Sprechprobe Dolge

Dolge

Member
Hi! Derzeit verwende ich ein USB-Mikro (Samson G-Track USB Studiomikrofon), einen Poppschutz und einen selbstgezimmerten Reflektionsschutz (Holzhalbschale + Schaumstoff). Die Aufnahme erfolgt mit Audacity mangels professionellerer Software.
Die Hörproben sind nichit nachbearbeitet.

Erzähltext (Die Mäuse von St. Christopherus)
 

Emotion (Freude -> Jubel)
 
 
Zuletzt bearbeitet:

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Hallo @Dolge,
deine Stimme gefällt mir. :)
Leider müssen deine Aufnahmen völlig unbearbeitet sein, damit jam die Qualität des Mikros und der Aufnahmeumgebung einschätzen kann. Nur so kann er - und andere Leute mit guten Ohren - dir Tipps geben, was du an deiner Sprechumgebung noch ändern müsstest.

Vorschlag: Lade doch noch eine oder zwei völlig unbearbeitete Sprechproben hoch, damit daran die Freigabe erarbeitet werden kann. Wenn du die Freigabe hast, kannst du die Emotionen nochmal aufnehmen.

Liebe Grüße von
Peter :)
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
@Dolge: Danke dir! :D Da merkt man doch gleich, dass der Erzähltext viel leiser ist. Ob das so geht, müssen aber andere Leute entscheiden. :)
#Perfektionistenalarm: Der folgende Satz stimmt ja nun auch nicht mehr, oder? Nur der Vollständigkeit halber. :)
An Nachbearbeitung habe ich nur Rauschentfernung und Normalisierung laufen lassen.

Liebe Grüße von
Peter :)
 

jam

Absolut
Sprechprobe
Link
Das mit Audacity paßt schon, da brauchst du nichts anderes.:) Ein paar Pustlaute und ein wenig Rumpeln ist hörbar. Wie weit bist du bei den Aufnahmen vom Mikro entfernt gewesen? Falls du nicht dichter ans Mikro kannst, könnte der Raumklang eventuell problematisch werden, auch wenn er eher bei den kurzen Vokalen gegen Wortende hörbar ist.

Beim lauten "Jaaa" in der zweiten Aufnahme hast du vermutlich die Leistungsgrenze des Mikros erreicht, weil dort schon ein leichter Limiter-Effekt zu erkennen war, obwohl der Maximalpegel in der Wellenform noch nicht erreicht war. Und hier ist dann der Hall auch hörbar.

Also: Es scheint noch etwas Schall in den Raum zu gelangen, der nicht gedämpft ist. Hättest du da noch Möglichkeiten zur weiteren Dämpfung? Große Dynamikänderungen sind mit stärker rauschenden Mikros etwas schwierig, weil die leiseren Passagen dann eher im Rauschen untergehen könnten. Bei der testweisen Entrauschung wurde der Stimmklang schon ein wenig angegriffen, daher die Frage, ob du vielleicht noch etwas dichter ans Mikro könntest.
 

Dolge

Member
Ha-HA! Ich habe es endlich geschafft, mal wieder etwas eigenes zu schreiben und testweise einzusprechen. Ich war ja mit meinem Raumklang immer noch ziemlich unzufrieden. Letztlich habe ich mich entschieden, ein bisschen mehr Aufwand zu treiben und eine Sprecherkabine mit Steinwolledämpfern gebaut. 2,20 hoch, mit einer schweren Gardine als Abtrennung nach außen. Nicht ideal, aber wir kennen sicher alle die notwendigen Kompromisse in Mietwohnungen und mit Familienmitgliedern, die natürlich dem Sprechen nicht alles unterordnen wollen.

1. Version am PC eingesprochen
 

2. Version, in der Sprecherkabine
 

Insgesamt finde ich die 2. Version etwas besser, weniger hallig, aber noch ziemlich basslastig. Ist das etwas, was tendenziell mit EQ ausgeglichen wird oder muss ich da noch dran arbeiten? (Ein Bild von der Kabine reiche ich noch nach)
 

Dolge

Member
Kabine außen:


Kabine innen (dient nebenher noch als Nähecke meiner Frau. Der Plan ist, den Tisch auf Rollen zu lagern, um ihn dann beim Sprechen rauszufahren.


Die Dämmung besteht aus 6 cm dicker Steinwolle, einmal 190*80 cm an der Decke und dann noch an allen drei Seiten Seitenpanele zu 190*65 cm (Längsseite) bzw. 80*65 cm (beide Querseiten)
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Hallo @Dolge,

schön, dass du wieder vorbeikommst. :)

Zu deinen Fragen kann ich dir leider nichts sagen. Mir kommen die Aufnahmen nur sehr leise vor. Vielleicht genügt ja, sie zu "normalisieren". - Aber zu diesen technischen Themen können dir die "Leute mit den Fledermausohren" mehr sagen als ich.

