und der Gedanke hat mir gefallen! Ich stelle das Originalvideo als "Ausgangsmaterial" jedem/jeder zur Verfügung, der/die daraus etwas machen möchte. Ich würde dabei die Umsetzungsmöglichkeiten sehr weit fassen, eben weil es so viele gibt. Also z.B.: Hörspiel, Comic, Soundcollage und was den Leuten sonst noch so einfällt. Ansonsten gilt Punkt 5 meiner Erklärung an Marco. :)
Ich würde gerne, wenn etwas davon produziert wird, die Ergebnisse auf meinen Youtubekanal stellen/verlinken.

@oxytocinated: Stimmt, das sind weitere Möglichkeiten diese Idee umzusetzen. :) Gerade die Varianten des "Gespräches zwischen Betroffenen" oder "einer erzählt, die anderen hören zu" kann allerdings für das Publikum leicht langweilig werden. Die Frage ist, wie man das umgehen könnte.

Liebe Grüße von
Peter :)
 

charly

(früher: oxytocinated)
Sprechprobe
Link
Hallo Zusammen,
@oxytocinated: Stimmt, das sind weitere Möglichkeiten diese Idee umzusetzen. :) Gerade die Varianten des "Gespräches zwischen Betroffenen" oder "einer erzählt, die anderen hören zu" kann allerdings für das Publikum leicht langweilig werden. Die Frage ist, wie man das umgehen könnte.
Ja, genau das ging mir auch durch den Kopf. Daher auch vor allem die Assoziation mit einem Kabarettisten, der es erzählt. Na, willst Du Dich nicht als Kabarettist versuchen? ;)
 

PeBu34

Super-Hoertalker
Hallo Zusammen,

nochmal ich und nur zur Info: Ich hab den "alternativen Text", von dem ich weiter oben erzählt habe, gefunden. Es ist eine Mischung aus Tagesablauf, Erinnerungen an eine verflossene Liebe und einem Spaziergang durch München. In dieser Form ist er m.E. nicht für ein Hörspiel geeignet - mal ganz abgesehen davon, dass ich ihn sowieso erst skripten müsste. Der Vorteil des Textes gegenüber dem im Video ist, dass er nicht so "oberlehrerhaft" daherkommt, sondern einfach einen Rollstuhlfahrer durch die Stadt begleitet und seine Reaktionen und Gedanken, sowie die Reaktionen anderer Menschen auf ihn zeigt.

Zusatz: Bei einigen Dingen die darin vorkommen - wie z.B. dem Schäfflertanz am neuen Rathaus in München - müssten vielleicht auch erst Rechte betreffend die Wiedergabe geklärt werden.

Liebe Grüße von
Peter :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Du solltest das unbedingt machen. Es gibt ja kaum Hörspiele über Behinderungen/Beeinträchtigungen. Ich glaube, ganz neu werden ja jetzt die Hörspiele um Elea Eluanda produziert, die es ja schonmal gab. Ansonsten fällt mir nur noch Peter Lundt, blinder Detektiv ein, von dem 12 Folgen produziert wurden. Aber sonst?
 

PeBu34

Super-Hoertalker
Hallo @Frank Hammerschmidt,
herzlichen Dank für die Ermutigung! :) Ich werde mir überlegen, was ich zu/aus dem Thema machen kann. :)

Ich hab auf youtube ja vor einiger Zeit mein Geschichte "Die Rolligang und der Kaufhausdetektiv" als Lesung hochgeladen. Darin geht es um ein paar behinderte Jugendliche, die in einem Heim für körperbehinderte Kinder leben und in eine "Behindertenschule" gehen. (Heute heißt das "Förderschule". ;)) Als ein Freund von ihnen des Diebstahls bezichtigt wird, machen sie sich daran, den wahren Täter zu finden.

Wenn du mal reinhören möchtest, guckstu hier. http://www.hoer-talk.de/threads/ein-paar-meiner-geschichten-für-euch.25102/#post-332975
(Ich weiß, dass sie bei Weitem nicht Hoertalkqualität hat, aber vielleicht gefällt sie dir ja trotzdem.)

In ein paar Jahren werde ich hoffentlich dann soweit sein, dass die Geschichte als Hörspiel mit euren Stimmen herauskommen kann.

Die alten Folgen von Elea Eluanda fand ich übrigens nicht so toll, weil sie mit ihrem Rollstuhl irgendwie immer überall hingekommen ist, egal ob das tatsächlich möglich wäre oder nicht. Mal sehen, was sie jetzt aus der Geschichte machen. :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben