Wie bekomme ich einen Masken- Effekt hin? (Samplitude o. Audacity)

Dieses Thema im Forum "Software zur Audiobearbeitung" wurde erstellt von charly, 12. Januar 2018.

  1. Gabriel

    Gabriel Schnitter (Samplitude PRO X 3 Suite)

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    1.168
    Ich kann dir eine Impulsantwort von @Corlanus geben. Die ist echt gut :) Nicht wahr? ;)
     
  2. charly

    charly (früher: oxytocinated)

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    424
    Ich habe schon eine Impulsantwort von Corlanus bekommen, danke.
    Wie gesagt ist das aber momentan noch zu weit weg für mich und ich muss mich erstmal in die Basics der DAW einarbeiten.
    Daher auch der Versuch mit dem Topf und die Frage, was Ihr davon haltet.
     
  3. Synchron

    Synchron Super-Hoertalker

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    478
    Es klingt für mich noch nicht wirklich nach "Maske". Eher verwendbar als Boardcomputer oder so. Etwas blechern, aber noch nicht maskig genug...
     
    charly gefällt das.
  4. charly

    charly (früher: oxytocinated)

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    424
    Danke. Ja, das war leider auch mein Eindruck.
    Und die Nebengeräusche kommen leider bei dieser Methode noch deutlicher raus.
     
  5. Lupin Wolf

    Lupin Wolf Klaus S.

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    3.117
    Das wir ggf. knifflig.

    Der Kochtopf auf die Art ist schonmal ein Anfang.

    IR und Audacity - ich kenne da nur ein Plugin aus dem SWH Filterpaket das das zumindest unter Linux/Mac ermöglicht. Aber so wirklich glücklich bin ich damit auch nicht gewoden und überlasse das anderer Software. In deinem Fall also eher Sam, aber damit kenne ich mich nicht aus (ob da schon ein entsprechendes Plugin drin ist oder man nachrüsten muss).

    Dann kommt es ein wenig drauf an, was für eine Maske du nachbilden möchtest. Der Bane Effekt ist natürlich wuchtig, im gleichen Videochannel wird auch ein Ultron/Iron Man Effekt beschrieben. Deckt ein Stück weit das andere Zeugs ab, wenn es um Stimmenbetontes/Verzerrer geht. Ringmodulator (das kennt jeder Dr. WHO Fan: damit erzeugt man unter anderem das, wie Daleks klingen) oder Vocoder (zwei verschiedene Tonquellen, die am Ende etwas anders klingendes ergeben - in Verbindung mit sprache und anderem Klang kommt die Stimme auch völlig anders an - Metallisch, Plastik, auch Raumakkustisches ähnlich den Impulsantworten inkl. einem Grundton läßt sich da machen.) Phaser für Phasenverschobene Stimmeffekte in Verbindung mit Verzerrer - das alles plus Atemgeräusche könnte man auch machen (in Verbidung mit dem Bane Effekt, den Pinnie verlinkt hat hättest du mit Atemgeräuschen eine Darth Vader ähnliche Imitation).

    Gasmaske wird wieder anders, da muss der Klang dumpfer, weniger Bässe. Vor dem Mikro könnte man sich da mit sowas HIER behelfen. Etwa halb bis ganz mit weichem Papier ausstopfen und dann vors Gesicht damit. Auch das tiefere Atmen dabei nicht vergessen. NAchträglich dann noch ein wenig mit FFT oder EQ (sind beides Equalizer um Frequenzbereiche gezielt zu beeinflussen) nachbessern - das wäre für solche Dinge dann der einfache Weg.

    Da wir bei reinem Audio Aufnahmen sind wäre es nicht unpraktisch, wenn dein Maskeneffekt in Verbindung mit einem "normal klingenden" Dialogpartner zu hören ist. Das verstärkt den Eindruck etwas udn ersetzt das, was bei einem Film mit einem sichtbaren Maskenträger zu sehen ist. - Sofern du das so machen kannst/darfst.
     
  6. Telliminator

    Telliminator Sample-Collector

    Zur Sprechprobe
    Beiträge:
    678
    Der Kochtopf ist Metall, vielleicht hast Du eine größere Plastikschüssel zur Verfügung, dass sollte einer Maske näher kommen, die sind zumeist ja auch irgendwie aus Plastik - oder Holz und Pappmasche. Aus einen normal aufgenommen Audio einen Maskeneffekt so hinzubekommen ist nicht ganz so einfach.



     
    charly gefällt das.

Diese Seite empfehlen