Ich wünsch dir jedenfalls weiterhin viel Spaß beim Schreiben und Aufnehmen. :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

Dolge

Member
Die Aufnahmelautstärke könnte ich auch direkt am Mikrofon erhöhen, aber das ist bei dem G-Track gefühlt immer der Tanz auf der Rasierklinge: Zu leise oder ständig übersteuert.
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Wie gesagt: So genau kenne ich mich damit nicht aus. Bei diesen Entscheidungen können dir @Ellerbrok, @Marco oder @Spirit328 - und (wenn es dir nicht um das sog. "Intern" des Forums geht) einige andere technisch versierte Mitglieder des Forums - deutlich besser helfen, als ich. :)

Ich wünsch dir weiterhin viel Spaß bei uns. :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

Marco

Administrator
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Hallo Dolge,
die Kabinenversion ist natürlich besser.
Da diese wirklich sehr leise ist, habe ich sie mal normalisiert (-3db)
Wie Du vielleicht selber hören kannst, ist da ein sehr störendes hohes Sirren in der Aufnahme und so einige Rumpelgeräusche sind zu hören.
Raumhall habe ich jetzt nicht so wahrnehmen können, aber du hast ja noch nicht sehr emotional eingesprochen.

 
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Hallo Dolge!

Das Sirren hört sich leider nicht schön an und die Rumpelgeräusche kommen wohl daher, daß Dein Mikrofon nicht in einer Spinne steckt oder wenn es in einer Spinne steckt, Du zu hart an den Tisch anstößt oder die Arme zu fest darauf absetzt. Da ist ein bißchen Training gefragt, doch das bekommt man schnell weg. :)

Der Raumhall ist so okay, weil fast gar nicht mehr zu hören. Für mich ist das okay.

Die leichte Basslastigkeit kann man beim Cutten einfach am EQ rausdrehen.
Das ist kein Problem und ich würde an Deiner Stelle auch nichts daran ändern. So können die Cutter alles mit Deiner Stimme machen. Es ist nämlich unglaublich viel besser eine leichte Überhöhung der Bässe "rauszudrehen", als sie mit Tricks und Kniffen hineinzubauen. ;)
Aber vielleicht bist Du auch nur ein, zwei Zentimeter zu nah am Mikrofon und es ist der "Nahbesprechungs-Effekt"?
Versuch mal eine Position ein paar Zentimeter weiter weg vom Mikrofon. ;)

Das Sirren ist recht hochfrequent. Hört sich für mich wie eine digitale Einstreuung an, weil es so konstant ist und nur leichte Modulationen zu hören sind.

Ist in der Tischlampe vielleicht eine LED Birne drin? Versuch mal eine Aufnahme mit Licht an und schalte es aus und später wieder an. Sollte sich in der Aufnahme das Sirren entsprechend verhalten, haben wir den Übeltäter. Dann kannst Du mal versuchen den Stecker anders herum in die Steckdose zu stecken.
(Für die Profis: preisgünstige LED Lampen reduzieren die Netzspannung mittels Phasenanschnittsteuerung und das hört sich schon mal so an). Sollte das auch nichts bringen, eine neue LED Lampe einbauen und wieder testen.

Es kann aber auch ein nicht hinreichend gut geschirmtes Mikrofonkabel sein. Die preiswerteren Mikrofonkabel haben weniger Schirm-Litzen um die Signalleitungen herum. Das kann elektrische Felder, wie sie von Computern / Laptops ausgehen nicht immer gut genug abschirmen und dann haben wir den Wellensalat. ;)
Versuch zunächst ein mal das Mikrofonkabel so zu verlegen, daß es möglichst weit von allen Störquellen weg ist und verändere seine Position während der Aufnahme. Sollte das Sirren sich dadurch verändern, haben wir den Übeltäter und ich würde mir zu Weihnachten ein gutes Mikrofonkabel wünschen. Als Daumenregel gilt: Preis mehr als 5€ / m = gutes Kabel. Als Beispiel mal DAS hier. Ich habe sowohl Sommerkabel, als auch M-T-I Kabel. Alle Mikrofonkabel haben einen Schirmungswert von 99%. Das surrt nichts, selbst wenn es direkt neben einem Starkstromkabel (64 A) liegt.
Also: Wichtig ist, daß die "Schirmung" deutlich über 90% liegt. Je höher, desto besser. :)
Ein Beispiel Bild findest Du HIER. Dort sieht man ein "Sommerkabel" mit geflochtenem Schirm. Das ist schon sehr gut.
Wenn es noch mehr sein muß, dann vielleicht DAS hier. Da ist dann wirklich keine Einstreuung mehr zu hören. :D


Ich würde auch noch ein doppelt gefaltetes Tischtuch (o. ä.) auf den Tisch legen. Das könnte die Rumpelgeräusche weiter reduzieren, schafft mehr Wohlbefinden und reduziert die Schallenergie noch weiter. ;)
 

Dolge

Member
Erstmal vielen Dank für die vielen Hinweise und Gedanken. Ich versuche mal, so viel wie möglich davon umzusetzen.
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben